ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Autopilot vs. Systeme anderer Hersteller

Tesla Autopilot vs. Systeme anderer Hersteller

Tesla
Themenstarteram 28. Juli 2016 um 18:49

Sehr interessant: "The best or nothing" gegen den "Prügelknaben"

Klick

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@radio schrieb am 27. Februar 2020 um 06:51:50 Uhr:

............sei es durch Kinder, Ehefrau, mittleren Alterns oder mal wieder zu wenig geschlafen.

Dann solltest du dir eine Alternative zum fahren suchen.

Besonders wenn du zu wenig Schlaf hast. :)

3810 weitere Antworten
Ähnliche Themen
3810 Antworten

Es ist jetzt nicht spezifisch (nur) Tesla, scheint aber Tesla zu treffen wie alle anderen.

 

Ich dachte das passt hier am Ehesten rein, wollte deswegen nicht einen eigenen Thread aufmachen.

Es geht ja bei den neuen Fahrzeugvorschriften um autonomes Fahren und nicht um Assistenzsysteme.

Nachdem Tesla offiziell bekannt gegeben hat dass sie mit dem AP nur Level 2 anstreben, habe sie auch keinen Nutzen davon. In den USA und einigen anderen Ländern ist das aber auch nicht relevant, weil sich sich nicht an UNECE halten.

So schlecht wie sein Ruf scheint der Autopilot bzw. die Sicherheitsassistenten aus dem AP-Paket nicht zu sein. Zumindest im ganz neuen EuroNCAP Test bekamt das Model Y 98% bei den Sicherheitssystemen. Bei 3 von 4 Kategorien sogar die Höchstpunktezahl.

Bei den Aufnahmen kamen keine Kinder oder Radfahrer zu Schaden.

Getestet wurde die neueste Generation vom Model Y, die schon komplett auf Tesla Vision basiert. Das mit der AI dürfte also tatsächlich funktionieren. Eigentlich unglaublich nachdem viele hier sehr ausführlich erklärt haben, dass das nie was wird.

https://www.euroncap.com/en/results/tesla/model-y/46618

Ja habe ich auch gelesen und denke daran, die Gegner finden auch da was schlechtes dran.

Manchmal muss man sich echt wundern, wie wenig einige Leute das Thema verstehen. Bei den Kindern ging es darum, dass Tesla ungetestete Entwicklungsversionen an Kunden ausliefert. Da werden halt mal keine Kinder erkannt oder auf Hindernisse zu gefahren. Who cares? Tesla not!

Ja, die caren so not dass sie jetzt das beste System, das je getestet wurde, erschaffen haben. Oder hat irgendwer mehr als 98%?

Das ganze gibt es als OTA Update für die gesamte Flotte. Welcher Hersteller bessert sonst noch bei bereits ausgelieferten Autos nach und sorgt damit für viel höhere Sicherheit bevor alle ein neues Auto gekauft haben?

Zitat:

@radio schrieb am 7. September 2022 um 20:23:18 Uhr:

Manchmal muss man sich echt wundern, wie wenig einige Leute das Thema verstehen. Bei den Kindern ging es darum, dass Tesla ungetestete Entwicklungsversionen an Kunden ausliefert. Da werden halt mal keine Kinder erkannt oder auf Hindernisse zu gefahren. Who cares? Tesla not!

Polemischer Schwachsinn. Wurde ja bereits in zig Testvideos der Gegenbeweis angetreten. "Testvideo" eines Konkurrenzunternehmens. Sehr vertrauenswürdig - not!

Reagiere doch einfach nicht auf ein Troll und lass die Leute in den Glauben das es so war.

Hätte er sich schlau gemacht, dann wüsste er doch das man einfach auf das Strompedal getreten hat.

Ich bin im letzten halben Jahr viele E-Autos probegefahren (ein paar Stunden, einen Tag, ein Wochenende). Seit 2 Monaten fahre ich ein Model 3. Nach anfänglicher Skepsis schätze ich inzwischen den Autopilot als sehr entspannend. Auf Autobahnen und gut ausgebauten Landstraßen hält er das Auto völlig ruhig in der Fahrbahnmitte. Ich kann mittlerweile die Situationen abschätzen, wo er Probleme hat und übernehme da vorweg schon das Steuer. Das sind insbesondere enge schnell gefahrene Kurven und komplexe Innenstadtsituationen. Wenn er aussteigt wird das sehr markant visuell und akustisch signalisiert. Bei manchen anderen Anbietern erfolgt der Ausstieg leider fast oder gänzlich unbemerkt und da wird es dann gefährlich. Bei der Spurtreue des Autopiloten und der zuverlässigen Reaktion des Abstandstempomaten kann dem Tesla keines der von mir getesteten Autos das Wasser reichen. Es ist aber auch bei Tesla nicht alles gut. Dazu zählt zum Beispiel die unbrauchbare Erkennung von Geschwindigkeitsbeschränkungen. Mein Eindruck ist, dass er nur Daten von Google verwendet und nicht von der eigenen Frontkamera. So ist es mir passiert, dass er in eine neu eingerichtete Baustelle mit 100 km/h hineingedonnert ist, obwohl nur 30 erlaubt waren. Nach einigen Wochen hat die die 30-Bechränkung erkannt (wahrscheinlich hat Google die Daten nachgezogen). Aber noch mehrere Woche nach Aufhebung der Baustelle hat der Tesla an dieser Stelle eine Notbremsung hingelegt. Bei den Bremsmanövern liegt der Tesla generell auf der sehr vorsichtigen Seite. So bremst er häufig wo ich als Fahrer keinen Grund zum Bremsen sehe, beispielsweise vor einem großen Plakat das quer zur Fahrbahn am Straßenrand steht oder einem LKW der abseits der Straße steht. Der Fernlichtassistent blendet zu spät ab und auf und er blendet häufig völlig unmotiviert ab, wenn irgendetwas im Lichtkegel blendet (Fensterscheiben von Häusern, abgestellte Autos am Straßenrand, Verkehrsschilder etc.). Man fährt zu oft im "Dunkeln".

So schlecht scheinen die „Assistenten“ von Tesla nicht zu sein, auch für diese Systeme 98 Punkte, vorne dran im Vergleich zu allen bei EURO NCAP getesteten Fahrzeugen:

 

https://youtu.be/AmPQztemPj4

 

(Ab 2:20)

Da gehts halt "nur" um die Sicherheits-Assis. Diejenigen, die einem das Fahren komfortabler machen sollen, funktionieren in meinen Augen bis auf die Spurhaltung (die ist immer noch spitze) schlechter als bei vergleichbaren Mittelklasse Autos. Wobei TACC und AP mit der Umschaltung auf Vision only nach meiner geeichten Bauchbewertung wieder einen Schritt vorwärts gemacht haben. Phantombremsungen gibts bei mir immer noch nicht *aufHolzklopf*

Ich weiß ja nicht welche Erwartungshaltung du hast, aber ich kenne kein Auto bei dem das Fahren komfortabler ist als in einem Tesla. Also jetzt nicht bezogen auf die Dämpfer oder so Sachen, sondern auf den Autopilot, denn ein Citroen ist es natürlich nicht. ;)

Das ständige rumgebimmel und bestätigen empfinde ich nicht als komfortabel. Beim Crashtest ist mir aufgefallen, dass die permanente, kamerabasierende Fahrerüberwachung bepunktet wurde, also Augen geradeaus und Hände am Steuer. Ich dachte, die ist noch gar nicht aktiv und die Kamera dient nur zur Innenraumüberwachung?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Autopilot vs. Systeme anderer Hersteller