Forum5er F07 (GT), F10 & F11
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. 5er F07 (GT), F10 & F11
  7. Qual der Wahl: M5 versus M550d

Qual der Wahl: M5 versus M550d

BMW 5er
Themenstarteram 4. April 2012 um 22:09

Mein 550i xDrive ist zwar super in Leistung und Komfort und Sicherheit, aber etwas langweilig, um nicht zu sagen, emotionslos.

Nun ziehe ich einen Wechsel in Erwägung. Ich weiss sehr wohl, dass mir den Entscheid niemand abnehmen kann. Aber ich freue mich, meine Meinung dazu zu äussern und insbesondere dann auch hoffentlich zahlreiche andere Meinungen zu lesen.

Weil ich gerne wieder einen Fünfer hätte, habe ich im Moment einzig die folgenden Optionen:

-einen gebrauchten M5

-oder allenfalls einen neuen M550d xDrive

-wobei die beiden Fahrzeuge preislich ungefähr identisch wären.

Den M5 bin ich bereits probegefahren und ich war davon begeistert. Leistungsmässig zwar nicht Welten von meinem 550i entfernt, aber insbesondere wegen dem (Doppelkupplungs-) Getriebe und dem Sound deutlich emotionsreicher und damit viel spannender.

Der neue (Super-) Diesel von M würde schon sehr viel Sinn machen. Zum einen wegen dem vergleichsweise sparsamen Motor und zum anderen wegen dem Allradantrieb. Aber auf der anderen Seite bin ich vor dem 550i während mehr als 15 Jahren Heckantrieb gefahren und irgendwie auch immer durch den Winter gekommen.

Der M5 würde auch nur ca. 1 Liter mehr pro 100 Km an Sprit nehmen, als das mein 550i tut.

Aus diesen Gründen neige ich im Moment dazu, nicht zum M550d zu greifen, weil dieser in Bezug auf die Leistung und die Emotionen viel zu nahe beim 550i liegt. Da kann ich ebenso gut auch bei meinem 550i xDrive bleiben.

Wenn ich wirklich eine Steigerung in Leistung und Emotion haben will, dann muss ich mich für den M5 entscheiden. Das zusätzlich Schöne am M5 ist, dass sich die Preise für Gebrauchte im freien Fall befinden. Ich könnte einen vier Monate alten M5 mit einem Neupreis von CHF 180'000 für CHF 118'000 kaufen = rund 65 %. Das finde ich sehr verlockend.

Danke im Voraus für jede Rückmeldung, schöne Ostern und liebe Grüsse

Thomas

Schweiz (bitte keine Feedbacks, wonach man in der CH eh nur max. 120 fahren kann. Mir geht es nicht um die Spitzengeschwindigkeit, sondern um die Art und Weise, wie man diese 120 Std/Km erreicht :)).

Beste Antwort im Thema

Also ich bin von leistungsstarken Dieseln enttäuscht.

Mein 535d hat nicht einmal ansatzweise die Spritzigkeit und Dynamik, die mein vorheriger 335i an den Tag gelegt hat.

Mir fällt es schwer zu glauben, dass beide Autos sehr ähnlich Motorisiert sind.

Wer auf der Suche nach einem emotionalen Auto ist sollte nicht nach Dieseln schauen ...

Selbst wenn der M550d ein sensationeller Diesel ist und auf dem Datenblatt in manchen Aspekten dem M5 Paroli bieten kann, bin ich mir sicher der M5 ist das emotionalere Auto.

Vor allem wenn die Preise gerade so schön am Purzeln sind ist das doch ein super Zeitpunkt um zuzuschlagen. Bei meinem Wagen musste ich 11 Monate warten bis 35% Preisnachlass drin waren. Das ist ein sehr gesunder Preisabschlag. Man kann davon ausgehen, dass die Restwert-Entwicklung jetzt eher gemächlich weiter geht.

52 weitere Antworten
Ähnliche Themen
52 Antworten

Hallo!

Nehmen wir mal an, dass Geld nicht wirklich die ausschlaggebende Rolle spielt, was es bei einer Wahl zwischen M5 und 550xD auch nicht sein sollte.

Dann wäre für mich die Überlegung, dass man einen 550xD nehmen sollte, wenn es um einen geringeren Verbrauch geht. Ob man dafür einen Diesel in Kauf nehmen will, steht auf einem anderen Blatt.

Ist man hingegen auf Sport getrimmt, dann ist und bleibt der M5 die erste Wahl.

Will man hingegen dieses Fahrzeug auch als Reiselimousine nutzen, so bleibt in meinen Augen der Alpina B5 der beste Kompromiss.

Nach sechs Jahren mit Allrad (X5 3.0d, Audi A8 4.2d) habe ich nun seit zwei Jahren einen Hecktriebler. Ich vermisse den Allrad nur in wenigen Fällen, wenn der 550i mal wieder seine Karft nicht sofort auf die Straße bringen will. Im Winter bin ich überall durchgekommen, die Schneeketten kamen zweimal zum Einsatz. Ich bezweifel allerdings, dass sich der A8 dort durchgewühlt hätte. Es kam hier weniger auf die Traktion an, vielmehr auf die geringe Bodenfreiheit. Der X5 hätte es hingegen geschafft. Da ich begeisterter Wintersportler bin, befinde ich mich allerdings häufig in Gegenden mit mehr Schnee, es ist also kein Vergleich mit dem Otto-Normal-Flachlandfahrer.

So langsam kristallisiert sich bei mir die Vorstellung heraus, wie mein nächstes Auto aussehen könnte. Den 550i fahre ich noch 11 Monate, dann brauche ich was neues. Hier ist auf Platz 1 zurzeit der Alpina, gefolgt vom M5 und danach kommt der 550xD. Alle werde ich aber vorher zur Probe fahren um mir selber ein Bild machen zu können.

Insofern kann ich die Wünsche und Nöte des TE schon verstehen, da es mir ähnlich geht. Der blutleere Sound des 550i ist hingegen Geschichte, das kann der neue M5 nun auch nicht besser. Ohne Modifikation könnte man bei dem 550i aber schon meinen, man hätte vom Sound her einen 2,5l R6 unter der Haube.

CU Oliver

Zitat:

Insofern kann ich die Wünsche und Nöte des TE schon verstehen, da es mir ähnlich geht. Der blutleere Sound des 550i ist hingegen Geschichte, das kann der neue M5 nun auch nicht besser. Ohne Modifikation könnte man bei dem 550i aber schon meinen, man hätte vom Sound her einen 2,5l R6 unter der Haube.

CU Oliver

Hallo Oliver,

diese Aussage kann ich nicht nachvollziehen.

Ich liebe ja die Laufkultur und "Unaufgeregtheit" der BMW R6 Beziner.

Der M5 hat hingegen einen mehr als ausgeprägten V8 "Spruch" - mir eigentlich - vorallem im Stand - viel zu "prollig". Daher auch schon meine Frage nach der Möglichkeit der "Lautstärkeregelung", zumindest im Innenraum.

Den 550i kenne ich nicht (hatte nur einen X6 50i, keine Ahnung, ob sich die in der Geräuschkulisse ähnlich sind), aber nach Deinen Ausführungen sind 550i und M5 ähnlich - zumindest der M5 ist einem "2,5l R6" in keiner Weise ähnlich (auch wenn einiges an dem Geräusch aus den Lautsprechern kommen soll, ist keinerlei Ähnlichkeit mit einem R6 zu erkennen).

Gruß,

Christian

Themenstarteram 16. April 2012 um 13:54

Für mich ist mein 550i ganz klar zu leise. Den Sound vom M5 fand ich im Innenraum sehr angenehm und das passt meines Erachtens sehr gut zum sportlichen Fahrzeug. Wenn der 550 auf halben Weg zwischen Ist und dem M5 liegen würde, dann würde mir das sehr passen. Aber ich bin in dieser Beziehung ein gebranntes Kind, indem ich einen Hartge-Endschalldämpfer wieder entfernen lassen musste, weil er mit einem katastrophalen Dröhnen verbunden war.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von christian_oele

Zitat:

Insofern kann ich die Wünsche und Nöte des TE schon verstehen, da es mir ähnlich geht. Der blutleere Sound des 550i ist hingegen Geschichte, das kann der neue M5 nun auch nicht besser. Ohne Modifikation könnte man bei dem 550i aber schon meinen, man hätte vom Sound her einen 2,5l R6 unter der Haube.

CU Oliver

Hallo Oliver,

diese Aussage kann ich nicht nachvollziehen.

Ich liebe ja die Laufkultur und "Unaufgeregtheit" der BMW R6 Beziner.

Der M5 hat hingegen einen mehr als ausgeprägten V8 "Spruch" - mir eigentlich - vorallem im Stand - viel zu "prollig". Daher auch schon meine Frage nach der Möglichkeit der "Lautstärkeregelung", zumindest im Innenraum.

Den 550i kenne ich nicht (hatte nur einen X6 50i, keine Ahnung, ob sich die in der Geräuschkulisse ähnlich sind), aber nach Deinen Ausführungen sind 550i und M5 ähnlich - zumindest der M5 ist einem "2,5l R6" in keiner Weise ähnlich (auch wenn einiges an dem Geräusch aus den Lautsprechern kommen soll, ist keinerlei Ähnlichkeit mit einem R6 zu erkennen).

Gruß,

Christian

Zitat:

Für mich ist mein 550i ganz klar zu leise. Den Sound vom M5 fand ich im Innenraum sehr angenehm und das passt meines Erachtens sehr gut zum sportlichen Fahrzeug.

ab 70-100kmh gebe ich dir recht, im stehen (ampel ohne start/stop) oder bei geringer geschwindkeit könnte der sound im innenraum mE geringer sein - scheint aber sehr subjektiv, daher sollte man die lautstärke regeln können :)

gruß,

christian

Hallo!

Ich versuche mich mal etwas verständlicher auszudrücken.

Ich habe mir den 550i geholt, weil ich einen V8-Sound wollte. Dieser sollte nicht aufdringlich sein, da ich das Auto als Reiselimousine verwende, er sollte aber schon in gewissen Maßen hörbar sein.

Die Turbolader des 550i schlucken aber fast den kompletten Sound. War dieser beim alten 4,8l V8 (da ohne Turbos) noch hörbar, so klingt der F10 550i halt wie ein 2,5l R6 um bei meinem Beispiel zu bleiben. Für einen solchen Sound holt man sich aber keinen 550i. Der 550i und der M5 sind sich vom Sound her also überhaupt nicht ähnlich. Das hatte ich auch so nicht geschrieben.

Einen dröhenden Sportauspuff wollte ich nicht, daher habe ich die Finger von Hartge und Co. gelassen. Ich bin vielmehr den Weg der Soundmodifikation gegangen, in dem der Original-Topf meinen Wünschen angepasst wurde. Nach außen soll der 550i nach V8 klingen, unter Last darf er ruhig auch innen etwas lauter sein, im Reisebetrieb soll er aber schweigen. Das ist Mariani absolut gelungen. Nun hört sich der 550i so an, wie ich es schon immer wollte, ohne dass die Serienoptik geändert wurde. Will ich vier Rohre unter dem F10, dann hole ich mir einen M5. Dessen höhere Laustärke muss man eben in Kauf nehmen, denn letzten Endes hat man sich mit diesem Fahrzeug eine sportliche Limousine geholt, die ihrem Anspruch auch beim Sound etwas gerecht werden will.

CU Oliver

Zitat:

Der blutleere Sound des 550i ist hingegen Geschichte, das kann der neue M5 nun auch nicht besser.

sorry, aber aus diesem satz mußte ich schließen, daß du der meinung bist, daß 550i und m5 den gleichen (deiner beschreibung nach 2,5L R6) sound haben.

wenn ich's falsch verstanden habe, dann ist ja nun alles wieder im lot :D

gruß,

christian

ps. der auch den m5 als reiselimousine verwenden wird ...

Hallo!

Hmm, war evt. wirklich etwas mißverständlich. Ich meinte damit, dass nach der gelungenen Modifikation der blutleere Sound meines F10 550i nun Geschichte ist. Nun klingt er wie ein M5, nur halt eben im Reisebetrieb leiser.

Nach einer längeren Fahrt in einem M3 (E46) war ich nach 500km reif für zwei Aspirin und einem Hotelzimmer. So etwas wollte ich auf keinen Fall, denn nach den 500km fängt meistens für mich die Arbeit erst an.

Die 120.000km im M5 (E39) waren hingegen entspannend schön vom Sound her. Es hätte sogar noch etwas mehr sein können.

CU Oliver

Zitat:

Original geschrieben von milk101

Nach einer längeren Fahrt in einem M3 (E46) war ich nach 500km reif für zwei Aspirin und einem Hotelzimmer. So etwas wollte ich auf keinen Fall, denn nach den 500km fängt meistens für mich die Arbeit erst an.

Die 120.000km im M5 (E39) waren hingegen entspannend schön vom Sound her. Es hätte sogar noch etwas mehr sein können.

CU Oliver

ist halt die Frage was man will......der M3 ist wohl eher KEIN Reisewagen, der M5 hingegen dafür tauglicher.

Meinen M560 habe ich im tagtäglichen Betrieb inkl. Eisenmann- Sport- ESD eingesetzt (jedoch nur 20.ooo KM p.a.), meinen M393 habe ich letzten Monat 4.000 KM mit Performance- ESD bewegt - jedoch ist die Akkustik schon anstrengender als bei meinem Hauptreisewagen (= X5).

Es ist halt immer wieder die Frage des eigenen Anspruches sowie des Wunsches nach Akkustik.

Ich für meinen Teil würde keine 50.000 KM p.a. mit einem Schreihals fahren wollen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen