ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Probleme mit der Zulassungsstelle / Eintragungen

Probleme mit der Zulassungsstelle / Eintragungen

Opel Astra F
Themenstarteram 6. Februar 2015 um 16:30

Hallo Opel Freunde,

Ich bin am ende und hoffe irgendjemand kann mir helfen.

Mein Opel Astra f ( C20xe ) steht seit Dezember in der Werkstatt und bekommt keinen TÜV wegen eines Formfehlers.

Mein Opel hat weit vor meiner Zeit den C20XE Motor rein bekommen. Der ist so auch im Fahrzeugbrief wie man im Anhang erkennen kann, immer eingetragen gewesen. Nun wurde nach den ganzen Jahren, beim TÜV im Dezember festgestellt.

Das die Schlüsselnummer nicht mit der eingetragenen KW - Zahl usw. übereinstimmt. Ich sollte zur Zulassungsstelle gehen und dies ändern lassen.

Die Zulassungsstelle hat nach geschaut und auch festgestellt, dass in den Fahrzeugbriefen ( auch Vorgänger ) immer die 110 KW mit C20XE Motor eingetragen sind aber im Fahrzeugschein immer 55 KW und den 1.6 Motor. lt. Zulassungsstelle kommt so etwas öfters vor, das Brief und Schein nicht übereinstimmen. ( ???? ) Nun wurde ich wieder zum Tüv geschickt, die haben sich den Fall angeschaut und auch der Chef vom Tüv ist zu dem Entschluss gekommen,dass der Fehler bei der Zulassungsstelle liegt, sie sollen es berichtigen.

Die Zulassungsstelle stellt sich quer und sagt nein, ich sollte einen Nachweis bringen, dass dieser C20xe Motor drinnen ist, obwohl er eingetragen ist. Sie wollen den jetzt Zustand haben. Bevor ich nicht ein Dokument bringe wo drinnen steht, dass der Motor verbaut ist, werden Sie auch nichts mit der Schlüsselnummer oder Eintragung ändern. Möglichst mit Tüv -Stempel nach §19. Oder einen anderen Nachweis woraus absolut ersichtlich hervorgeht, dass dieser Motor in diesem Auto auch von Opel gebaut wurde.

Ich habe noch ein Mal darauf hingewiesen, dass der Motor schon immer eingebaut war und auch so in den Papieren drinnen steht, es ist der Zulassungsstelle absolut egal.

Was aufgefallen ist, im System drinnen sind alle Eintragungen wo am Auto gemacht wurden eingetragen, ausser 4 Dateien können nicht mehr aufgerufen werden, eventuell ist da die Sache mit dem Motor drin.

Was bleibt mir noch übrig ??? Über jede Hilfe bin ich echt dankbar....Bitte Helft mir

 

Gruß

Manu

Bild-1
Bild-2
Bild-3
Ähnliche Themen
113 Antworten

HALT!!! FEHLER!!!

Die Schlüsselnummern dürfen bei Motoreintragungen nicht geändert werden! Die Schlüsselnummern werden vom KBA vergeben und dürfen vom Tüv Prüfer bei Motorumbauten nicht geändert werden. Denn damit würdest Du ja ein ganz anderes Fahrzeug erhalten.

Es müssen lediglich die zum Motor gehörigen Daten geändert werden. Also Hubraum, Leistung, Vmax, Abgaseinstufung, Lautstärke und eventuell Reifengrößen.

Hier liegt offenbar eine Unwissenheit bei der Zulassungsstelle und beim Tüv vor.

Für das Finanzamt und für die Steuerberechnung ist die Schlüsselnummer auch völlig egal. Die Steuer wird anhand des Hubraums und der Abgasnorm berechnet.

Lediglich bei der Versicherung läuft das Auto weiter als 1,6er da die Versicherung über die Schlüsselnummern erfolgt. Viele Versicherungen lassen das auch so durchgehen. Nur einige wenige erheben einen Aufschlag wegen der Leistungssteigerung.

Themenstarteram 7. Februar 2015 um 10:11

Wenn ich Roadrunner richtig verstanden habe, ist die Schlüsselnummer immer die gleiche, also Fahrzeugspeziefisch. Nur die Daten für die Leistungssteigerung und den Motor ( C20XE ) der eingetragen ist muss geändert werden.

Das sollten doch aber 2 Zulassungsstellen und mittlerweile 4 TÜV Prüfer wissen und nicht dauernd mich los schicken um die Schlüsselnummer ändern zu lassen.

Wie bekomme ich nun am besten solche Daten,damit ich Sie auch hoffentlich bei den Damen richtig eingetragen bekomme ?

Was noch so eine Frage ist: Was im Fahrzeugbrief an Daten drinnen steht, muss doch bestimmt zu 100%

mit dem Fahrzeugschein übereinstimmen? Wenn ja, kann man doch davon

ausgehen das die Vorgänger im Fahrzeugbrief auch die Richtigen Scheine hatten.

Vielen Dank noch ein Mal an alle Beteiligte.

Hallo,

wie ich sehe, wohnt alleinallein1 bei mir in der Nähe und wir beide haben es daher mit dem gleichen TÜV zu tun. Ca. 1980 kaufte ich einen neuen reimportierten Granada über einen Händler hier im Landkreis. Die deutschen Zulassungspapiere wurden damals von einem Landratsamt auf der anderen Seite des Rheines :-) ausgestellt. Vor dem Kauf hatte ich mich auch über die Höhe der künftigen Kfz-Versicherung erkundigt. Als ich den Vers.-Betrag dann sah, meinte ich: gut, die haben halt statt halbjährliche jährliche Zahlungsweise berücksichtigt. Nach 1/2 Jahr kam jedoch die nächste Beitragsrechnung und ich ging zur Versicherung mit Sitz hier am Ort. Und siehe da, im Brief und im Schein war ein falscher Typenschlüssel (Schl. für unbekannt = höchste Klasse, statt Kl. 18 ) erfasst. Und dann ging der Ärger mit dem TÜV hier am Ort los. Für ein für Deutschland hergestelltes Fahrzeug wollten die ein Gutachten darüber, dass es mit dem in Deutschland zu kaufenden Kfz gleich ist (Aussage damals, es könnten ja schwächere Schrauben usw. verarbeitet sein - bei wem?). Auch der Hersteller half hier nicht weiter – allg. Betriebserlaubnis -Kundenservice? Letztlich erhielt ich von der Versicherung den Hinweis mich an einen bestimmten Prüfer beim TÜV zu wenden. Der war da anscheinend Chef der Prüfer. Kurzes Gespräch mit ihm, das Problem kannte er, 5,-- DM gezahlt und ich hatte mein Gutachten usw. bis zur rückwirkenden Änderung der Versicherung. Spätere TÜV-Abnahmen waren diesem TÜV nur für das Witzblatt geeignet - keine Ahnung. Seit dem kenne ich nur noch den TÜV auf der anderen Seite des Rheines. Dort wurde ich stets bestens, aber genauso korrekt bedient. Das war aber zu letzt vor einigen Jahren - Personalwechsel?

Die Zulassungsstelle hat erst was damit zu tun, wenn du mit einem Zettel da auftauchst...

hallo das kann sein das der vorbesitzer einen motorschaden hatte und ein austauschmotor du musst den vorbesitzer anrufen und nachhacken ob irgend welche papiere vorhanden sind das ist wichtig un das nachvollziehn zu können

Homer 6 setzen!!

Da steht doch das ein größerer Motor zur Leistungssteigerung eingebaut wurde. Deswegen die Probleme. Nix Motorschaden!

Vielleicht stammen die Dateien die nicht aufgehen von DOS Rechnern also aus Zeiten wo Windows nur ein Programm war. Sowas war bis um 1995 noch recht gängig... Um sowas aufzukriegen wird man bei einem 2014er Office einen Umsetzer brauchen vermute ich...

Themenstarteram 11. Februar 2015 um 2:00

Danke Mozartschwarz,

hab so etwas auch schon vermutet....Naja....die lassen sich auf keine anderen gespräche mehr ein.

Hab jetzt schon mit dem TÜV gesprochen, wo der Astra im Jahr 2004 weit vor meiner Zeit war, auch dort hat sich der TÜV Chef mit dran gehängt und ist aber genau so zum entschluss gekommen, Zitat: " Sehr suspekt " ist, dass erstens der Brief immer Richtig war ( 110 KW ) und im Schein ( 55 KW ) war.

Leider kann auch er die Daten nicht mehr aufrufen, das einzigste was er noch meinte, das als Überschrift zwar etwas mit Motorumbau drinnen steht, aber da es schon länger als 10 Jahre her ist und die Daten wirklich nur 10 Jahren aufgehoben werden müssen, er mir nicht weiter helfen kann. Hatte gestern und heute auch versucht, die ehemaligen Besitzer zu erreichen, ohne ergebnis.

Ich kann das echt nicht verstehen, der Motor C20XE Motor ist doch eingetragen, die brauchen doch echt nur die Daten aus Ihrem PC ziehen. Ist das echt zuviel arbeit für die. Ok ich habs mittlerweile verstanden ohne ein Datenblatt oder Umrüstkatalog brauche ich nicht mehr zur Zualssungsstelle ( Eintragungsänderung ) gehen.

Mal schauen ob ich hier etwas finde, hab sogar einen FOH angeschrieben....mal schauen.

 

Guten Morgen

Brief ist also ok und Schein ist falsch? Und was passiert wenn der Schein "verloren" geht, was natürlich der Zulassungsstelle, aber möglichst einer anderen Sachbearbeiterin, gemeldet werden muss? Mir fehlte morgens mal ein Nummernschild. Ich meldete es, das alte Kennzeichen wurde als gestohlen erfasst und ich bekam einen neuen Brief und einen neuen Schein, wobei der Schein, so viel mir bekannt ist, ein Auszug aus dem Brief ist. Ein Versuch, der natürlich Gebühren und Schilder kostet, wäre es vielleicht wert. Im Zweifel merken die was und es klappt nicht.

Im Übrigen, siehe meine Erfahrungen oben. In KA gibt es im Landkreis und im Stadtkreis Zulassungsstellen. Als KA,ler kann ich auch zu einer Zulassungsstelle des Landkreises und umgekehrt, genauso wie ich als KA,ler eine Nummer habe, die auf den Landkreis deutet, stimmt aber nicht.

 

Viel Glück

Zitat:

@GummikuhR80 schrieb am 11. Februar 2015 um 06:46:52 Uhr:

 

Brief ist also ok und Schein ist falsch? Und was passiert wenn der Schein "verloren" geht, was natürlich der Zulassungsstelle, aber möglichst einer anderen Sachbearbeiterin, gemeldet werden muss?

Wäre einen Versuch wert: einfach mal dumm stellen und nur mit dem Brief zu der anderen Zulassungsstelle fahren und dort einen neuen Schein ausstellen lassen da der alte verloren ist.

Mit FA und Versicherung musst Du die Sache anschließend aber trotzdem klären. Denn jetzt kannst Du dich nicht mehr rausreden, das Du von der falschen Eintragung nichts gewusst hast.

Du musst sagen das du den schein verloren hast nimm den Brief gehe da hin dann müssen sie dir ein Duplikat aus stellen.Welches Straßenverkehrsamt ist das ??????

Themenstarteram 11. Februar 2015 um 13:49

Da es über meinen Schwiegervater läuft, wollte er halt damals so,wegen Kennzeichen und ADAC usw. etwas kompliziert.

Aus diesem Grund muss ich zur Zulassungsstelle Mühlacker ( Enzkreis ) und die sind das Absolute beispiel für Negative Erfahrungen.

Ich möchte den Mädels dort nichts unterstellen, aber wie die schon mit den Menschen darin umgehen, hat mit Netten Service, schon nichts mehr zu tun.

Im Gegensatz zu Landkreis Karlsruhe ( Bretten oder Bruchsal ) sind die Mädels echt Nett und versuchen auch zu helfen oder Lösungen zu finden.

Die Sache mit dem Schein verloren haben wir auch schon in betracht gezogen, besser gesagt Auto Abmelden und wieder Anmelden. Geht leider nicht, da in meinem Brief die Dame auch die 55 KW eingetragen hat.

Ich habe nun von Opel einen 75 Seiten - Umrüstkatalog bekommen. Daraus ergeht das in den Opel Astra f Caravan doch der C20XE rein darf. Alle Daten sind vorhanden, ich hoffe nun, dass ich meinem Ziel näher komme.

Gruß

Manuel

Hallo Manuel,

wenn ich einen deiner früheren Beiträge richtig verstanden habe dann will die Zulassungsstelle eine TÜV-Bestätigung, das da auch wirklich ein 2,0 drin ist?

Das dürfte doch nicht so schwer sein das vom TÜV bestätigen zu lassen. Die brauchen doch nur die Motorenbezeichnung und Motornummer abzulesen.

Damit, und mit dem Umrüstkatalog, gest Du dann zur Zulassungsstelle.

Doch das ist schwer. Weil die im den Motor abnehmen müssen. Das kann in der Theorie eine Änderungsabnahme sein. Kostenpunkt 35€... Aber in der Praxis...

Fakt ist jedenfalls, wenn im AKTUELLEN Brief keine 110KW drinstehn, wird es schwerer.

Der Umrüstkatalog ist je nach Prüfer überflüssig.

Enzkreis? Und wie sieht es dann mit der Zulassungsstelle und dem TÜV in Pforzheim aus? Ist doch auch Enzkreis. Dumm stellen, anrufen (Pforzheim ist für mich näher, oder ich arbeite in Pforzheim oder so) und fragen ob das nicht auch dort geht. Die sind doch heute hier in BW vernetzt. Und dann dürfte auch das mit dem Kennzeichen kein Problem sein. Und wenn nicht? Dann soll doch der wegen dem es so kompliziert ist machen. Diese Art Probleme habe ich seit ca. 9 Jahren hinter mir. Einfach genauso stur sein - Ehefrau muss natürlich mit machen. Übrigens: Auskunft geht auch über die Tel.-Nr. 115

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Probleme mit der Zulassungsstelle / Eintragungen