ForumVW Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Öldruckproblem 1,8T AWT Motor

Öldruckproblem 1,8T AWT Motor

VW Passat B5/3BG
Themenstarteram 18. Januar 2013 um 9:45

Guten Morgen liebe Foristen!

Ich habe mich hier mal angemeldet, weil ich mir von euch kompetente Hilfe erhoffe und bisher über die Suchfunktion noch nicht fündig geworden bin.

Ich fahre einen Passat Variant, Baujahr 2002 (3BG) mit 1,8T Motor (Kennbuchstabe AWT).

Vor einiger Zeit kam bei Drehzahlen >2000/min die Meldung "STOP! Öldruck! Motor aus!".

Daraufhin wurde bei VW der Öldruck gemessen, Ergebnis: Öldruck zu niedrig, könnte an der Pumpe und/oder Verstopungen im Motor liegen.

Also habe ich mir eine neue Ölpumpe samt Ansaugschnorchel besorgt und besagte Teile erneuert (sch*** Längsmotor, viel Schrauberei bis die Ölwanne ab ist).

Darauf hin habe ich billiges Öl eingefüllt, Motor warm laufen lassen, Ölschlammspülung eingefüllt, Motor gute 1,5 Stunden laufen lassen und anschließend Öl + Filter erneuert. Ergebnis: Meldung kommt immer noch, sobald die Nadel über 2000U/min geht, sprich Öldruck immer noch zu niedrig. Den Öldrucksensor habe ich dann prophylaktisch auch mal getauscht, änderte aber nichts am Problem.

Dann kam ein befreundeter VW-Schrauber vorbei, der mir anhand des rasselnden Laufgeräusches sagte, dass offenbar "obenrum", sprich an den Nockenwellen kein Öl ankommt.

Also habe ich den Motor zwischenteitlich mit Diesel gespült (ja ich weiß, darüber scheiden sich die Geister) um evtl. weitere Ablagerungen zu lösen, aber die Kiste baut einfach keinen Druck auf.

Nun stehe ich vor der Frage, wie es weiter gehen soll. Was würdet ihr als nächstes tun?

Meine Überlegung war, mal den Ventildeckel abzumachen (weil am wenigsten Aufwand) und bei stillgelegter Zündung und drehendem Anlasser zu gucken, ob Öl hochgedrückt wird. Oder sehe ich das so ohne weiteres nicht? Was, wenn kein Öl hoch kommt? Zylinderkopf runter? Was sehe ich dann? Verstopfte Kanäle? Gibt's einen Reparaturleitfaden zur (De-)Montage des Zylinderkopfes?

Oder soll ich nochmal die Ölwanne abnehmen? Kann ich die Ölpumpe irgendwie auf korrekte Funktion testen? Wäre ja denkbar, dass die ab Werk einen Macken hat...

Ich bin dankbar für jede konstruktive Auskunft!

Beste Antwort im Thema

sorry da ist sie

104 weitere Antworten
Ähnliche Themen
104 Antworten

Moin Moin!

Wie sah denn dein altes Ölsieb aus als du es samt Pumpe gewechselt hast? Hatte vor ein paar Wochen das gleiche Problem aber nach Reinigung des Sieb's war Ruhe. Hast du schonmal Öldruck gemessen oder messen lassen?

MfG

Themenstarteram 18. Januar 2013 um 23:23

Zitat:

Original geschrieben von Dirk_12

Moin Moin!

Wie sah denn dein altes Ölsieb aus als du es samt Pumpe gewechselt hast? Hatte vor ein paar Wochen das gleiche Problem aber nach Reinigung des Sieb's war Ruhe. Hast du schonmal Öldruck gemessen oder messen lassen?

MfG

Öldruck wurde ja unmittelbar nach dem erstmaligen Auftreten der Meldung gemessen und war laut Werkstatt zu niedrig.

Das Sieb war relativ verstopft, jetzt nicht so sehr, dass kein Öl mehr durch käme, aber so'n paar Brocken hingen schon drin.

Okay, wenn du jetzt nochmal Öldruck misst...?! Es müsste ja wenigstens eine Differenz erkennbar sein wenn die Pumpe jetzt besser ansaugen kann und neu ist sie ja auch noch...

Dann ist noch die Frage, rasselt es "obenrum" nur im kalten oder auch im warmen Betriebszustand und mit welchem Öl etc.

MfG

Themenstarteram 20. Januar 2013 um 11:22

Zitat:

Original geschrieben von Dirk_12

Okay, wenn du jetzt nochmal Öldruck misst...?! Es müsste ja wenigstens eine Differenz erkennbar sein wenn die Pumpe jetzt besser ansaugen kann und neu ist sie ja auch noch...

Dann ist noch die Frage, rasselt es "obenrum" nur im kalten oder auch im warmen Betriebszustand und mit welchem Öl etc.

MfG

Selbes Öl wie immer: 5W-30

Es rasselt im kalten und im warmen Zustand.

Habe das Rasseln mal aufgenommen: http://frosch-perspektive.de/tmp/Froggi_AWT.mp3

Hört sich an als würde gar kein Öl im Kopf ankommen. Wenn du bei laufenden Motor den Öldeckel öffnest, siehst du da Öl rumfliegen?

Hast du die Ölpumpe mit Öl angefüllt, bevor du sie eingebaut hast?

Themenstarteram 20. Januar 2013 um 19:01

Zitat:

Original geschrieben von UURRUS

Hört sich an als würde gar kein Öl im Kopf ankommen. Wenn du bei laufenden Motor den Öldeckel öffnest, siehst du da Öl rumfliegen?

Das habe ich noch nicht ausprobiert...

Zitat:

Hast du die Ölpumpe mit Öl angefüllt, bevor du sie eingebaut hast?

Nein, die war ja von Werk aus geölt...

Ich hatte ja gestern die Ölwanne nochmal ab und das Sieb nochmal gereinigt, beim Abschrauben vom Sieb kam ein ordentlicher Schwall Öl aus der Pumpe, von daher muss sie ja eigentlich ordnungsgemäß angesaugt haben?!

Themenstarteram 21. Januar 2013 um 12:56

Wie wahrscheinlich bzw. unwahrscheinlich ist denn eine Verstopfung der Kanäle im Zylinderkopf? Kann sich da was fest setzen? Oder eher nicht? Wenn ja, wie geht man dagegen vor?

Gibt es im Ölkreislauf ein Überdruckventil? Wenn ja, könnte dieses defekt sein? Wo sitzt es beim AWT Motor und kann jemand sagen, was wie zu tauschen ist? Vielleicht hat jemand einen Reparaturleitfaden zur Hand?

das hört sich mehr nach lagerschaden an dann hatte mal das gleiche problem hb auch alles getauscht sogar den ganzen kopf

bis ich dann motor komplett auseinander genommen hab und fest gestellt habe das alle lagerschalen ein ane waffel so neue rein und alles zusammen und es war weg

am 21. Januar 2013 um 18:27

Das ist definitiv ein Lagerschaden, ich bin mir sicher dass bei dem Rasseln überhaupt kein Öl mehr im Kopf ankommt weil dir dein Öldrück an den defekten Lagerschalen geflöten geht.

Grüße

Benny

Themenstarteram 21. Januar 2013 um 18:44

Zitat:

Original geschrieben von Hanswurschd

Das ist definitiv ein Lagerschaden, ich bin mir sicher dass bei dem Rasseln überhaupt kein Öl mehr im Kopf ankommt weil dir dein Öldrück an den defekten Lagerschalen geflöten geht.

Grüße

Benny

Wieso definitiv? Der Öldruck könnte auch woanders flöten gehen, oder? Betrifft das nur die Pleuellager? Woran sehe ich das bzw. wie kann ich deine Vermutung verifizieren?

Zitat:

Original geschrieben von Froschperspektive

Zitat:

Original geschrieben von Hanswurschd

Das ist definitiv ein Lagerschaden, ich bin mir sicher dass bei dem Rasseln überhaupt kein Öl mehr im Kopf ankommt weil dir dein Öldrück an den defekten Lagerschalen geflöten geht.

Grüße

Benny

Wieso definitiv? Der Öldruck könnte auch woanders flöten gehen, oder? Betrifft das nur die Pleuellager? Woran sehe ich das bzw. wie kann ich deine Vermutung verifizieren?

könnte man rausfeinden wenn man mal ein Magneten in das öl legt und nach ein paar stunden wehre dort der Metal abrieb zusehen aber da du ja schon die pumpe gewechselt hast, hast du bestimmt auch das öl gewechselt also kannst du es nur herausfinden wenn du die Lagerschalen ausbaust aber wenn du das machst kannst du gleich neue einbauen

und wenn du Pech hast dann musst du auch noch die Kurbelwelle abdrehen lassen und brauchst somit Übermaßschalen

wie ich immer sage OH OH DAS WIRD TEUER

Themenstarteram 22. Januar 2013 um 11:20

Kurbelwelle abdrehen lassen müsste ich wahrscheinlich nur, wenn das Auto mit dem Lagerschaden noch gefahren worden wäre, aber es wurde ja unmittelbar nach Auftreten des Öldruckproblems abgestellt.

Aber wie sieht das mit den Kurbelwellenlagern aus? Insbesondere bei diesem Motor? Können die auch betroffen sein? Wenn ja, ist ein Wechsel bei eingebauter Kurbelwelle möglich?

Denn wenn der Aufwand zu groß wird (Motor ausbauen usw.) verkaufe ich das Auto lieber mit Lagerschaden, das ist dann lukrativer für mich.

Bei den Pleuellagern sehe ich keine Schwierigkeit, da muss ich nur die richtigen Anzugsdrehmomente finden, hat die jemand greifbar? Welche Schrauben sitzen in den Pleuel? Sechskant, Außenvielzahn, Inbus?

Wieviele Km hat das gute Stück denn auf dem Buckel?

Bei meinem 1.8 ohne T haben die Lagerschalen bei ca. 250 000km das Handtuch geworfen. Da die Karosse da schon ziemlich hinüber war und sich somit eine Reparatur nicht mehr gelohnt hat, bin ich auf dickeres Öl (10W60 - vollsynthetisch von Castrol) umgestiegen. Es hat bis 330 000km gehalten. Dann hat der TÜV uns getrennt.

Das Rasseln im Kopf kann durchaus die Kette zwischen den beiden Nockenwellen des 1.8T sein.

Gruß,

Icke

Zitat:

Original geschrieben von Froschperspektive

Kurbelwelle abdrehen lassen müsste ich wahrscheinlich nur, wenn das Auto mit dem Lagerschaden noch gefahren worden wäre, aber es wurde ja unmittelbar nach Auftreten des Öldruckproblems abgestellt.

aber nur wenn du glück hast

Zitat:

Aber wie sieht das mit den Kurbelwellenlagern aus? Insbesondere bei diesem Motor? Können die auch betroffen sein? Wenn ja, ist ein Wechsel bei eingebauter Kurbelwelle möglich?

ich denke mal nein wenn du sagst das du den wagen gleich abgestellt hast und ein wechsel der Kurbelwellenlager geht nur bei ausgebauter Kurbelwelle

Zitat:

Denn wenn der Aufwand zu groß wird (Motor ausbauen usw.) verkaufe ich das Auto lieber mit Lagerschaden, das ist dann lukrativer für mich.

bei ausgebauten Motor macht es sich einfacher besonders beim anziehen der schrauben

Zitat:

Bei den Pleuellagern sehe ich keine Schwierigkeit, da muss ich nur die richtigen Anzugsdrehmomente finden, hat die jemand greifbar? Welche Schrauben sitzen in den Pleuel? Sechskant, Außenvielzahn, Inbus?

ich send noch mal ne liste mit damit könntest glaub ich was anfanger

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. VW Motoren
  6. Öldruckproblem 1,8T AWT Motor