ForumTwingo & Wind
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Neuer Twingo als Benziner oder Diesel?

Neuer Twingo als Benziner oder Diesel?

Renault Twingo II ( N)
Themenstarteram 28. Februar 2008 um 17:58

Hi zusammen,

wir stehen gerade vor der Entscheidung einen Twingo (neu) als Diesel oder Benziner zu kaufen. Fahre selbst als Erstwagen seit zig Jahren Diesel und unser derzeitiger 2.Wagen ist auch ein Diesel (Kangoo 1,5 dCi). Jetzt brauchen wir das "große" Auto nicht mehr und geben den Kangoo nach 3 Jahren wieder ab (vielleicht hat ja jemand Interesse? Ausstattung Privileg, ca. 35.000 KM, metallic, Schiebedach, AHK, Klima,...).

Zurück zum Twingo: Hat schon jemand Erfahrung mit dem Diesel? Wie ist das mit dem Diesel-Filter - hat der Twingo ja nicht. Kann man den nachrüsten? Was kostet sowas? Gibt´s da absehrbar Probleme mit der Plakette? Ist der Verbrauch zw. Diesel und Benziner tatsächlich gut 2-3 ltr./100KM mehr beim Benziner? Der Wagen wird hauptsächlich in der Stadt auf Kurzstrecken bewegt und kommt p. a. auf max. 15.000 KM.

Vielen Dank vorab für die Hinweise. 

Beste Antwort im Thema

Was jetzt noch ein Test in der Auto Bild, die haben zum Benziner geraten. Bei 15.000 km im Kleinstwagen pro Jahr würde ich auch zum Benziner raten. Am besten dann der mit 76 PS.

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Was jetzt noch ein Test in der Auto Bild, die haben zum Benziner geraten. Bei 15.000 km im Kleinstwagen pro Jahr würde ich auch zum Benziner raten. Am besten dann der mit 76 PS.

Hi. Bin den Twingo Diesel schon gefahren und fand ihn wirklich gut zu fahren. Ich mag die Kraftentfaltung des 1.5ers auch viel lieber, als die des (nicht aufgeladenen) 1.2 16V. Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Ob sich ein Diesel bei 15.000 p.a. finanziell rechnet, musst du natürlich selber mal schauen (oder auch nicht, wenn es dir dabei nicht auf jeden Cent ankommt).

Generell bekommst du auch ohne Filter eine grüne Plakette. Ich habe mit dem filterlosen 1.5dci mit 86 PS zum Beispiel eine. Aber ob das auch längerfristig so bleiben wird, kann dir niemand sagen.

Themenstarteram 29. Februar 2008 um 8:22

Hi zurück,

vielen Dank für Deine Einschätzung. Habe gestern auch noch einmal mit dem Händler telefoniert, der mir auch sagte, dass der Twingo Diesel von der "Fahrqualität" nur mit dem 100 PS Benziner zu vergleichen ist... Mit der Plakette ist das eben so, dass man heute wahrscheinlich eh nicht sagen kann was kommen wird. Werde Dich und alle anderen Leser darüber informieren, wenn ich in der nächsten Woche mich noch einmal mit dem Händler treffe.

Danke schon einmal an alle, die auch weitere Einschätzungen posten!

Gruss

Themenstarteram 29. Februar 2008 um 8:29

Nochmal hi,

den Test in der Autobild habe ich auch gelesen. Allerdings komme ich alleine wegen der Versicherung auf ganz andere Werte. Bei meiner Rechnung komme ich bei einer Laufleistung von 12.000 KM p.a. auf ca. 340 € p. m. inkl. Anschaffung/Leasing, Vers., Steuer und Sprit (soweit man diesen Punkt überhaupt noch bewerten kann!).

Bild war da schon wegen der Versicherung deutlich drüber! Übrigens: Unsere Versicherung, die Cosmos direkt versichert den Diesel gleich dem Benziner und ist sehr günstig!!!!

Der Twingo war übrigens inkl. fast aller Extras außer Leder kalkuliert (Aussattung Dynamic).

Gruss

Moin,

Das ist auch TOTAL NORMAL ! Wenn Ich mir die Versicherung für beide Autos ausrechne ... kommt auch was ganz anderes raus, als das was Du und die AB herausbekommen.

In die Versicherung gehen folgende Punkte ein :

1.) Fahrzeugeinstufungen in Haftpflicht und Kasko

2.) Risikoeinstufung des Zulassungsbezirkes (Regionalklassen für Haftpflicht und Kasko)

3.) Persönliches Risiko (SF-Einstufung "Prozente")

4.) Sonderrabatte z.B. Einzelfahrer, keine Fahrer unter 23/25, Garage, Wohngebäudeversicherung, Berufsrabatte etc.pp.

5.) Tarif der Versicherungsgesellschaft

Das einzige was bei dir und der AB Versicherung vermutlich gleich ist, ist der Punkt "1", alles andere ist da unterschiedlich und führt entsprechend zu einem anderen Ergebnis.

MFG Kester

Themenstarteram 29. Februar 2008 um 9:24

Moin auch,

ist mir schon klar, dass die Versicherung so unterschiedlich handelt. Versichere schon deutlich über 25 Jahre Autos.

Was ich mit meiner Anmerkung - auch für andere - klar machen wollten: Die Rechenbeispiele in der Presse sind immer mit Vorsicht zu interpretieren, da gerade diese Annahmen oft der eigenen Nutzung nicht gerecht werden. Jeder sollte sich vor der Kaufentscheidung sein eigenes Bild machen und lieber Erfahrungen z.B. hier im Forum von tatsächlichen Nutzern abholen. Siehe nur einmal die Hinweise und Beiträge hier zum Thema Spritverbrauch...

Die Presse kann sehr nützliche und gute Tipps geben, aber entscheidend ist der Einzelfall!

Also insoweit auch vielen Dank für Deine Hinweise.

Gruss ab220

Was du bedenken musst: Den Wiederverkaufswert.

Einen Twingo Diesel wirst du sicherlich schlechter verkauft bekommen als den Benziner.

Wenn es der Diesel werden soll, ist es für den Kurzstreckenbetrieb nicht sowieso besser, wenn man keinen Filter hat?

Zitat:

Original geschrieben von HyundaiGetz

 

Was du bedenken musst: Den Wiederverkaufswert.

Einen Twingo Diesel wirst du sicherlich schlechter verkauft bekommen als den Benziner.

Wenn es der Diesel werden soll, ist es für den Kurzstreckenbetrieb nicht sowieso besser, wenn man keinen Filter hat?

Wieso sollte sich ein Diesel schlechter verkaufen als ein Benziner ?

OK, der Twingo ist eher als Kleinwagen mit begrenzter Laufleistung eingesetzt, das ist aber der einzige Grund. Wer mit einem Twingo viel fahren will, für den lohnt sich ein Diesel auf jeden Fall.

Die neuen Renault-Diesel sind so konzipiert, dass sie auch im Stadtverkehr den Filter freibrennen, sofern die Fahrzeit lang genug dafür ist. Wer natürlich nur jeweils 5-10 Minuten fährt, der ist mit einem FAP-Modell schlecht beraten. Ansonsten kann man die Renault-Diesel neuer Bauart durchaus auch im permanenten Stadtverkehr problemlos bewegen.

Themenstarteram 29. Februar 2008 um 14:32

Hi zusammen,

das mit dem Wiederverkaufswert verstehe ich auch nicht so ganz? Ich denke schon, dass gerade auch ein kleiner Diesel gut zu verkaufen ist. Gerade weil die Renault´s so sauber sind.

Müsste man glatt mal einen Profi befragen,...

Eine meiner Mitarbeiterinnnen hat sich z. B. einen Peugeot 106 als Diesel gebraucht gekauft - der war deutlich teurer als der vergleichbare Benziner. Aber sie ist sehr zufrieden.

Interessant finde ich den Ansatz zum Thema FAP. Sowas hat der Twingo Diesel doch garnicht?! Gibt´s doch erst eine Klasse drüber und dann z. B. beim Grand Modus als "Zusatzausrüstung"...

War mir garnicht so bewußt, dass der Diesel auf kurzen Strecken so empfindlich ist? Der Twingo den wir uns jetzt kaufen wollen, wird am Morgen und am Abend i. d. R. knapp 10 KM bewegt und meistens auf der kurzen Strecke gefahren. Ist das wirklich so problematisch?

Wäre ja ein klares K.O.-Kriterium für den Diesel bei uns!

Frage da etwas "fluffig", bin eben kein Schrauber...

Zitat:

das mit dem Wiederverkaufswert verstehe ich auch nicht so ganz? Ich denke schon, dass gerade auch ein kleiner Diesel gut zu verkaufen ist. Gerade weil die Renault´s so sauber sind.

Das Problem bei einem Diesel ist die Laufleistung, die erforderlich ist, damit er sich rechnet.

Ein Twingo gehört nunmal nicht unbedingt zu den Langstreckenfahrzeugen, daher könnte es sein, dass der Wiederverkauf etwas schleppender vonstatten geht, als bei einem Benziner.

Ist aber reine Vermutung. Wenn die Gebrauchtpreise bei beiden identisch sind, sollte sich der Diesel eigentlich genauso gut verkaufen lassen.

Zitat:

Interessant finde ich den Ansatz zum Thema FAP. Sowas hat der Twingo Diesel doch garnicht?! Gibt´s doch erst eine Klasse drüber und dann z. B. beim Grand Modus als "Zusatzausrüstung"...

???

Den Rußpartikelfilter gibts tatsächlich eine Klasse drüber erst (wobei das der Clio ist), allerdings nicht als Zusatzausrüstung, sondern ganz normal in der Modellpalette bei den beiden 1.5er Dieselmotoren mit 86 bzw 103 PS.

Ein Diesel ist auf kurzen Strecken deswegen problematisch, weil ein Diesel einen höheren Wirkungsgrad hat und daher länger braucht, bis er warm ist. So jedenfalls gilt es für die großen MotorenIn diesem Zeitraum hast Du halt den Nachteil des höheren Verbrauchs und des höheren Schadstoff-Ausstoßes.

Das ist auch ein Grund, weshalb es viele Diesel mit Zuheizer oder gar Standheizung gibt.

Meine pers. Meinung: Bei einer Strecke von 10 km einfach würde ich wahrscheinlich eher zum Benziner greifen. Wir haben ja den 'großen' Diesel mit 103 PS im Clio. Der wird schon schnell warm. Aber bei 10 km Stadtverkehr könnte das schwierig werden.

überweigend stadt und 12-15 tkm p.a. ....das ist für stadtverkehr aber auch recht viel (oder kommt mir das nur so vor ? ) .

bei der wegstrecke würde beim stadtverkehr für mich persönlich auch eher zum 75 ps benziner greifen , oder eben zum tce , obwohl ich mir noch nich 100% einig bin wie das sich mit kurzstrecke verträgt

Kommt wahrscheinlich auf die Stadt an ;)

Ist ja eigentlich eine ganz einfache Rechnung. Wer pro Tag 10 km zur Arbeit und zurück fährt, hat rund 4.500 km als Arbeitsstrecke (220 Arbeitstage zu 20 km).

Der Rest ist ja bei jedem selbst individuell. Wo die Differenz von 10.000 km herkommt, muss jeder selbst beantworten ;)

Themenstarteram 2. März 2008 um 10:15

Zitat:

Original geschrieben von edgar

überweigend stadt und 12-15 tkm p.a. ....das ist für stadtverkehr aber auch recht viel (oder kommt mir das nur so vor ? ) .

Anmerkung/Antwort:

Die Kilometer kommen vorwiegend im Stadtverkehr zustande. Wobei Stadtverkehr auf dem Lande hier relativ ist. Wir wohnen nicht im Ballungszentrum und 10 KM fährt man hier auch wirklich in 10 Minuten! Die weiteren Kilometer brauchen wir übers Wochenende etc. Da kommen dann auch schon mal 3 - 400 KM Strecken am Sütck zusammen. Zumindest ist das der Jahresschmitt, den wir derzeit auf unserem 2.Wagen haben...

Themenstarteram 2. März 2008 um 10:16

Zitat:

Original geschrieben von kerberos

Kommt wahrscheinlich auf die Stadt an ;)

Ist ja eigentlich eine ganz einfache Rechnung. Wer pro Tag 10 km zur Arbeit und zurück fährt, hat rund 4.500 km als Arbeitsstrecke (220 Arbeitstage zu 20 km).

Der Rest ist ja bei jedem selbst individuell. Wo die Differenz von 10.000 km herkommt, muss jeder selbst beantworten ;)

Antwort:

... habe ich ja oben bereits erklärt!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Neuer Twingo als Benziner oder Diesel?