ForumTwingo & Wind
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Twingo 1,2 Benziner Bj.1999 ruckelt nach Schlagloch

Twingo 1,2 Benziner Bj.1999 ruckelt nach Schlagloch

Renault Twingo I ( C06)
Themenstarteram 19. Oktober 2019 um 14:00

Hallo Leute,

bin zwar nicht neu hier, aber mein alter Twingo 1,2 C06 ECON mit 55PS, hat noch nie Probleme gemacht. Bis Gestern Abend

Habe auf dem Heimweg ein richtiges Schlagloch erwischt, halt bei Starkregen nicht gesehen.

2 Km später zieht der Wagen nicht mehr richtig, ich muß vom 5. in den 4. Gang.

Das wird innerhalb von 10 Minuten immer schlimmer. Die Motorkontrolleuchte geht immer mal wieder an.

Ich bin im 1. Gang gerade noch in die Hofeinfahrt geruckelt.

Dachte, daß vielleicht ein Stecker/Kabel lose ist. Heute nachgeschaut und dabei fast den ganzen Wagen zerlegt.

Alle Stecker im Motorraum, Stecker zum Steuergerät, Sicherungen und Relais

Kerzenkabel geprüft und gegen neue getauscht ( so was hat man in der Schublade )

Zündspule abgemacht, Kontaktfächen und Pole gereinigt.

Batteriepole geprüft und auch mal ein paar Minuten abgeklemmt.

Drosselklappe geprüft, aber ist ja über Seilzug, mechanisch.

Kabel und Steckverbinder an der Einspritzleiste.

Davor ist das Rohr für die Spritversorgung, auch den Verbinder ( ist wohl die Leitung vom Tank )rechts gelöst, Sprit kommt raus.

Links ist so ein Magnetventil ? auch ausgebaut, aber die Funktion kenne ich nicht. Wird vom Kabelstrang, der direkt in die Zündspule geht mit einem Kabel von Masse irgendwie angesteuert und eine Unterdruckleitung geht rein.

Lambdasonde rausgeschraubt und Kabel geprüft. Ist aber sauber.

Tank ist halbvoll

Wagen springt sofort an, läuft aber wie auf 2 Zylindern. Aber man kann normal Gas geben. Das ruckeln/stottern bleibt halt. Jetzt geht aber die Motorkontrolleuchte nicht mehr an

Anbei ein Bild vom Motorraum. Video vom laufenden Motor gerne an PN oder email

Hat jemand noch eine plausible Idee ??!!

Danke für Rückinfos und Tips

Grüße

20191019
Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo!

Ich bin einer der Forenpaten im Renault-Bereich. Du hattest offenbar vergessen, bei der Erstellung des Threads ein Fahrzeug auszuwählen. Das habe ich für dich ergänzt. Bitte das nächste Mal drandenken. Spätestens wenn man mal vergisst, das Modell im Betreff zu erwähnen, ist es vorteilhaft, wenn man das Modell ausgewählt hat.

- Woher weißt du, dass die Zündspulen ok sind? IIRC muss man doch einzeln mal die Zündkabel abziehen während der Motor läuft, damit man weiß, welcher Zylinder mit angeschlossenem Kabel genauso scheiße läuft wie ohne?

- Kat innen zerbröselt (Scheppern wenn man von unten dagegen schlägt?) = miese Abgasabfuhr?

notting

Themenstarteram 19. Oktober 2019 um 14:45

Hallo und danke für den Tip

also den Kat schließe ich mal aus, der Motor bläst ordentlich aus dem Endrohr, nichts scheppert.

Aber es ist wohl die Zündung.

Wenn man, vor dem Motorraum stehend, von links nach rechts anfangend die Zündkabel abzieht, geht der Motor bei 1 und 4 aus. Bei 2 ändert sich der Lauf minimal und bei 3 ist keine Änderung zu bemerken.

Die 2 Zündkabel laufen in die rechte der beiden vergossenen Zündspulen.

Die richtige Zündfolge habe ich jetzt mal außer Acht gelassen.

Toll, wo bekomme ich Samstag Nachmittag eine Twingo-Spule her. Wenn es wirklich die Spule ist.

Ab ans Telefon

Grüße

Ronald

Ich meine, wenn Zylinder 1+4 funktionieren, 2+3 nicht so richtig, dann wird die Zündspule nicht korrekt angesteuert. 1 und 4 sowie 2 und 3 werden jeweils gleichzeitig angesteuert. Also fehlt für 2+3 das Signal bzw. es ist nicht eindeutig. Ursache könnte sein, dass der Stecker am Motorsteuergerät nicht mehr richtig Kontakt herstellt wegen der Erschütterung. Also dort nachschauen.

Bei Baujahr 1999 könnte es auch sein, dass der Deckel des Steuergerätes schon recht verrostet ist. Durch den harten Schlag wegen des Schlagloches könnte der nun einen Riss erhalten haben, wo dann Wasser eingedrungen ist und die Elektronik beschädigt hat. Konkret das ist mit vor Monaten beim Laguna passiert, ebenfalls Baujahr 1999. Steuergerät gewechselt und alles war wieder gut.

Also die Ursache liegt an Zylinder 2 und 3. Das ist doch schon etwas.

Nun wurde dieses Modell noch nicht mit dem Laserschwert gezündet sondern hatte noch alltertüümliche Zündkerzen, die man ausschrauben konnte und vermutlich noch keinen Fehlerspeicher zum Auslesen. Ironie wieder aus!

Diese Kerzen kann man doch ausschrauben und sich das Kerzengesicht ansehen!

Ist es bei 2 und 3 naß, fehlt die Zündung, ist es trocken, fehlt der Sprit.

Sind die Kerzen unter Wasser, muß man sie Trocknen.

Daß die Züdspule von einer Wasserpfütze zerbröselt, glaube ich nicht so schnell.

schrauber

Themenstarteram 23. Oktober 2019 um 11:36

Hallo Leute, danke für die Tips,

habe gerade die neue Zündspule ausprobiert.

Das war natürlich nicht der Fehler, wäre auch zu einfach gewesen.

Nochmal andere, sicher funktionierende Zündkabel drauf/gewechselt und die Zündkerzen gewechselt.

Fehler bleibt bei den mittleren beiden Zylindern 2+3, Kerzen sind da nass, Sprit bekommt er

Also jetzt das Steuergerät rausnehmen. Hoffe, daß da ein Schaden/Wackler offensichtlich erkennbar ist.

Geregnet hat`s ja auch wie Sau, vielleicht ist das Ding nass geworden ??!!

Mal jetzt alle Schrottplätze abtelefonieren,denn Steuergeräte fallen hier nicht so einfach vom Himmel.

Grüße

Ronald

Themenstarteram 23. Oktober 2019 um 12:26

Na, jetzt hab ich nachgeschaut, es gibt schon ne Menge Steuergeräte in der Bucht.

Meins hab ich gerade rausgenommen. Ist eins von Siemens Sirius 8200044443 /44437 S110130102

mal sehen wie ich das umgeschlüsselt bekomme.

Grüße

Ronald

Mess mal sicherheitshalber die Kompression auf allen Zylindern .

Zylinder 1 ist übrigens der am Getriebe , 4. Zylinder ist beim Zahnriemen , nur als Info .

Zur Not auch mal den Ventildeckel runter machen , nicht das da was faul ist , zb. gelockerte Einstellschrauben von den Kipphebel oder so , nur ein Tipp , aber alles schon mal da gewesen .

Themenstarteram 23. Oktober 2019 um 23:15

Danke für den Tip, mache ich am Wochenende.

Habe gesehen, daß es in der Bucht ne Menge Steuergeräte gibt.

Aber einige schreiben: Steuergerät muß neu codiert werden. Kann das nur Renault ?

Ist das richtig, oder kann man das Motorsteuergerät von einem Spenderfahrzeug einfach im eigenen Fahrzeug anstecken und das funktioniert dann ?

Danke für Tips und Infos

Grüße, Ronald

Seitdem es die Wegfahrsperre gibt , ist das nicht mehr möglich da einfach nur das Steuergerät zu tauschen .

Wenn , dann brauchst du Schlüssel/Schlösser , und den Transponderring oder wie das Teil heißt beim Zündschloss auch vom Spender .

Neu codieren geht auch , können sicherlich auch Andere , aber wie lange willst du darauf dann warten bis es fertig und wieder bei Dir ist ?

Themenstarteram 24. Oktober 2019 um 9:07

Danke für die Antwort, das hatte ich schon befürchtet.

Habe das Steuergerät ausgebaut und geöffnet ( Neugier..... ) aber das ist so gut vergossen, da wackelt und rührt sich nix, selbst wenn der Wagen vom Hochhausdach fallen würde.

Aber bei nochmaligem Probelauf und Kabelprüfung bin ich zufällig an den Stecker vom Kurbelwellensensor/OT-Geber gekommen.

Da ist der Motor ganz ausgegangen. Also Wackelkontakt den ich vorher nicht bemerkt hatte

Hab das Ding ausgebaut, vom Rost befreit und die Kabel neu angeklemmt.

Läuft leider trotzdem nicht auf 4 Zyl.

Kann aber der Grund sein. Wenn beim Schlagloch der Kabelbaum gewackelt hat und der Stecker sowieso schon kaum noch Kontakt hatte....

Aber kann sowas auch das Steuergerät abschießen, so daß eine Zündspule nicht mehr angesteuert wird ?

Der Sensor selber kann doch nicht kaputt gehen , oder ? Ist doch nur Stecker und Magnet ?

Hatte gehofft, daß nach der Kabel- und Säuberungsaktion des Steckers der Wagen wieder auf 4 Zyl läuft.

Danke für Tips und Grüße

Ronald

Zitat:

@Vergaserbrand schrieb am 24. Oktober 2019 um 09:07:50 Uhr:

 

Der Sensor selber kann doch nicht kaputt gehen , oder ?

Aber sowas von.

Und nimm da ein Original Sensor von Renault.

Preis ca. 50€ incl. geändertem Stecker.

Billig Sensor für ca. 20€ hat fast immer einen geringeren Innenwiderstand.

Menschen die auf Zirkus und/oder Stress stehen nehmen natürlich das billig Schrott Teil.

Themenstarteram 24. Oktober 2019 um 22:42

Hallo,

ich trau`s mir fast nicht sagen. Einen Sensor für 20,- würde ich in das Auto nie verbauen.

Ich habe einen für 9,98 genommen, aus der Bucht.

Probehalber reicht der erstmal.

Der Kleine hat auch nur noch 5 Monate TÜV, der Rost hat ihn zerfressen.

Aber bis dahin muß er noch durchhalten.

Danke für die Tips, werde berichten wenn der neue Sensor verbaut ist.

Grüße

Ronald

Zitat:

@Vergaserbrand schrieb am 24. Oktober 2019 um 09:07:50 Uhr:

 

Aber bei nochmaligem Probelauf und Kabelprüfung bin ich zufällig an den Stecker vom Kurbelwellensensor/OT-Geber gekommen.

Da ist der Motor ganz ausgegangen. Also Wackelkontakt den ich vorher nicht bemerkt hatte

Hab das Ding ausgebaut, vom Rost befreit und die Kabel neu angeklemmt.

Läuft leider trotzdem nicht auf 4 Zyl.

Kann aber der Grund sein. Wenn beim Schlagloch der Kabelbaum gewackelt hat und der Stecker sowieso schon kaum noch Kontakt hatte....

Aber kann sowas auch das Steuergerät abschießen, so daß eine Zündspule nicht mehr angesteuert wird ?

Der Sensor selber kann doch nicht kaputt gehen , oder ? Ist doch nur Stecker und Magnet ?

Hatte gehofft, daß nach der Kabel- und Säuberungsaktion des Steckers der Wagen wieder auf 4 Zyl läuft.

Der Stecker des Sensors ist in der Tat oft der Übeltäter.

Vor ca. 10 Jahren habe ich den Stecker erstmals mit Spiritus geflutet und mehrmals ab- und aufgesteckt. Im letzten Jahr mußte ich die Prozedur beim selben Stecker wiederholen.

Also wenn ich immer nach 10 Jahren den Stecker mit Spiritus "reparieren" kann, ist das doch sehr wenig Aufwand. Dafür schraube ich den Sensor nicht ab und kaufe keinen neuen.

Die neuen Sensoren haben seit 10 Jahren übrigens eine andere Gefäusefarbe und eine geänderte Spule.

Sie geben eine etwas höhere Spannung ab und sollen die Kontaktprobleme beim Stecker besser wegstecken.

schrauber

.

Zitat:

@Vergaserbrand schrieb am 24. Oktober 2019 um 22:42:05 Uhr:

 

Einen Sensor für 20,- würde ich in das Auto nie verbauen.

Ich habe einen für 9,98 genommen, aus der Bucht.

Der Kleine hat auch nur noch 5 Monate TÜV,

Aber bis dahin muß er noch durchhalten.

Kann ich mir nicht Vorstellen das solch ein Sensor zu dem Preis so lange durchhält.

Ich geb dem Teil max 20 KM und hoffentlich stehst du dann nich auf einer Kreuzung oder einem Bahnübergang.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. Twingo 1,2 Benziner Bj.1999 ruckelt nach Schlagloch