ForumChrysler
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Chrysler
  5. Motorschaden bei ASU (Diesel)

Motorschaden bei ASU (Diesel)

Themenstarteram 10. April 2007 um 17:52

Hallo, wir haben einen Chrysler Grand Voyager 2,5 TD Bj. 96 mit dem wir eigentlich immer super zufrieden waren.

Jetzt war ich zum TÜV/ASU, er hat anstandslos 2 Jahre TÜV bekommen.

Dann sollte ASU gemacht werden, das Gerät angeklemmt und der Motor voll hochgedreht nachdem er bei 4700 Umdrehungen einige Sekunden gelaufen war, hat der Prüfer Gas weggenommen und er Wagen ging bei 1500 Umdrehungen aus. Gerät hatte auch keine Daten mehr.

Dann hat er die Drehzahl bei der Eingabe erhöht und erneut auf 4800 Umdrehungen hochgedreht, beim Gaswegnehmen hat es diesmal geknallt und der Motor klapperte, wie ein Trecker. Öl war kochend heiß und Wasser kam aus dem Überlauf.

Nach einer halben Stunde haben wir ihn Probeweise wieder gestartet, er lief unrund. Diagnose dann nach Abschleppen in die Werkstatt: Alle vier Zylinder gerissen.

Die Versicherung des Prüfers weigert sich zu bezahlen weil er angeblich nicht überdreht war. Aber es ist bei der ASU passiert.

Woran kann es sonst gelegen haben, hat wer schon mal so eine Erfahrung gemacht?

Beste Antwort im Thema
am 22. Juni 2007 um 16:56

Seh ich leider völlig anders! Es geht hier nicht um die Verskehrsicherheit, sondern um die Abgasuntersuchung. Das eine hat mit dem anderen ja wohl nichts zu tun und das der Motor bei 180 auf der Autobahn platz, kann man wohl ausschließen, wenn man nicht fährt wie ein Idiot!

Ich finde es persönlich eine Frechheit, ich fahre meinen Motoren immer sehr schonend. Es gab wohl selten Momente, wo ich meinen Peugeot 307 Diesel über 3000 Umdrehungen gefahren habe. Unter diesen Bedingungen bekomme ich das Kotzen, wenn ich dann bei der ASU stehe und irgendein Gehirnamputierter vergewaltigt mein Auto!

Wenn der Gesetzgeber eine Abgasuntersuchung haben will, soll er sich halt etwas einfallen lassen, was das Auto weniger belastet.

Ich kann jeden verstehen, der sich den Stempel auf anderem Wege besorgt! Sollte ich eine Möglichkeit dazu finden, werde ich das das nächste Mal auch tun!

49 weitere Antworten
Ähnliche Themen
49 Antworten

wäre schön, wennder Themenersteller auch mal wieder was dazu sagen würde. Seit dem 20.04 ist ja schon wieder einiges an Zeit vergangen!

Finde ich herrlich, dass Leute tatsächlich so dämlich sind, in einem öffentlichen Forum von Ihren illegalen Machenschaften zu berichten. Es zu tun ist eine Sache - hier darüber zu reden eine andere...

am 5. Mai 2007 um 17:57

richtig was der omidoc sagt is vorschrift....

Ich als Nicht-Techniker sehe das von 2 Seiten. Obwohl mir mein technisches Verständnis sagt, dass eigentlich unter Einhaltung aller Bedingungen nix passieren kann, tut es mir in der Seele weh, wenn mein geliebtes Auto so geschunden wird.

Auf der anderen Seite, wenn ein Motor schon so mürbe ist, dass er das nciht mehr aushält, wäre er ohnehin irgendwann verreckt. Und dann wieder eine Verkehrsnachricht mehr, dass so eine alte Schüssel an heikler Stelle den gesamten Morgenverkehr blockiert. so gesehen ist es gescheiter, wenn es die Schüsseln bei der ASU oder wie in Österreich beim "Pickerl" erwischt.

am 8. Mai 2007 um 13:19

Zitat:

Original geschrieben von sepp.leipzig

Finde ich herrlich, dass Leute tatsächlich so dämlich sind, in einem öffentlichen Forum von Ihren illegalen Machenschaften zu berichten. Es zu tun ist eine Sache - hier darüber zu reden eine andere...

Lieber Sepp aus Leipzig...denkst Du mein Nick-Name hier könnte irgendwie auf meine Identität zurückgeführt werden? Wenn Du das annimmst ist hier jemand anders ziemlich dämlich...

Zum Thema dämlich...der NickName ist nat. nur die einzige Art und Weise, herauszubekommen, wer jemand ist...manmanman...auch egal. Mir fehlt jede Neigung, darüber zu diskutieren.

am 8. Mai 2007 um 14:28

dito

Zitat:

Original geschrieben von DirtTRack

...denkst Du mein Nick-Name hier könnte irgendwie auf meine Identität zurückgeführt werden?

Die "urban legend" über den Glauben, daß das Internet vollkommene Anonymität gewährt, scheint unausrottbar zu sein...:rolleyes:

am 10. Mai 2007 um 13:19

oh mann, jetzt stinkts mir langsam. ich schreibe meine sinnbefreiten beträge von nen rechner, der über ein offenes netzwerk, ohne ip-adresse im netz hängt. falls irgendjemand also auf meine identität schliessen kann....nur zu. habt ihr keine anderen probleme?

Zitat:

Original geschrieben von DirtTRack

ich schreibe meine sinnbefreiten beträge von nen rechner, der über ein offenes netzwerk, ohne ip-adresse im netz hängt.

Grundsätzlich immer?

am 10. Mai 2007 um 18:56

der motor wäre bei der nächsten gelegenheit höchstwahrscheinlich kaputtgegangen ,,das es bei der AU passierte ist einfach pech ,eine gute werkstatt weiss schon wie man ein einem alten auto eine prima AU hinbekommt

am 19. Mai 2007 um 11:42

Zitat:

Original geschrieben von dibirnium

der motor wäre bei der nächsten gelegenheit höchstwahrscheinlich kaputtgegangen ,,das es bei der AU passierte ist einfach pech ,eine gute werkstatt weiss schon wie man ein einem alten auto eine prima AU hinbekommt

Also so einen Treat habe ich schon seit langem nicht mehr gesehen, nicht nur das irgendwelche Personen sich nur anzicken, nein sie merken nicht einmal das sie vollkommen am Thema vorbeiagumentieren.

"Lesen und Verstehen"

@dibirnium

Nein, es hätte nicht im normalen Fahraltag zu einem Motorschaden kommen müssen, denn es gibt immer noch Unterschiede ob ein Fahrzeug im Stand (ohne Fahrtwind etc.) auf Abregeldrehzahl gebracht wird, oder unter Last.

Zum anderen ist die gefälschte AU (Abgasuntersuchung) schon sehr lange üblich, denn viele Fahrzeuge laufen mit den vorgegebenen Messdaten wie ein Sack Nüsse.

Hier ist auch kein Rückschluss auf die Verkehrssicherheit zu ziehen, denn hier wird nur das Abgasverhalten getestet.

Gruß

@ Voyagerbine

Und was ist jetzt mit dem Schaden, wer hat bezahlt?

@v10-tdi

eine gefälschte au ist mit sicherheit nicht üblich, ich kenne auch niemanden der das macht.

wie soll ein motor der auf die richtigen vom hersteller vorgegebenen werten eingestellt ist, wie ein sack nüsse laufen, wenn der motor sich so verhält liegt ein fehler vor ...

bei welchen motoren kann man überhaupt noch etwas einstellen ... das sind fast ausschliesslich nur vergaser-motoren, bei einspritzmotoren ist schon lange kein eingriff mehr möglich.

bei einem diesel kann man eh nicht viel einstellen .... bei elektronisch geregelten pumpen bleibt bis auf den förderbeginn und den düsendruck nicht sehr viel übrig ...

bei mechanischen pumpen kann man auch nicht sehr viel einstellen .. abregeldrehzahl .. leerlaufdrehzahl, der druck der düsen ... der förderbeginn mehr nicht.

gruss

kai

Themenstarteram 12. Juni 2007 um 10:39

Ich hatte auf mehr hilfreiche Treads gehofft und jetzt einige Zeit nicht mehr gelesen.

Bis heute kämpfen wir mit der Versicherung, bis jetzt will nur der Prüfer geradestehen indem er es seiner Versicherung gemeldet hat, aber die wiederum will nicht zahlen. Jetzt ist der Anwalt am Zuge und genau aus diesem Grund hatte ich gehofft evtl. Präzedenzfälle oder ähnliches zu finden.

Hy, da wirst du sicher nicht allzu viel zu erwarten haben. Für die Vornahme der Prüfung existieren gesetzliche Bestimmungen, an die nat. auch der Prüfer gebunden ist. Es ist m.E. Sache des Halters, sicherzustellen, dass das Fahrzeug die gesetzlich vorgeschriegene Untersuchung bewältigt. Eine Schadensersatzpflicht könnte sich m.E. lediglich aus einer Pflichtverletzung des Prüfers ergeben. So dieser sich an die bestehenden Vorschriften gehalten hat, wirst Du hier wohl keinen Erfolg haben. Ohne Rechtsschutzversicherung würde ich wohl von der gerichtlichen Geltendmachung absehen, das hier im Raum stehende Kostenrisiko halte ich im Verhältnis zu den möglichen Chancen für zu hoch. Freilich kenne ich keine Einzelheiten, aus denen sich ein pflichtwidriges Verhalten des Prüfers herleiten kann. Liegen Anhaltspunkte hierfür vor, verhält es sich freilich anders.

Sepp

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Chrysler
  5. Motorschaden bei ASU (Diesel)