ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Leichtes Ausbrechen des Hecks bei schneller, starker Bremsung, beim 2,0 TDI Variant

Leichtes Ausbrechen des Hecks bei schneller, starker Bremsung, beim 2,0 TDI Variant

Themenstarteram 21. Februar 2007 um 15:52

Hallo,

bin letzte Woche vom 3BG auf den 3C Variant Comfortline mit 2.0 TDI umgestiegen. Ist schon ein toller neuer Wagen, zumal ich vom 1.6 l Benziner nun auf den 140 PS Diesel umgestiegen bin und dazwischen Welten liegen.

Aber leider habe ich nun schon nach den ersten 650 km zweimal folgende Situation erlebt:

1. Mal auf der Autobahn, meine Frau sagte: "Achtung da steht ein Blitzer" und ich bei Tempo 180 in dei Eisen. Da ist das Heck leicht nach rechts ausgeschert, so dass ich Gegenlenken musste.

2. Mal: Linksabieger hat mir die Vorfahrt genommen und ich wieder eine schnelle Bremsung und auch hier kam das Heck hinten leicht rum.

Es war aber beide male keine totale Vollbremsung!

Diese Ausbrechen des Hecks kenne ich vom Vorgänger 3BG überhaupt nicht und mein Bremsverhalten hat sich auch nicht geändert!

Hat das jemand auch schon erlebt? Hängt das mit dem Brems-Assi zusammen?

Gruß Kay

Beste Antwort im Thema

Re: Leichtes Ausbrechen des Hecks bei schneller, starker Bremsung, beim 2,0 TDI Variant

 

Zitat:

Original geschrieben von kay2612

1. Mal auf der Autobahn, meine Frau sagte: "Achtung da steht ein Blitzer" und ich bei Tempo 180 in dei Eisen. Da ist das Heck leicht nach rechts ausgeschert, so dass ich Gegenlenken musste.

Kann ich voll und ganz bestätigen. Ich hab mich am Freitag mit eine 2.0 FSI auf den Autobahn ein wenig "gejagt" und muß sagen, dass obwohl er 20 PS weniger hat, ich keine "Chance" hatte an ihm vorbei zukommen...

Bei 200 scherte auf einmal einer vor uns von der rechten Spur nach links aus. Vor mir der FSI voll in die Eisen und ich dahinter auch. Obwohl das Lenkrad grade war, scherte das Heck hier nach rechts aus bzw fing das Heck an zu schlingern (rechtsdrall). Die hinteren Reifen haben leicht gequitscht, der Schweiß fiel mir von der Stirn, das Adrenalin durchschoss mich und ich war froh, als der Alptraum ein Ende hatte. Der FSI ist danach geschlichen und ich hab mich geschlichen...

78 weitere Antworten
Ähnliche Themen
78 Antworten

@schupser

mein lieber, mäßige mal Deinen Ton !

Ich habe nicht von einer Bremsung aus 50 km/h gesprochen, sondern auch von mind. 100 km/h und die aber bis zum Stand.

Und Du kannst mir glauben, ich bin auch schon ein- oder zweimal auf der A7 gefahren und ich habe es überlebt.

Hab' wahrscheinlich Glück gehabt, dass Du nicht in der Nähe warst!

Aber die aus SFA waren mir schon immer die liebsten.

Viel Glück weiterhin

Gruß

toli

Neulich, Autobahn, langezogene Linkskurve, Tacho 215!

Mein Fahrzeug Variant Sportline 2.0 TDI 125kw

Hinter einem Lkw zieht ein 80km/h-Schleicher raus, ich voll in die Eisen, sah mich wegen der Kurvenlage schon in der Leitplanke hängen, aber ....

Fahrezeug blieb sauber in der Spur, ABS knatterte wie blöd, keine Tendenz des Hecks auszubrechen. Hab kein Reserverad in der Mulde.

Das ist meine ganz persönliche Erfahrung.

btw. könnten wir sachlich bleiben? Danke!

Zitat:

Original geschrieben von Schupser

Wir reden hier nicht von den notorischen Linkfahrern die mit 140 - 160 km/h die linke und mittlere Fahrspur blockieren

Ach Schupser, linke Spur blockieren machen doch nur rasante TDI - Fahrer ;)

Aber mal im Ernst. Selbst bei einer Notbremsung aus 230 km/h - auch die Kollegen im Polizei - Bully schauen nicht in den Spiegel - blieb mein Fahrzeug wunderbar in der Spur.

Nimm doch mal nen Werkstattmeister von VW mit und demonstrier ihm das :D

Schöne Grüße

SD

Emotionen mal runter ist gut.

Was mich nur bedenklich stimmt ist, das hier wirklich 2 Lager unterschiedlicher Erfahrungen sind. Und ich glaube mal beiden.

Wenn hier einer schreibt, das er bei 180 in der Kurve bremsen musste, und der Wagen liegt wie nen Brett, dann mag es für Ihn so stimmen.

Ich stelle aber auch fest, das hier viele das gleiche Problem mit dem Fahrzeug haben wie ich. Unruhiges Fahrverhalten beim Abbremsen aus sehr hohen Geschwindigkeiten (200+) Und das ist doch der Punkt.

Ich habe z.B. Sportfahrwerk genommen, weil ich eben eine ordentlich Lage des Wagens bevorzuge. Ja, ich gehöre zu den Idioten, die auch noch mit 200 durch Kurven fahren. Andere haben eben eventuell mehr das komfortempfinden.

Allerdings bin ich auch der Meinung, das für manch einen eine Gefahrenbremsung nicht das ist, was es für mich ist. Wenn auf trockener Fahrbahn das ABS losgeht, weiss ich zumindest, das ich nicht zu zaghaft eingestiegen bin. (Das ist übrigens auch ne Erfahrung aus Sicherheits- und Fahrertraining: Die meisten Fahrer trauen sich gar nicht, richtig in die Eisen zu gehen.

Wie auch immer, ich bin froh darüber, wenn mir jemand sagt, wie er mehr Stabilität in den Wagen in Grenzsituationen bekommen hat. Und wenn ich so ne prollige Domstrebe einbauen muss!

Hallo,

 

ich kann das mit dem Ausbrechen bei hoher Geschwindigkeiten nur bestätigen......

bin jetzt mit meinem 57.000 Km gefahren davon einen hohen Anteil auf unseren Autobahnen und habe bis jetzt jedesmal beim starken abbremsen aus hohen Geschwindigkeiten ( um 200 Kmh ) erlebt das der Wagen stark nach rechts zieht..........man bekommt jedesmal wieder einen Schreck weil das schon recht extrem ist.......

unterhalb dieser Geschwindikeit verhält der Wagen sich beim

Bremsen ganz normal

Zitat:

Original geschrieben von Herforder

Allerdings bin ich auch der Meinung, das für manch einen eine Gefahrenbremsung nicht das ist, was es für mich ist. Wenn auf trockener Fahrbahn das ABS losgeht, weiss ich zumindest, das ich nicht zu zaghaft eingestiegen bin.

Schon klar. Bei meinem Auto pfeifen die Reifen sogar schon leicht , wenn ich das Bremspedal noch nicht mal voll durchgetreten habe. Vielleicht liegt´s ja an der größeren Bremsanlage, wobei das bei der Spurstabilität doch keine Rolle spielen sollte, oder :confused:

Schöne Grüße

SD

am 22. Februar 2007 um 16:47

Zitat:

Original geschrieben von HRoesch01

P.S.

Echte Notbremsungen aus über 200 km/h habe ich schon

lange keine mehr gehabt, das Alter macht vernünftiger.

Ich erinnere mich aber immer an schockierende Erfahrungen,

obwohl sich meine BMW immer relativ brav verhalten haben.

Vielleicht liegt es ja auch daran, dass euch erst in diesen

Momenten bewusst wird mit welch hirnrissigen Geschwindigkeiten

und mit welch in Relation hierzu miserablem Fahrkönnen ihr da

unterwegs seid ?! Den Walter Röhrl gab es auch nur einmal,

und der hat sich auf abgesperrten Rennstrecken ausgetobt.

SEHR richtig!!!

hab grad neulich wieder 2h im stau gestanden, weil 2 SUPER-rennfahrer bei einsetzendem schnee auf ihren 200km/h bestanden haben...hab mich schon aufgeregt, als die mich überholt haben...2km weiter lag der eine im strassengraben und der andere in der leitplanke...schuld war garantiert das schlechte auto, dessen heck "unvermittelt" ausgebrochen ist.

Aber den Walter gibts doch noch....

Und ausserdem ist Schneefall dann auch nicht mehr trockene Fahrbahn. Und darum geht es hier. Nicht um unvernünftiges Fahren. Das das so ist: 100% Zustimmung.

Aber ich hatte vorher das aktuelle Modell eines anderen Autoherstellern (Audi A6) und der lag in vergleichbarer Situation einfach besser. (Ja, war auch halt doppelt so teuer. Dienstwagen kann so schön sein)

Das es nicht normal ist wenn ein Auto beim scharfen Bremsen "irgendwohin" zieht, ist doch eigentlich sonnenklar. Sowas hat ich das letzte Mal vor 15 Jahren in meinem Trabi.

Ergo - ab in die Werkstatt!!!

Wegen jedem Knistern und Knarzen usw. fahren hier Leute in die dutzende Male in die Werkstatt, wandeln vielleicht ihr Auto und so weiter. Wieso nicht SOFORT in die Werkstatt bei Spuruntreue beim Bremsen? confused

Mein Passerati hat das Problem übrigens (zum Glück) nicht, insofern tippe ich mal auf irgendne falsche Einstellung a la Spur und so.

Zitat:

Original geschrieben von Mills

Das es nicht normal ist wenn ein Auto beim scharfen Bremsen "irgendwohin" zieht, ist doch eigentlich sonnenklar. Sowas hat ich das letzte Mal vor 15 Jahren in meinem Trabi.

Ergo - ab in die Werkstatt!!!

Wegen jedem Knistern und Knarzen usw. fahren hier Leute in die dutzende Male in die Werkstatt, wandeln vielleicht ihr Auto und so weiter. Wieso nicht SOFORT in die Werkstatt bei Spuruntreue beim Bremsen? confused

Mein Passerati hat das Problem übrigens (zum Glück) nicht, insofern tippe ich mal auf irgendne falsche Einstellung a la Spur und so.

So sehe ich das auch, also, bitte mal alle Parameter überprüfen bzw. überprüfen lassen.

Guten Morgen,

ich bin ja eigentlich ein ruhiger Vertreter, aber wenn man so angefahren wird, dann lass ich mich auch hinreißen.

Nun ja, abgehakt.

Ich hatte den Eingangspost nicht so verstanden, dass das eine Gefahrenbremsung war, wo sogar das ABS eingegriffen hat, sodern einfach nur eine scharfe Bremsung aus hoher Geschwindigkeit.

Und da können schon die kleinsten äußeren Einflüsse wie Wind, Spurrillen oder wirklich einfach die zu hohe Geschwindigkeit in dieser Situation das Fahrverhalten beeinflussen und wo der Fahrer ggf. reagieren muss, was dann aber nicht immer korrekt geschieht. Ich würde mich da auch selbst nicht ausnehmen.

Dies sollte dann aber ein einmaliges Erlebnis bleiben.

Mir ist aber da bisher wirklich nicht aufgefallen, dass sich der Passat da schlechter verhält, als meine bisherigen Fahrzeuge. (A6 u. A4, div. Golf).

Im Golf Forum wurde übrigens ein ähnliches Verhalten beim GTI schon diskutiert und wenn ich mich recht erinnere auch ohne brauchbares Ergebnis.

Gruß

toli

Hallo zusammen!

@toli: Reg Dich nicht auf, ich habe sowieso den

Verdacht, dass der Schupser eher mich gemeint

hat. :-) Ich war ja in meiner Aussage schon sehr

direkt.

@nanimarc und mills

Wenn das Fahrzeug wirklich kontinuierlich schief

zieht ist euer Vorschlag natürlich der einzig Richtige!

Um meinen Gedanken nochmals zu präzisieren:

Wir sollten nicht vergessen, dass die gängigen

Passat Fronttriebler sind. In meiner Raserphase

hätte ich das niemals akzeptiert. Beim vollen Beschleunigen

mit dem kräftigen Diesel oder den Benzinerturbos

gehen die Vorderräder bis hinauf in den dritten Gang

hemmungslos durch, entsprechend "leicht" wird der

Vorderwagen und die Lenkung schwammig, trotz aller

Eingriffe des ESP.

Bei Höchstgeschwindigkeit drückt die Vorderachse deutlich

nach oben. Erinnert ihr euch noch an die alten Audi 100?

Die waren auch schon recht schnell, sahen aber bei hohen

Geschwindigkeiten immer so aus, als wollten sie jeden

Moment abheben. Die modernen Achskonstruktionen

wirken diesem Effekt zwar entgegen, trotzdem gibt es beim

Fronttriebler beim schlagartigen Notbremsen eine mehr als

deutliche Lastwechselreaktion.

Bei den Bremsen ist meine Erfahrung die, dass jede in einem

natürlichen Verschleisszustand stehende Bremsanlage bei

einer Notbremsung in den ersten Zehntelsekunden ungleich-

mäßig zieht. Das habe ich selbst bei einem schweren 5er-BMW

so erlebt. Die Aussage des Werkstattmeisters hierzu war

lapidar, dass man schon regelmäßige Vollbremsungen

praktizieren muss, wenn man den Schreck des minimalen

Schiefziehens nicht aushält.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich halte es für völlig normal, dass

der Passat in den beschriebenen Situationen etwas unruhig

wird, er wird ja nicht unsicher und fliegt ab, sondern macht

seinen Fahrer letztlich nur darauf aufmerksam dass er

vielleicht einen Tick zu schnell unterwegs war. :-)

Für den professionellen Langstrecken-Raser sind heute wie

damals sicher BMW und Mercedes die Fahrzeuge der Wahl,

alternativ heute Audi mit Quattro und den berühmten, völlig

ungefederten Sportfahrwerken, die einem dann auch noch

das minimale Wanken eines modernen Fahrwerks ersparen.

Liegt wie das berühmte Brett, auch genau so komfortabel.

:-)

Viele Grüße

Heinz

Zitat:

Original geschrieben von Herforder

Was mich nur bedenklich stimmt ist, das hier wirklich 2 Lager unterschiedlicher Erfahrungen sind. Und ich glaube mal beiden.

Wenn hier einer schreibt, das er bei 180 in der Kurve bremsen musste, und der Wagen liegt wie nen Brett, dann mag es für Ihn so stimmen.

Ich stelle aber auch fest, das hier viele das gleiche Problem mit dem Fahrzeug haben wie ich. Unruhiges Fahrverhalten beim Abbremsen aus sehr hohen Geschwindigkeiten (200+) Und das ist doch der Punkt.

Genau richtig, das ist der Punkt!

Warum ist es bei einem nicht, aber beim anderen??

Bei mir ist das Fahrzeugverhalten absolut ok, aber deshalb sage ich ja nicht, dass die anderen einen Blödsinn verzapfen!

Ich glaube das ja jedem hier.

Aber warum haben die Leute das Problem? Ein generelles Problem des Variants kanns ja fast net sein, weil ja auch einige das Problem nicht haben.

Ist es vielleicht ein Problem mit der Winterbreifung? Ich hab Michelins auf den Serien-Sportline 16ern drauf und finde die Strassenlage mehr als bescheiden.

Zitat:

Original geschrieben von Mills

Hab zweimal 8 Stunden Fahrsicherheitstraining und 30000km hinter mir, und beim Training viele viele Vollbremsungen gemacht, auch auf bewässerter Strecke. Das Heck hat nie getänzelt, NIE. Auch nicht beim Bremsen aus hohem Tempo. Da stimmt bei euren Autos was nicht. Hab ebenfalls das 17"-Sport-FW - aber ob mit oder ohne, sowas darf nicht sein.

Ausserdem kann bei einer Vollbremsung ja wohl kaum die Vorderachse leicht werden, wie hier in einem Posting geschrieben... ;-)

das können auch die Reifen sein, ich hatte das an meinem 320D auch aber nur bis die Reifen richtig eingefahren waren danach war Ruhe. Mittlerweile liegt er wie ein Brett.

liebe grüße

Peter

Hallo,

mal eine vermutlich dumme Frage in diesem Zusammenhang. Haben diejeningen, die ein ausbrechendes Auto haben, evtl. ihr Auto schwer beladen? Viel Gewicht im Kofferraum? Box auf dem Dach? Nur einseitig geladen (schwerer Fahrer) und restliches Gepäck zum Greifen hinter sich?

Meine persönliche Meinung ist, daß das Auto in diesen Situationen (Vollbremsung aus Tempo 200+) an seine Grenzen kommt. Daß er zackt, würde ich nicht also so ungewöhnlich betrachten. Da reichen die kleinsten Unebeneheiten in der Fahrbahn, eine leichte Windböe, Austauchen aus dem Schatten eines LKWs, das regulierende ABS, daß nur mal kurz vorne links den Bremsdruck runternimmt, etc. Mal so als Denkanstoß. Bei Tempo 200 legt das Fahrzeug pro Sekunde über 50m zurück. Da reicht ein leichter Ruck am Lenkrad - die Bremsung haut einen logischeweise schon ziemlich nach vorne - um einen deutlichen Versatz zu erzeugen.

Gruß

Dirk

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Leichtes Ausbrechen des Hecks bei schneller, starker Bremsung, beim 2,0 TDI Variant