ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. Lambdasonde nach Kat 2

Lambdasonde nach Kat 2

BMW 3er E92
Themenstarteram 1. Februar 2020 um 18:03

Ich fahre einen Bmw E92 N53 325i.

Ich habe seit kurzer Zeit das Problem das mein Motor beim Kaltlaufen stark ruckelt.

Das Auslesen hat ergeben das die „Lambdasonde nach Kat 2“ problem aufweißt.

 

Welche Lambdasonde wird damit gemeint?

Damit ich sie bestellen kann..

 

Sehe welche da wird gemeint Zylinder 1-3 etc.

 

Bräuchte genaue Bezeichnung nach Kat 2.

Welche ist 1 und welche ist 2 ?

 

Die anderen zwei Probleme weiß ich schon bescheid.

 

Danke im Vorraus :)

Asset.JPG
Ähnliche Themen
70 Antworten

Danke für die Analyse. Ich werde nochmal etwas genauer testen und ein paar Screenshots ziehen.

Übrigens der Unterschied unserer beiden Tools liegt wohl an der Version des Moduls MSD80 Loader (steht oben links in den Screenshots).

Deins hat V2.023 und meins noch 2.001. Keine Ahnung, ob man das ohne Probleme auswechseln kann.

OK. Habe mir gerade das Update auf MSD80, V2.023 gezogen und installiert. Jetzt sehe ich auch die Integrator-Zeile.

Falls noch jemand daran interessiert ist, hier der Link:

https://bimmerprofs.com/msd80-loader-2-023/

So, hier noch ein paar Screenshots von heute morgen:

01 - 04: Kaltlauf während der ersten 3 min.

05 - 07: warmlaufphase bis ca. 10 min.

08 - 10: warm, ca. 25 -30min.

Im kalten Zustand sehr fettes Gemisch auf beiden Bänken, aber besonders Bank1 (-30% ist wohl der Anschlag) mit Lambda = 0,88. Motor läuft sehr unrund, was man auch in der Laufunruhe am Injektor 4 sieht (Screenshot 3).

In der Wamlaufphase ist nach knapp 10min. immer noch -20% auf Bank1, aber immerhin schon Lambda=1.

Im warmen Zustand sieht es dann besser aus. Motor läuft rund. Der Integrator ist im positiven Bereich, Lambda=1.

Was mir noch auffällt:

- Im warmen Zustand sind beide Monitor-Sonden bei 0 Ohm (MWB6, Screenshot 8). Ist das normal?

- Nach der Testfahrt war dann noch der Fehler 2A2B (Screenshot 11) im Speicher.

- Den Sondentest konnte ich auch im warmen Zustand nicht starten (Testbedingung nicht erfüllt).

Den Sondentest versuche ich morgen nochmal zu starten.

01-kalt-03-04-2020-08-33
02-kalt-03-04-2020-08-33
03-kalt-03-04-2020-08-35
+7

Das sieht ganz startk nach undichten Injektoren aus. Integrator -30 auf Bank eins, das Steuergerät versucht mit allem was geht das Gemisch zu korrigieren. Du siehst ja selbst warum, mit Lambda 0.88 ist das schon eher adipös als fett :D . Und selbst das reicht ja noch nicht. Der Fehler 0x2A2B ist die Konsquenz des Ganzen.

Den Wert der Sonde mit 0 Ohm kannst du erstmal ignorieren, die "Auflösung" ist 0, 256, 512, 768, ... Da er aber nach ner Weile ordentlich auf Lambda = 1 zu regeln scheint, würde ich davon ausgehen, dass die Sonden ok sind. Mach aber trotzdem mal den Test.

Das Fehlerbild ist quasi identisch zu meinem, bei mir gingen die Integratoren (Bank2) "nur" auf -25. Wenn die Sonden ok sind, dann werden es die Injektoren sein.

Der Fehler mit dem NOX Kat bin ich mir nicht sicher, ob der nicht eine Folgeerscheinung des fetten Gemisches ist. Am bestem bisschen rumfahren bis der Motor schon warm ist. Dann mal bei niedrigen Drehzahlen (1500-2500) paar Momente fahren, anhalten und mit INPA den NOX und Lambda prüfen. Wenn Lambda dann deutlich größer 1 ist und der NOX sinnvolle Werte ausgibt, ist der NOX noch ok und das Steuergerät konnte in den Schichtlademodus wechseln.

Danke für die Analyse. Der Fehler mit dem NOX-Kat war schon seit 4J. im Speicher und kommt nach dem Löschen immer sofort wieder. Da ist wohl der NOX-Kat hin. Auch als 6 neue Injektoren (bei 135.000km, vor 4 J.) verbaut wurden, hat sich daran nix geändert. Vor einem Jahr wurde der NOX-Sensor nach einem Fehlereintrag getauscht.

Ich kann den Schichtlademodus nicht mal mit INPA "manuell" aktivieren.

Zitat:

@omega_ schrieb am 4. April 2020 um 09:11:56 Uhr:

 

Ich kann den Schichtlademodus nicht mal mit INPA "manuell" aktivieren.

Daher schrieb ich ja, fahren und somit das Fahrzeug in die Situation bringen dass er gerne Schichtladung aktivieren mcöhte. Dann mit INPA schauen ob Lambda größer 1 wird (geht auch während der Fahrt in im Menüpunt Gemischadaption, es gibt auch ein Menü fpr den NOX, weiß abern icht mehr wie das genau heißt). Aber das ist m.E. nicht das Problem mit dem Ruckeln beim Kaltstart, sondern die Injektoren (unter der Prämisse, dass die Lambasonden ok sind, wovon ich nach wie vor ausgehe).

Ich habe meine Injektoren auch nach nur 53000km gewechselt und bei ca. 40000km den NOX Sensor. Auto fährt leider zu viel Kurzstrecke. Du hast jetzt 65000km seit dem Wechsel, wäre zwar schnell für einen weiteren Defekt, aber wenn man mal guckt wie oft die getauscht werden, nicht unwahrscheinlich.

Grüße

Stampede

OK. Habe gerade den Sonden-Test gemacht. Sieht soweit alles gut aus. Habe auch nochmal die Messwerte des NOX-Sensors und der Injektoren (warm) beigefügt.

In den Schichladebetrieb ist er nicht zu bekommen. Der NOX-Kat-Fehler kommt nach dem Löschen sofort (10...20sec.) wieder und das verhindert wohl die Umschaltung Homogen - Schicht programmatisch. Keine Ahnung, wie die DME das feststellt.

01-ls-test-11-27
02-ls-test-11-27
03-ls-test11-28
+4

NOX ist ja ok, steht ja 20 ppm. Wenn der kaputt ist, gehts logischerweise auch nicht in den Schichtlademodus. Also bei ziemlich bei allen NOX- oder NOX-Kat relevanten Fehlern.

Da die Lambdasensoren ja ok zu sein scheinen, werden es, wie ich schon sagte, die Injektoren sein. Ich glaube leider alternativlos.

Ich habe gestern nochmal gemessen beim Anlassen. Integratoren sind da bei +-5, nicht mehr. --> Injektoren tauschen!

Braucht man für das Tauschen wirklich Spezialwerkzeug? Auf den Youtube-Videos sieht das ziemlich unspektakulär aus. Hast du es selbst gemacht?

Ja, hatte aber Hilfe von einem KFZ Mechaniker, wobei ich die nicht wirklich benötigt habe. Habe folgendes gemacht:

1. Batterie abgeklemmt. Mir mir nicht 100% sicher ob das notwendig ist, aber wenn man Tür aufmacht oder den Wagen aufschließt geht ja die Benzinpumpe an. Wollte verhindern, dass später, wenn die Rail offen ist, der Sprit durch die Gegend fliegt. Sicher ist sicher.

2. Injektoren vorbereiten, ich hatte welche bei BMW gekauft für glaube ich 1300€, Index 11 inkl. 6 Dichtelemente. Weiterhin habe ich die Packungen durchnummeriert und mir schon mal die Abgleichsnummer notiert. Da die PTFE-Dichtung an der Spitze schon mit drauf ist braucht man da kein weiteres Werkzeug. Nicht vergessen, diese Kupferdichtung mitzubestellen, die alte ist nicht wiederverwendbar.

3. Deckel vom Motor runter. Das ist fast schon das aufwendigste, weil man da idealerweise die Strebe, die in der Mitte (unter dem Innenraum) zusammenläuft rausnimmt. Zusätzlich habe die den Ablaufrinne, die unter dem Innenraumfilter ist, abgebaut. Da ist noch ein Sensor, glaube Umgebungsluft oder so, dran.

4. Dann sind die Injektoren auch fast schon frei. Habe mir die Leitungen der Hochdruckrail mit Stift markiert / durchnummeriert damit man nix vertauscht. Alles schon sauber machen, idealerweise mit Druckluft. Rail für den jeweiligen Injektor ausbauen. Dann den Niederhalter mit Inbus entfernen, Kabel abziehen und den Injektor vorsichtig (!!) mit Rohrzange o.Ä. abziehen. Schön gerade, nichts verkanten. Der alte Injektor war an der Spitze selbst nach nur 50000km schon ordentlich schwarz. Immer schon einen nach dem anderen tauschen, vorher die Abgleichnummer für die Einspitzmenge auf dem Injektor prüfen. Injektoren 1 bis 4 gehen easy, 5 und 6 sind etwas schlechter zugänglich. Leider suppt bei dem ganzen Montieren immer etwas Sprit raus. Notwenidge Anziehmomente der Schrauben findest du hier, aber mit Gefühl und ohne Drehmomentschlüssel geht das m.E. auch.

https://www.newtis.info/.../4N5n5Ly

5. Alles wieder rückwärts zusammenbauen. Batterie anklemmen. Gucken dass kein Sprit aus der Rail tropft.

6. Injektorenabgleich durchführen, habe das mit einem Bosch System gemacht, mit INPA geht das aber auch.

7. Anlassen. Oder zumindest versuchen, ich habe den so fast 10 Mal kurbeln lassen müssen bis die ganze Luft aus dem System raus ist.

Hoffe habe nix vergessen. Grüße

Danke für die Anleitung. Das Projekt werde ich bei nächster Gelegenheit auch angehen.

So, Zündkerzen (NGK), Spulen (Bosch) und Injektoren sind bestellt und unterwegs. Ich hab mir gleich noch das Abzieh-Werkzeug für die Injektoren mit geordert. War nicht so teuer und hilft, wenn die Dinger doch etwas fester sitzen.

Vor ein paar Tagen war wieder die MKL an (Gemisch zu fett).

Es ist vollbracht. Gestern kamen endlich 6 neue Injektoren (Index 11). Heute alles eingebaut, inkl. neuer Zündkerzen und -spulen. Das Wechseln der Injektoren war recht einfach. Da haben mir die Zündspulen mehr Probleme bereitet. Zwei waren an der Kerze ziemlich festgebacken. Insbesondere Zyl. 6. Die Spule ging nur mit der Zange raus.

Nachdem alles eingebaut war, noch die neuen Injektoren mit INPA codiert und gestartet. Kam dann auch erst nach einiger Zeit wg. der Luft im Kraftstoffsystem und anfangs sehr unruhig mit Zündaussetzer. Danach nochmal alle Fehler gelöscht und wieder gestartet ... und läuft ruhig wie ein Engelchen ;-)

Hier noch ein paar Fotor von der Kerzen und Screenshots.

Die Kerze vom 3. Zylinder (von rechts nach links) ist ziemlich hell. Vermutlich war hier der tropfende Injektor, dem die Motorsteuerung das Gemisch abgemagert hat. Die Kerze von Zyl. 6 war mit der Spule verbacken. Die sieht auch ziemlich knusprig aus.

Der Integrator hält sich jetzt im kalten Zustand doch sehr zurück ;-)

20200425
Neu
Neu
+1

Hi,

freut mich zu hören, dass die Reparatur erfolgreich war. Auch die Werte sind wieder im Normbereich, super!

Viele Grüße!

Deine Antwort
Ähnliche Themen