ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Krümmer defekt - Reparatur 1600€ ???

Krümmer defekt - Reparatur 1600€ ???

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 4. Juli 2013 um 18:59

Hallo Leute,

ich brauche mal dringend Rat! Ich habe vor kurzem das Golf IV Cabrio von meinen Eltern übernommen (1,6l - 100PS (AFT / AKS), BJ. 99, 148Tkm) und leider schon nach wenigen Tagen festgestellt, daß durch die Lüftung ziemlich starker Abgasgeruch kam. Das ganze wurde sehr schnell so stark, daß es einem schon beim kurzen Fahren schlecht wurde. Also ab in die VW-Werkstatt. Die haben mir jetzt erklärt, daß der Krümmer defekt sei... und weil eine (oder mehrere) Schrauben festgerostet sind, soll die der Austausch nun sagenhafte 1600€ kosten.... Angeblich müsste dafür der Zylinderkopf runter, danach ne neue Dichtung rein etc. Wie bitte?

Ich bin da etwas misstrauisch, da der Gute Mann mir gleich auch noch nen neuen Zahnriemen verordnen wollte ("Der ist runter"), obwohl der gerade mal Jugendliche 20Tkm alt ist und erst vor zwei Jahren gemacht wurde..... Der Wagen ist rundherum Scheckheftgepflegt und erst vor zwei Monaten durch den Tüv....

Falls mir da jemand nen Rat geben kann, wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße,

Basti

Beste Antwort im Thema

Man kann dem Kunden durch diese Spuren auch einiges an Reparaturen andrehen. ;)

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten
am 5. Juli 2013 um 9:16

Wobei der ZR selbst ja auch gar nicht die Welt kostet, eben auch dann, wenn die Werkstatt diesen vor dem Hintergrund entsprechender VW-Anweisungen oder um der Haftung willen nochmals ersetzt.

Das teure an der ZR-Rep. ist ja nicht der ZR, sondern die Arbeit.

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

.....,wenn die Werkstatt diesen vor dem Hintergrund entsprechender VW-Anweisungen oder um der Haftung willen nochmals ersetzt.

Diese Anweisung schriftlich von VW zu bekommen sollte doch dann kein Problem sein bzw. der VWler kann einem das ja im Rep.Leitfaden zeigen.

Zitat:

Original geschrieben von Tommes 32

Wie lautet deine Begründung, einen jungfräulichen Zahnriemen nicht wieder zu verbauen, wenn die Laufrichtung beibehalten wird und er nicht beim Aus - und Einbau geknickt wird?

was glaubst du wie gross das geflenne und die "klagewelle" ist wen ein gebrauchter riemen weil er eben für n 10er vom ebay wühltisch ist wen er den reist und die maschine platt ist? ich würde NUR neue riemen aufziehen gewerblich.

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

 

was glaubst du wie gross das geflenne und die "klagewelle" ist wen ein gebrauchter riemen weil er eben für n 10er vom ebay wühltisch ist wen er den reist und die maschine platt ist? ich würde NUR neue riemen aufziehen gewerblich.

Es hat niemand von Zahnriemen aus zweifelhafter Herkunft, bzw. Grabbeltischware ala Ebay gesprochen. Und das Werkstätten aufgrund der Haftungsfrage neue Riemen verbauen, ist ja nun ausdiskutiert worden, von daher ist dein Statement eigentlich völlig unbegründet. Ich persönlich würde aber einen Zahnriemen eines namhaften Herstellers nach kurzer Laufleistung wieder verwenden.

Zitat:

Original geschrieben von Tommes 32

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

 

was glaubst du wie gross das geflenne und die "klagewelle" ist wen ein gebrauchter riemen weil er eben für n 10er vom ebay wühltisch ist wen er den reist und die maschine platt ist? ich würde NUR neue riemen aufziehen gewerblich.

Es hat niemand von Zahnriemen aus zweifelhafter Herkunft, bzw. Grabbeltischware ala Ebay gesprochen. Und das Werkstätten aufgrund der Haftungsfrage neue Riemen verbauen, ist ja nun ausdiskutiert worden, von daher ist dein Statement eigentlich völlig unbegründet. Ich persönlich würde aber einen Zahnriemen eines namhaften Herstellers nach kurzer Laufleistung wieder verwenden.

woher weiss die werkstatt das du namenhafte hersteller verwendest oder ebay plunder? merkst was? ;)

Bei dem an meinem Motor verbauten ZR steht der Hersteller (Contitech) drauf, das kann man auch nach 40' km noch lesen.

Zitat:

Original geschrieben von onkel-howdy

Zitat:

Original geschrieben von Tommes 32

 

Es hat niemand von Zahnriemen aus zweifelhafter Herkunft, bzw. Grabbeltischware ala Ebay gesprochen. Und das Werkstätten aufgrund der Haftungsfrage neue Riemen verbauen, ist ja nun ausdiskutiert worden, von daher ist dein Statement eigentlich völlig unbegründet. Ich persönlich würde aber einen Zahnriemen eines namhaften Herstellers nach kurzer Laufleistung wieder verwenden.

woher weiss die werkstatt das du namenhafte hersteller verwendest oder ebay plunder? merkst was? ;)

Hast du ne Leseschwäche, oder nicht alle Beiträge gelesen?

Wenn der User "Taubitz" in seinem ersten Beitrag gleich aus der Sicht einer gewerblich agierenden Werkstatt gesprochen hätte, wäre diese elendige Diskussion erspart geblieben. Das geht auch aus der Reihenfolge der Beiträge hervor, die du scheinbar nicht alle gelesen hast. Das reine Material des Zahnriemens lässt jedenfalls eine weitere Verwendung zu.

am 6. Juli 2013 um 6:25

Ja klar, am Ende bin ich wieder Schuld! :D :cool: ;)

Der TE hat das Auto in der Werkstatt, offenbar sogar beim Freundlichen.

Warum sollte ich dann davon schreiben, dass andere schon zum Mond geflogen sind oder was z.B. ich am Auto schon alles auf welche Weise selbst gemacht habe, entgegen der Anweisungen von VW und der Vorgehensweise des Freundlichen oder generell der Werkstatt, denn der TE kann ja offenbar nicht selbst reparieren, wird also immer auf eine Werkstatt angewiesen sein und die wird den, nicht so arg teuren, erst 20tkm gelaufenen ZR auf jeden Fall ersetzen, aus den geschilderten Haftungsgründen.

Wo ist dabei denn nun prinzipiell das Problem?

Wenn hier jemand turnusmäßig seinen ZR wechseln ließ, unser aller Empfehlung des WaPu-Tausches aber in den Wind geschlagen hätte, ihm kurz danach die WaPu wg. Lagerschaden verreckt und er nochmals in die Werkstatt muss, dann muss er doch auch die ganzen Arbeits(!!!)kosten für den erneuten ZR-Wechsel nochmals zahlen. Der reine (zusätzliche / doppelte) Mat.Preis für einen (unterstellt) dann nochmals neu aus dem Regal genommenen ZR ist dann doch peng angesichts der Gesamtrechnung 2 und zumal angesichts der Summe aus Rg1 + Rg2!

Dass man selbst privat das eine oder andere (quasi aber auch auf eigenes Risiko) anders macht oder machen würde, ist eine Binse, steht dem nicht entgegen, nützt dem TE hier aber konkret gar nichts, da er´s eben ja nicht selbst macht bzw. machen kann!

Vorn hatte ich mich bemüht, dem TE einen auch für den Laien verständliche Aufzählung der notwendigen Reps bzw. Maßnahmen zu erstellen, damit sich für ihn die Kosten von € 1.600,- erschließen.

Dass mir daraus nun ein Strick gedreht wird, ist schon komisch.

Dass die Kosten (beim Freundlichen oder in einer freien Werkstatt), ausgehend von einer Summe inkl. neuem ZR, nicht signifikant geringer werden dürften, wenn man auf den Austausch des ZRs verzichtet und diesen abermals montiert, dürfte ebenso klar sein.

Will sagen: Worüber wird hier eigentlich "gestritten"?

Offenbar ist meine Aussage in Bezug auf den Freundlichen (und dessen Anweisungen) und generell die in Bezug auf Werkstätten und die evtl. Haftungsfrage ja nicht falsch gewesen, sie wurde bisher hier zumindest nicht widerlegt, z.B. i.S.v. dass die Werkstätten den ZR nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch ersetzen, sonst aber wieder montieren, oder? :eek:

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

Dass mir daraus nun ein Strick gedreht wird, ist schon komisch.

Nix mit Strick drehen, aber ganz unschuldig bist du nicht.

Zitat:

Original geschrieben von Taubitz

 

Ein gerade / vor 20tkm gemachter ZR darf nicht wieder verbaut werden.

Merkste nicht selbst, das dieses Statement weitere Fragen offen lässt???

Hättest bspw. gepostet, das eine Werkstatt einen bereits gelaufenen Zahnriemen nicht wieder verbauen darf, hätte es anders ausgesehen. Wobei auch diese Aussage noch Raum für Spekulationen lässt. Wenn es sich zB. um die gleiche Werkstatt handelt, die vor 10000 oder 20000 km den Riemen tauschte und ein Originalteil verbaut hat, die quasi weiß, was wann, wo und wie verbaut wurde, dann.........lassen wir das einfach.

Dein Fehler war, das du nicht einen klitzekleinen Hinweis auf das Warum, Weshalb und Wieso gegeben hast. Der Blick in die Glaskugel war sehr trübe, so das man nix erkennen konnte, ob du aus Sicht der Werkstatt bezüglich Haftungsfrage sprichst, oder eventuell das Material des Zahnriemens was dagegen hat, erneut verwendet zu werden, oder die Hersteller der Zahnriemen diese Vorgehensweise fordern.

Da konnte man sich jetzt aussuchen, worauf du hinaus wolltest.

Für mich ist das Thema damit erledigt und bedarf meinerseits keiner weiterer Diskussion mehr.

 

Themenstarteram 6. Juli 2013 um 13:35

Hallo Leute,

zunächst nochmal Danke für die ausführlichen Hinweise. Hätte gar nicht gedacht, dass sich hier eine solche Diskussion entzündet.

Bezüglich WaPu und Zahnriemen: die Wapu wurde gemeinsam mit dem ZR erneuert, dieses Problem kann man also hoffentlich abhaken. Wusste ich vorher nicht. Sorry.

Ich habe Eure Ratschläge befolgt und mich noch ein wenig umgehört. Ne freie Werkstatt hat mir nen Voranschlag von 10 bis 12hundert gegeben, also schonmal deutlich günstiger. Oder?

Der eigentlich Knaller war aber mein heutiger Besuch beim Freundlichen: Ich wollte mir vor Ort mal ein Bild vom Zustand machen, und ich glaube, das war keine schlechte Idee. Ich fasse mal zusammen:

Krümmer ist ausgebaut, hat aber kein Loch, nur ein bissche Lack der abblättert. Stehbolzen sind raus, bis auf einen. Am motorseitigen Flansch sieht man auf den äußeren Enden beidseitig eine leichte grauschwarze Verfärbung des Metalls, was laut Freundlichem durch austretende Abgase entstanden sein soll. Soweit so gut. Der eigentliche Knaller war aber, dass mir beim gemeinsamen Blick unter die Haube ein zu ca 70% durchtrennter Schlauch der Motorentlüftung aufgefallen ist. Über den hat die Werkstatt bisher noch kein Wort verloren. Und nach meinen bisherigen Recherchen ist ein defekt der Motorentlüftung auch ein guter Grund für den starken Abgasgeruch.....

Wollen die mich eigentlich vera......? Ich tendiere im Moment dazu, einfach alles erstmal zusammen schrauben zu lassen, die Motorentlüftung zu reparieren und dann mal schauen, ob das Problem noch besteht. Falls ja gehts in die freie Werkstatt, falls Nein zum Sachverständigen.

Was meint Ihr?

Wie jetzt, du hast dir nen Kostenvoranschlag von einer freien Werkstatt geholt, aber die VW Werkstatt hat den Krümmer bereits ausgebaut????

Ein Missverständnis jagt das nächste in diesem Thread.

Themenstarteram 6. Juli 2013 um 14:04

Naja, zunächst war der voranschlag der Freundlichen 300 bis 400€ was i.O. gewesen wäre. Erst als das Teil raus war sind sie mit den 16-17hundert rausgerückt. Sorry für das Missverständnis!

Jetzt frage ich noch einmal, wo steht das bei diesem 1,6l - 100PS (AFT / AKS, BJ. 99 Motor der ZR nicht wieder verwendet werden darf?

Das macht für mich nur Sinn wenn der Wechsel nicht schon bald fällig wäre.

 

Ist der Stehbolzen im Zylinderkopf abgerissen?

Themenstarteram 6. Juli 2013 um 21:02

So wie ich den 'Freundlichen' verstanden habe noch nicht, geht bloß nicht raus. Und ich habe eben mittlerweile den starken verdacht, daß der Krümmer möglicherweise gar nicht so kaputt war und der gerissene Schlauch der Motorentlüftung die wirkliche Ursache. Wäre das möglich?

Möglich ist im Prinzip alles, aber für Außenstehende, die den Wagen nicht gesehen haben, ist es unmöglich, darüber ein Urteil abzugeben. Dafür gibt es Sachverständige.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Krümmer defekt - Reparatur 1600€ ???