ForumA3 8P
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. Klapper, Knirsch und Schepper Sammelthread ->Do it yourself

Klapper, Knirsch und Schepper Sammelthread ->Do it yourself

Audi A3 8PA Sportback, Audi A3 8P
Themenstarteram 12. September 2004 um 11:37

Hi,

was haltet ihr davon hier mal sone Art Sammelthread für alle komischen Geräusche (Klappern, Knistern, tocken, poltern usw.) ins Leben zurufen. Rund um den 8P. Hier sollte dann alle Gräusche rein die man auf die Schnelle selbst eliminieren kann. Ich persönlich habe nämlich keine Lust wegen jedem neu auftretenden Geräusch mal wieder zum Freundlichen zu fahren oder mich hier durch 200 Seiten zu klicken

Auch will ich Audi hiermit nicht aus der Verantwortung nehmen Geräuschlose Fahrzeuge zu bauen bzw. diese Geräusche im Rahmen der Gewährleistung zu beseitigen.

Manchmal sind es nur Kleinigkeiten die einem den letzten Nerv rauben.

Also her mit Euren Tipps und Tricks egal ob alt oder neu.

Viele Grüße

g-j:)

Beste Antwort im Thema

Dann geb ich mein Senf dazu

 

Seitenverkleidung Innenraum

Hier merkte man, dass sich die Halteklammern aus Metall lösten. Ein Testschlag mit der Hand stellte das Fest. Der Klang war nicht satt, dumpf und ohne Nachhall wie bei der linken Verkleidung, sondern höherfrequent mit Nachhall. Der Mechaniker bog die Klammern stärker, so dass sie mehr Druck ausüben. Seitdem ist Ruhe. Hier müsste man die Klammern/Clipse auf Passmaß kontrollieren bzw verbessern

 

Rücksitzbank Rückenlehne

Ursache war früher schon das Schloß der Rückbank. Dies wurde vom Händler getauscht. Es trat allerdings wieder auf. Abhilfe schaffte Gewebeklebeband am angeschweißten Bügel, dort wo der Haken im Schloß einschnappt. 2-3 Lagen rumgeschlungen, entkoppelt es das System Stahl/Stahl und erhöht den Anpressdruck des Hakens. Das Spiel wird minimiert bzw ganz eliminiert.

2.Ursache. Der Stoff des Polsters der beiden Hälften ist tribologisch gesehn nicht korrekt. Die beiden Flächen reiben aneinander, es entstehen leichte Schubbergeräusche.

Abhilfe: Ein Staubtuch zwischen beiden Hälften.

Rücksitzbank Sitzfläche

Sie kann bei Unebenheiten ins vibrieren geraten, da sie nicht fest mit der Karosserie verbunden ist. Auch das verursacht Schubber und Schlackergeräusche.

Abhilfe: Kleine Schaumgummiwürfel die den Anpressdruck vergrößern und das aufschlagen des Sitzrahmens auf dem Unterbau dämpft und verhindert.

 

Kofferraummatte

Der größte Geräuschverursacher überhaupt. Konstruktiv komplett falsch ausgelegt was Geräusche angeht.

Sie liegt lose rum, das heisst sie ist nirgends mit auch nur einer Seite fest verbunden. Sie hat somit viel Spiel für Relativbewegungen. Sie ist unten wo sie auf den Formschaumteilen der Kofferraumwanne aufliegt glatt. Tribologisch auch nicht sinnvoll. Denn die Kontaktfläche der Matte mit der Oberfläche des Schaumteiles verursacht Knarzende Geräusche. Die beiden Werkstoffe vertragen sich nicht. Sie können dies leicht nachprüfen indem sie einfach mal leichten Druck auf die Matte von Hand ausüben. Gerade im rechten Teil des Kofferraumes. Erschwerend kommt hinzu dass die Matte nicht plan ist. Sie ist ab Werk verzogen, und da sie nicht befestigt ist, hat sie großes Spiel. Beim Fahren über leichte Unebenheiten oder bei niedriger Freuquenz schlägt sie mit den Kanten auf und erzeugt Geräusche. Klappergeräusche. Beim Golf den ich hatte war sie unter der Rücksitzbank befestigt. Ich löste das Problem, indem ich die Matte komplett wie ein Paket in Teppich umschlung und reinlegte. Es war nichts mehr zu hören.

 

Bordwerkzeug

Das liegt so lose in den Vertiefungen dass sie bei der leichtesten Erschütterung sich bewegen und Geräusche erzeugen. Ich wickelte einige Lagen Toilettenpapier herum. Um jedes Bordwerkzeug einzeln. Schraubendreher, Abschleppöse etc. Dann klemmte ich sie in die Vertiefungen. Doppelter Effekt: Die Gleitpaarung Metall/Schaum wurde entkoppelt und das Spiel wurde ausgeschaltet. Die bewegen sich nicht mehr.

 

Reserverad

Das Reserverad erzeugt bei Relativbewegungen unangenehme Töne. Können sie testen , indem Sie die Befestigungsschraube lösen und das Rad ein wenig bewegen bzw schieben. Typischer Gummi auf Metallton ertönt. Meine Abhilfe war, die Mulde mit Staubtüchern auszulegen, darauf das Reserverad und dann Schraube anziehen.

.

 

Formschaumteile Kofferraum

Um das Reserverad herum sind Formschaumteile in denen auch das Bordwerkzeug ist. Es sind 3-4 Einzelteile die mit einer Art Nut und Feder überlappend, formschlüssig aneinandergefügt sind. Das erzeugt Knarzgeräusche. Drücken sie mal leicht mit der Hand auf das vorderste Teil auf der rechten Seite. Sie hören das typische Geräusch wenn Styroporplatten aufeinander bewegt werden. Tribologisch gesehn wieder die falschen Gleitpartner. Ich legte in den Kofferraum-Boden wiederum Staubtücher. Darauf die Teile. Am Übergang der Nut und Feder fügte ich Staubtuch ein. So verhinderte ich, dass sich 2 Teile Schaum berühren. In der Serie wäre es vielleicht sinnvoll 1 Teil zu schäumen statt 3 oder 4 Einzelteile in den Kofferraum zu legen. Gerade die 4 losen Teile wackeln so schon alleine rum, da überall großes Spiel herrscht. Kostengünstiger ist es auch nur 1 Formwerkzeug zu produzieren statt 4. Das Spiel der einzelnen Schaumteile verhinderte ich durch festes einpressen von Toilettenpapierrollen (volle). Somit gab es kein Spiel.

Alle provisorischen Massnahmen führten dazu, dass ich keinerlei Geräusche mehr bei der Fahrt habe mit Ausnahme des Rückbankschloß, welches ich erneut tauschen lassen werde.

 

Kofferraumoptimierung

1206 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1206 Antworten

Das effektivste Mittel wird wohl sein, die Fahrertür von einer Werkstatt neu einstellen zu lassen, Windgeräusche deuten entweder auf eine spröde Türdichtung oder eine verstellte Tür hin.

Ich glaube irgendwie das es mir dem Fenster zu tun hat, von allen läuft das im Automatik Lauf am langsamsten.

Spaltmaße und Ausrichtung der Tür scheinen ok zu sein, wenn es pfeift, lass ich das Fenster oft runter und direkt wieder hoch, dann ist die Chance 50:50 das das Geräusch weg ist.

Zitat:

@Corx schrieb am 19. November 2017 um 13:15:07 Uhr:

Seit diesem Winter macht mein A3 (BJ 2012) ein knarzendes/Knackendes Geräusch vom Fahrwerk (?), wenn die Karosserie von der einen Seite auf die andere belastet wird. Dies ist z. B. in kleinen Kreisverkehren mit engem Radius der Fall, wenn zunächst z. B. die rechte Seite des Fahrwerks belastet wird und beim Verlassen des Kreisverkehrs die rechte Seite wieder entlastet wird.

Jemand eine Lösung dafür parat? Stoßdämpfer? Domlager? Stabi?

Hört sich wie Feder an.

Vll wird sie gebrochen sein. Lass das mal in einer Werkstatt überprüfen.

Hi, ich habe jetzt schon eine Weile ein klapperndes Geräusch aus dem Bereich zwischen Beifahrer Sonnenblende und den Leselichtern in der Mitte. Ganz leise aber nervig. Als ob Plaste auf plaste schlägt. Drücke in den Dachhimmel in dem Bereich etwas an ist Ruhe. Jemand eine Idee?

Könntest die Deckenleuchte demontieren und Mal schauen ob ein Kabelstrang dort lose liegt. Einfach die Blende ausclipsen und darunter die 2 schrauben lösen, dann kannste die Deckenleuchte herausziehen

Zitat:

@Keks95 schrieb am 18. September 2020 um 23:12:43 Uhr:

Könntest die Deckenleuchte demontieren und Mal schauen ob ein Kabelstrang dort lose liegt. Einfach die Blende ausclipsen und darunter die 2 schrauben lösen, dann kannste die Deckenleuchte herausziehen

Danke. Geht die Blende einfach ab? Einfach dran ziehen? Oder muss man da wo drunter hebeln?

Da wo das Plexiglas ist kannste von vorne Hebeln, versuchs Mal mit nem stumpfen Gegenstand, Plastikkeil oder sowas.. vielleicht geht's auch mit den Fingern.

Wenn die schrauben danach gelöst sind, von oben runterdrücken.

https://youtu.be/WbHARuwpC80

Ab 1:30 siehste wie du die plexiabdeckung abbekommst

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A3
  6. A3 8P
  7. Klapper, Knirsch und Schepper Sammelthread ->Do it yourself