ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Geschwindigkeitsregelung

Geschwindigkeitsregelung

BMW 3er F31

Empfindet Ihr die neue Bedienung der Geschwindigkeitsregelung als gelungen?

War es früher ein einfacher Tip mit dem Hand-/Fingerrücken und schon war selbst in Tempolimitzonen 35 oder 55 für eine Weile fest.

Das Gefingere mit den Suchtasten auf dem Lenkrad geht mir auf den Geist, wenn wenigstens die obere Set Taste auch einschalten würde.

Ok, it isnt all bad: die Wippe mit +/- 10 ist schon gut, das hätte der Hebel aber auch gekonnt.

Was ich vom Halten nach dem Schaltvorgang halten soll, weiß ich noch nicht, zB 30 fest vor einem Kreisel, vom 3. in den 2. runtergeschaltet und verblüfft feststellen, wie der Kasten loswuppt anstatt langsamer zu werden.

Ähnliche Themen
54 Antworten

Hallo,

richtig ausgiebig konnte ich den neuen Tempomat noch nicht nutzen, aber bei der Fahrt mit dem F10 meines Schwiegervaters und Probefahrten mit dem F3X bin ich recht schnell gut damit zurecht gekommen.

Bezüglich Deiner Schilderung mit dem Schalten bin ich aber etwas überrascht, denn ich persönlich gehe auch davon aus, dass wenn ich schalte, dass er dann den Tempomat deaktiviert.

Macht er das bei Dir tatsächlich nicht?

Göran

Zitat:

Original geschrieben von 01goeran

Macht er das bei Dir tatsächlich nicht?

Jo.

Gibt sicher Situationen, wo es ganz nett ist, i.e. hochschalten nach Bergfahrt, meistens wünsche ich mir jedoch mit Kupplungsdruck ein abschalten.

ich finde die Bedienung des Tempomats ebenfalls nicht gut. Andere Hersteller (VW,Ford) machen es allerdings auch nicht besser.

Richtig gut ist m.E. nur die Bedienung des Tempomats von Mercedes.

Hi,

der Tempomat geht beim Schaltvorgang nicht aus, sowohl beim Handschalter wie auch bei der Automatik. Bei dieser war das schon immer so!!

Die Reglung funktioniert klasse, die Funktion der Wippe ist auch super. 1 km/h Schritte oder 10 km/h Schritte, sowohl + wie auch -; bei - auch mit Bremsfunktion. Besonders gefällt mir die Regelfunktion bei Bergabstrecken; einmal eingestellt und er hält die Geschwindigkeit.

Ob die eigentliche Ein- Ausschalttaste sein muss, sei dahingestellt, ist jedoch nicht für mich kein negativer Aspekt. Bin bislang sehr mit damit zufrieden.

Olaf

Zitat:

Original geschrieben von zuion

Empfindet Ihr die neue Bedienung der Geschwindigkeitsregelung als gelungen?

War es früher ein einfacher Tip mit dem Hand-/Fingerrücken und schon war selbst in Tempolimitzonen 35 oder 55 für eine Weile fest.

Was ist "früher"? Beim E46 war's genauso wie hier.

Zitat:

Das Gefingere mit den Suchtasten auf dem Lenkrad geht mir auf den Geist, wenn wenigstens die obere Set Taste auch einschalten würde.

Ok, it isnt all bad: die Wippe mit +/- 10 ist schon gut, das hätte der Hebel aber auch gekonnt.

Was ich vom Halten nach dem Schaltvorgang halten soll, weiß ich noch nicht, zB 30 fest vor einem Kreisel, vom 3. in den 2. runtergeschaltet und verblüfft feststellen, wie der Kasten loswuppt anstatt langsamer zu werden.

Aber Du beschreibst lediglich, dass Du dich noch nicht an die Funktion gewöhnt hast, das bedeutet nicht, dass sie schlecht ist. Dass der Tempomat bei Gangwechseln nicht mehr rausspringt ist auf jeden Fall ein Fortschritt, schließlich will man bei einem Gangwechsel nicht zwingend bremsen. Außerdem wird ja angezeigt, ob der Tempomat aktiv ist oder nicht.

Dass man den Tempomat zuerst aktivieren muss, bevor man ihn benutzen kann muss irgendwas damit zu tun haben, dass er über das Lenkrad bedient wird. Beim E46 (ebenfalls mit Lenkradbedienung) war das nämlich aus so, beim E90 und E82 mit Hebel nicht.

Zitat:

Original geschrieben von Tomm230

Richtig gut ist m.E. nur die Bedienung des Tempomats von Mercedes.

Geschmackssache. Hatte letzte Woche eine E-Klasse als Miet-/Dienstwagen, fand die Bedienung des Tempomaten per Hebelchen extrem nervig - um genau zu sein so nervig, dass ich nach den ersten 100 km das Ding nicht mehr genutzt habe. Bin dann die restlichen 700 km von Hand gefahren.

Bei meinem BMW habe ich die Hände am Lenkrad und kann den Tempomaten bequem per linken Daumen bedienen. Ein Finger für an, aus, mehr Abstand, weniger Abstand, mehr Tempo, weniger Tempo. Klar definierte Druckpunkte für +/- 1kmh bzw. +/- 10 kmh.

Bei dem Benz war der Hebel ums verrecken nicht zu bedienen ohne die linke Hand vom Lenkrad zu nehmen; er ist einfach viel zu hoch angeordnet. Dummerweise ist er trotzdem nicht hoch genug angeordnet - statt zu blinken vorm Überholen bin ich öfters mal langsamer geworden. Aktivieren bzw. deaktivieren durch ranziehen/wegdrücken ist für mich auch unintuitiv.

Das Problem mit dem Halten der Geschwindigkeit beim Kuppeln sehe ich als reines Gewöhnungsproblem. Kreisel springen nicht plötzlich auf die Straße, die sind von weitem zu sehen. Wenn ich einen Kreisel sportlich anfahre, dann trete ich kurz vornedran auf die Bremse und der Tempomat ist aus/auf Standby. Wenn ich den Kreisel gemütlich anfahre, dann tippe ich mit dem Daumen kurz auf den Knopf links unten im linken Bedienfeld am Lenkrad - damit geht der Tempomat auf Standby, ich rolle aus, kann beliebig schalten um durch den Kreisel zu fahren und kann dann nach dem Kreisel mit dem RES-Knopf (Mitte links, über dem anderen Knopf) wieder die vorherige Geschwindigkeit aufnehmen. Das finde ich allemal komfortabler als hinfahren - bremsen - schalten - rumfahren - Gas geben - Hebel suchen - Tempomat anmachen - feststellen dass man nochmal schalten muss - schalten - Hebel suchen - Tempomat anmachen - feststellen dass man nochmal schalten muss - schalten - Hebel suchen - Tempomat anmachen- usw.

Wohlgemerkt - meine Erfahrungen mit Tempomat + Schalter beziehen sich auf einen 1er den ich mal fahren durfte, mein 3er hat Automagik ;)

Ich bin auch noch dabei, mich an die neue Anordnung zu gewöhnen. Des öfteren habe ich schon versucht mit dem Tempomat die Radiolautstärke zu ändern (der E91 hatte die Lautstärketasten auf der linken Lenkradseite). Aber wie gesagt - das ist reine Gewohnheitssache.

Die Funktionalität finde ich gelungen und ich begrüße es außerordentlich, wenn nach dem Schalten der Tempomat direkt wieder einschaltet. Das war bisher beim Beschleunigen immer eine etwas mühsame Sache - in jedem Gang den Tempomat wieder einzuschalten.

Super ist auch die Bremsfunktion, die selbst bei Bergabfahrten im höheren Gang die Geschwindigkeit hält - gerade erst getestet.

Achim

Bei den Vorführern hatte ich einige Eingewöhnungsschwierigkeiten. Wenn man aber begriffen hat, dass der Tempomat über das Lenkrad zu bedienen ist, gewöhnt man sich auch schnell dran.

Als ich vom E91 auf den GLK umgestiegen bin, hatte ich auch immer wieder kleine Probleme. Bei beiden geht die Bedienung über einen Lenkstockhebel, beim E91 deaktivierte man aber den Tempomat beim Hochdrücken. Beim GLK hingegen erhöht man dadurch die Geschwindigkeit. Ein klein wenig Umgewöhnen sollte aber nicht weiter schaden ;)

Einzig und allein die Tatsache, dass man den Tempomaten immer erst aktivieren muss, empfinde ich als unnötig. So etwas kannte ich bisher nur von VW. Vermutlich ist es aber eine Vorschrift, denn auch beim E46 war es schon so gelöst.

Zitat:

Original geschrieben von FabsNW

Wenn ich einen Kreisel sportlich anfahre, dann trete ich kurz vornedran auf die Bremse und der Tempomat ist aus/auf Standby.

Wenn ich sportlich fahre, benutze ich den Tempomat nicht, oder?

Zitat:

Original geschrieben von Jens Zerl

Zitat:

Original geschrieben von FabsNW

Wenn ich einen Kreisel sportlich anfahre, dann trete ich kurz vornedran auf die Bremse und der Tempomat ist aus/auf Standby.

Wenn ich sportlich fahre, benutze ich den Tempomat nicht, oder?

Jain. Ich bin gebranntes Kind bzgl. Liebesbriefen aus Flensburg und fahre deshalb wo immer möglich mit Tempomat. Das heißt aber nicht, dass ich dann um den Kreisel rumstehe - der wird zügig durchfahren, und danach geht's wieder auf Tempolimit.

Persönlich finde die Bedienung per Lenkrad schlechter. Ich würd mir schon wieder den Hebel vom E90 wünschen.

Die Suche oft auf dem Lendkrad lenkt doch etwas ab. Beim Hebel war das ganze einfacher.

Die hier besonders häufig gelobte Bremsfunktion des Tempomaten soll die hinteren Brämsbeläge sehr stark verschleißen lassen, deshalb mache ich bergab den Tempomat meistens aus und reduziere das Tempo über die Fußbremse, welche ja hauptsächlich auf die Vorderachse wirkt. Somit wird das Tempo über 4 Räder reduziert und nicht nur über die hinteren Bremsen.

Kann das wer bestätigen oder habe ich da was falsch verstanden?

Der Reifenverschleiss ist sicher auch höher, wenn wirklich nur über die Hinterräder gebremst wird.

Hm mach ich bergab auch immer aus. Ich hab das Gefühl das die Bremsen die ganze Zeit am rumspielen sind. Auch teils auf gerader Strecke ...

Was ich etwas schlecht finde ist, wenn man z.B. wie bei uns Bergauf (auf 70 beschränkt) über eine Kuppe fährt, dann wird 70 aufgehoben, beschleunigt auf 100 kmh ... denkt nicht mehr daran das der Tempomat noch aktiv ist.. geht vom Gas ... und der Bremsautomat bremst das Auto eigentlich richtig grob auf 70 kmh herunter ...

Der Hintermann denkt sich dann, was ich fürn Problem hab :)

 

---> Wäre nicht schlecht, dass man das im Boardcomputer einstellen könnte :) mit oder ohne Bremsfunktion

Also ich habe (ja ich weiß, kein BMW - aber vergleichbar) einen alten Passat, bei dem die Tempomattasten auf dem Lenkrad sind. Immer wenn ich den mal fahre, bin ich im ersten Moment irritiert. Ich finde es aber grundsätzlich besser, weil die Daumen eh immer in der Nähe der Schalter sind.

Beim Firmenwagen habe ich den Hebel und finde diese Lösung nicht so gut. Beim ersten mit dem Schalthebel, war meine Reaktion genau die gleiche wie vom Themenstarter.

Bei den Probefahrten habe ich erfreut festgestellt, dass BMW die Schalter auf dem Lenkrad hat und habe mich sehr darüber gefreut. :)

Zum Thema Bremsen: Im Normalfall versucht der Wagen ja mit dem Motor abzubremsen. Das merkt man, wenn man den Tempomaten um ca. 10 km/h reduziert. Reduziert man die Geschwindigkeit um 30 km/h, dann greift die Bremse ein, um schnell auf die eingestellte Geschwindigkeit zu kommen.

Finde ich auch gut. Ohne die Funktion hatte man bei Geschwindigkeitsbeschränkungen immer ein Problem, wenn es bergab ging und man konnte sich nicht auf die GRA verlassen, dass das vorgegebene Tempo gehalten blieb. Das fand ich persönlich viel schlimmer. Ich nutze die GRA hauptsächlich bei Geschwindigkeitsbeschränkungen, damit ich nicht versehentlich zu schnell fahre.

Ist nur eine Sache der Gewohnheit, wenn man mit diesen neuen Funktionen fährt.

Thema GRA hält Tempo beim Schalten: Das kenne ich auch so nicht. Bei mir schaltet sich die GRA aus, wenn gebremst oder gekuppelt wird. Fand die Lösung auch besser. Da werde ich mich ab Mai wohl umgewöhnen müssen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen