ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Gebrauchtkauf 2.0 TDI (140 PS), worauf achten?

Gebrauchtkauf 2.0 TDI (140 PS), worauf achten?

VW Passat B6/3C
Themenstarteram 19. März 2017 um 16:30

Hallo,

Worauf muss man bei Gebrauchtkauf vom 2.0TDI 140PS besonders achten, vA bei Laufleistungen über 150.000km? Bei welchen Baujahren gibt es welche Probleme? Sollte man einen mit oder ohne DPF kaufen?

Ich habe vom Problem der Sechskantwelle gelesen, bei welchen Motoren / Jahren tritt dieses Problem auf, und wie häufig entstehen dadurch tatsächlich Schäden, bzw. kann man da was machen?

Was soll ich bei einer Probefahrt überprüfen / anschauen?

Beste Antwort im Thema

Ein B6 ist schon zu empfehlen. Es kommt IMMER auf den Vorbesitzer und die schon erledigten Aktionen sowie dein technisches Verstädndnis und Interesse an. Ein Dauerburner ist er nicht. Er braucht schon einiges an Liebe und Zeit.

- Rostprobleme KÖNNEN an Heckklappe (Kennzeichenleuchten), unter Zierleisten (besonders an den Türen) und manchmal am Kotflügel vorkommen. (meiner z.B. ist jetzt 10 Jahre alt und kein Anflug von Rost, außer an der Heckklappe) - vorsorge ist günstiger als Nachsorge

- Sechskant-Problematik: Wenn der Sechskant getauscht worden ist, nimm 400€ in die Hand und beuge dem ganzen Dauerhaft vor: http://wildmotoren.markuswild.de/

- Parkbremse: einfach checken, ob die schon getauscht wurden, auf Risse am Gehäuse prüfen. Wenn 1x getauscht kommt es eigendlich selten wieder, die verbesserten Motoren überleben das Auto normalerweise

- Elektronikprobleme im Motorraum: Sollte beim 140PS Pumpe-Düse nicht vorkommen. Die PD-Elemente sind keine Piezzo-Elemente, fallen so gut wie nie aus (der 170PSler neigt gerne dazu), durchgescheuerte Kabel kommen vor, aber eher selten. Differenzdrucksensoren und Luftmassenmesser sind aber bei diesem Modell "Verschleißteile".

Auch Tandempumpen können ausfallen. MÜSSEN Sie aber nicht. Meine hält bis heute ohne Öleintrag im Kraftstofffilter.

- Risse im Zylinderkopf: Bei den 16V Motoren gängige Praxis, bei den 8V Aggregaten zum Glück nicht.

- Sterbende LED-Rückleuchten (LED-Ausfall, z.B. HIER : Durch Neukauf der äußeren Leuchten zu beheben, da hier tatsächlich Verbessert wurde, die Passgenauigkeit der LED's im Reflektor um genau zu sein, oder durch Lötarbeit am RüLi. Eine Anleitung von @__NEO__ schwirrt hier irgendwo rum.

Wie gesagt. Beim Kauf muss ZWINGEND einiges Erroiert werden, beim 140PS PD-Motor kann man kaum was falsch machen. Auch der 140 und 170PS CR-Motor ist top. Hier gilt es allerdings auf die Hochdruckpumpen zu achten KLICK.

Bei der Wahl SCHALTER oder AUTOMATIK ist aus rein technischer Sicht das Handschaltgetriebe vorzuziehen. Unkaputtbare Teile. Bei den DSG-Getrieben gibt es immer mal wieder ausfälle der Mechatronik, ein langwieriger Prozess, bei dem sich das Schaltbild verschlechtert. Besonders die ersten Modelle sind davon betroffen, ansosnten ein Top Zahnradkasten. Alles andere ist persönliche Vorliebe.

Bei beiden ist aber auf das Zweimassenschwungrad zu achten. WIE MAN ÜBERPRÜFT, OB ES DEFEKT IST ODER SCHON GROBEN VERSCHLEIß ANZEIGT

Ich hoffe ich habe nichts vergessen. Der B6 ist im Grunde ein Klasse Weggefährte, wenn man ihn kennt und seine Launen erträgt ;)

Gruß Michi

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten
Themenstarteram 20. März 2017 um 13:38

Generell habe ich vor hohen Laufleistungen keine Angst, da ich auch relativ viel selbst machen kann.

Was haltet ihr etwa von diesem Fahrzeug: Dieses Angebot habe ich bei mobile.de gefunden:

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Volkswagen Passat Variant 2.0 TDI*AHK*SHZ*Tempomat*Scheckhe

Erstzulassung: 11/2006

Kilometerstand: 182.000 km

Kraftstoffart: Diesel

Leistung: 103 kW (140 PS)

Preis: 5.890 €

Generell ist bei den 6000 schon noch etwas Luft eingeplant

In welchen Intervallen sollte man den Sechskant in etwa wechseln?

Die ersten Baujahre können (müssen aber nicht) große Probleme mit Rost haben - das hatte dir ja schon mal jemand ausführlich erläutert. Jetzt musst du selbst entscheiden, ob du einen B6 aus 2006 haben möchtest. Wenn er dir gefällt, dann wird dich eh niemand davon abhalten können, ihn zu kaufen. Mein Fall wäre er nicht. Aber zum Glück ist er von nem Händler.

Es gibt kein "Wechselinterval" für die Sechskant-Problematik. Wenn schon komplett (!) gewechselt, dann hast du (theoretisch) Ruhe.

Themenstarteram 20. März 2017 um 14:32

Das heißt, beim Wechsel wurde bereits besseres Material verwendet?

Roststellen würde man ja erkennen (bei Probefahrt anschauen), oder?

Sind alle 2l TDIs mit DPF Motorkennbuchstabe BMP?

OB ich jetzt genau DEN kaufen würde, würde ich mir nochmal gründlich überlegen.

Der is nur was für Minimalisen. Denn gansu das ist dieser Passat: Minimal. Keine elektrischen Fensterheber hinten, Plastiklenkrad. Dafür einen Highline-Grill, hässliches Baumarkt-Tagfahrlicht und die sündhaft teuren Kirschroten Hella Rückleuchten, die es mittlerweile nichtmehr zu kaufen gibt. Ansosnstten sieht er gut gepflegt aus. Da haste auch ordentlich Grundbasis zum aufrüsten. Ein paar Eckpunkte noch, worauf du speziell bei DIESEM Fehrzeug zu achten hast, wenn du ihn dir vor Ort anschauen solltest:

- Der Motor ist betroffen von der Ölpumpenproblematik

- Der Wagen wird noch vom B-Säulenknacken betroffen sein, dafür gibt es eine TPI (erfragen ob ausgeführt)

- Explizit auf Rost unter jeglichen Leisten (Tür unten, Fensterumrahmung), am Knick am Kofferraum und den Kennzeichenleuchten achten

- Die EPB-Motoren begutachten

Ansonsten viel Glück. Der Wagen bietet für ambitionierte Bastler genügend Spielraum zum Aufstocken bis die Hütte brennt. Da juckts mir schon in den Fingern :D

Nein. Die Roststellen sind gerne UNTER den Leisten. Schau wenn die Tür auf ist seitlich unter die Lsieten, schalte deine Taschenlampe an und kontrolliere auch die Tür von unten. Das um die KZL sieht man allerdings sofort.

Abendlektüre -->

http://www.motor-talk.de/.../...t-3c-allgemeines-problem-t1435152.html

Zitat:

@mp4114 schrieb am 20. März 2017 um 14:32:57 Uhr:

Das heißt, beim Wechsel wurde bereits besseres Material verwendet?

Roststellen würde man ja erkennen (bei Probefahrt anschauen), oder?

Sind alle 2l TDIs mit DPF Motorkennbuchstabe BMP?

Für den Sechskant wurde härteres Material verwendet und er wurde verlängert ( von 70mm auf 100mm Länge).

Es gibt Fahrzeuge da ist er bei 90 tkm rund gewesen und welche die haben bei weit über 200 tkm noch nichts gehabt.

Aber das Problem ist wohl das die Aufnahme für den 6 Kant eben auch zu weich ausgelegt ist und irgendwann greift der neue 6 Kant da auch nicht mehr.

Regenerierte AGW mit überarbeiteter Aufnahme gibt es ab 325 Euro und viel mehr Arbeit ist der Wechsel des AGW auch nicht .

Themenstarteram 20. März 2017 um 14:57

Das heißt, im Endeffekt sollte man auch bei neuem Sechkant alle xxx km den wieder wechseln? Infrage kommen für mich eigentlich nur BMP Motoren

Nochmal (ich mache ungern Werbung...): http://wildmotoren.markuswild.de/

400€ und gut is. Kommt bei mir demnächst auch

Im Endeffekt heißt das das du irgendwann nicht um den Wechsel des AGW- Moduls rum kommst. Da sich nicht nur der 6 Kant abnutzt sondern auch das Gegenüber. Nur der 6 Kant verschleißt schneller . Wieviel kann die aberkkeiner verbindlich sagen.

Themenstarteram 20. März 2017 um 16:21

Dieses Angebot habe ich bei mobile.de gefunden:

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Volkswagen Passat Variant Comfortline 2,0TDI*Xenon*AHK*TOP

Erstzulassung: 04/2006

Kilometerstand: 176.000 km

Kraftstoffart: Diesel

Leistung: 103 kW (140 PS)

Preis: 4.850 €

Der hier wäre vermutlich besser

Zitat:

@faase schrieb am 20. März 2017 um 14:39:12 Uhr:

- Der Wagen wird noch vom B-Säulenknacken betroffen sein, dafür gibt es eine TPI (erfragen ob ausgeführt)

Mein letzter Stand ist aber, dass die "Ölung" lt. TPI auch nicht immer erfolgreich ist - also besser B6 Kombis vor Bj. Herbst 2006 meiden ...

Themenstarteram 20. März 2017 um 17:50

Was ist denn das B Säulenknacken eigentlich genau?

Der erste ist eine verbastelte nacktschnecke. Bis auf das kleine navi ist da nix drin und einiges nachgebastelt. Der 2. ist von der Ausstattung her definitiv die bessere Wahl und noch nicht verbastelt. Im übrigen ist das wahrscheinlich ebenfalls der bmp Motor. 103kw mit dpf.

Hab hier mal bisschen mitgelesen und muss auch sagen dass 6000 € doch recht knapp sind.

Vor genau einem Jahr habe ich einen Passat B6 für 6.700 € mit 182.000 km Laufleistung gekauft. Zahnriemen bereits gewechselt und Scheckheft gepflegt. Meiner ist Baujahr 11/2009 und hat den 2.0 Diesel Common Rail drin. Der Motor ist spitze! Läuft sehr ruhig und macht Spass! Er ist aber ein Langstreckenfahrzeug. Ich habe bis dato keine Probleme mit dem Fahrzeug gehabt und kann den B6 auf jeden Fall empfehlen.

Gemacht werden musste sofort:

GPS-Antenne war defekt (30 € in der Bucht)

Bremsbeläge & Scheiben vorne und hinten erneuern (ATE 280 €)

Service (110 €)

Wie du dir denken kannst musst du das alles selber machen oder jemanden kennen der es für ne Biste Kier macht.

Jedoch würde ich dir auch eher dazu raten, den B7 zu kaufen. Der ist neuer, sieht schicker aus, hat einen höheren Verkaufswert. Wird dich aber schon an die 9000 kosten.

Zu deiner 6-Kant-Geschichte: Google mal wie viele VW Passat zwischen 2006 und 2009 verkauft wurden und setze das in Relation zu der Häufigkeit mit den 6-Kant-Problemen und weiteren. Ich denke das entschärft die ganze Sache hier.

Außerdem bekommst du Ersatzteile für den B6 zu richtig günstigen Preisen in der Bucht.

Entschärfen kannst du es nicht. Nur ein Bruchteil schreibt was dazu ins Internet. Ein großer Teil hat die kritische Laufleistung noch nicht erreicht. Nicht alle haben den 100mm Sechskant drinnen, der den kritischen Zeitraum zwar in die länge zieht, aber das wars auch schon. Es wird JEDEN Betreffen, der diesen Zenit überschritten hat. Irgendwann. Ich persönlich kenne NIEMANDEN, der mit dem ersten Sechskant (dem kurzen) über 150tkm geschafft hat. Für einen Diesel lächerlich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Gebrauchtkauf 2.0 TDI (140 PS), worauf achten?