ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Erfahrung beim Kauf eines "Jungen Sterns"

Erfahrung beim Kauf eines "Jungen Sterns"

Mercedes C-Klasse W204
Themenstarteram 11. März 2011 um 23:20

Hallo - seit Mittwoch bin ich stolzer Besitzer meines ersten Mercedes, eine C-Klasse W204 180 K BE Avantgarde.

Leider ist meine Freude etwas gedämpft, da sich die Fahrzeugübergabe anders gestaltete als erwartet.

Ich hatte mir das Fahrzeug übers Internet bei einer Mercedes Benz NL in Stuttgart ausgeguckt.

Termin vereinbart, Flug gebucht (da ca.700 Km vom Wohnort entfernt) und stand freudig erregt am Mittwoch pünktlich wie angekündigt in der NL.

Nachdem der Papierkram erledigt war, sagte mir der Verkäufer, dass ich jetzt den Wagen endlich live sehen dürfte.

Als ich mir den Wagen anschaute traute ich meinen Augen nicht: zwei "größere" Kratzer auf der Motorhaube fielen mir sofort auf zusammen mit einer ca. 2 Euro großen Delle. Also keine normalen Kratzer, durch Gebrauch, sondern eher Kratzer wie frisch eingemeisselt!

Der Verkäufer tat sehr überrascht und konnte sich das nur so erklären, dass es so aussieht, als wäre ein Schraubenzieher darauf gefallen........

An einer Felge eine Schramme von einem "Bordsteinknutscher" - oh, hatte ich das nicht erwähnt....

O.k., was nun? Der Verkäufer Herr S... schlug vor, dass ich mich eine Stunde im nahegelegenem Real amüsiere, damit das "schnell" repariert werde..... insgesamt wurden es dann knapp 4 Stunden sinnloses warten, die nicht hätten sein müssen!

Es wurde ein "Spot-Repair" durchgeführt, der so lange dauerte, weil der Lack wohl erst komplett durchgetrocknet sein musste, ehe die Stelle poliert werden konnte.

Für die Warterei wurde ich mit einer Pizza & Cola vom nahe gelegenem Pizzamann "entschädigt"

Da ich bis zur knapp 4-stündigen Verspätung den Wagen noch gar nicht von innen gesehen hatte, staunte ich nicht schlecht, als ich sah, dass der Wagen offensichtlich gar nicht aufbereitet war - lediglich die Fussmatten sahen gesäubert aus... dazu noch mehr.....

Hinten waren überall Schrammen und Abdrücke, Krümmel unter dem Beifahrersitz, Krümmel am Zündschlüsselloch (wie geht das???), Schmutz in den Lautsprechern....

Ich wies Herrn S... darauf hin, der aber erst abwiegelte und später dann mir zusagte, dass ich den Wagen bei einer Mercedes NL in meiner Nähe aufbereiten lassen soll und Ihm die Rechnung zuschicken soll.

Für die lange Wartezeit dürfte ich Ihm meine Tankquittung einreichen.

Entnervt fuhr ich nach Hause ohne eine weitere Kontrolle............ großer Fehler!

Zu Hause am nächsten Tag zeigte ich den Wagen meinem Partner - der wies mich erst einmal darauf hin, dass die Fussmatten, entgegen der Zusage des Verkäufers, nicht NEU seien!!!! Das Logo ist total zerkratzt!

Hinten fehlt in der Innentür eine rote Abdeckung der Türbeleuchtung und nun der Hammer: an den Innengummis und vor allem am Gurt ist Schimmel und Stockflecken! Das ist doch die Höhe, oder?!?!

Ich habe sofort Bilder von allen Mängeln gemacht und dem Verkäufer zugesandt - leider ist der erst wieder am nächsten Montag im Haus. Ein Vertreter bot mir an, dass ich diese Mängel vor Ort bei einer NL beheben lassen soll und der NL in Stuttgart die Rechnung zukommen lassen - nicht mehr und nicht weniger....

Ich weiss jetzt ehrlich gesagt nicht, was ich machen soll - den Wagen zurückbringen, oder einen Nachlass fordern, der mir noch nicht angeboten wurde. Der Wagen entspricht sonst wirklich meinen Vorstellungen, aber diese ganzen Nachlässigkeiten gehen doch gar nicht, oder? Eine Niederlassung in Stuttgart - was für ein Aushängeschild. Vielleicht habe ich mich auch für das "falsche" Auto entschieden ... eine E-Klasse Auslieferung zur selben Zeit klappte problemloser.....

Wenn ich wirklich den Wagen behalte wie viel Rabatt sollte ich fordern? Oder doch das 10-tägige Umtauschrecht nutzen? Das ist ja schon grob fahrlässig, mir den Wagen so zu verkaufen, oder?

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand genaue Tipps an die Hand geben könnte, wie man in so einem Fall vorgeht, ob man einen Anwalt einschalten sollte, die Sache mit den Niederlassungsleiter etc. klären, oder oder oder.

Vielen Dank!

Beste Antwort im Thema

@Rainer Dre

Wenn man zum Signum keinen Qualitätsunterschied feststellt wieso auch immer,dann müsste ja der hochgelobte Insignia ja um weites besser sein als eine C-Klasse.

Wenn ich eine so hohe Wertschätzung zu einer Marke hätte ,dann würde ich diese weiterfahren und nicht wie hier wechseln.

Zuverlässigkeit nach 3 Wochen C-Klasse ?? Wäre ja auch schade wenn man dann schon eine Panne hätte.

72 weitere Antworten
Ähnliche Themen
72 Antworten
am 11. März 2011 um 23:36

Zitat:

Original geschrieben von Minnie8008

Hallo - seit Mittwoch bin ich stolzer Besitzer meines ersten Mercedes, eine C-Klasse W204 180 K BE Avantgarde.

Leider ist meine Freude etwas gedämpft, da sich die Fahrzeugübergabe anders gestaltete als erwartet.

Ich hatte mir das Fahrzeug übers Internet bei einer Mercedes Benz NL in Stuttgart ausgeguckt.

Termin vereinbart, Flug gebucht (da ca.700 Km vom Wohnort entfernt) und stand freudig erregt am Mittwoch pünktlich wie angekündigt in der NL.

Nachdem der Papierkram erledigt war, sagte mir der Verkäufer, dass ich jetzt den Wagen endlich live sehen dürfte.

Als ich mir den Wagen anschaute traute ich meinen Augen nicht: zwei "größere" Kratzer auf der Motorhaube fielen mir sofort auf zusammen mit einer ca. 2 Euro großen Delle. Also keine normalen Kratzer, durch Gebrauch, sondern eher Kratzer wie frisch eingemeisselt!

Der Verkäufer tat sehr überrascht und konnte sich das nur so erklären, dass es so aussieht, als wäre ein Schraubenzieher darauf gefallen........

An einer Felge eine Schramme von einem "Bordsteinknutscher" - oh, hatte ich das nicht erwähnt....

O.k., was nun? Der Verkäufer Herr S... schlug vor, dass ich mich eine Stunde im nahegelegenem Real amüsiere, damit das "schnell" repariert werde..... insgesamt wurden es dann knapp 4 Stunden sinnloses warten, die nicht hätten sein müssen!

Es wurde ein "Spot-Repair" durchgeführt, der so lange dauerte, weil der Lack wohl erst komplett durchgetrocknet sein musste, ehe die Stelle poliert werden konnte.

Für die Warterei wurde ich mit einer Pizza & Cola vom nahe gelegenem Pizzamann "entschädigt"

Da ich bis zur knapp 4-stündigen Verspätung den Wagen noch gar nicht von innen gesehen hatte, staunte ich nicht schlecht, als ich sah, dass der Wagen offensichtlich gar nicht aufbereitet war - lediglich die Fussmatten sahen gesäubert aus... dazu noch mehr.....

Hinten waren überall Schrammen und Abdrücke, Krümmel unter dem Beifahrersitz, Krümmel am Zündschlüsselloch (wie geht das???), Schmutz in den Lautsprechern....

Ich wies Herrn S... darauf hin, der aber erst abwiegelte und später dann mir zusagte, dass ich den Wagen bei einer Mercedes NL in meiner Nähe aufbereiten lassen soll und Ihm die Rechnung.

Für die lange Wartezeit dürfte ich Ihm meine Tankquittung einreichen.

Entnervt fuhr ich nach Hause ohne eine weitere Kontrolle............ großer Fehler!

Zu Hause am nächsten Tag zeigte ich den Wagen meinem Partner - der wies mich erst einmal darauf hin, dass die Fussmatten, entgegen der Zusage des Verkäufers, nicht NEU seien!!!! Das Logo ist total zerkratzt!

Hinten fehlt in der Innentür eine rote Abdeckung der Türbeleuchtung und nun der Hammer: an den Innengummis und vor allem am Gurt ist Schimmel und Stockflecken! Das ist doch die Höhe, oder?!?!

Ich habe sofort Bilder von allen Mängeln gemacht und dem Verkäufer zugesandt - leider ist der erst wieder am nächsten Montag im Haus. Ein Vertreter bot mir an, dass ich diese Mängel vor Ort bei einer NL beheben lassen soll und der NL in Stuttgart die Rechnung zukommen lassen - nicht mehr und nicht weniger....

Ich weiss jetzt ehrlich gesagt nicht, was ich machen soll - den Wagen zurückbringen, oder einen Nachlass fordern, der mir noch nicht angeboten wurde. Der Wagen entspricht sonst wirklich meinen Vorstellungen, aber diese ganzen Nachlässigkeiten gehen doch gar nicht, oder? Eine Niederlassung in Stuttgart - was für ein Aushängeschild. Vielleicht habe ich mich auch für das "falsche" Auto entschieden ... eine E-Klasse Auslieferung zur selben Zeit klappte problemloser.....

Wenn ich wirklich den Wagen behalte wie viel Rabatt sollte ich fordern? Oder doch das 10-tägige Umtauschrecht nutzen? Das ist ja schon grob fahrlässig, mir den Wagen so zu verkaufen, oder?

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand genaue Tipps an die Hand geben könnte, wie man in so einem Fall vorgeht, ob man einen Anwalt einschalten sollte, die Sache mit den Niederlassungsleiter etc. klären, oder oder oder.

Vielen Dank!

Das ist ja schlimm was hier passiert ist.Das Umtauschrecht ist nicht so schön wie es dort steht,man muß ja dann einen anderen kaufen und wenn der Wagen zugelassen ist dann bekommt man nicht mehr den vollen Kaufpreis angerechnet.So habe ich das in Erinnerung.

Wie alt ist der Wagen und wieviele km hat der gelaufen.

Also auch wenn es ärgerlich ist,ab damit in die Werkstatt vor Ort und alles reparieren lassen,die Niederlassung wird das bestimmt von selbst vorschlagen wenn man das alles reklamiert.

Themenstarteram 11. März 2011 um 23:38

EZ 11/2009 mit 21000 Km, Jahreswagen von einem WA - danke!

Ganz ehrlich meine Meinung! Ich hätte das Auto nicht genommen.

Mein Rat: Nimm dir einen Anwalt, las dich nicht auf irgendeine Diskussion ein und bring das Auto zurück.

Ich würde kein Rabat akzeptieren, wer weiß was da noch alles mit gemacht worden ist.

Schade um die Zeit, die du investiert hast.

Gruß Rudi;)

verstehe ich das richtig, das du erst den Papierkram gemacht hast, bevor du das Auto überhaupt gesehen hast?

Also der Kauf war bereits Fix vor Besichtigung?

Naja, ich hätte absolut keine Lust auf so ein Auto, wer weiss woher der Schimmel kommt...Ich würd gucken das ich den Wagen wieder los bekomme....

"Junge Sterne" bieten zwar eine gute Garantie, aber dies ist meiner Meinung nach kein Freifahrtschein für einen Blindkauf..Ich war bei meinem Stern auch sehr enttäuscht, wieviele Mängel ich im ersten Monat festgestellt habe, die mir so bei der Besichtigung garnicht aufgefallen sind. Die Mängel wurden zwar anstandslos behoben, jedoch muss man sich bei vielen Dingen fragen, ob der Wagen vor Auslieferung überhaupt geprüft wurde...

In der "Jungen Sterne" Werbung heist es "Autos wie am ersten Tag" oder so ähnlich...leider nehmen das viele Händler nicht so genau.

am 11. März 2011 um 23:47

Zitat:

Original geschrieben von Elvis42

Ganz ehrlich meine Meinung! Ich hätte das Auto nicht genommen.

Mein Rat: Nimm dir einen Anwalt, las dich nicht auf irgendeine Diskussion ein und bring das Auto zurück.

Ich würde kein Rabat akzeptieren, wer weiß was da noch alles mit gemacht worden ist.

Schade um die Zeit, die du investiert hast.

Gruß Rudi;)

Na Rudi,man braucht doch keinen Anwalt um das hier zu lösen.

In welcher Zeit leben wir denn ohne mal ein Gespräch zu führen zu einem Anwalt zu rennen.Mercedes wird sowas schon im Sinne des Kunden regeln ,auch ohne Anwalt.

Mein junger Stern war ohne Bilder im I-net inseriert. Ich habe den einige Zeit beobachtet, nachdem der Preis für meine Begriffe extrem verlockend war angerufen und gekauft. KV per Mail gefixt, das Geld überwiesen und den Wagen wegen Zeitmangels erst zwei Wochen später abgeholt. Obwohl drei Jahre alt hatte er den Zustand eines JWs. Evtl. haben die 2 Wochen zu einer umfassenderen AUfbereitung genügt oder die NL ist einfach besser.

Wäre das nicht so gewesen, hätte ich auf keinen Fall einen Anwalt eingeschaltet oder mich bei der GL beschwert o.ä. Es scheint wirklich sehr schwer zu sein, richtig zu eskalieren.

Ich würde mich mit dem Verkäufer in Verbindung setzen, mit ihm vereinbaren, dass der Wagen bei einer nahegelegenen NL durchgesehen und dort in den erwarteten Zustand versetzt wird. Das ist zwar erstmal enttäuschend, aber führt mit einer kleinen Verzögerung doch noch zum Ziel. Außerdem ist eine gemäßigtere Vorgehensweise besser für den Blutdruck. Und die Schlamperei -mehr ist das in meinen Augen nicht- ist die ungesunde Aufregung nicht wert.;)

Moin!

Bei meinem Jungen Stern den ich letzten Freitag abgeholt habe,

stimmte die Aussage das der so gut wie neu ist!

Der riecht sogar noch neu.

Motorhaube und der Rechte Aussenspiegel hatten bei vorheriger Besichtigung

Kratzer => der Verkäufer sagte gleich, ohne das ich was sagen musste,

das die Haube und Spiegel eh neu kommen.

Wurde auch gemacht.

Als einizigen Mangel kann ich nur sagen, das nicht so gut

Staub gewischt wurde. Unter dem Deckel vom Navibildschirm

wurde definitiv kein Staub gewischt!

Aber das ist nörgeln auf hohem Niveau, Staubt eh wieder zu.

Der Rest war sehr sauber und der Wagen war super poliert + versiegelt.

Blumen oder so gab es zwar keine, aber da lege ich eh keinen Wert drauf.

Tank war auch noch zu über ¼ voll und gut für über 200km.

Ich kann diesbezüglich nicht nörgeln!

Ansonsten stimme ich der Aussage von schnuddel zu.

MB wird das schon im eigenen Interesse, diskret Regeln.

MfG

Surfkiller20

Da ich selbst einen Junge Sterne Wagen im letzten Jahr gekauft habe kann ich dazu was berichten,der Kauf lief übers Telefon wie schon oft vorher bei mir.Habe den Wagen abgeholt und ging gleich die Bremsen Verschleißanzeige an obwohl 1 Tag vorher frisch Tüv bekommen ohne Mängel,dann 2 Reifen hatten nur noch wenig Profil,Geräusche nach dem Kaltstart(habe ich erst einen Tag später feststellen können).

Ich hatte daher ein Gespräch geführt mit dem Geschäftsführer der Niederlassung und sagte ihm,ihr habt an dem Wagen nichts gemacht auser geputzt und neue Fußmatten reingelegt.Wir einigten uns dann schnell das meine Mercedes Werkstatt vor Ort den Wagen checken soll und alles erneuern soll,die Rechnung übernehmen die.Also sowas dürfte normal nicht sein,aber die haben das ja alles ohne wenn und aber bezahlt.

Ich vermute mal das Du auch keine Probleme bekommst,auch wenn der Ablauf sehr ärgerlich ist.

Zitat:

Original geschrieben von schnuddel

Zitat:

Original geschrieben von Elvis42

Ganz ehrlich meine Meinung! Ich hätte das Auto nicht genommen.

Mein Rat: Nimm dir einen Anwalt, las dich nicht auf irgendeine Diskussion ein und bring das Auto zurück.

Ich würde kein Rabat akzeptieren, wer weiß was da noch alles mit gemacht worden ist.

Schade um die Zeit, die du investiert hast.

Gruß Rudi;)

Na Rudi,man braucht doch keinen Anwalt um das hier zu lösen.

In welcher Zeit leben wir denn ohne mal ein Gespräch zu führen zu einem Anwalt zu rennen.Mercedes wird sowas schon im Sinne des Kunden regeln ,auch ohne Anwalt.

Schnuddel, bei solchen dingen mache ich nichts mehr ohne Anwalt, egal was Mercedes mir vorschlägt.

 

Gruß Rudi

Sorry, aber schon sehr schlau wenn man einen Kaufvertrag unterschreibt, ohne ein Auto angesehen und probegefahren zu haben. Ich fahre regelmäßig den 204er und muss echt sagen, wer Krümel in den Zündschlossschlitz kriegt, der muss wirklich ein brutaler Schmutzfink gewesen sein. Nicht mal einen Firmenwagen behandel ich so.

Zitat:

Original geschrieben von HansiKoenig

Da ich selbst einen Junge Sterne Wagen im letzten Jahr gekauft habe kann ich dazu was berichten,der Kauf lief übers Telefon wie schon oft vorher bei mir.Habe den Wagen abgeholt und ging gleich die Bremsen Verschleißanzeige an obwohl 1 Tag vorher frisch Tüv bekommen ohne Mängel,dann 2 Reifen hatten nur noch wenig Profil,Geräusche nach dem Kaltstart(habe ich erst einen Tag später feststellen können).

Ich hatte daher ein Gespräch geführt mit dem Geschäftsführer der Niederlassung und sagte ihm,ihr habt an dem Wagen nichts gemacht auser geputzt und neue Fußmatten reingelegt.Wir einigten uns dann schnell das meine Mercedes Werkstatt vor Ort den Wagen checken soll und alles erneuern soll,die Rechnung übernehmen die.Also sowas dürfte normal nicht sein,aber die haben das ja alles ohne wenn und aber bezahlt.

Ich vermute mal das Du auch keine Probleme bekommst,auch wenn der Ablauf sehr ärgerlich ist.

Ja bei Mercedes gibt es weder Blumen noch Sekt,aber den Junge Sterne Anhänger und eine Mappe in Echtleder für den Fahrzeugschein(wie ich später feststellte war diese auch gebraucht)

@Rudi

Mensch Rudi Du hast doch vorher Opel gefahren ,und nun würdest Du so gegen Mercedes vorgehen ? Also ich hatte auch Probleme aber wurde alles geregelt.

Mein Tip

Anwalt ja , und das Auto nicht nehmen.

Zitat:

Original geschrieben von emre26x

Sorry, aber schon sehr schlau wenn man einen Kaufvertrag unterschreibt, ohne ein Auto angesehen und probegefahren zu haben. Ich fahre regelmäßig den 204er und muss echt sagen, wer Krümel in den Zündschlossschlitz kriegt, der muss wirklich ein brutaler Schmutzfink gewesen sein. Nicht mal einen Firmenwagen behandel ich so.

Tja Emre, ich habe schon viele Mercedes am Telefon gekauft,und hatte noch nie ein Problem auser beim letzten und das wurde geregelt.

Ich würde das auch nur bei Mercedes machen,und nicht beim Wald und Wiesen Händler.Man findet halt nicht immer seinen Wunschwagen vor der Haustür,und einige 100 km fahren nur zum schauen geht nicht.

Ich werde beim nächsten kauf vielleicht länger suchen im Umkreis, oder wieder mal einen Neuwagen kaufen.

Zitat:

Original geschrieben von FischerMelina

Mein Tip

Anwalt ja , und das Auto nicht nehmen.

Verstehe euch nicht,man kann sowas auch klären ohne Anwalt.

Ich war so sauer als ich mit dem Geschäftsführer gesprochen hatte,dass er sagte wir regeln das und Sie bekommen einen anderen Wagen.

Er war der Meinung ich wolle das Auto nicht mehr,ich wollte aber nur die Reparatur die auch vorgenommen wurde sofort mit Leihwagen usw..........

H

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Erfahrung beim Kauf eines "Jungen Sterns"