ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. E 300 de Diesel-Hybrid

E 300 de Diesel-Hybrid

Mercedes E-Klasse
Themenstarteram 17. April 2018 um 23:58

Laut jesmb und anderen soll der Diesel Hybrid nun ja bald kommen.

Wird damit das größte Problem des Hybrids, das häufig notwendige Nachtanken, auf Langstrecke gelöst? Wird der ebenfalls einen 66Liter Tank bekommen?

Wird der 300de Dank E-Boost spritziger sein als der 220d, auch wenn der Akku quasi leer ist? Oder machen die 300+kg Mehrgewicht durch die Akkus das kaputt?

Beste Antwort im Thema

Was für eine hirnverbrannte Diskussion. Der Verbrauch bei dem Wagen in speziellen Situationen ist vollkommen irrelevant. Das Fahrzeug ermöglicht Emissionsfrei in Städten zu fahren. Das Fahrzeug ermöglicht lange Strecken zu fahren. Das Fahrzeug hat tolle Komfortfunktionen wie Standklima, eine tolle Besteuerung sowie einen wirklich tollen Durchzug für einen 2L Diesel.

Ich komme vom M550D, davor RS6, und frage mich wirklich was hier für Kindergartendebatten sind ob ein "350d oder 400d" den e300de vollkommen stehen lässt. Es spielt in der Praxis keine Rolle auf deutschen Autobahnen oder sonstwo. Und wenn die Autobahn mal frei ist dann spielt es keine Rolle wie schnell ich in den Begrenzer bei 250 brauche, was auch wieder nur Kindergartendiskussionen sind.

Bis auf wenige Ausnahmen erlaubt die bessere Motorisierung nicht das schnellere Fahren, sondern das zügige Fahren mit ausreichenden Sicherheitsabständen. Es gibt kaum einen Motor der die Hirnverbranntheit einiger "Helden der Autobahn" ausbügelt die mit dem 200ps TDI auf dem Bodenblech mit 1m Abstand bei 200 drängeln und Sicherheitsabstand nicht kennen. Der große Motor erlaubt es ähnlich Flott aber mit Sicherheitsmarge und Gesetzestreue unterwegs zu sein.

4861 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4861 Antworten

Geringer Verbrauch geht echt nur, wenn man laden kann. Auf meinen letzten 1355km konnte ich das nur hin und wieder und komme bei gemischtem Fahrprofil auf 8,6l/100km.

Ganz ehrlich. 8,6 Liter sind mehr als 350d und 400d brauchen.

Mein 220d nahm sich 7-7,5, 8,6 waren nur bei Vollgas möglich.

 

Ohne Laden macht der e300d null Sinn und ohne Laden fährt das Ding auch nicht richtig.

Zitat:

@Gara1234 schrieb am 9. Mai 2019 um 14:37:07 Uhr:

Geringer Verbrauch geht echt nur, wenn man laden kann. Auf meinen letzten 1355km konnte ich das nur hin und wieder und komme bei gemischtem Fahrprofil auf 8,6l/100km.

Wäre mal interessant zu wissen wie viele kWh er auf der Strecke rekuperiert und wieder benutzt hat. Zeigt er das an?

Zitat:

@hasok schrieb am 9. Mai 2019 um 14:41:37 Uhr:

Ganz ehrlich. 8,6 Liter sind mehr als 350d und 400d brauchen.

Ohne die Strecken und Geschwindigkeiten zu vergleichen kann man das doch gar nicht sagen.

Nö, das zeigt er nicht...

Zitat:

@Gara1234 schrieb am 8. Mai 2019 um 20:20:18 Uhr:

Cooles Blau beim Abschließen!

Ja das habe ich auch seit wann gibt es das bei multibeam?

Also die Herren von der Autobild sind tatsächlich sehr begeistert vom Fahrzeug. Beeindruckend wie reibungslos alles zusammen greift und auch die sehr beachtliche Beschleunigung bei 2,1T Gewicht war wohl sehr gut. Einziger Wehrmutstropfen waren der Buckel im Kofferraum und der brummende Diesel bei niedriger Geschwindigkeit.

Zitat:

@holgor2000 schrieb am 9. Mai 2019 um 14:58:35 Uhr:

Zitat:

@hasok schrieb am 9. Mai 2019 um 14:41:37 Uhr:

Ganz ehrlich. 8,6 Liter sind mehr als 350d und 400d brauchen.

Ohne die Strecken und Geschwindigkeiten zu vergleichen kann man das doch gar nicht sagen.

Die 8,6 l/100 km klingen aber durchaus realistisch für den Alltag. Ich lag bei meiner Testfahrt auch in diesem Bereich bzw. ohne Akkuunterstützung sogar darüber.

Ich will ja diese Technik nicht verteufeln und seinen Reiz elektrisch (wenn nur auch kurz) rumzugondeln hat es ja.

Dennoch wären 8,6 Liter plus das bisschen Strom (selbst ohne) einfach Zuviel. Es fahren hier doch viele normal 220d und die wenigsten brauchen auf 1500km 8,6 oder mehr.

 

Ich selbst hab bei meinem maximal 8,5-9 benötigt.

Aber da fuhr ich Bodenblech 600km Autobahn und immer gib ihm.

 

Das heißt ja theoretisch, wenn der 300de 40km elektrisch schafft und die Akkus wären immer voll, dass er dann auf 5,2litern Diesel käme plus 13kw Strom.

 

Wir wären bei Betriebskosten um 10-11h auf 100 beim momentanen Dieselpreis. Theoretisch dürfte der 220d dann ebenso 8,5 Liter verbrauchen und das tun die wenigsten.

Ok bei vollem Akku geht der 300de dann besser.

 

Dann nehmen wir halt einen 350d zum Vergleich.

Ohne 4Matic fährt der auch mit 8-8,5 und da sehe ich einfach keinen Vorteil, ausgenommen den Elektro Daumen hoch und die 0,5%.

 

Mein Smart z.B braucht als EQ jetzt auf 100km gute 21kw. Sind 6,50€. Die Vorgänger 90PS Turbo brauchten bei gleichen Fahrprofil 8 Liter= 12€.

Ich spare also spürbar an Betriebskosten.

Das ist ein Argument gegen die echt besch. Reichweite.

Und als Zweitwagen dann vertretbar.

Aber beim 300de als Hauptauto sehe ich das einfach nicht.

Über Verbrauchswerte einzelner Personen zu sprechen macht keinen sinn. Fahrprofil und fahrstil sind sooooo verschieden. Einer der meint er fährt sparsam brauch vielleicht 9 liter, einer der meint er fährt zügig braucht vielleicht 5 liter.

Total subjektiv.

Es geht bei den Konzept doch nicht darum, dass der Käufer Betriebskosten spart oder gar was für die Umwelt tut. Der mittels absurder Formel berechnete Verbrauch bzw. Emissionen sind aktuell die einzig, völlig legale, Hintertür für die Hersteller, um die ebenso absurden EU-Vorgaben für den Flottenverbrauch mittelfristig zu erfüllen. Als primäres Lockmittel dient dabei eine neue Steuerregelung für Dienstfahrzeuge. Der Privatkäuferanteil dürfte gegen 0% tendieren - oder kauft/least hier jemand privat ? ;). Danke an alle Lobbyisten in Brüssel, die solchen Irrsinn ermöglichten :p. P.S.: Wollte der Staat hingegen wirklich was für die Unwelt tun, könnte er z.B. regenerativ erzeugte Kraftstoffe mit gleichen finanziellen Aufwand subventionieren...

Dquote]

@Gara1234 schrieb am 9. Mai 2019 um 14:37:07 Uhr:

Geringer Verbrauch geht echt nur, wenn man laden kann. Auf meinen letzten 1355km konnte ich das nur hin und wieder und komme bei gemischtem Fahrprofil auf 8,6l/100km.

Das kann ich nicht nachvollziehen - soviel habe ich noch nie verbraucht - ich komme bei mittlerweile 5.000 gefahrenen Kilometer auf 5,6 l und 7,9 kWh - auch ohne Elektro sind Verbräuche um 6 l möglich und bei mir sind einige schnelle Autobahnetappen dabei ...

1355km konnte ich das nur hin und wieder und komme bei gemischtem Fahrprofil auf 8,6l/100km.

[/quote

Das kann ich nicht nachvollziehen - soviel habe ich noch nie verbraucht - ich komme bei mittlerweile 5.000 gefahrenen Kilometer auf 5,6 l und 7,9 kWh - auch ohne Elektro sind Verbräuche um 6 l möglich und bei mir sind einige schnelle Autobahnetappen dabei ...

**Bei mir genauso, pendelt sich so um 6 Liter ein. Externes Laden i.d.R. einmal am Tag.

Verbrauch

Also ich habe jetzt mehrere schnelle Autobahnfahrten hinter mir und habe eine Beobachtung gemacht, die hier noch niemand erwähnt hat. Die Felgen bleiben sauber wie am ersten Tag. Durch das fantastische Rekuperieren mit guten Verzögerungswerten, sehe ich keinen Bremsstaub auf den Felgen. Normalerweise war nach einer 700 km Autobahn Fahrt mit vielen Bremsungen von 250 runter auf 100 alles schwarz. Ich bin total begeistert und freue mich auf weitere Erkenntnisse.

Gruß

Zitat:

@HybridChris schrieb am 10. Mai 2019 um 08:29:23 Uhr:

Also ich habe jetzt mehrere schnelle Autobahnfahrten hinter mir und habe eine Beobachtung gemacht, die hier noch niemand erwähnt hat. Die Felgen bleiben sauber wie am ersten Tag. Durch das fantastische Rekuperieren mit guten Verzögerungswerten, sehe ich keinen Bremsstaub auf den Felgen. Normalerweise war nach einer 700 km Autobahn Fahrt mit vielen Bremsungen von 250 runter auf 100 alles schwarz. Ich bin total begeistert und freue mich auf weitere Erkenntnisse.

Gruß

Stimmt... !

Leuchten während des Rekuperierens eigentlich die Bremsleuchten auf?

Deine Antwort
Ähnliche Themen