ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. E 300 de Diesel-Hybrid

E 300 de Diesel-Hybrid

Mercedes E-Klasse
Themenstarteram 17. April 2018 um 23:58

Laut jesmb und anderen soll der Diesel Hybrid nun ja bald kommen.

Wird damit das größte Problem des Hybrids, das häufig notwendige Nachtanken, auf Langstrecke gelöst? Wird der ebenfalls einen 66Liter Tank bekommen?

Wird der 300de Dank E-Boost spritziger sein als der 220d, auch wenn der Akku quasi leer ist? Oder machen die 300+kg Mehrgewicht durch die Akkus das kaputt?

Beste Antwort im Thema

Was für eine hirnverbrannte Diskussion. Der Verbrauch bei dem Wagen in speziellen Situationen ist vollkommen irrelevant. Das Fahrzeug ermöglicht Emissionsfrei in Städten zu fahren. Das Fahrzeug ermöglicht lange Strecken zu fahren. Das Fahrzeug hat tolle Komfortfunktionen wie Standklima, eine tolle Besteuerung sowie einen wirklich tollen Durchzug für einen 2L Diesel.

Ich komme vom M550D, davor RS6, und frage mich wirklich was hier für Kindergartendebatten sind ob ein "350d oder 400d" den e300de vollkommen stehen lässt. Es spielt in der Praxis keine Rolle auf deutschen Autobahnen oder sonstwo. Und wenn die Autobahn mal frei ist dann spielt es keine Rolle wie schnell ich in den Begrenzer bei 250 brauche, was auch wieder nur Kindergartendiskussionen sind.

Bis auf wenige Ausnahmen erlaubt die bessere Motorisierung nicht das schnellere Fahren, sondern das zügige Fahren mit ausreichenden Sicherheitsabständen. Es gibt kaum einen Motor der die Hirnverbranntheit einiger "Helden der Autobahn" ausbügelt die mit dem 200ps TDI auf dem Bodenblech mit 1m Abstand bei 200 drängeln und Sicherheitsabstand nicht kennen. Der große Motor erlaubt es ähnlich Flott aber mit Sicherheitsmarge und Gesetzestreue unterwegs zu sein.

4861 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4861 Antworten

Ja, tolle Sache....hoffe es geht wieder um das Auto und nicht über nicht vorhandene Firmenwagen.

Bin gespannt auf weitere Erfahrungsberichte.

Na, dann erfüllen wir die Wünsche der breiten Masse hier und loben das Fahrzeug wo wir können. Ich finde die Firmenwagendiskussionen ist gerade bei dieser neuen Situation mit Hybrid und halber Versteuerung durchaus angemessen und für Arbeitgeber sehr interessant. Durch die Überschrift des Threads ist keinesfalls definiert, dass es hier nur um Technik und Fahreindrücke gehen muss. Deswegen ist die wiederholte Scheiße-Keule nicht der richtige Weg um Diskussionen zu lenken.

am 18. Mai 2019 um 22:06

Zitat:

@Mazout schrieb am 18. Mai 2019 um 21:55:44 Uhr:

Na, dann erfüllen wir die Wünsche der breiten Masse hier und loben das Fahrzeug wo wir können. Ich finde die Firmenwagendiskussionen ist gerade bei dieser neuen Situation mit Hybrid und halber Versteuerung durchaus angemessen und für Arbeitgeber sehr interessant. Durch die Überschrift des Threads ist keinesfalls definiert, dass es hier nur um Technik und Fahreindrücke gehen muss. Deswegen ist die wiederholte Scheiße-Keule nicht der richtige Weg um Diskussionen zu lenken.

Immer interessant, wenn ein einzelner Diskutant für die Masse der Leser spricht. ;)

Zitat:

@Mazout schrieb am 18. Mai 2019 um 21:55:44 Uhr:

Na, dann erfüllen wir die Wünsche der breiten Masse hier und loben das Fahrzeug wo wir können. Ich finde die Firmenwagendiskussionen ist gerade bei dieser neuen Situation mit Hybrid und halber Versteuerung durchaus angemessen und für Arbeitgeber sehr interessant. Durch die Überschrift des Threads ist keinesfalls definiert, dass es hier nur um Technik und Fahreindrücke gehen muss. Deswegen ist die wiederholte Scheiße-Keule nicht der richtige Weg um Diskussionen zu lenken.

Mag sein daß es manchen gibt den dieses Nischenthema interessiert.

 

Eine Idee wäre einfach einen neuen Thread zu eröffnen mit dem Titel 'Hybrid-Firmenwagen-sinnvoll?.' oder wie auch immer.

So wie zuletzt das 'Bestellwartezimmer'.

Zitat:

@Gara1234 schrieb am 18. Mai 2019 um 20:58:32 Uhr:

Der Wagen ist nach wie vor top! Gestern, nach knapp 5000km funktionierte das erste Mal die Sitzverstellung Fahrerseite während der Fahrt nicht. Erst nach einem kurzen Tankstopp und Autoneustart ging’s wieder.

 

Ebenso leichte Flattergeräusche von der Windschutzscheibe rechts ab 225km/h. Ist mir aber einen Werkstattbesuch nicht wert. Wird beim nächsten Service angesprochen.

 

Motorölstand ist übrigens nach 5250km schon knapp über Min.

Gibt es eigentlich eine Übersicht über die einzelnen Ladevorgänge irgendwo im Command oder Bordcomputer? Darauf hab ich bei meinem Wochenende mit dem Vorführer gar nicht geachtet.

Falls ja, wie viele Ladevorgänge sind dort dokumentiert?

 

Mit ner Ladekarte an einer öffentlichen Ladestation ist das ja kein Problem, leider bietet sowas selbstverständliches auch nicht jede Wallbox

Gibt es von den Neubesitzern aktuelle Erfahrungsberichte in Bezug auf Langsteckennutzung, Assistenzprogramme und Connectivität (Navigation/Telefon)

Für mich als Arbeitnehmer ist ein Firmenfahrzeug ein Gehaltsbestandteil, mit allen Vor- und Nachteilen.

Mein Vorteil ist ein fixer überschaubarer Finanzieller Aufwand (1% oder Fahrtenbuch) inkl. Kraftstoff auch für Privatfahrten, ohne Risiko.

Mein Nachteil ist das ich mir nicht das Fahrzeug vor die Türe stellen kann welches mir eventuell persönlich mehr Spaß bereiten würde, da z.B. ein Coupé nicht genügend Platz für Kundentransport bietet, mir jedoch persönlich genügen würde.

Kein Mensch BRAUCHT heute eine E- Klasse (oder A6 oder 5er oder ähnliches) für seinen oder des Kundens Transport. Da gibt es für einiges weniger an Leasing+Unterhaltskosten Fahrzeuge die absolut gleiches verrichten können.

Somit gibt es, so glaube ich, rein Wirtschaftlich betrachtet für einen Unternehmer keinen Grund einem Arbeitnehmer eine E- Klasse oder ähnliches zu stellen; gäbe es nicht den Faktor Wertschätzung. Dieser ist selbstverständlich nicht mit einem Fahrzeug darzustellen, dieses trägt jedoch dazu bei.

 

Soweit mir bekannt, ist es für Arbeitgeber auch von steuerlichem Vorteil anstatt Mehrgehalt ein Fahrzeug über die eigene Firma zu leasen; ansonsten würde der Arbeitgeber sich doch einfach die Kosten für Ihren E63 (z.B.) als Gehalt zahlen und den dann Privat kaufen/leasen, oder?

Noch eines: Je nach Branche und Berufsstand ist er für einen Araber oder Asiaten befremdlich in Deutschland mit einem Kia oder Volvo kutschiert zu werden; zumindest dann wenn er da ist überzeugt zu werden ein hochpreisiges Produkt zu erwerben.

 

Um dann jetzt den Bogen zum Hybrid Fahrzeug zurück zu finden; meine Geschäftsgäste sind immer etwas überrascht wenn ich die E- Klasse an oder vom Strom nehme, und befürworten durchweg diesen Trend...

Für mich ist diese Dienstwagen Diskussion z.B schon sehr interessant und sie gehört auch zum 300de.

Auch ich stehe vor dem Problem, mir einen wirtschaftlichen und vernünftigen DW aussuchen zu dürfen.

 

Mein Unternehmen ist aber in Relation do klein, dass ich mich weder an CO2 noch an anderen KO Kriterien halten muss.

Im Endeffekt gibt es bei mir nur das FA, welches mir meinen DW absegnen muss.

 

Auch ich habe mit der Anschaffung eines e300d geliebäugelt und nach hin und her rechnen mich für eine andere Variante entschieden.

 

Dass der e300d in der Stadt bei vollem Akku sparsam ist, ist keine Frage. Wenn ich als DW Fahrer aber nur in der Stadt fahre, dann tut es ein kleines E-Auto auch. Niemand muss einen 5Meter Koloss in urbanen Gefilden bewegen.

 

Aus diesem Grund war es bei mir im Endeffekt so, dass meine Gesellschaft für mich zwei Dienstwägen angeschafft hat. Einen Smart Elektro für Stadttermine und einen 400d für Termine weiter weg. Der Smart ist für die Stadt perfekt und dank 0,5% Besteuerung auch wirtschaftlich für mich als GGF. Das hat mittlerweile zur Folge, dass ich privat 98% nur noch Smart fahre. Der 400d sieht nur die Autobahn und die paar privaten Fahrten wegen Platzmangel im Smart gehen über das Fahrtenbuch.

 

Beide Autos sind in der Gesamtschau der monatlichen Kosten (inkl. Nebenkosten, Steuern usw) günstiger zu unterhalten, als es der e300d gewesen wäre.

Alleine die Leasingraten beider Wagen zusammen, sind günstiger als es der e300d alleine gewesen wäre. Da hilft auch die 0,5% Kiste nichts.

 

Vielleicht ändern sich die Rahmenbedingungen in der Zukunft, aber alleine aus der Sicht der Besteuerung macht die Anschaffung eines e300d keinen Sinn. Es ist und bleibt Arbeitsmaterial und da ist es mir als wirtschaftlich denkender Unternehmen zuerst egal, ob mein Begünstiger MA einen steuerlichen Vorteil hat.

am 18. Mai 2019 um 23:43

::::::::Für mich ist diese Dienstwagen Diskussion z.B schon sehr interessant und sie gehört auch zum 300de.

Auch ich stehe vor dem Problem, mir einen wirtschaftlichen und vernünftigen DW aussuchen zu dürfen.

Mein Unternehmen ist aber in Relation do klein, dass ich mich weder an CO2 noch an anderen KO Kriterien halten muss.

Im Endeffekt gibt es bei mir nur das FA, welches mir meinen DW absegnen muss.

Das ist doch in Ordnung.

Macht aber bitte eine thread mit entsprechendem Titel. Dann wissen alle user sofort, ob es von Interesse ist, oder nicht.

Zitat:

@hasok schrieb am 18. Mai 2019 um 23:35:25 Uhr:

Für mich ist diese Dienstwagen Diskussion z.B schon sehr interessant und sie gehört auch zum 300de.

.....

Alleine die Leasingraten beider Wagen zusammen, sind günstiger als es der e300d alleine gewesen wäre. Da hilft auch die 0,5% Kiste nichts.

Vielleicht ändern sich die Rahmenbedingungen in der Zukunft, aber alleine aus der Sicht der Besteuerung macht die Anschaffung eines e300d keinen Sinn. Es ist und bleibt Arbeitsmaterial und da ist es mir als wirtschaftlich denkender Unternehmen zuerst egal, ob mein Begünstiger MA einen steuerlichen Vorteil hat.

Danke. So ähnlich rechnet sich bei mir das nämlich auch . Hier lesen nicht nur Arbeitnehmer, sondern auch Arbeitgeber mit und ich denke dass der 300de schwer kalkulierbar ist, weil auch die Langzeitgesamtkosten und möglicher zusätzlicher Aufwand unbekannt sind. Auch wir denken über die Anschaffung von zwei unterschiedlichen Hybrid oder Elektrofahrzeugen nach, die unterschiedlichen Zwecken und auch mehreren Mitarbeitern dienen können. Wenn beim 300de der Stromanteil einen hohen Anteil an den gefahrenen Kilometer einnimmt, dann bleibt auch die Frage ob der eingebaute Diesel überhaupt noch sinnvoll ist oder besser ein Benzinmotor verbaut wäre . Auch bei Fahrern, die üblicherweise bisher Diesel genutzt haben und bis 50000 km im Jahr zurücklegen. Gerade bei Unternehmen mit großem Fuhrpark würde ich mir genau anschauen, welche Auswahlmöglichkeiten ich hier künftig freigebe .

Denn wie hier doch auch zu lesen ist, geht es nicht darum dem Arbeitnehmer ausschließlich ein Fahrzeug zur Verfügung zu stellen , dass ihm uneingeschränkt gefällt, sondern eines was zuverlässig seinen Zweck erfüllt und gewisse Ansprüche, auch beim Kunden, abdeckt und dabei für das Unternehmen wirtschaftlich überschaubar bleibt.

Zitat:

@Gara1234 schrieb am 18. Mai 2019 um 20:58:32 Uhr:

Der Wagen ist nach wie vor top! Gestern, nach knapp 5000km funktionierte das erste Mal die Sitzverstellung Fahrerseite während der Fahrt nicht. Erst nach einem kurzen Tankstopp und Autoneustart ging’s wieder.

 

Ebenso leichte Flattergeräusche von der Windschutzscheibe rechts ab 225km/h. Ist mir aber einen Werkstattbesuch nicht wert. Wird beim nächsten Service angesprochen.

 

Motorölstand ist übrigens nach 5250km schon knapp über Min.

Bei mir schon von Anfang an mit dem Ölstand kurz über min. Werde mal beobachten

Zitat:

@adhoma1 [url=https://www.motor-talk.de/.../300de-diesel-hybrid-t6325985.html?...]schrieb am 18. Mai 2019 um 23:43:26

Macht aber bitte eine thread mit entsprechendem Titel. Dann wissen alle user sofort, ob es von Interesse ist, oder nicht.

Es ist ja keine generelle Dienstwagen-Diskussion, sondern eine die speziell zum 300de gehört. Es macht es halt immer einfacher wenn der Themenersteller nicht nur 300 de als Überschrift hinschreibt, sondern z.b. erste Erfahrungen, Technik, Kosten oder sonstiges definiert. Ansonsten ist die Diskussion hier genauso wichtig und richtig, wie Diskussionen über den Verbrauch, die Endgeschwindigkeit oder das Fahrverhalten des 300de.

Zitat:

@Gara1234 schrieb am 17. Mai 2019 um 22:59:05 Uhr:

Richtig entspannen könnte ich, wenn ich nicht permanent aufs Lenkrad wischen müsste, damit Distronic nicht blinkt und piept, wenn man beobachtend, aber ohne Hände am Lenker, fährt. Hat da schon jemand eine Lösung? Anti-Aggressions-Ball ins Lenkrad klemmen wir beim Tesla geht nicht.

Ich hätte ne frage zum HUD. Wie ist es mit den Augen? Schmerzen die wegen dem HUD oder gar der Kopf schmerzt?

Deine Antwort
Ähnliche Themen