ForumPhaeton
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. Das beste Zitat eines Phaeton Fahrers...

Das beste Zitat eines Phaeton Fahrers...

Themenstarteram 18. August 2009 um 22:02

... gerade eben auf N24, Thema Blitzer (mit 170 bei einer 120 Beschränkung unterwegs): "Ja, was soll ich tun? In diesem bescheuerten Auto merkt man ja nicht wie schnell man unterwegs ist".

Wie wahr, wie wahr, ... ich habe mich selbst schon hin und wieder mit knapp über 100 in der Stadt erwischt. Einfach ein Traum, der Phaeton :)

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Picaschaf

... gerade eben auf N24, Thema Blitzer (mit 170 bei einer 120 Beschränkung unterwegs): "Ja, was soll ich tun? In diesem bescheuerten Auto merkt man ja nicht wie schnell man unterwegs ist".

 

Wie wahr, wie wahr, ... ich habe mich selbst schon hin und wieder mit knapp über 100 in der Stadt erwischt. Einfach ein Traum, der Phaeton :)

Hmmm

 

Du hast recht damit, dass der Wagen sehr leise ist und es durchaus geschehen kann, dass man die gefahrene Geschwindigkeit unterschätzt. Aber mit knapp über 100 km/h in der Stadt......

 

Ich möchte nicht unbedingt als Spassbremse gelten aber ich habe kleine Kinder und möchte mit gar nicht ausmalen, welche Gefährdungspotentiale einem zu schnell bewegtes Fahrzeug, speziell im innerstädtischen Verkehr innewohnen; unabhängig davon ob auch bei eingehaltener Geschwindigkeit potentielle Gefährdungen vorliegen können. Einfach mal darüber nachdenken..... ist nicht böse gemeint bin lediglich manchmal mehr besorget Vater als leidenschaftlicher Autofahrer.

 

 

Gruß

Palmström

 

 

59 weitere Antworten
Ähnliche Themen
59 Antworten

Haha ... sehr schön! :)

Das is aber kein Phaeton-Phaenomen...

Wenn man nich grad n Klein(st)wagen fährt, passiert das bei vielen Modellen.

Bei meinem merk ich ab 120 auch kein Unterschied mehr.

Themenstarteram 19. August 2009 um 0:27

Aber du musst zugeben, der Phaeton ist in seinem Geräuschkomfort schon sehr extrem im Vergleich zu den anderen. Zumindest ist es das was ich schon einige Male erlebt hab und was mir auch immer wieder gesagt wird wenn Leute mitfahren.

Das beste Erlebnis hatte ich mit meiner Mutter auf der Autobahn (sie ist sehr, *sehr* geschwindigkeitsempfindlich). Ich fahr so dahin mit meinen 200-220 und bremse, für Sie abrupt und ohne Grund (120er Beschränkung). Als ich ihr dann erklärt habe, dass wir gerade 200+ gefahren sind und ich ganz normal runterbremse hat sie mich zuerst total entsetzt angesehen und dann angeschrien :D

200+ km/h lassen sich so entspannt und unangestrengt fahren wie selten-----das verleitet natürlich zu mehr :(

Ich hatte letztens auch einen S-Klassefahrer auf dem Beifahrersitz. Bei 200 km/h hat er mehrfach auf den Tacho geschaut und dann zugegeben, dass sein Wagen ja viel lauter wäre bei dem Tempo.

Momo

Zitat:

Original geschrieben von Picaschaf

... gerade eben auf N24, Thema Blitzer (mit 170 bei einer 120 Beschränkung unterwegs): "Ja, was soll ich tun? In diesem bescheuerten Auto merkt man ja nicht wie schnell man unterwegs ist".

 

Wie wahr, wie wahr, ... ich habe mich selbst schon hin und wieder mit knapp über 100 in der Stadt erwischt. Einfach ein Traum, der Phaeton :)

Hmmm

 

Du hast recht damit, dass der Wagen sehr leise ist und es durchaus geschehen kann, dass man die gefahrene Geschwindigkeit unterschätzt. Aber mit knapp über 100 km/h in der Stadt......

 

Ich möchte nicht unbedingt als Spassbremse gelten aber ich habe kleine Kinder und möchte mit gar nicht ausmalen, welche Gefährdungspotentiale einem zu schnell bewegtes Fahrzeug, speziell im innerstädtischen Verkehr innewohnen; unabhängig davon ob auch bei eingehaltener Geschwindigkeit potentielle Gefährdungen vorliegen können. Einfach mal darüber nachdenken..... ist nicht böse gemeint bin lediglich manchmal mehr besorget Vater als leidenschaftlicher Autofahrer.

 

 

Gruß

Palmström

 

 

Natürlich ist es viel zu viel, mit 100km/h durch die Stadt zu fahren. Es ist passiert und passiert immer wieder und wenn man erwischt wird ist auch der Führerschein erst mal weg. Ich unterstelle nicht den Spass daran sonder die verdammte Schlafmützigkeit, die jedem mal passieren kann.

Wenn mir das passiert, weil ich Phaeton fahre und es nicht bemerkt habe ist es völlig Recht. Aber nicht nur den Kindern wegen. Allen hätte was passieren können. Jugendlichen und Erwachsenen eben so. Immer werden die Gefährdungen der Kinder besonders herausgehoben. SIE SIND JA SO UNERFAHREN UND DESHALB BESONDERS GEFÄHRDET.

Nein ! Wenn jemand mit 100 statt 50 durch die Stadt fährt sind alle gefährdet. Ob du als Familienvater gerade auf der Fahrerseite aussteigst und platt gemacht wirst, oder als Mutter beim Verladen der Einkaufstüten.

Ich reagiere deshalb mal auf das Argument ... aber die Kinder.... weil es hier bei uns schon groteske Formen angenommen hat.

Ist es die Umweltverschmutzung, oder der angebliche Klimawandel. Ist es die Staatsverschuldung oder die Atomkraft. Ist es die Chemie oder oder oder. Denkt doch mal an unsere Kinder.

Es gipfelte darin, dass man bei gewaltbereiten Demonstrationen, bei denen mit Polizeieinsatz fest zu rechnen war die Kleinkinder auf dem Arm trug, um keinen Gummiknüppel ab zu bekommen. Diese Bilder haben sich bei mir fest eingeprägt und darum reagiere ich auf Leute, die hier im Land mit erhobenen Zeigefinger der Kinder wegen umhergehen so gereizt.

Lieber Palmström, lieber Ingenieurkollege, dass hat nichts mit dir persönlich zu tun. Es ist nur das Totschlagargument der Deutschen, wenn an irgend einer Ecke mal wieder eine vermeintliche Gefahr droht. Man kann es schon rückwärts singen.

 

REDNIK EID NA LAM HCOD TKNED lalala

Was hat die Kinderdebatte denn nun mit dem extrem leisen Phaeton und der ursprünglichen Idee des Threads zu tun?

Nichts - Es war OT auf Grund der Anmerkung des Vorschreibers.

Sowas kommt dann gelegentlich schon mal vor f456.

Hatte ich aber bereits auch schon mal erlebt, in einer absolut leeren Baustelle an einem Sonntag. Erlaubt waren 80, nach einer Weile sehe ich aufs Tacho und merke, dass ich doch glatt doppelt so schnell unterwegs war. Der Unterschied in der Geräuschkulisse ist einfach so gering, dass man höhere Geschwindigkeiten nicht mehr am Geräusch feststellen kann. Mein Fahrlerer frührer konnte immer sofort hören, wenn ich in der Stadt über 50 gefahren war, ohne auf den Tacho zu sehen, da der Diesel dann immer lauter wurde.

 

Leon

Ist das denn wirklich so?

Fahren alle Phaetonfahrer nach Gehör?

Spielt der optische Eindruck der Geschwindigkeit fast keine Rolle mehr?

Ich hab mich früher genau so oft dabei erwischt, ob ich nun Phaeton gefahren bin oder was anderes.

Es kann sein, wen man die Autos wechselt, dass man dann danach im Phaeton seine Schwierigkeiten bekommt. Wer aber überwiegend gleitet, sollte nicht so in dem Maße auffällig werden.

Seid lieb und gebt ein gutes Beispiel - auch der Kinder wegen ;)

Wer nicht mal fähig ist mit seinen Augen den Tacho permanent abzulesen um die Geschwindigkeit der Umgebung anzupassen, der hat auch in einem Auto nichts verloren und sollte besser mit Bus oder Bahn fahren.

Zitat:

Original geschrieben von Alex_Variant

...........der hat auch in einem Auto nichts verloren und sollte besser mit Bus oder Bahn fahren.

Da verlangst Du aber was ganz schwieriges von uns :cool:

Ich schrieb lediglich, dass einmal passiert ist, fehler sind menschlich. Es braucht hier keiner ankommen und mir zu sagen das das nicht erlaubt ist und das sowas übertrieben schlecht ist. Gut ist es auf keinen Fall. Passieren kann es aber. Und wenn es EINMAL passiert, ist es nicht schlimm, denn einmal ist keinmal :D

Leon, der immer schon Null Punkte hat

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. Das beste Zitat eines Phaeton Fahrers...