ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. automatische Notbremse Superb

automatische Notbremse Superb

Skoda Superb 3 (3V)
Themenstarteram 6. November 2019 um 9:19

Hallo ,

ich habe einen Superb in der Active - Ausstattung . Weil ich den ganzen elektronischen Schnickschnack

eigentlich nicht haben möchte .

Trotzdem hat diese Version diesen automatischen Notbrems- Assistenten verbaut , der vor zu geringem Abstand warnt , aber auch selbstständig Gefahrenbremsungen einleitet ! Und dies ist kreuzgefährlich .

Gerade heute morgen wieder im Parkhaus . Das Auto erkennt die schrägen Rampen aufwärts als Hindernis und das Fahrzeug geht voll in die Eisen , völlig sinnlos und gefährlich .

Wenn mir jemand hinten drauf gefahren wäre . Wer ist dann Schuld ?

Kann man das System irgendwo dauerhaft abschalten bzw. so einstellen , dass es nicht aktiv in das

Fahrverhalten eingreift ? Bzw. darf man das eigentlich abschalten ?

Was sagt die Versicherung dazu ?

Das Fahrzeug ist ja zugelassen mit diesem System . Wenn ich jetzt eigenmächtig dieses Sicherheitssysteme abschalte , entspricht das Fahrzeug nicht mehr dem Zustand zum Zulassungszeitpunkt .

Ich bin kein "Führerscheinneuling" , sondern bin schon knapp 1 Mio km mit den verschiedensten Fahrzeugen - unfallfrei - unterwegs .

Gerade jetzt im Winter bei glatter Strasse in Grenzsituationen möchte ich noch immer selbst entscheiden , was ich tue und nicht von einem "Halbautonom" sinnlos in meinem Handeln eingeschränkt werden .

Kennt jemand dazu vielleicht schon irgendwelche Gerichtsurteile ?

Gruß

Flocki

 

Ähnliche Themen
23 Antworten

Ich hab das auch in der Tiefgarage, an einer Stelle wo Metallleisten im Boden sind (Dehnungsfuge??) macht der Superb ab und zu eine Vollbremsung und das Symbol des Auffahr-Warners blinkt groß und rot. Das passiert mehrere Tage nacheinander und dann wieder wochenland gar nicht.

Manchmal fahre ich vor / zurück und es passiert 2mal bei 3 Versuchen.

Auf der Straße geschah es aber zum Glück noch nie, mein vorheriger Q5 war da empfindlicher.

Also Schritt fahren, oder Gas geben. Betätigt man das Gaspedal wird die Notbremsung abgebrochen.

Ich bin von dem System auch nicht so angetan. Der gti 7.2 hats bei mir auch, aber da ist es wesentlich besser. Der Skoda hat mich heute auf der a73 bei Erlangen ungefähr in die Abs Regelung gedrückt obwohl der Abstand mMn. vollkommen ausreichend war. Was mich aber mehr interessieren würde, wäre was denn passiert, wenn der auf 0 bremst. Das ist ein Schalter, würgt der mir dann das Auto ab?

Also bei mir macht der Notbrems-Assist was er soll. Ab und an warnt er etwas voreilig (habe auf "früh" geschaltet) aber genau das soll er ja: Warnen, wenn ein Unfall die Folge sein könnte. Es ist halt ein Assistenzsystem. Es kann bspw. nicht den Straßenverlauf mit einkalkulieren und voraussetzen, dass der Fahrer diesem auch folgt.

Dennoch: Einen fehlerhaften Bremseingriff des Front-Assist gab es bei mir bisher noch nie.

Einzig der Ausparkassistent greift ab und an ein. Das nervt ab und an. Aber das System ist eben "dumm". Es erkennt nur: "Ein Objekt nähert sich" - nicht mehr und nicht weniger.

Wenn der Front-Assist wie einige hier erzählen, bei vollkommen alltäglichen Situationen eingreift (wie bspw. bei @Aeromax48 ), dann stimmt irgendwas nicht oder der Fahrer hat in dem Moment doch irgendetwas übersehen.

Meine persönliche Meinung:

Sofern das System intakt ist und der Fahrer dennoch Eingriffe des Systems bemängelt aus denen in seinen Augen eine gefährliche Situation entsteht, dann ist in meinen Augen nicht das System sondern der Fahrer selbst das unkalkulierbares Risiko. Aber wie gesagt - das gilt nur, wenn das System intakt ist.

@Aeromax48:

Beim Handschalter steht meines Wissens in der BDA, dass das Fahrzeug nicht bis zum Stillstand abgebremst wird

@all:

Auf welcher Stufe steht der Front-Assist bei denjenigen, die von Fehleingriffen berichten? Früh, Mittel oder Spät?

@Dr.OeTzi: Danke, gut zu wissen.

Ich hab schon den geringsten Abstand, aber problematisch wird es halt, wenn jemand vor einem einschert und das Auto dann voll in die Bremse geht.

Also meiner ist noch nie "voll in die Bremse" gegangen, wenn einer vor mir einschert. Wenn sowas passiert warnt mich der Front-Assist meist nicht mal. Das passiert nur, wenn eine größere Differenzgeschwindigkeit besteht und dann muss es schon auch relativ knapp sein.

Ich habe da eine Theorie:

Der Front-Assist warnt ja zuerst und greift eigentlich erst dann ein, wenn der Fahrer nicht reagiert. Was, wenn sich die Einstellung für den Front-Assist im Setup nur auf die Vorwarnung, nicht aber auf den eigentlich Bremseingriff bezieht. Das würde bedeuten, dass sich die Zeit, die das System dem Fahrer zum eingreifen gibt verkürzt wird, je später die Vorwarnung erfolgt.

Es wäre so gut möglich, das bei Einstellung auf "Spät" die Warnung nahezu zeitgleich mit dem dem Bremseingriff erfolgt - der Fahrer also praktisch kaum/keine Zeit hat selbst zu reagieren.

Heist:

Früh = Warnung erfolgt relativ früh, Fahrer hat viel Zeit, System greift nicht ein aber es kommt ab und an zu "Falschmeldungen", nicht aber zu falschen Bremseingriffen

Spät = Warnung erfolgt spät, Fahrer reagiert oft nicht sofort/schnell genug, System greift aktiv ein. So reduziert man zwar die Anzahl der "Falschmeldungen", erhöht aber die Zahl der fehlerhaften Bremseingriffe

Klingt für mich zumindest logisch.

ABER

Wenn das so ist, sollte man sich allerdings trotzdem vor Augen führen, dass das System (sofern es korrekt arbeitet und kalibriert ist) wirklich erst sehr spät aktiv eingreift. Kommt es also immer wieder zu "unerwünschten" Bremseingriffen, sollte man schon mal überlegen warum das so ist ;)

Am System liegt es nicht unbedingt ;)

 

Persönlich bin ich mit der Einstellung übrigens "Früh" sehr zufrieden:

Das System warnt eigentlich genau dann, wenn gerade so noch kein "Manöver des letzten Augenblicks" erforderlich ist. Sprich: Erfolgt die Warnung, kann man die Situation noch ohne beherztes Eingreifen umfahren, sofern man direkt reagiert. Für mich passt das optimal - das System reagiert eigentlich genau dann, wenn ich im Kopf auch feststelle "Obacht, das könnte jetzt eng werden". Einziger Nachteil ist nur, dass ab und an Fehlalarme auftreten. Aber damit kann ich gut leben, denn er greift dann noch lange nicht ein und das ist auch sehr selten. Außerdem sind die Situationen in denen er falsche Warnungen ausgibt immer wieder die selben.

Also ich habe meinen auf Spät stehen und hatte noch nie einen Fehleingriff.

Einmal habe ich am herannahenden Stauende zu schwach gebremst, hier erfolgten Warnton und Bremskraftverstärkung/-eingriff quasi zeitgleich.

Ich behaupte das selbst in der Einstellung Spät noch Zeit bleibt nach Warnton den Vorgang per Gaspedal abzubrechen oder zu Bremsen. Denn ich tue in der Regel eines von Beiden, wenn der Warnton kommt. Zum Bremseingriff durch das System kam es bis auf das eine Mal noch nie.

Meiner hat bei "Spät" schon ein paar mal zügig abbiegende Vorausfahrer zu spät aus der Erfassung genommen und gezuckt, obwohl vor mir schon frei war . Kurz aufs Gas und der Spuk ist vorbei.

Meiner geht in die Eisen wen vor mir rechts einer auf die Tanke fährt, ohne bremslichter kein problem, Leuchten die vom Forderman gibt es direkt eine Warnung. Das ist noch nicht so ganz optimal.

Aber andererseits im letztem Jahr in der Stadt, dämmerung, ein lüddes mädel von vielleicht 4 Jahren rennt auf die Straße. Bevor ich es sehen konnte ankerte der Superb schon. 3 Leute mit Angstschweiß und eine lüdde die uns auslachte...

Das System hat nicht immer eine berechtigung aber es tut seinen Job, punkt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. automatische Notbremse Superb