ForumA8 D4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A8
  6. A8 D4
  7. Audi A8 oder BMW X6

Audi A8 oder BMW X6

Audi A8 D4/4H
Themenstarteram 11. Oktober 2015 um 11:51

Hallo!

Ich möchte mir ein neues Auto kaufen.

Zur Zeit fahre ich BMW X5 (E70) mit M Sportfahrwerk (zu hart).

Entscheidung fällt zwischen Audi A8 und BMW X6 -

welches Auto würdet ihr mir empfehlen?

Danke im Voraus u.

lg Walter

Beste Antwort im Thema

Skurille Entscheidung - Luxuslimousine gegen Geländepanzer. Da helfen Argumente kaum, du musst wissen was du willst....

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Also an den langen gewöhnt man sich schnell. Einfach souveräneres fahren. Ich fahre auch in engste Parkhäuser - man muss aber fahren können u. wollen, immer schön von außen anfahren, wie beim LKW fahren, sonst wird es schnell zu eng und dann gleich teuer. (Nichts für Frauen) Manchmal sollte man dann besser den Sitz anheben, um die Ecken besser beurteilen zu können und den Lauf der Räder an den hohen Bordsteinkanten. Ist oft echt knapp (hab ich im Sitzspeicher) Einparken nur mit der Komplett Kamera hinten, beim langen ein muss. In alle Parkbuchten kommt man nicht mehr, aber bisher hab ich immer noch einen gefunden. Die Kamera auch dafür ein muss. Abgesehen von den Mitfahrern hinten, am Besten elektrische Einzelsitze, für die es ein riesen Gewinn ist, muss der Fahrer aber nicht nach vorne, wenn hinten jemand sitzt. Das finde ich den größten Gewinn, da ich mit 1,86m kein Zwerg bin - aber für jeden Fahrer. Der längere Radstand zeigt seinen wahren Vorteil aber erst auf der Piste. Der Geradeauslauf ist ein Traum, wenig bis kaum Seitenwindempfindlich und je länger der Radstand, desto komfortabler. (Physik) Ich fahre viel und schnell AB u. der lange Radstand zahlt sich da sehr positiv aus. Ich mag dieses nervöse Gezappel der kurzen leichten Karossen einfach überhaupt nicht, ist ja wie Go - Kart fahren. (Nicht beim kurzen A8, aber alles darunter und SUV's auf der AB) Solardach ist echt super - absoluter Gewinn im Sommer. Obwohl ich zu 90% alleine fahre, würde ich immer wieder den langen nehmen, erst recht beim D4, da der Kofferraum viel kleiner ist, als beim D3. Dann kann man leichter auch hinten mal was reinschmeißen und Durchladevorrichtung/Skisack nicht vergessen.

Also ich bin A8, 4.2 TDI Langversion Fan und wenn lang, dann auch gleich mit der 4 - Zonen Komfort Klimaautomatik. Standheizung versteht sich von selbst - nie mehr ohne. Ich hab gar keinen Eiskratzer mehr und hab auch keinen Bock auf Schnee fegen und klamme Finger, sowie beschlagene Scheiben. In Verbindung mit Quattro und AAS ist der A8 einfach der Hit im Winter. Da kann man jeden Stern vergessen dagegen. Ein X6 ist doch echt ein klobiger häßlicher Klotz. Da kann man doch nirgends mit vorfahren und ist doch nix für Geschäfstreisen. Den A8 verwechseln Nichtkenner schnell mit einem A6 - prima. Understatement - als Geschäftswagen besser und seriöser.

S und 7er ist zu fett. Damit kann ich nicht vorfahren, würde mir schaden. Nur was für Vorstände und Direktoren mit Fahrer. Deswegen fahre ich noch den A8, D3, einen der letzten vor Modellwechsel. Das geht akzeptanzmäßig so gerade noch. Der A8 D4 ist schon wieder fetter und lässt sich leider wieder eher vom A6 unterscheiden - aber gerade nähern sich A4, A6 und A8 wieder mehr an und das ist auch gut so, wegen dieser Neidsch...in der BRD.

Als sportliche bequeme und luxuriöse Reiselimousine auf Strecke, geht nix über den langen A8. Es ist aber definitiv nicht das richtige Auto, wenn man nur in der Stadt, oder zum Brötchen holen damit rumfährt, oder täglich nur 4-5 km nur zum Büro, dann ist es das falsche Auto.

am 3. November 2015 um 12:49

Zitat:

@SWAN schrieb am 3. November 2015 um 11:09:28 Uhr:

Also an den langen gewöhnt man sich schnell. Einfach souveräneres fahren. Ich fahre auch in engste Parkhäuser - man muss aber fahren können u. wollen, immer schön von außen anfahren, wie beim LKW fahren, sonst wird es schnell zu eng und dann gleich teuer. (Nichts für Frauen) Manchmal sollte man dann besser den Sitz anheben, um die Ecken besser beurteilen zu können und den Lauf der Räder an den hohen Bordsteinkanten. Ist oft echt knapp (hab ich im Sitzspeicher) Einparken nur mit der Komplett Kamera hinten, beim langen ein muss. In alle Parkbuchten kommt man nicht mehr, aber bisher hab ich immer noch einen gefunden. Die Kamera auch dafür ein muss. Abgesehen von den Mitfahrern hinten, am Besten elektrische Einzelsitze, für die es ein riesen Gewinn ist, muss der Fahrer aber nicht nach vorne, wenn hinten jemand sitzt. Das finde ich den größten Gewinn, da ich mit 1,86m kein Zwerg bin - aber für jeden Fahrer. Der längere Radstand zeigt seinen wahren Vorteil aber erst auf der Piste. Der Geradeauslauf ist ein Traum, wenig bis kaum Seitenwindempfindlich und je länger der Radstand, desto komfortabler. (Physik) Ich fahre viel und schnell AB u. der lange Radstand zahlt sich da sehr positiv aus. Ich mag dieses nervöse Gezappel der kurzen leichten Karossen einfach überhaupt nicht, ist ja wie Go - Kart fahren. (Nicht beim kurzen A8, aber alles darunter und SUV's auf der AB) Solardach ist echt super - absoluter Gewinn im Sommer. Obwohl ich zu 90% alleine fahre, würde ich immer wieder den langen nehmen, erst recht beim D4, da der Kofferraum viel kleiner ist, als beim D3. Dann kann man leichter auch hinten mal was reinschmeißen und Durchladevorrichtung/Skisack nicht vergessen.

Also ich bin A8, 4.2 TDI Langversion Fan und wenn lang, dann auch gleich mit der 4 - Zonen Komfort Klimaautomatik. Standheizung versteht sich von selbst - nie mehr ohne. Ich hab gar keinen Eiskratzer mehr und hab auch keinen Bock auf Schnee fegen und klamme Finger, sowie beschlagene Scheiben. In Verbindung mit Quattro und AAS ist der A8 einfach der Hit im Winter. Da kann man jeden Stern vergessen dagegen. Ein X6 ist doch echt ein klobiger häßlicher Klotz. Da kann man doch nirgends mit vorfahren und ist doch nix für Geschäfstreisen. Den A8 verwechseln Nichtkenner schnell mit einem A6 - prima. Understatement - als Geschäftswagen besser und seriöser.

S und 7er ist zu fett. Damit kann ich nicht vorfahren, würde mir schaden. Nur was für Vorstände und Direktoren mit Fahrer. Deswegen fahre ich noch den A8, D3, einen der letzten vor Modellwechsel. Das geht akzeptanzmäßig so gerade noch. Der A8 D4 ist schon wieder fetter und lässt sich leider wieder eher vom A6 unterscheiden - aber gerade nähern sich A4, A6 und A8 wieder mehr an und das ist auch gut so, wegen dieser Neidsch...in der BRD.

Als sportliche bequeme und luxuriöse Reiselimousine auf Strecke, geht nix über den langen A8. Es ist aber definitiv nicht das richtige Auto, wenn man nur in der Stadt, oder zum Brötchen holen damit rumfährt, oder täglich nur 4-5 km nur zum Büro, dann ist es das falsche Auto.

Ein X6 oder Cayenne fällt mehr auf als ein Audi, so schlimm ist der Neid vom Cayenne auch nicht, sieht von hinten wie ein Hyundai aus der Cayenne S Diesel also auch Understatement pur zum Golf Preis

Cayenne S Diesel gibts aber nur mit dem V6 aus'm Audi, oder?

...Nein, ist der 4.2 tdi acht zylinder mit 385 ps.

Oh, das ist ja interressant! Ich fahre einen 4.2 TDI, für mich der Motor überhaupt - am liebsten noch + 4 Rad E - Antrieb rein elektrisch 25 - 50 km für die Stadt - und Kurzstrecke, mit Rekuperation und Segelmodus. Dann käme auch ein Cayenne S Diesel für mich ernsthaft in Frage ;-)

Den A8 hab ich nur wegen dem 4.2 TDI.

Ich empfehle X6.

Der schönste SUV den es gibt.

Nich umsonst hat Mercedes nachgezogen und eine Kopie gebaut.

Und auch Audi mit dem Q8.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

Sorry, aber in meiner Welt gibt es keine schönen SUV-Wägen. Das sind alles pottend hässliche aufgeblasene Versionen irgend eines Urmodells, das vielleicht einmal schön gewesen sein mag. Aber das Attribut "Schönheit" würde ich keiner dieser Gurken zugestehen. Seien es die X Modelle von BMW oder die Kühe von Audi, wo hochbeinige Kombis eine Illusion von Geländetauglichkeit vermitteln sollen, zusammen mit einem bemühten Lifestyle, der Frauen vermeintlich dazu berechtigt, ihre Blagen auch im absoluten Haltverbot vor Schulen in aller Ruhe aus- und einsteigen zu lassen. Oder die M- und GL-Modelle von Mercedes, die vergessen machen sollen, dass der einzig wahre Geländewagen neben dem Ländi, das G-Modell, das noch dazu einen Stern trägt, halt leider zu sehr nach Arbeit (Dieselversion) oder Zuhälter (Mafia-12-Zylinder) aussieht.

Absolut bei Dir und das schlimmste ist die maßlose Ignoranz jeglicher pyhsikalischer Gesetzmäßigkeiten. Was soll das unter heutigen Errungenschaften bei der cw - Wert Optimierung im Windkanal, eine viereckige Wand gegen den Luftwiderstand zu drücken und LKW breite Reifen und riesige Massen großer Räder und Tonnenschwerer Karossen mit hohem Rollwiderstand gegen die Fahrbahn. Technischer Unfug und welcher SUV und auch Möchtegern Geländwagen sieht jemals auch nur einen befestigten Waldweg, oder gar eine hügelige Schlammstrecke. Der SUV ist ein rein gewinnoptimiertes Konzept von Marketingstrategen auf der Plattform von Limousinen, aus der Lifestyle Hochglanz Ecke - für nix wirklich zu gebrauchen, aber super zu verkaufen, weil alle Käufer eben im Physikunterricht entweder völlig geschlafen haben, oder diesen abgewählt haben. Deswegen fahren auch so viele Frauen damit rum. Die meisten haben's mit angewander Physik eher weniger.

Da ich im Physikunterricht vor 40 Jahren nicht nur geschlafen habe sind seither 5 Dinge für mich als erstes relevant bei allen Fahrzeugen, egal ob auf der Strasse, auf dem Wasser, oder in der Luft und die Basis eines sinnvoll konstruierten und optimierten Fahrzeugs:

Gewicht - Leistung = Beschleunigung und Geschwindigkeitspotential - Verzögerung/Bremsen, Dämpfung/bewegte Massen, Luftwiderstand und Schwerpunktlagen = Bewegungsperformance des Fahrzeugs in jeder Fortbewegungslage unter gegebenen Wetterverhältnissen und Bewegungsbedingungen. Und das gilt für die Strasse ebenso, wie für Luft und Wasser.

Ein A8 Quattro ist wenigstens schon trotz kompletter Aluminium Karosse + Alu Fahrgestell und Motor (4.2 TDI = 255 kg = der leichteste V8 Diesel weltweit) schon ein Kompromiss. Aber ein ziemlich guter und da stimmen die Leistungsdaten und der erforderliche Energieeinsatz für zügiger Fortbewegung bei Wind und Wetter und das ganze straff und höchst komfortabel und auch noch vorwählbar.

Wenns um reine Performance geht müsste man einen Porsche oder Ferrari fahren, wenn's um Geländegängigkeit geht einen Hummer 1, oder Mercedes Unimog, für Transporte einen LKW. Ein SUV ist nichts von alle dem und das überflüssigste Fahrzeug, das es überhaupt je gab, alle physikalischen Gesetzmäßigkeiten außer Acht gelassen.

Mein technischer Back Round würde es mir verbieten über einen SUV überhaupt nur nachzudenken. Wenn ich im Wald wohnen würde, oder in den Bergen, okay, aber dann hätte ich mindestens 'ne Mercedes G - Klasse, Range Rover, Land Rover und wenn's ganz hart käme einen Hummer H1 (6.5 V8 Diesel) etc. und das sind alles keine SUV's. Wer viel und schnell AB fährt und geschäftlich bei Wind und Wetter unterwegs ist, für den ist, sofern man es sich leisten kann, ein A8 (von Haus aus Quattro), S - Klasse 4-matic, oder 7er X - drive, Porsche Panamera 4, die Lösung. Wer sich weniger leisten kann, alles dasselbe, eine Klasse drunter. Spitzenklasse PKW's für die Strasse und da sind alle zu 99,9% unterwegs, und alle sind schnell und sicher.

In einem aktuellen Range Rover wäre mir jeder CW-Wert und technischer Schnick-Schnack egal, Stil und erhabenes Gefühl entscheiden, vor allem dieses extrem gelassene relaxte Fahren, das nur solche Fahrzeuge mitbringen. Würde Land Rover bei den Konditionen nicht so durchdrehen...wäre das für mich die erste Wahl. Jeder hat halt seinen Geschmack.

Für Stevie Wonder und Joana Zimmer gibt es auch keine schönen SUV´s, die sind nämlich blind.

Willkommen im Club

am 6. November 2015 um 15:06

Mir gefällt schon der 6er BMW nicht. Bei dem X6 denke ich immer an die Gummimotor Autos meines Sohns von damals.

Deine Antwort
Ähnliche Themen