ForumA1 8X
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A1 8X und A1 GB
  6. A1 8X
  7. Audi A1 1.6 TDI - Schaden des AGR-Systems nach Dieselabgas-Softwareupdate

Audi A1 1.6 TDI - Schaden des AGR-Systems nach Dieselabgas-Softwareupdate

Audi A1 8X
Themenstarteram 21. Juni 2017 um 16:34

Hallo liebe Community,

gleich vorweg: Mit diesem Thread möchte ich andere Betroffene über meine Erfahrungen informieren und vorwarnen. Falls dieses Thema bereits für den A1 existiert, bitte ich darum, den Thread zu löschen oder zu verschieben. Danke!

Ich besitze nun seit gut 5 Jahren einen A1 1.6 TDI mit 105 PS und war bisher mehr oder weniger zufrieden mit dem Fahrzeug. Vor ungefähr 2-3 Monaten habe ich das Softwareupdate im Zuge des Abgasskandals machen lassen und habe schon einige Tage später festgestellt, dass der Motor hörbar lauter geworden ist. Damit konnte ich allerdings leben, bis zu dem Zeitpunkt, als zum lauten Motorengeräusch noch ein deutlich verzögertes Ansprechverhalten beim Beschleunigen hinzukam und beim Anfahren aus dem ersten Gang das Beschleunigungsvermögen komplett ausblieb. Kurzum fuhr ich heute morgen mit dem Fahrzeug zur Werkstatt und lies es mal durchchecken. Vor einer Stunde habe ich dann den Anruf erhalten, dass das AGR-System kaputt sei und die Reparatur 3000 Euro kosten würde. Daraufhin habe ich mal im Internet zu meinen Problemen recherchiert und bin auf Schweizer A1/Polo Kunden gestoßen, die über die selben Probleme wie ich klagen und bei denen ebenfalls die AGR-Systeme nach dem Update das Problem waren.

Die Werkstatt hat mir angeboten zu prüfen, ob der Schaden auf Kulanz repariert werden kann oder nicht. Mich würde aber viel mehr interessieren, ob dieser Schaden nicht so schwerwiegend ist, dass VW/Audi den A1 zurücknehmen muss, was meint ihr?

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 21. Juni 2017 um 16:34

Hallo liebe Community,

gleich vorweg: Mit diesem Thread möchte ich andere Betroffene über meine Erfahrungen informieren und vorwarnen. Falls dieses Thema bereits für den A1 existiert, bitte ich darum, den Thread zu löschen oder zu verschieben. Danke!

Ich besitze nun seit gut 5 Jahren einen A1 1.6 TDI mit 105 PS und war bisher mehr oder weniger zufrieden mit dem Fahrzeug. Vor ungefähr 2-3 Monaten habe ich das Softwareupdate im Zuge des Abgasskandals machen lassen und habe schon einige Tage später festgestellt, dass der Motor hörbar lauter geworden ist. Damit konnte ich allerdings leben, bis zu dem Zeitpunkt, als zum lauten Motorengeräusch noch ein deutlich verzögertes Ansprechverhalten beim Beschleunigen hinzukam und beim Anfahren aus dem ersten Gang das Beschleunigungsvermögen komplett ausblieb. Kurzum fuhr ich heute morgen mit dem Fahrzeug zur Werkstatt und lies es mal durchchecken. Vor einer Stunde habe ich dann den Anruf erhalten, dass das AGR-System kaputt sei und die Reparatur 3000 Euro kosten würde. Daraufhin habe ich mal im Internet zu meinen Problemen recherchiert und bin auf Schweizer A1/Polo Kunden gestoßen, die über die selben Probleme wie ich klagen und bei denen ebenfalls die AGR-Systeme nach dem Update das Problem waren.

Die Werkstatt hat mir angeboten zu prüfen, ob der Schaden auf Kulanz repariert werden kann oder nicht. Mich würde aber viel mehr interessieren, ob dieser Schaden nicht so schwerwiegend ist, dass VW/Audi den A1 zurücknehmen muss, was meint ihr?

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Zitat:

@roadsfortheworld schrieb am 21. Juni 2017 um 16:34:32 Uhr:

...

Die Werkstatt hat mir angeboten zu prüfen, ob der Schaden auf Kulanz repariert werden kann oder nicht...

.

Hallo

VW/Audi beschreiben die sogenannte "Vertrauensbildende Maßnahme" in den Kundenseiten zum EA189 Rückruf.

Zitat:

Mit der Vertrauensbildenden Maßnahme sagt Audi seinen Kunden zu, dass es eventuelle Beschwerden, die im Zusammenhang mit der technischen Maßnahme an Fahrzeugen mit Dieselmotoren des Typs EA189 stehen und bestimmte Teile des Motor- und Abgasreinigungssystems betreffen, aufgreifen wird. Diese vertrauensbildende Maßnahme gilt grundsätzlich für einen Zeitraum von 24 Monaten nach Durchführung der technischen Maßnahme und bis zu einer Gesamtlaufleistung des jeweiligen Fahrzeuges von max. 250.000 km bei Inanspruchnahme der Vertrauensbildenden Maßnahme (je nachdem, welches Kriterium früher greift).

....

....

Die Vertrauensbildende Maßnahme gilt für alle Audi Kunden, deren Fahrzeuge mit dem Dieselmotor des Typ EA189 ausgestattet sind und die ihr Fahrzeug im Rahmen der Serviceaktion 23Q7 im Kontext der Dieselthematik updaten lassen, allerdings nur innerhalb einer Gesamtlaufleistung des Fahrzeugs von maximal 250.000 km bei Inanspruchnahme der Vertrauensbildenden Maßnahme und bei nachgewiesener vorheriger Teilnahme an allen durch den Hersteller empfohlenen Service- und Wartungsarbeiten (d.h. „scheckheftgepflegte“ Fahrzeuge).

Selbstverständlich gilt die Vertrauensbildende Maßnahme auch rückwirkend für alle Fahrzeuge, die bereits in der Vergangenheit an der technischen Maßnahme teilgenommen haben und zwar ab dem Tag der Durchführung der technischen Maßnahme (sofern alle weiteren Voraussetzungen für die Vertrauensbildende Maßnahme erfüllt sind). Die Vertrauensbildende Maßnahme ist an die jeweilige Fahrgestellnummer gebunden, so dass dieses bei einem zwischenzeitlichen Verkauf innerhalb des 24-monatigen Zeitraums auch für den nachfolgenden Fahrzeugeigentümer gilt.

....

....

Zusätzlich zu den oben ausgeführten Voraussetzungen:

1) Die Vertrauensbildende Maßnahme

• kann nur gegenüber und von einem autorisierten Servicepartner erhoben, beurteilt und ausgeführt werden,

• gilt ausschließlich für Defekte in Werkstoff und Werkarbeit der folgenden Fahrzeugkomponenten: Lambdasonde, Temperaturfühler, Umschaltventil Abgasrückführung, Ventil Abgasrückführung, Differenzdrucksensor, Einspritzdüse, Hochdruckpumpe, (Kraftstoff-)Verteilerleiste, Druckregelventil, Drucksensor, Einspritzleitung

• umfasst nicht die Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen, Ersatz von Aufwendungen, Schäden etc.

..

 

Ist nur ein kleiner Auszug. Kann man vollständig in den Audi Fragen und Antworten nachlesen. Über den nachfolgenden Link aufrufen und dort runterscrollen bis zum Punkt "Was bedeutet diese Vertrauensbildende Maßnahme von Audi?" und dann auch die weiteren Punkte darunter lesen:

-> https://www.audi.de/.../serviceaktion.html?...

Frage doch deine Werkstatt mal danach bzw. weise auf diese Maßnahme hin und inwieweit davon eine mögliche Kulanzregelung beeinflusst wird.

Die Seite ist leider nicht mehr verfügbar.

Zitat:

@mosilausi schrieb am 21. Juni 2017 um 18:11:28 Uhr:

Die Seite ist leider nicht mehr verfügbar.

Welche Seite nicht? Die FAQ Seite aus meinem Link? Bei mir schon, siehe Screenshot, diese sogar mit anderem PC Browser (IE) aufgerufen. Verwende sonst FF.

Klappt auch auf meinem Android Smartphone mit Chrome Browser.

 

EDIT: ansonsten den übergeordneten Link nehmen und zu Fragen und Antworten wechseln

-> https://www.audi.de/de/brand/de/neuwagen/layer/serviceaktion.html

Screen

Hallo,

ich habe das selbe Problem bei meinem A1 1,6 Tdi nach der Umrüstung / Update!

War jetzt 5 Mal in der Werkstatt - jeweils einige Tage.

Getauscht wurden schon: Alle Injektoren, komplette Einspitzeinheit

Fehler immernoch da - Anwalt eingeschalten und Audi Niederlassung verständigt.

Mal sehen was dabei rauskommt.

Themenstarteram 28. Juli 2017 um 11:27

Zitat:

@schwedl20 schrieb am 27. Juli 2017 um 14:35:06 Uhr:

Hallo,

ich habe das selbe Problem bei meinem A1 1,6 Tdi nach der Umrüstung / Update!

War jetzt 5 Mal in der Werkstatt - jeweils einige Tage.

Getauscht wurden schon: Alle Injektoren, komplette Einspitzeinheit

Fehler immernoch da - Anwalt eingeschalten und Audi Niederlassung verständigt.

Mal sehen was dabei rauskommt.

Hallo,

bei mir wurde das Fahrzeug auf Kulanz repariert nachdem ich mit dem Anwalt gedroht hatte.

Aber der Fehler an sich war bei mir schnell gefunden, und zwar, dass sich zu viel Ruß im AGR-System angesammelt hatte.

Der Fehler wird aber irgendwann wieder kommen.

Denn das Update sorgt dafür, dass das AGR-Ventil öfter angesprochen wird und dadurch mehr Ruß in den Ansaugtrakt gelangt.

Daher das Update solange verweigern wie nur möglich!

Ich wurde auch angeschrieben wegen Update, für A1 von meiner Tochter.

Ehrlich gesagt habe ich Angst vor den Update, das der Wagen danach Probleme macht.

Jetzt läuft er super, A1 1.6 Diesel Bj: 2012 mit 141000 km.

Ich weiß nicht wie lange man es verweigern kann, irgendwann denke ich muss man es machen.

Hallo an alle meine Tochter hat auch eine Audi A1 1,6 TDI und hat seit gestern das Gleiche problem,nach software update, und wie sollte mann sich jetzt verhalten um nicht auf die kosten sitzen zu bleiben ?.

Hat jemand da schon erfahrung damit .

Unser hat das Update vor 30.000 km bekommen. Seitdem keine Probleme.

Ein AGR Ventil geht halt mal kaputt, ist bei allen Dieseln ein Problem. Allerdings sind 3000 € eine Unverschämtheit.

Auch hier nach einem Update A1 2.0 war der AGR-Kühler kurz nach Kauf defekt gewesen (hat jedoch der Vorbesitzer einspielen lassen). Da ich Gewährleistung hatte, musste ich es über Anwalt es regeln lassen (Händler wollte nicht aufkommen) Zuvor hatte ich ein Angebot vom freien Werkstatt bekommen. Kostenvoranschlag war 780€ (davon 300€ Material).

Also das mit 3000€ ist schon Betrug

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A1 8X und A1 GB
  6. A1 8X
  7. Audi A1 1.6 TDI - Schaden des AGR-Systems nach Dieselabgas-Softwareupdate