ForumYeti
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Yeti
  6. AGR-Ventil - Eure Erfahrungen nach Softwareupdate beim Yeti 2,0 TDI 140 PS

AGR-Ventil - Eure Erfahrungen nach Softwareupdate beim Yeti 2,0 TDI 140 PS

Skoda Yeti 5L

Hallo,

bin neu hier im Forum! Fahre einen (gebrauchte gekauften) Yeti 2,0 TDI 140 PS aus 2010 mit 140 tkm, Softwareupdate seit 12 Monaten bei 124 tkm. Bisher ohne Fehlermeldungen, bin eigentlich noch ganz zufrieden.

Stehe aber nach erfolgreicher Klage jetzt vor der Entscheidung : Rückgabe mit (kräftigem) Abzug von Nutzungsentschädigung oder (bescheidener) Einmalzahlung und weiterfahren.

Aus dem Bekanntenkreis höre ich einige, die weit vor 140 tkm bereits einen AGR-Tausch hatten und andere, die trotz Softwareupdate jetzt 200 tkm ohne Probs auf der Uhr haben.

M.E. sind die unterschiedlichen Erfahrungen nicht durch die unterschiedlichen Betriebsgewohnheiten (Kurz- oder Langstreckenfahrten) alleine zu begründen.

Meine Fragen an die Community:

  1. Kann es auch an den AGR unterschiedlicher Hersteller/Serien liegen?
  2. Wie hängt ein Zusetzen des DPF und des AGR zusammen?
  3. Sollte nicht bei einem notwendigen und sehr aufwändigen Tausch des AGR gleich der DPF mit getauscht/gereinigt werden?
  4. welche Motoröltemperatur ist erreicht wenn das Kühlmittel die 90 grad eben erreicht hat?
  5. welche ODB2-Dongle/Software könnt ihr empfeheln und was leistet z.B. die von OBDeleven? zur Frage Regenerationshäufigkeit, AGR-Zustand ...

Freue mich über jegliche Tipps / Entscheidungshilfe!

Ähnliche Themen
45 Antworten

Eine Frage hätte ich aber jetzt mal.

Wann hast du den Yeti denn gekauft?

Hatte gehört das man gar nicht klagen kann wenn man nach dem Bekanntwerden des Skandals gebraucht gekauft hat.

Zu deinen Fragen: Zum einen sollte man kein Biodiesel verbrennen denn so verharzt das System Ruck zuck.

Zum anderen sollte man einen Diesel so fahren wie es vorgesehen ist und das ist fahren fahren fahren und nochmal fahren.

Kurzstrecken sind Gift.

Wichtig ist auch das gelegentliche ausfahren auf Autobahnen, 190 km/h sind kein Hexenwerk und tut dem Motor und Abgasstrang mal ganz gut.

Klar: Klagen funktioniert nur wenn der Kauf vor Bekanntwerden des Skandals lag!

Mich interessieren hier vor allem auch die (vielen???) nicht nur negativen Erfahrungen nach dem Softwareupdate!

Und ob es mglw. einen Zusammenhang gibt zw. DPF-Beladung und Zusetzen des AGR-Ventils.

Woran spüre ich eine Regeneration des DPF und mit welchen OBD2-Kombi-Lösungen (Dongle/App) kann man die besten Infos erfahren?

Ich hatte mal den hier:

https://www.amazon.de/.../ref=sr_1_6?...

und der brachte zum DPF / AGR Daten (siehe Abb.), die mir bisher niemand interpretieren konnte.

Kennt einer diese Angaben und was sie bedeuten??

Screenshot-20191114-163826-scanmaster

zu 3:

Was haben AGR und DPF direkt miteinander zu tun?

Ist der DPF zwingend "voll", wenn das AGR "dicht" ist?

Wird es billiger wenn der DPF gleich mit getauscht wird?

Zu 4:

wenn die bei VW ohnehin gefakte Kühlwassertemperaturanzeige 90Grad nach dem Start gerade errreicht hat, hat das Kühlwasser real ca etwas mehr als 70Grad und die Öltemperatur bleibt davon relativ unbeeindruckt.

Die wird dann i.d.R. noch bei unter 50Grad liegen.

Zu 5:

Mit OBDeleven kannst du alle Werte auslesen, die übliche andere VW-spezifische-OBD-Diagnosesysteme (z.B. VCDS) auslesen können.

Zum Messwerte-Auslesen braucht man m.E. nicht mehr als OBDeleven.

Die Regeneration bemerkt man wenn bei warmen Motor die Drehzahl im Stand bei 1000 U/min liegt oder wenn du den Wagen anstellst und der Lüfter weiter läuft.

Bei kaltem Motor ist ja manchmal die Drehzahl auch so hoch, aber beim warmen nur wenn er regeneriert.

Der AGR setzt sich besonders gerne zu wenn du Biodiesel verbrennst.

Dann gibt es noch die mechanischen Probleme wo zb. ein Stift rauswandert und die Funktion beeinträchtigt usw.

Negatives kann ich mit geupdateten 50.000 km nicht berichten ,bis auf die erhöhten Intervallen beim Regenerieren.

Ich tanke aber nur Diesel ohne Bioanteil.

Das Problem wird der Zusatz von dem Raps. Dadurch verkleben nicht nur Kraftstoffilter, aber entstehen viele Kokklumpen im AGR- System. Der hat zwei Servoklappen- oben an Ansaugrohr die AGR-Drosselklappe, unten am Auspuffverteiler die zweite, sehr heisse Klappe mit Wasserkühlung.

Mein Yeti B.J. 2013 hat die oobere Klappe bereits mit 77 t.km. ganz zugesetzt bekommen, mußte ausgetauscht werden, die untere hat nach 105445 km ganz zugesetzten Kühler, Austausch natürlich nur komplett- um die untere AGR-Klappe mit Kühler auszutauschen, muß auch das Getriebe und Hinterachsantrieb getrennt werden, DPF ausgebaut, eine ganze Schicht in der Werkstatt ist dazu nötig, natürlich ist das auch ziemlich teuer.

Den ausgebauten Kühler habe ich untersucht, die dünnen Kanäle waren ganz zugesetzt mit hellen Rückständen, also Methylester.

Mehrere Jahre nicht benutzte Klimaanlage hat bei dem ersten grösseren Einsatz, mit 96584 km defekten Kompressor gehabt, war ein Billigerzeugnis aus Ungarn- vermutlich korrodierte Kupplung. Man muß ab und zu im Leerlauf den Kompressor eine Weile drehen lassen, damit die Schmierung funktioniert. Nie das Klima bei hohen Drehzahlen einschalten! Übrigens auch den Turbokompressor soll man nach scharfer Fahrt etwas im Leerlauf abkühlen lassen.

Statt die Rechtsanwälte durchzufüttern sollten wir von der Politik Schluß mit der Zugabe vom Biodiesel fordern. Ach beim Anbau von dem Raps wird Kraftstoff verbrannt, die Dünger sind auch mit viel Energie hergestellt.

Der Kompressor der Kühlung hat meines Wissens beim Yeti keine Kupplung und wird daher permanent vom Motor bewegt, egal ob man AC on hat oder nicht.

Bei Kühlungsanforderung wird lediglich die Leistung von permanent ca 2-3% durch die Ansteuerung einer Taumelscheibe nach Bedarf erhöht.

Yeti 1.6 TDi 2012 170.000, 130.000 kam das Update, 135.000 Injektorschaden (100% VBM trotz Eigenwartung), Überwiegend Ultimate Kraftstoff, verkürzte Ölwechselintervalle.

Skoda Octavi 2.0 TDi RS 170 PS. 220 000, bei 180.000 kam das Update, Standartdiesel Normal LL Service, Viel Kurzstrecke. Turboschaden (Schlag in der Welle mit Pfeifen) Ursache unbekannt bei ca. 160.000.

Skoda Superb 2.0 TDi 170 PS, 175.000, bei 68 000 kam das Update, defekte Wasserpumpe bei knapp 160.000 km, Standartdiesel, LL Service, Kurzstrecke und alle 2 Wochen 2 mal HH. Gebraucht mit 120.000 gekauft.

Wenn Du zufrieden bist mit dem Yeti, nimm die Einmalzahlung und gut, da weist du was du hast. Dann kannst du die nächsten drei Jahre überbrücken bis sich der Zukunftsantrieb abzeichnet.

An Navec:

ich habe alle ausgebauten Teile immer mitgenommen und analysiert. Mein Yeti 5L712Y (Motor CFHF) hatte ungarischen Klimakompressor mit elektromagnetischer Kupplung in dem Antriebsrad 110 mm. Als Ersatz habe ich ein Gepco PXE16, bei Gepco als AC 0097, ca 139 € incl. Porto teuer, zu voller Zufriedenheit verbaut.

Dass ein Yeti einen Kühlkompressor hat, der über eine Kupplung komplett abgeschaltet werden kann, wusste ich nicht.

Umso wichtiger ist es, AC möglichst nicht ab zu schalten.

Bitte mal ein Bild einstellen von dem Kältemittel Kompressor mit elektromagnetischer Kupplung!

Vielleicht gibt es ja irgendwelche Märkte wo die alten Dinger noch verbaut werden.

Allerdings hat der genannte Kompressor AC 0097 von Gepco eben keine Magnetkupplung. Er hat eine ganz normale Hubregelung über ein kleines Regel Ventil am hinteren Ende.

https://www.gepco.de/...i-A3-Seat-Altea-Skoda-Yeti-VW-Golf-6-PK-110-mm

Bei Kompressor defekten liegt es zu 90% an diesem Regel Ventil das der Kompressor nicht funktioniert.

Sehr häufig gammeln die inneren Kontakte weg.

Bei den AGR defekten muss man unterscheiden. Es gibt Undichtigkeiten von der Wasserseite, elektrische Fehler im Stellwerk, mechanische Fehler im Stellwerk, elektrische Fehler in der Zuleitung bis zu defekten MSG und eben Fehlfunktion durch Ablagerungen.

Der Kraftstoff der getankt wird ist relativ Latte, man muss Betriebszustände vermeiden die hohe Anteile an unverbrannten Kraftstoff Teilchen und niedrige Strömungsgeschwindigkeiten inne haben.

Wenn man die AGR Einheit erneuern muss, sollte man ab einer gewissen Laufleistung den Dpf reinigen lassen. Ich würde so ab 150.000 empfehlen.

Je nach Fahrweise steigt die Öltemperatur ziemlich gleichmäßig zu Kühlmittel Temperatur. Forsch Fahrweise lässt das Kühlmittel schneller steigen.

Ist bei meinem Fahrzeugen allerdings marginal. Liegt vielleicht am 0W30, beim 5W30 war früher der Unterschied deutlicher.

Wer lange was vom Diesel haben will, verbaut eine Wasserstand Heizung. Dann ist der Kaltstart geschichte.

https://www.ebay.de/.../293259675319?...

Hier ist eine perfekte Abbildung der elektromagnetischen Kupplung Gepco.

Zitat:

@rebbe schrieb am 25. Dezember 2019 um 22:05:19 Uhr:

https://www.ebay.de/.../293259675319?...

Hier ist eine perfekte Abbildung der elektromagnetischen Kupplung Gepco.

Noch mehr Details sind hier:

https://www.gepco.de/...udi-A1-A3-Seat-Altea-Ibiza-Skoda-Fabia-VW-Golf

Hallo Zusammmen..

Also ich fahre ebenfalls einen Yeti 2.0 TDI 140 PS 4x4 &-G Handmixer. Bj 2011.

Das Softwareupdate fand bei etwa 130 000 Km statt. Leistungs- und Verbrauchsmäßig ist mir zunächst nichts auf gefallen. Ab 180 000 Km fanden dann öfters Regenerationsfahrten statt und bei 188 000 Km verabschiedete sich das AGR-Ventil. Allerdings stellte sich das dann als Kabelbruch direkt am AGR-Senor heraus. Das Kabel habe ich dann bei meiner Werkstatt reparieren lassen. Als Ursaache wurde eine Unsachgemäßige Arbeit bei der 180 000 km Inspektion erkannt. Ansonsten kann ich nix schlechtes über den Yeti sagen

Ich habe den AGE mit Kühler wechseln lassen, den ausgebauten überprüft. Nach nicht ganz 100000 war der Kühler wirklich dicht verstopft.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Yeti
  6. AGR-Ventil - Eure Erfahrungen nach Softwareupdate beim Yeti 2,0 TDI 140 PS