Forum5er G30, G31, F90
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. 5er G30, G31, F90
  7. 530e - geldwerter Vorteil Dienstwagen bei Zulassung nach 01.01.2019

530e - geldwerter Vorteil Dienstwagen bei Zulassung nach 01.01.2019

BMW 5er G30
Themenstarteram 25. November 2018 um 13:25

Hallo,

da bei mir die Bestellung des nächsten Dienstwagens ansteht, bekommt der folgende Blog für mich (und wahrscheinlich auch andere Nutzer die vor der gleichen Frage stehen) aktuell einen sehr hohen Stellenwert:

https://www.motor-talk.de/.../...kein-e-kennzeichen-mehr-t6420280.html

Wenn ich die Auswirkungen der neuen Besteuerung - die von Bundestag und -rat im Nov.'18 verabschiedet wurde und ab 01.01.2019 in Kraft tritt - richtig verstehe, würde ich netto ca. 3000 EURO p.a. weniger Steuer berappen, wenn ich als nächsten Fahrzeug von meinem aktuellen 530xD touring auf einen 530e umsteige.

Mit der neuen Regelung wird der geldwerte Vorteil für einen 64 TEUR 530e (Listenpreis) gleich gerechnet wie für einen 32TEUR Diesel.

Da mein Arbeitsweg genau 30 km einfach beträgt und ich sowohl privat als auch am Arbeitsplatz das Auto laden kann, würde sich das auch positiv auf CO2-Emission auswirken (davon ausgehend, dass ich wirklich Ökostrom erhalte, wenn ich diesen vertraglich einkaufe). Insgesamt würde ich wohl die Hälfte meiner Fahrstrecke elektrisch und die andere Hälfte mit Verbrennungsmotor fahren.

Frage hier an dieser Stelle ins Forum: wer hat sich mit der gleichen Frage auseinandergesetzt und seit Ihr zur gleichen Einschätzung gekommen, dass der 530e eines der ganz wenigen Hybridautos ist die in den Genuss der Steuervergünstigung kommen? Nach Aussage von meinem BMW Händler ist es aktuell fraglich, wann und ob der 225xe und BMW e-Mini nach WLTP so zertifiziert sind, dass < 50g CO2 Ausstoß zugesichert werden kann, aktuell mangelt es wohl an zu kleiner Reichweite des Akkus.

Bin gespannt auf Eure Posts und Grüße aus Oberbayern

Chemist

Beste Antwort im Thema

Ich denke wegen 30€ im Monat riskiert hier niemand seinen (offensichtlich gut bezahlten) Job. Wer einem G30 als Dienstwagen bekommt, sollte erst gar nicht auf so Ideen kommen.

99 weitere Antworten
Ähnliche Themen
99 Antworten

Ich habe gerade einen 530e als Firmenwagen bestellt.

Im BMW-Konfigurator werden die WLTP Werte für die aktuelle Konfiguration berechnet. Ich musste etwas von der Wunschausstattung abspecken um damit einen Puffer für die 40km Reichweite oder 50g CO2 zu schaffen, z.B. kein Komfortzugang, beheizte Rückbank oder 19Zoll. Ich habe so 42km/ 49g erreicht mit Sportline, ConnectedDrive, Leder und Assistenzsysteme. Die Händler sind mit Fragen zur Belastbarkeit dieser Werte überfordert und ich konnte hier im Südwesten nicht mal eine Probefahrt organisieren.

Ich hoffe natürlich auf die steuerlichen Begünstigungen im neuen Jahr aber ich hätte ganz ehrlich den 530e sowieso bestellt. Ich kann den zu Haus laden (es kommt demnächst eine Solaranlage aufs Dach) und auch am 17km entfernten Arbeitsplatz, so kann ich meine tägliche Pendlerstrecke rein elektrisch fahren.

Die einzigen anderen Hybridautos in unserer Firmenwagenrichtlinie die annähernd eine Chance auf die neue Regelung haben sind der Volvo V60 T8 (Lieferung laut Händler erst im Sommer) und der Mercedes E300de (von mir nicht berücksichtigt da ich keinen Diesel mehr haben will). Der 5er ist für mich ganz ehrlich zu groß, ich hätte lieber den 3er genommen, aber BMW hat es verpennt zum G20 Modellstart die Hybridversion auf den Markt zu bringen.

Diesel ist für mich ein Auslaufmodell und ich bin gespannt ob der 530e vielleicht mein letzter Firmenwagen mit Verbrennungsmotor ist.

Themenstarteram 25. November 2018 um 16:49

Hast Du schon verlässliche Angaben zum Liefertermin wenn Du gerade bestellt hast?

Noch nicht, aber mein jetziger Leasingvertrag läuft bis April also hoffentlich um den Dreh rum. Was ich oben vergessen habe, die monatliche Leasingrate für den 530e mit meiner Ausstattung liegt ca. 150€ unter der eines vergleichbar ausgestatteten 530d.

Themenstarteram 25. November 2018 um 19:00

Deckt sich in etwa mit den Konditionen meines Arbeitgebers. Da ist der 530e auch ca. 120 EURO p.M. in der Vollleasingrate günstiger. Dh. BMW muss den Hybrid wohl ganz schön bezuschussen, da ich mehr schwerlich vorstellen kann, dass die Herstellkosten tatsächlich günstiger sind, wie es mir auch der Listenpreisunterschied von ca. 7 TEUR zugunsten des 530e suggeriert.

Leider habe ich meinen e ein halbes Jahr zu früh bestellt, so daß ich weiterhin über 800€ mit 1% versteuere.

Überlege gerade, ob ich mal beim Leasingeber anfrage ob ich aus Leasing raus komme und ein sehr ähnliches Fahrzeug lease.

Die Ersparnisse (4800€ p.a. weniger versteuern) sind nicht unerheblich.

Wie macht Ihr das eigentlich wenn Ihr zu Hause ladet? Wer bezahlt dann den Strom?

Wir haben Firmentankkarten, somit wäre es für mich ja unsinnig, auf ein Elektrooauto umzusteigen und dieses daheim mit meinem Strom aufzuladen?

Zitat:

@Klaus_0815 schrieb am 25. November 2018 um 20:29:53 Uhr:

Wir haben Firmentankkarten

Trick 17 - den Akku via Verbrennermotor laden, die Firma zahlt ja. Macht mein ehem. Kollege mit seinem XC90 T8 (Hybrid) ständig so. Er fährt dann zwar mit bis zu 14 Liter Verbrauch durch die Gegend, aber er hat daheim keine Lademöglichkeit.

... macht halt die "Ökobilanz" kaputt...

Zitat:

@Klaus_0815 schrieb am 25. November 2018 um 20:29:53 Uhr:

Wie macht Ihr das eigentlich wenn Ihr zu Hause ladet? Wer bezahlt dann den Strom?

Wir haben Firmentankkarten, somit wäre es für mich ja unsinnig, auf ein Elektrooauto umzusteigen und dieses daheim mit meinem Strom aufzuladen?

Die Fragestellungen steht bei uns im der Firma auch gerade im Raum. Tankkarte+ laden in der firma ist alles kein Problem. Aber wie den privat geladenen strom abrechnen?

Da gibt's scheinbar keine zuverlässige lösung für. Wie überlegen nun schon selbst ein smartes ladekabel zu entwickeln mit ortungsfunktion und sim karte, welches den privat geladenen strom seperat ausweisen kann. Leider sind wir nicht so die elektrotechniker :(

Zitat:

@Klaus_0815 schrieb am 25. November 2018 um 20:29:53 Uhr:

Wie macht Ihr das eigentlich wenn Ihr zu Hause ladet? Wer bezahlt dann den Strom?

Wir haben Firmentankkarten, somit wäre es für mich ja unsinnig, auf ein Elektrooauto umzusteigen und dieses daheim mit meinem Strom aufzuladen?

Bei meinem AG werde ich am Firmenparkplatz laden können. Zu Haus weiss ich noch nicht wie das geht. Aber ganz ehrlich, die steuerliche Ersparnis mit der neuen Regelung ist so hoch, die Paar kWh am Tag die eventuell zu Haus geladen werden müssen sind zu verkraften.

Ich habe mir von einem Energieanbieter sagen lassen, dass an der Steckdose in der Garage ein separater Zähler angebracht werden kann, Stichwort Ladebox, worüber dann der Stromvebrauch ganz dediziert ermittelt werden kann. So ist dann eine korrekte Abrechnung möglich.

Themenstarteram 26. November 2018 um 6:46

Also mein AG akzeptiert wohl Eigenbeleg für Energiekosten der wie andere Reisekosten abgerechnet wird. Muss halt plausibel sein. Ich werde mir sowas privat kaufen, um das komfortabel machen zu können.

http://www.produktinfo.conrad.com/.../...AFT_SEM6000_BLUETOOTH_EKM.pdf

Ja sowas kann man schon machen. Ist aber ein haufen aufwand für alle Beteiligten. Ich als AN muss jeden monat dem Zählerstand dokumentieren und als beleg einreichen. Der AG muss das validieren ob das plausibel ist, oder ob da jemand noch zusätzlich nen Kühlschrank mit angeschlossen hat...

Zitat:

@tehShawn schrieb am 26. November 2018 um 07:12:06 Uhr:

Ja sowas kann man schon machen. Ist aber ein haufen aufwand für alle Beteiligten. Ich als AN muss jeden monat dem Zählerstand dokumentieren und als beleg einreichen. Der AG muss das validieren ob das plausibel ist, oder ob da jemand noch zusätzlich nen Kühlschrank mit angeschlossen hat...

Ich denke nach der Entwicklung einer Gewissen Routine, ist die Überprüfung nicht aufwendiger, als die deiner Tankkarte. Du musst zuhause halt auch deine Tankzeitpunkte und getankten KW notieren.

Zitat:

@Latest schrieb am 26. November 2018 um 07:21:32 Uhr:

Zitat:

@tehShawn schrieb am 26. November 2018 um 07:12:06 Uhr:

Ja sowas kann man schon machen. Ist aber ein haufen aufwand für alle Beteiligten. Ich als AN muss jeden monat dem Zählerstand dokumentieren und als beleg einreichen. Der AG muss das validieren ob das plausibel ist, oder ob da jemand noch zusätzlich nen Kühlschrank mit angeschlossen hat...

Ich denke nach der Entwicklung einer Gewissen Routine, ist die Überprüfung nicht aufwendiger, als die deiner Tankkarte. Du musst zuhause halt auch deine Tankzeitpunkte und getankten KW notieren.

Stehe auch vor der Frage und kann auch Einfluss auf die carpolicy nehmen. Notieren tue ich derzeit gar nichts - läuft ja über die Tankkarte. Was ich mir vorstellen kann: Tankkarte plus Karte für e-Tankstellen. Dann auf der Arbeit laden und Strom zu Hause auf eigene Kappe. Dafür evtl. noch den Wagen pauschal bei der Leasingrate etwas bezuschussen - bei uns kann man nämlich dazuzahlen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. 5er G30, G31, F90
  7. 530e - geldwerter Vorteil Dienstwagen bei Zulassung nach 01.01.2019