ForumE90, E91, E92 & E93
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. 318d Touring -Ernüchterndes Fazit nach 3 Jahren

318d Touring -Ernüchterndes Fazit nach 3 Jahren

BMW 3er E93
Themenstarteram 25. Oktober 2011 um 18:53

Hallo an alle,

nach 3 Jahren und 50.000 km mit meinem 318 d Touring kann ich jetzt ein Fazit ziehen. Die beiden Fahrzeuge davor waren ein Volvo V70 D5 (163 PS) und davor ein Passat Kombi 1,9 TDI (130 PS).

Da wir ein wirklich großes Urlaubsauto familienbedingt nicht mehr brauchten, durfte es jetzt ein kleinerer Kombi sein und da schien uns der BMW von seinen Ausmaßen passend und ich freute mcih auf die versprochene "Freude am Fahren".

Zunächst mal zu den Dingen, die mir gut gefallen, bzw. meine Erwartungen erfüllten:

Die Straßenlage und Wendigkeit sind über alle Zweifel erhaben. Mit der 225 er Bereifung liegt er auf kurvigen Strecken wie ein Brett auf der Straße; sehr agil und wendig

Die Innenraum-Platzverhältnisse sind o.k. und auf der Rückbank ist der Knieraum sogar besser als erwartet

Motor läuft unspektakulär leise und im Vergleich zu den beiden Vorgängern verrichtet er unauffällig seine Arbeit. Der Passat hat um 2000 Umdrehungen gezogen wie ein Ochse aber über 3500 kam nichts mehr. Der Fünfzylinder des Volvo war ein Sahnestückchen. Zog wie am Gummiband gleichmäßig bis 4500 Umdrehungen, ging richtig gut, sonorer Sound, aber auf der Autobahn doch etwas brummig störend laut. Dem hat der 6. Gang gefehlt. Der BMW läuft einfach unauffällig aber verglichen mit den beiden Vorgängern empfinde ich die Leistungen subjektiv betrachtet am schwächsten. Verbrauch ca. 1 Liter weniger als der Volvo, aber kaum weniger als der Passat von 2002. Einen großen Fortschritt kann ich da nicht erkennen, trotz Startstopp und Rekuperation und langem 6. Gang

2 Dinge sind mir bei dem Auto jedoch sehr sauer aufgestoßen:

Die erste Kupplung rupfte entsetzlich beim Anfahren und das Kupplungsspiel zwischen ein- und ausgekuppelt bewegte sich im Millimeterbereich. Anfahren am Hang verlangte höchste Konzentration. Entweder man würgte das Auto ab oder es machte einen Bocksprung. Mit ca. 1,5 Millionen Kilometern Fahrerfahrung fühlte ich mich wieder wie ein Anfänger. Mit schleifender Kupplung am Hang in eine Parklücke reinfahren ging fast gar nicht. Die Kupplung rubbelte, dass man befürchtete, es würde den Antriebsstrang zerreißen.

Das Phänomen trat bereits beim Neuwagen auf. Händler meinte, sie müsse sich erstmal einfahren. Da war aber nix. Nach 10.000 km immer noch der gleiche Zustand. Also auf Garantie neue Kupplung rein. Das war einige Wochen etwas besser, aber noch längst nicht so, wie es sein müsste. Nach wenigen Monaten war alles wieder genauso schlecht wie's war. Jetzt 2. Austausch der Kupplung, diesmal aber mitsamt der motorseitigen Druckplatte. Angeblich sei es deren Belag, der den Ärger verursacht. Danach war der Zustand wirklich besser und fast so, wie man sich das von einer unauffällig arbeitenden Kupplung wünscht. Leider aber nur wenige Monate. Dann wieder die gleiche Scheiße. Mittlerweile war ich stinkesauer. Ein Premiumhersteller, der es noch nicht mal schafft, eine funktionierende Kupplung einzubauen!! Zwischenzeitlich hatte ich beim BMW Händler mein ansonsten freundliches Gesicht und ruhiges Gemüt abgelegt. Beim 3. Kupplungswechsel wurde mir dann eine Kupplung mit einem Zweimassenschwungrad eingebaut, die normalerweise in diesem Modell gar nicht drin ist. Seitdem arbeitet die Kupplung so wie sie arbeiten soll. Also nach 30.000 km war die 4. Kupplung drin! Auf den anderthalb Millionen Kilometern vorher hab ich nie ein Fahrzeug gefahren, bei dem ich in irgend einer Weise Probleme mit einer Kupplung hatte.

Dass ein 3er BMW keine Sänfte ist, war mir klar. Hatte ab Werk 225/45-17 runflat drauf. Das Fahrwerk ist hart, aber ich finde den Fahrkomfort im Sinne der Federung als noch akzeptabel. Mittlerweile habe ich die Runflat durch Normalbereifung ersetzt. Das hat die Härte etwas Weg verringert. Was mich aber viel mehr aufregt, sind die bei langsamer Fahrt extrem polternden Fahrgeräusche, die von allen Rädern kommen. Sowas habe ich noch von keinem Auto gehört. Auch nicht von einem alten Passat mit 420.000 km, mit dem ich schon seit 10 Jahren auf unbefestigten Feldwegen rumgurke. akustisch hört sich das so an, als hätte das Fahrwerk eine halbe Million Kilometern hinter sich, und sämtliche Dämpfungselemente seien verschlissen.

Bei schneller Fahrt normalisiert sich das ganze, vielleicht hört man's auch nur weniger wegen der anderen Fahrtgeräusche. Aber bei langsamer Fahrt hört sich das an, als würde der Karren irgendwann auseinanderfallen. Für einen Hersteller mit Prämienanspruch empfinde ich das absolut unmöglich. Fahre dienstlich gelegentlich einen Audi A4 und bin auch schon neue C Klasse gefahren. Da liegen Lichtjahre dazwischen. Akustisch sind das reine Sänften, wenngleich durchaus auch straff abgestimmt.

Diese Geräuschkulisse ist vom ersten Tag an vorhanden und beschränkt sich auch nicht auf nur ein Rad, die Vorderachse scheint allerdings etwas stärker zu poltern als die Hinterachse. Der Händler hat das immer mit dem Argument ab gebügelt, der Dreier sei halt ein straff abgestimmtes Auto. Ich sehe zwar auch keinen Ansatzpunkt für irgend einen technischen Defekt, aber in dieser Hinsicht bin ich von dem Fahrzeug maßlos enttäuscht.

Wenn ich rückwärts aus der Garage fahre rollen die Räder über eine kleine Kante von knapp 2 cm Höhe. Wenn ich nicht ganz langsam darüber fahre, gibt es oft (nach meiner Einschätzung am vorderen linken Federbein) ein schepperndes Geräusch, das sich anhört, als würde der Spoiler auf den Beton schlagen. Das tut er aber nicht, der Höhenunterschied ist viel zu gering. Also irgendwie hört es sich an als würde ein Kunststoffteil gegen einen Gegenstand knallen. Habe den Händler in der Garantiezeit mehrfach darauf aufmerksam gemacht. Er konnte nichts feststellen.

Diese Fahrwerksgeräuschkulisse nervt mich mittlerweile an jedem Tag, in dem ich in das Auto steige. Leider habe ich auch kein Geld zu verschenken, sonst würde ich ihn morgen gegen einen A4 oder gegen eine C Klasse eintauschen. Das war mein erster BMW aber mit Sicherheit auch mein letzter.

Gruß Edgar

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 25. Oktober 2011 um 18:53

Hallo an alle,

nach 3 Jahren und 50.000 km mit meinem 318 d Touring kann ich jetzt ein Fazit ziehen. Die beiden Fahrzeuge davor waren ein Volvo V70 D5 (163 PS) und davor ein Passat Kombi 1,9 TDI (130 PS).

Da wir ein wirklich großes Urlaubsauto familienbedingt nicht mehr brauchten, durfte es jetzt ein kleinerer Kombi sein und da schien uns der BMW von seinen Ausmaßen passend und ich freute mcih auf die versprochene "Freude am Fahren".

Zunächst mal zu den Dingen, die mir gut gefallen, bzw. meine Erwartungen erfüllten:

Die Straßenlage und Wendigkeit sind über alle Zweifel erhaben. Mit der 225 er Bereifung liegt er auf kurvigen Strecken wie ein Brett auf der Straße; sehr agil und wendig

Die Innenraum-Platzverhältnisse sind o.k. und auf der Rückbank ist der Knieraum sogar besser als erwartet

Motor läuft unspektakulär leise und im Vergleich zu den beiden Vorgängern verrichtet er unauffällig seine Arbeit. Der Passat hat um 2000 Umdrehungen gezogen wie ein Ochse aber über 3500 kam nichts mehr. Der Fünfzylinder des Volvo war ein Sahnestückchen. Zog wie am Gummiband gleichmäßig bis 4500 Umdrehungen, ging richtig gut, sonorer Sound, aber auf der Autobahn doch etwas brummig störend laut. Dem hat der 6. Gang gefehlt. Der BMW läuft einfach unauffällig aber verglichen mit den beiden Vorgängern empfinde ich die Leistungen subjektiv betrachtet am schwächsten. Verbrauch ca. 1 Liter weniger als der Volvo, aber kaum weniger als der Passat von 2002. Einen großen Fortschritt kann ich da nicht erkennen, trotz Startstopp und Rekuperation und langem 6. Gang

2 Dinge sind mir bei dem Auto jedoch sehr sauer aufgestoßen:

Die erste Kupplung rupfte entsetzlich beim Anfahren und das Kupplungsspiel zwischen ein- und ausgekuppelt bewegte sich im Millimeterbereich. Anfahren am Hang verlangte höchste Konzentration. Entweder man würgte das Auto ab oder es machte einen Bocksprung. Mit ca. 1,5 Millionen Kilometern Fahrerfahrung fühlte ich mich wieder wie ein Anfänger. Mit schleifender Kupplung am Hang in eine Parklücke reinfahren ging fast gar nicht. Die Kupplung rubbelte, dass man befürchtete, es würde den Antriebsstrang zerreißen.

Das Phänomen trat bereits beim Neuwagen auf. Händler meinte, sie müsse sich erstmal einfahren. Da war aber nix. Nach 10.000 km immer noch der gleiche Zustand. Also auf Garantie neue Kupplung rein. Das war einige Wochen etwas besser, aber noch längst nicht so, wie es sein müsste. Nach wenigen Monaten war alles wieder genauso schlecht wie's war. Jetzt 2. Austausch der Kupplung, diesmal aber mitsamt der motorseitigen Druckplatte. Angeblich sei es deren Belag, der den Ärger verursacht. Danach war der Zustand wirklich besser und fast so, wie man sich das von einer unauffällig arbeitenden Kupplung wünscht. Leider aber nur wenige Monate. Dann wieder die gleiche Scheiße. Mittlerweile war ich stinkesauer. Ein Premiumhersteller, der es noch nicht mal schafft, eine funktionierende Kupplung einzubauen!! Zwischenzeitlich hatte ich beim BMW Händler mein ansonsten freundliches Gesicht und ruhiges Gemüt abgelegt. Beim 3. Kupplungswechsel wurde mir dann eine Kupplung mit einem Zweimassenschwungrad eingebaut, die normalerweise in diesem Modell gar nicht drin ist. Seitdem arbeitet die Kupplung so wie sie arbeiten soll. Also nach 30.000 km war die 4. Kupplung drin! Auf den anderthalb Millionen Kilometern vorher hab ich nie ein Fahrzeug gefahren, bei dem ich in irgend einer Weise Probleme mit einer Kupplung hatte.

Dass ein 3er BMW keine Sänfte ist, war mir klar. Hatte ab Werk 225/45-17 runflat drauf. Das Fahrwerk ist hart, aber ich finde den Fahrkomfort im Sinne der Federung als noch akzeptabel. Mittlerweile habe ich die Runflat durch Normalbereifung ersetzt. Das hat die Härte etwas Weg verringert. Was mich aber viel mehr aufregt, sind die bei langsamer Fahrt extrem polternden Fahrgeräusche, die von allen Rädern kommen. Sowas habe ich noch von keinem Auto gehört. Auch nicht von einem alten Passat mit 420.000 km, mit dem ich schon seit 10 Jahren auf unbefestigten Feldwegen rumgurke. akustisch hört sich das so an, als hätte das Fahrwerk eine halbe Million Kilometern hinter sich, und sämtliche Dämpfungselemente seien verschlissen.

Bei schneller Fahrt normalisiert sich das ganze, vielleicht hört man's auch nur weniger wegen der anderen Fahrtgeräusche. Aber bei langsamer Fahrt hört sich das an, als würde der Karren irgendwann auseinanderfallen. Für einen Hersteller mit Prämienanspruch empfinde ich das absolut unmöglich. Fahre dienstlich gelegentlich einen Audi A4 und bin auch schon neue C Klasse gefahren. Da liegen Lichtjahre dazwischen. Akustisch sind das reine Sänften, wenngleich durchaus auch straff abgestimmt.

Diese Geräuschkulisse ist vom ersten Tag an vorhanden und beschränkt sich auch nicht auf nur ein Rad, die Vorderachse scheint allerdings etwas stärker zu poltern als die Hinterachse. Der Händler hat das immer mit dem Argument ab gebügelt, der Dreier sei halt ein straff abgestimmtes Auto. Ich sehe zwar auch keinen Ansatzpunkt für irgend einen technischen Defekt, aber in dieser Hinsicht bin ich von dem Fahrzeug maßlos enttäuscht.

Wenn ich rückwärts aus der Garage fahre rollen die Räder über eine kleine Kante von knapp 2 cm Höhe. Wenn ich nicht ganz langsam darüber fahre, gibt es oft (nach meiner Einschätzung am vorderen linken Federbein) ein schepperndes Geräusch, das sich anhört, als würde der Spoiler auf den Beton schlagen. Das tut er aber nicht, der Höhenunterschied ist viel zu gering. Also irgendwie hört es sich an als würde ein Kunststoffteil gegen einen Gegenstand knallen. Habe den Händler in der Garantiezeit mehrfach darauf aufmerksam gemacht. Er konnte nichts feststellen.

Diese Fahrwerksgeräuschkulisse nervt mich mittlerweile an jedem Tag, in dem ich in das Auto steige. Leider habe ich auch kein Geld zu verschenken, sonst würde ich ihn morgen gegen einen A4 oder gegen eine C Klasse eintauschen. Das war mein erster BMW aber mit Sicherheit auch mein letzter.

Gruß Edgar

37 weitere Antworten
Ähnliche Themen
37 Antworten

Jetzt ist der Fred 3 Jahre alt und man hätte draus lernen können.

Tja ...

2 von zigtausend 318d Fahrern die unzufrieden sind.

Wer buddelt die Leiche jetzt wieder ein??

Zitat:

Original geschrieben von enrico2012

Hallo an Alle,

ich kann dem Bericht nur zustimmem. Seit 3 Wochen fahre ich einen 318d touring X-drive und habe die ersten 3500km hinter mir. Mit jedem Kilometer vermisse ich die C-Klasse immer mehr. Die Entscheidung zu BMW fiel durch den Fahrzeugwechsel im April und dem Erscheinen des neuen C-Klasse Kombi erst im Sommer diesen jahres. Trotz der mehr PS gegenüber der C-Classe (2010) ist das Auto eine lahme Ente und zu allem Übel wird die Geschwindigkeit bei 4500U/Min abgeregelt.

Ich habe immer ein wenig Mühe, wenn mir jemand erzählt, dass ein Auto, das in unter zehn Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen kann und bis zu 210 km/h schafft, eine lahme Ente ist - aber okay. Vielleicht hilft der gelegentliche Umstieg in einen Basis-Golf;)

Das ein Diesel bei rund 4500/min dicht macht, ist übrigens vollkommen normal. Bei Interesse google doch mal den Begriff "Zündverzug".

Was für eine C-Klasse hattest du denn?

Zitat:

Im Detail fehlt es an allen Ecken (Spiegel in den Sonnenblenden ohne Beleuchtung, Keine Leseleuchten,Dachrelling fehlt

... stimmt, das waren alles Sonderausstattungen. In meinem ist das alles drin, und der Listenpreis lag fast 4000 Euro unter der vor dir genannten Summe.

Zitat:

Nummereingabe nur über I-drive Eingabe möglich, obwohl eine Taste für die Spracheingabe im Lenkrad vorhanden ist (Navi BMW Buisness mit USB), das man diese Funktion extra ordern muss und für Geschäftsfahrer unerlässlich ist, hätte der Verkäufer sagen müssen.

Wenn eine Funktion für mich so wichtig ist, würde ich sie bei einer Probefahrt checken. Mich darauf zu verlassen, dass ein Verkäufer vorher riecht, was mir besonders wichtig ist - hmmmm, naja, ich weiß nicht so recht.

Du könntest dir häufig genutzte Nummern auf die Favoritentasten legen. Oder du machst dir einmalig die Mühe und lernst die Sprachsteuerung an. Bei häufig wechselnden Nummern hilft dir das natürlich nicht. Ich war von der stark beschnittenen Funktionalität (Business vs. Prof) auch sehr enttäuscht.

Zitat:

Das Fahrzeug hat Sportsitze die man mechanisch einstellen kann (muß). Solche Hebel hatte ich schon in einen Dreier Bj. 86. usw.....

...elektrisch verstellbare Sitze gibt es auch bei BMW... ;)

Ich hab meine einmal eingestellt und gut isses. Bei häufig wechselnden Fahrern ist die mechanische Verstellung aber tatsächlich nicht optimal.

Zitat:

Vieleicht ist das jammern auf hohem Niveau, aber ich bin der Meinung das man bei einem Fahzeug für fast 48000€ mehr erwarten darf. Da ist Daimler in dieser Klasse das Maß, da hier vieles Serienmäßig ist , was man bei den Bayern als Extra bestellen muß, und dann hat man doch noch etwas vergessen um auf ein gleiches Niveau im Bezug auf die Ausstattung zu kommen.

Mercedes baut sehr gute Autos, keine Frage. Gerade der S/W204 ist meiner Meinung ein gelungenes Modell. Dass aber ausgerechnet Mercedes für eine überbordende Serienausstattung bekannt ist, wäre mir neu.

Ich habe mir im Vorfeld auch die C-Klasse sehr genau angesehen. In mein Budget hätte damals nur ein Vor-Mopf gepasst. Die Anmutung in dem fand ich unter aller Kanone, und als meine Frau nach einem Griff an die Temperaturregler aus wirklich ...nun ja, sehr kostenoptimiertem Material... fast nen Koller bekommen hat, war das Thema durch.

Der Dreier ist nicht perfekt, einige Sachen in der Tat etwas ärgerlich. Was ich an deiner Kritik nicht verstehe: Fast alles, was du hier anmerkst, hätte man auf einer Probefahrt mitbekommen können. Bevor ich soviel Geld in die Hand nehme, mache ich mich doch schlau. Oder nicht?

Der Thread ist wirklich recht alt, aber...

Was mich auch beim Threadsteller wundert: Hat er denn keinen 3´er mit 225´er Rädern vorher probegefahren?

Wir fahren zwei 3´er BMW, einen mit 205 und einen mit 225´er Rädern. Kein macht Poltergeräusche, sie federn mitunter straff, aber leise. Es hängt auch sehr stark von der Reifenmarke ab.

Das der BMW +- gleich viel verbraucht wie der Passat vorher, wundert mich nicht.

Hatte der alte Passat auch Euro 5 und Rußfilter?

Hatte der alte Passat auch 225´er (Breit-)Reifen? Oder doch eher die serienmäßigen 195´er oder 205´er Sparreifen?

Ist doch klasse, dass der BMW trotz dieser Technik/Ausstattung gleich viel braucht wie der der Passat.

Die neueren Commonrail Passat´s mit DPF und Euro 5 sind auch keine Sparmeister mehr.

solang ich mit meinem 3er noch mit 260 hinter (einem viel schnelleren :D) porsche hinterher fahren kann..

nichts poltert, nichts läufts irgendwelchen rillen hinterher, bremsen sind wirklich ziemlich gut... dann ist die welt noch in ordnung :D. weiss auch nicht welcher mazda das so hinbekommen will.

dem 318d-fahrer fehlen halt die richtigen kreuze bei der sonderausstattung. dafür kann bmw nix.

Schon das erste Kreuz bei der Motorenwahl war falsch ... eins tiefer wäre der 320d gekommen.

Aber vermutlich ist das dem TE, der seinen Müll hier ablädt und dann nicht mehr auftaucht, mittlerweile vollkommen Conchita.

Zitat:

Original geschrieben von Zimpalazumpala

Schon das erste Kreuz bei der Motorenwahl war falsch ... eins tiefer wäre der 320d gekommen.

Naja, ob der 318d nun grundsätzlich eine falsche Wahl ist, hängt wohl sehr von der eigenen Einstellung ab. ;)

Sich aber ein Auto zu kaufen, was vermutlich mindestens 20.000 Euro gekostet hat, und erst dann festzustellen, dass es einem zu lahm ist ... nun ja... :rolleyes:

Ganz nebenbei: Es ging ja hier weniger um den TE, sondern um Enrico2012, der sich der Enttäuschung des TEs angeschlossen hat..

Achtung, hier könnte Ironie/Sarkasmus eine Rolle gespielt haben.

Oder, jeder, der nicht den 320D genommen hast, ist ein hirnloser Dummdödel.

Ich und ironisch?? Never ever. Wobei, lieber doch, da ich mich dem 2. Teil deiner Ausführung nicht anschließen möchte :D.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E90, E91, E92 & E93
  7. 318d Touring -Ernüchterndes Fazit nach 3 Jahren