ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. 316i M43TU - nach Kühlerwechsel wird ständig der Motor heiss?!

316i M43TU - nach Kühlerwechsel wird ständig der Motor heiss?!

BMW 3er E46
Themenstarteram 13. Mai 2015 um 19:33

Hallo zusammen,

vor 4 Wochen (08.04.2015) habe ich in einer Hinterhofwerkstatt einen neuen "Behr-Kühler" einbauen lassen, da der alte Kühler ein kleines Leck hatte. Danach hat der Werkstatt-Mensch das Kühlsystem so entlüftet wie er es immer schon getan hat, als er neue WAPU gegen Februar 2013 und ein neues Behr-Thermostat am 20.06.2014 einbaute.

Nun gut. Nach ca. 3 bis 5 Tagen habe ich gemerkt, dass der Motor, wenn der Wagen zum Beispiel an der Ampel lange steht, heiss wird. Das heisst, die Temperaturanzeige, die ja immer exakt auf 12 Uhr bei Fahrbetrieb steht, wandert so allmählich nach rechts in Richtung rotem Feld.

Vor erreichen des roten Feldes gebe ich dann immer etwas Gas (Drehzahlerhöhung auf 2000 U/min oder etwas mehr, und schon wandert der Zeiger wieder auf 12 Uhr). Das heisst also, wenn ich bei normalen Fahrten ohne langen Stau und ohne langes Warten an der Ampel durchkommen würde, würde ich es nicht merken, dass der Motor im Grunde genommen heiss laufen könnte.

Als der Motor dann wieder abkühlt war, habe ich das Kühlsystem mehrfach entlüftet.

Der Stand der Dinge ist jetzt folgendermaßen:

-Ich entlüfte das Kühlsystem.

-Nach Entlüftung funktioniert alles einwandfrei vier bis fünf Tage lang. In dieser Zeit teste ich ab und zu mal in dem ich den Wagen am Zielort einfach mal an lasse und den Zeiger vom Thermometer beobachte. Der bleibt ordnungsgemäß auf 12 Uhr und der Kühlerlüfter springt auch ordnungsgemäß immer an.

-Nach diesen vier bis fünf Tagen allerdings merke ich dann bei meinen nächsten Tests, dass der Zeiger wieder die 12 Uhr-Marke in Richtung rechts rotes Feld verlässt.

Wie gesagt, wenn der Zeiger nach rechts geht und ich dann die Motordrehzahl erhöhe auf ca. was weiss ich 2000 u/min oder so für 10 Sekunden zum Beispiel, dann wandert der Zeiger wieder auf 12 Uhr zurück.

- Dann entlüfte ich nochmal, dann alles gut für 4 bis 5 Tage, dann entlüfte ich nochmal, dann ist alles gut für 4 bis 5 Tage ----so läuft das die ganze Zeit.

Warum ist das so? Wie bekomme ich das System vollständig entlüftet? Kann es sein, dass in einem entlüfteten System Luft reinkommen kann? Kann es sein, dass Wapu oder Thermostat kaputt ist, warum öffnet er den großen Kühlkreislauf, mal nicht? Warum springt der Ventilator 5 Tage lang an und warum dann auf einmal nicht mehr?

Motoröldeckel und Ölstab sind blitz blank sauber! Da sind noch nicht einmal kleinste Ablagerungen zu sehen. Kühlwasserstand ist immer gleibleibend. Es verschwindet kein Kühlwasser irgendwo hin.

Ich habe mich vor dem ersten Entlüften im Internet kundig gemacht und habe versucht so zu entlüften, wie in den Foren angeraten. Allerdings scheitere ich wahrscheinlich immer an der 30 Sekunden Regel (Motor höchstens 30 Sekunden laufen lassen).

In den 30 Sekunden bekomme ich den Motor mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht vollständig entlüftet. Selbst nach 5 Minuten Motor laufen lassen bei der Entlüftung meine ich, dass die Kühlflüssigkeit am Entlüftungsventil nichtblasenfrei herauskommt. Wenn ich mir das so überlege, der Kühler ist ja vollständig mit Luft beim Einbau. Das muss ja vollständig entlüftet werden.

Wenn ich länger den Motor anlasse beim entlüften, dehnt sich ja die Kühlflüssigkeit aus. Und ich hab da Angst, dass wenn alles in Ordnung ist, ich nach dem Abkühlen des Motors ganz viel Kühlflüssigkeit und Wasser nachgießen muss und bei diesem gießen schon wieder Luft reinkommen kann.

Und wie gesagt: Würde ich beim Fahren von A nach B nicht in die Situation kommen, lange an der Ampel stehen zu müssen oder im Stau stehen zu müssen und würde die Fahrt einigermaßen flüssig von statten gehen und die rote Ampel-Warterei nicht so lange dauern, würde ich überhaupt nicht merken, dass im Kühlsystem etwas nicht stimmt.

Wie bekomme ich die Luft aus dem Kühlsystem dauerhaft ganz raus? Dieses alle 5 Tage entlüften und dauernde herumschleppen von 3 bis 4 Liter Wasser und Kühlflüssighkeiten im Kofferraum für die nächste Nacht-Entlüftungsaktion in 4 Tagen geht geht mir langsam auf den Geist.

Was kann ich tun? Ich bitte um Rat und Hilfe.

Vielen dank

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@BMW-Wunsch schrieb am 20. Mai 2015 um 22:39:59 Uhr:

Hör mal oo---II---oo,

Lässt dann nicht normalerweise der kühlerdeckel, sollte zkd tatsächlich Druck ins Kühlsystem einspeisen, den Druck wieder raus?

Du sagtest oben Zylinder nr 4: erklär mir das bitte mal genauer. Ich hab auf Bildern so ne Dichtung mir angeschaut. 4 große Löcher für Zylinder nehme ich an und daneben 2 oder 3 kleine. Diese 2 oder 3 kleinen sind doch viel zu weit weg von dem großen Loch. Da müsste doch dann der Motor gaaanz lange heiß gelaufen sein bevor....

Wenn die Kompression ins Kühlsystem drückt, hast du dauernd Luft im Kühlsystem, vor allem da wo sie nicht hin gehört, die geht nur weg durch immer wieder entlüften, das Problem bleibt aber.

Eine defekte ZKD heißt ja nicht ein großes Loch, sondern ein wenn überhaupt, ein kaum sichtbarer Riss.

Da die Kompression höher ist wie der Druck im Kühlsystem, drückt sich im allgemeinen dann der Kompressionsdruck ganz langsam ins Kühlsystem.

Bei einem "größerem" defekt der ZKD, kann sich auch Kühlwasser in den Brennraum saugen.

74 weitere Antworten
Ähnliche Themen
74 Antworten

selbst auf die Gefahr hin, daß ich wieder eine Ermahnung bekomme, weil ich den Leuten immer gleich Angst mach, aber is halt nu mal so :

Der M43 ist bekannt für "Zylinderkopfdichtung am 4. Zylinder undicht".

Und wenn's da ständig bissl Abgas ins Kühlwasser drückt (Verbrennungsdruck ist höher als Kühlsystemdruck, deshalb bei einem winzigen Leck auch noch nicht unbedingt Kühlwasserverlust), kannst das mit der Entlüfterei noch lange so weiterbetreiben . . . oder die ZKD erneuern.

Was noch sein könnte (Hoffnungsschimmer):

Die Entlüfterschraube kann auch einen kleinen Riß haben (1x bissl zu fest angedreht reicht da schon). Bei Druck von innen evtl noch dicht, aber beim abkühlen saugt's evtl. ein bißchen Luft mit rein. Wie gesagt, könnte.

Entlüftung:

vorne links anheben oder wo rauffahren, daß eben Entlüfterschraube und Kühlerdeckel den höchsten Punkt des Kühlsystems bilden ---> Wasser solange auffüllen bis es in beiden Öffnungen randvoll ist ---> beide zumachen ---> laufen lassen (mit Heizung "warm").

Mehr ist eigentlich nicht notwendig, auch wenn das manche oft viel ausführlicher darstellen.

Weiss jetzt nicht warum 30 sec.laufen lassen.Wenn ich's noch recht weiss Entlüfte ich in dem ich Kühlerdeckel abschraube,daneben am Kühlerschlauch die Entlüfterschraube abschraube, Zündung anmache,Temperatur der Heizung auf höchste Temp,Lüftung auf minimal und dann füll ich solange Kühlflüssigkeit auf bis keine Luftblasen mehr aus der Entlüfterschraube kommt sondern nur noch Flüssigkeit, dann schraube ich die Entlüfterschraube komplett zu.Kühlerdeckel drauf und gut.Nix mit 30 sekunden ...

Bis jetzt ist die Luft bei meinen Aktionen immer noch von ganz alleine nach oben geblubbert, auch ohne 30 sec. offen-laufen.

Aber wie gesagt, wenn ZKD def., helfen die tollsten Entlüftungsmethoden nimmer, weil's immer wieder Abgas reindrückt.

Themenstarteram 14. Mai 2015 um 16:57

Es wäre vielleicht auch zu hinterfragen warum erst nach 4 bis 5 Tagen der Motor anfängt heiß zu werden, also die temp-Anzeige nach rechts ausschlägt und der Thermostat sich nicht öffnet. Ich meine, sobald ich nach dem entlüften den Motor starte müsste doch sofort dann Abgase reingedrückt werden oder nicht? Wenn es die zkd ist, dürfte doch auch die 4 bis 5 Tage nach entlüften das Kühlsystem nicht in Ordnung sein.

Ich will auch vermeiden dass zum Beispiel zkd gewechselt wird, und nachher war es nicht die zkd! Entlüfterschraube sieht aus wie bei Hempels. Zumindest oben wo man Schraubenzieher ansetzt. Ich hatte die ersten Male mit kleinem Schraubenzieher versucht immer zu öffnen. Dabei habe ich die schraubenzieherritze leider geweitet und nehme jetzt nen Löffel zum öffnen.

Und wie siehts aus mit wapu wechseln oder neuem Thermostat? Mir fällt zum Thema wapu noch ein, dass beim Wechsel der wapu vor eineinhalb Jahren die wapuschaufeln aus Plastik zerbröselt waren. Austausch des wapu war wegen wapu kaputt. Und diese schaufelteile befinden sich im kühlwasserkanal seit dem Wechsel. Könnte es auch daran liegen? Der werkstattmensch sagte seinerzeit, Wasser findet immer seinen Weg. Vor einem Jahr hatte ich das auch mal mit der temp-Anzeige. Habe ich wapu ausbauen lassen zur Kontrolle. Danach war das Kühlsystem in ordnung

ZKD :

Wenn das erst ein beginnender Schaden ist, geht das Abgas auch nur in ganz geringen Mengen rüber, langfristig wird's natürlich mehr werden. Und somit dauert's eben ein paar Tage, bis irgendwann zuviel Luft im Zylinderkopf ist und mit Luft (bzw. (Ab)Gas) ist bei Wasserkühlung nix mehr zu machen.

Kann schon sein, daß es beim Gasgeben dann wieder runtergeht, weil dann mehr Wasser durchgepumpt wird, aber dann isses auch schon höchste zum erneuten nachfüllen/entlüften.

Werden die Wasserschläuche bißchen praller/härter als zuvor oder bei anderen Fahrzeugen ? (ok, ist natürlich schwer zu beurteilen)

Entlüfteschraube :

Bekommt gern mal am Gewinde einen Riß, mal genauer anschauen. Und kostet ja auch nicht viel.

WaPu-Schaufelrad(Reste) :

WaPu (und auch Thermostat) können's nicht sein, funktioniert ja schließlich ein paar Tage.

Wenn die Reste jetzt 1½ Jahre drin gewesen sind und es ok war, spült's die jetzt auch nimmer hoch. Die liegen irgendwo und geben bestimmt Ruhe.

Also irgendwie glaub ich nicht das es die ZKD ist.Überprüf erst mal die Wapu in dem Du bei kalten Motor den Deckel des Ausgleichsbehälter entfernst dann Motor starten am besten zu zweit einer gibt bisschen Gas so 2000Upm und dann sollte wenn Wapu in Ordnung ist in der Öffnung des Ausgleichsbehälter oben seitlich ein kleiner Wasserstrahl zu sehen sein.Sollte dieser sichtbar sein ist Wapu io.,wenn nicht defekt.

Des weiteren könnten die Plastikteile deiner damals defekten Wapu auch noch irgendwo im Schlauch rumschwirren und sich so irgendwann in die Thermostat-Feder verkeilen, so das es nicht öffnet oder der Durchfluss zu gering sein könnte,was Deiner Schilderung (Gas gegeben Temperatur runtergegangen) entsprechen könnte.

Es wird am besten sein erst mal Wapu wie oben gesagt zu prüfen wenn OK Thermostat ausbauen und mal nachsehen ob irgendwas im Schlauch oder direkt an Thermostat hängt,sollte alles nix bringen gleich mal neues Thermostat einbauen.Hoffe das war verständlich und Du findest das Problem.

Ach, pünktlich alle 4-5 Tage soll die WaPu nicht pumpen bzw. Bröckelchen rumgespült werden ?

Sehr unwahrscheinlich, aber ok, es soll auch gaaanz sonderliche Zufälle geben . . . aber sorry Gerd, ich glaub da jetzt mal nicht dran.

War früher schon beim M20 Motor so ähnlich, jeder hoffte immer, daß es "nur" das geringere Problem (in dem Fall die Zylinderkopfdichtung) sein möge, aber in den allermeisten Fälle war's dann doch der "worst Case" (= Zylinderkopf selber.)

Also so oder so, Du könntest recht haben,aber dann soll er ,einfach einen CO2 Test machen,bevor er auf Verdacht die ZDK macht .Wenn die ZDK wirklich defekt wäre würde es auch nicht a!le 4 oder 5 Tage passieren,sondern immer wenn Motor Betriebstemperatur hat,außerdem nach dem Abstellen müsste auch das Kühlwasser sich in den Zylinder ziehen da ja bis 2bar Druck im System oder?

Themenstarteram 14. Mai 2015 um 22:29

Normalbetrieb ist doch "kleiner Kühlkreislauf" während der Fahrt (daher wahrscheinlich immer ordnungsgemäß auf 12 Uhr die Temperatur-Anzeige), und wenn ich lange stehe an Ampel oder Stau öffnet Thermostat großen Kühlkreislauf und Ventilator springt an. Ist das richtig so?

Kann der Fehler nicht auch ganz wo anders liegen? Steuerung des Ventilators oder so? Wie heißt denn gleich noch dieser Sensor? Gibt es beim Thermostat auch so was wie "mal funktioniert er und mal nicht"?

Achso ich wollt nachher noch mal entlüften aber ich hab kein kühlfrostschutz. Kann ich auch mit Wasser oder sollte ich da lieber bis morgen warten wegen Frostschutz kaufen?

Normal.....Motor ist solange im kleinen Kreislauf bis die Temperatur auf 90 grad steigt,ab dann geht das Thermostat auf und läuft's in den grossen Kreislauf.Der Lüfter geht ab einer gewissen Temperatur an und läuft solange bis wieder normal Temperatur etwa 110 Grad erreicht ist.Sollte der Lüfter natürlich nicht laufen und auch keine Fahrtluft den Kühler erreichen(In der Stadt oder Stau,Ampel) wird er Heißlaufen,vielleicht spinnt auch dein Temperaturfühler oder Lüfter......zieh mal den Temperaturfühlerstecker Nr.13 im Anhang Zeichnung dan sollte der Lüfter nach paar Sekunden angehen so kannst Du den Lüfter testen.

Wp-ss-20150514-0001
Wp-ss-20150514-0001

Du kannst auch normales Wasser Nachgießen wenns nicht zuviel ist....bis 0,5 Liter kein Problem....sorry hab Anhang gleich zweimal geschickt.

Hi, fülle immer die richtige Menge an Frostschutz mit rein! Erhöht den Siedepunkt, vermindert/verhindert Kavitation schmiert und schützt.

Bei mir wird Schlauch NR 13 nicht so warm wie Schlauch NR 1 auch wenn das Thermostat geöffnet ist.

Liegt das an unterschiedlichen Materialien oder könnte mein Kühler irgendwie verstopft sein?

Zitat:

@blade465 schrieb am 14. Mai 2015 um 23:15:15 Uhr:

Bei mir wird Schlauch NR 13 nicht so warm wie Schlauch NR 1 auch wenn das Thermostat geöffnet ist.

Liegt das an unterschiedlichen Materialien oder könnte mein Kühler irgendwie verstopft sein?

Du meinst Nr3 .. 13 ist Elektrisch Stecker

Ja das fühlt sich nur so an,dachte ich bei mir auch aber ich habs dann ausgelesen über Diagnosegerät hatte 107 grad ....fühlte sich aber nicht so an..alles gut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. 316i M43TU - nach Kühlerwechsel wird ständig der Motor heiss?!