ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. 2-Kanal Powerbox TSI Funktionsweiße, wie regelt das Steuergerät nach?

2-Kanal Powerbox TSI Funktionsweiße, wie regelt das Steuergerät nach?

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 25. Juni 2018 um 18:52

Hallo,

wie ein Tuningbox funktioniert sollte eigentlich jeder wissen, sie verfälscht Sensorwerte.

Ich möchte in diesem Thread nicht über gut oder schlecht bezüglich der Powerboxen reden, das sollte denke ich jeder für sich entscheiden.

Jedoch Interessiert mich der genau Funktionsablauf und wie das MSTG darauf reagiert.

Ich nehme als Beispiel jetzt einfach mal den 1.4TSI mit den 122PS. Für diesen Motor gibt es nur eine 2-Kanal Box, welche dem Ladedrucksensor und Saugrohrdrucksensor zwischengeschaltet wird.

Das Steuergerät bekommt nun ja die falschen (richtigen) Werte, jedoch ist der Ladedruck ja in Wirklichkeit höher.

Wie geht der Motor damit um?

Erkennt die Lambdasonde nun das "mehr" an Luftmasse und sagt dem Steuergerät das mehr Sprit eingespritzt werden muß damit das Gemisch für eine saubere Verbrennung wieder Gewährleistet ist?

Oder versucht das Steuergerät den Ladedruck wieder zu senken?

Wie Reagiert das MSTG, den theoretisch müsste es ja über den Lambdawert erkennen, das irgendwas nicht passt.

MFG

Ähnliche Themen
7 Antworten

Also ich stelle mit das ungefähr so vor:

Die Box gaukelt dem Motorsteuergerät vermutlich einen geringeren Ladedruck und den dazu passenden geringeren Saugrohrdruck vor, in Folge wird das Steuergerät den Ladedruck anheben. Die Folge ist ein zu mageres Gemisch und das wiederum erkennt die Lambdasonde.

Wenn der Motor einen bestimmten Lastpunkt erreicht - dann muss allerdings überfettet werden, sonst würde der Abgasturbolader und der Kat die Abgastemperatur nicht überleben. Die Verbrennung wird dann schlechter, kälter, der Motor beginnt "zu saufen" und der Chrom am Auspuffrohr wird schwarz.

Ich würde daher davon ausgehen das die Lambdaregelung dann nur noch eingeschränkt arbeitet und die Einspritzung nur noch über ein Kennfeld passiert, oder eben nach "hauptsache fett". Hier könnte es dann auch gefährlich werden wenn das Kennfeld oder die Leistung der Einspritzanlage nicht ausreicht um eine zu der dann höheren Luftmenge passende Kraftstoffmenge einzuspritzen. Inwieweit so eine Situation dann noch über Abgastemperaturfühler, eben die Lambda oder anderweitig abgefangen wird weiss ich nicht. Ich denke mal allerspätestens wenn klopfen detektiert wird dürfte das Steuergerät die Leistung reduzieren.

Insofern dürfte die Box so abgestimmt sein das sie in dem Lastbereich in dem die Lambdaregelung aktiv ist gar nicht oder nur moderat "verbiegt" - und ab dem Punkt wo die Lambdaregelung eine grössere Toleranz ermöglicht dann stärker eingreift.

Wie bei allen Leistungssteigerungen musst Du der Lösung dann schon so viel Vertrauen entgegenbringen das der Entwickler die oben genannten Situationen berücksichtigt und eben auch das bestimmte Schutzmassnahmen dank verbogener Kennlinien nicht mehr greifen - und auch DAS hoffentlich bedacht hat. Wenn die Box beispielsweise noch das Signal einer Breitband-Lambda, oder eines Abgastemperaturfühlers abgreift und berücksichtigt - dann würde das auf mich einen besseren Eindruck machen. In deinem Beispiel ist allerdings ja nur das Mindestmaß vorhanden damit die Fehlerleuchte nicht angeht.

Ich persönlich finde die DI-Ottos im G6 aufgrund ihrer allgemeinen Problemzonen die sie bereits ab Werk haben eher nicht so geeignet für Leistungssteigerungen. Du kannst davon ausgehen das die Motoren etwa bis zu der Leistung die im NEFZ abgefordert wurde so konstruiert wurden das sie hier weitgehend lehrbuchmässig arbeiten. Darüber hinaus ist davon auszugehen das dann eben in die Trickkiste gegriffen wird - denn dann gilt (galt) der Motorschutz und Emissionswerte spielen (spielten) keine Rolle mehr.

Themenstarteram 26. Juni 2018 um 18:16

Wenn die Lambdaregelung nur noch eingeschränkt funktionieren würde, müsste dann nicht die Abgaslampe leuchten? Und der Notlauf einsetzen?

Hintergrund warum mich die ganze Sache interessiert ist der, das ich für 30€ eine Racechip Pro Box aus einem Golf 5 mit CAXA Motor just for fun von nem Bekannten bekommen habe. Und mich im Prinzip die Technik dahinter interessiert wie der Motor nachregelt.

Laut VCDS fährt mein CAXA mit 0,6bar Haltedruck. In der SSP zu dem Motor wird jedoch geschrieben das mit bis zu 0,8bar Ladedruck je nach Situation (denke mal Höhen unterschiede, Temperatur usw.) gearbeitet wird. Oder sind die 0,8bar nur der Overboost Wert:confused:

Was ja eigentlich dann heißen würde, das dass MSTG einen sehr großes Kennfeld zu Verfügung hat und auf die gegenbenheiten reagieren kann.

Den wenn der Racechip Pro bis zu 25% mehr Leistung raus holen soll, dann wäre der Ladedruck in meinem Fall ja bei 0,75bar real und das MSTG müsste das über die Lambdaregelung erfassen und dementsprechend nach Regeln.

Oder hab bin ich jetzt am Holzweg.

Also im Prinzip ja so wie du geschrieben hast.

Ich hab mir auch mal den Kabelbaum der 2-Kanal Box angeschaut, nicht das dort evtl. auch noch der Temperatur Wert verfälscht wird. Allerdings wird das Signal nicht abgegriffen. Das MSTG hat also nur keine real Daten vom Ladedruck und Saugrohrdruck.

Meine Vermutungen nochmal in Kurzform:

- dort wo die Box eingreift wird sowieso ein überfettes Gemisch eingespritzt.

- die Lambdaregelung ist nur im unteren und mittleren (~1) Lastbereich überhaupt aktiv.

- das es vom Hersteller (VW) so vorgesehen ist und deswegen auch keine MKL aufleuchtet.

Abgesehen davon, ich habe eben mal in das SSP zum CAXA geschaut, dort steht die Einspritzanlage verfügt nur über eine Sprungsonde. Normalerweise läuft die Regelung des Gemisches bei derartigen Sonden immer als Zweipunktregler: Anfetten bis die Sondenspannung hochspringt, dann wieder abmagern bis die Sondenspannung runterspringt usw. Da der Sprung bei Lambda 1 stattfindet ergibt sich den im zeitlichen Mittel das gewünschte Gemisch. Wenn man mit so einem System nun überfetten muss, damit Lader und Kat nicht verglühen wenn man Vollgas fährt, dann wird angefettet bis die Sondenspannung hochspringt - und dann weiss das Steuergerät nicht mehr "wie fett" es ist. Nur noch das es fett ist. :-) Also vermute ich: Da wird einfach ein im wesentlichen auf der Ansaugluftmasse und der Drehzahl basierendes Kennfeld verwendet um die Einspritzmenge zu steuern und eben nicht mehr die Sondenspannung, höchstens als Überwachung im Sinne von "solange die Sonde noch fett meldet ist alles gut".

Themenstarteram 28. Juni 2018 um 17:05

Also hab ich es richtig verstanden, das bei Volllast (Autobahn) der Motor eh ab Werk schon ziemlich angefettet wird. Nach dem Moto "Hauptsache Fett"?

Dann sollte es ja rein theoretisch mit so einer Box bei Volllast (Autobahn) auch keine Probleme geben?!?.

Oder hab ich hier auch wieder ein Denkfehler drin?

Ihr vergesst alle den Luftmassenmesser.

Wenn der Ladedruck angehoben wird, schaufelt der Turbolader auch mehr Luftmasse am Sensor vorbei.

Das Steuergerät nimmt zuerst den Wert und passt das Gemisch an diese Werte an. Erst nach der Verbrennung korrigiert (als Kontrollorgan) die Lambdasonde den Rest.

Dies geschieht meist in einem Rahmen um die 15 Prozent +/-

Erst wenn diese Spanne überschritten ist, gibt es Alarm.

Das ist der Tolleranzbereich.

 

Theoretisch passiert mit der Box nichts anderes, als das aufgrund falscher Werte der richtige Ladedruck angehoben wird. Das bedeutet mehr Luftmenge die erkannt wird. Das Steuergerät erkennt diese und spritzt dementsprechend ein. Vorausgesetzt die Düsen sind groß genug.

Im Optimalfall beeinflusst das die Lambdawerte nicht oder nur sehr wenig.

Die Lambdasonde kontrolliert nur und passt minimal an.

 

Das kann man im Messwertblock 32 vom Motorsteuergerät verfolgen.

1. Wert ist die Kurzzeitadaption

2. Wert die Langzeitadaption.

 

 

Dis ist aber nur allgemein zu betrachten, da es auch Autos ohne Luftmassenmesser gibt.

Über den als Beispiel genannten 1.4er bin ich weniger gut Informiert, aber in 90 Prozent der Fälle haben Autos Luftmassenmesser.

Moin,

ich empfehle dir, wenn dann eine Box von KW Systems .

Habe sie selbst in meinem G5 gefahren.Diese Boxen haben bis 5 Kanäle !Mit den Billig Boxen nicht zuvergleichen.

Der Telefonkontakt mit Hr Fink ist bestens.

https://kw-chiptuning.com

Themenstarteram 27. Februar 2021 um 12:18

Zitat:

@SteffenGTI schrieb am 26. Februar 2021 um 23:13:03 Uhr:

 

Dis ist aber nur allgemein zu betrachten, da es auch Autos ohne Luftmassenmesser gibt.

Über den als Beispiel genannten 1.4er bin ich weniger gut Informiert, aber in 90 Prozent der Fälle haben Autos Luftmassenmesser.

Und genau das ist dass Interessante, warum ich die Frage nach der funktionsweiße gestellt habe.

Der CAXA hat keinen Luftmassenmesser, lediglich eine Ladedruck/Temp.Sensor sowie einen Saugrohrdruck/Temp.Sensor.

Beide Sensoren kann man quer tauschen da sie exakt die gleichen sind.

Somit hat das Mstg feste Wert was die Luftmasse angeht, womit es die Einspritzung regelt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. 2-Kanal Powerbox TSI Funktionsweiße, wie regelt das Steuergerät nach?