ForumA6 4A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. 2,5 TDI AEL Motorleistung schwingt bzw. ruckelt

2,5 TDI AEL Motorleistung schwingt bzw. ruckelt

Audi A6 C4/4A
Themenstarteram 30. April 2016 um 15:07

Hallo an alle und insbesondere an die Profis von AEL-Motoren,

ich habe meinen C4 AEL Kombi Bj. 1995 (6 Gang Schalter) seit 9 Monaten und es ist mir bisher nicht gelungen einen ruhigen, gleichmäßigen Motorlauf im Fahrbetrieb zu erreichen. Im Juni ist TÜV. Entweder es gelingt mir bis dahin das Problem zu lösen oder der Wagen kommt weg. Ich habe schon viel gesucht, gelesen und gemacht, aber an dem Phänomen hat sich noch nichts geändert.

Ich hatte den Wagen so gekauft, glaubte jedoch das Problem zu beherrschen.

Insbesondere bei niedrigen Drehzahlen ist ein deutliches Schwingen oder Ruckeln der Motorleistung zu bemerken. Sowohl im Fahrbetrieb als auch im Stand, wenn man leicht Gas gibt. Am schlimmsten ist es um 1200 - 1400 1/min bei wenig Gas (wie zum Beispiel im Menüpunkt "Grundeinstellung / dyn. Einspritzbeginn" bei 1200 1/min).

Unter Vollgas ist diese Schwingung dann nicht mehr so stark mechanisch wahrnehmbar, dafür aber akustisch.

Außerdem rußt der Wagen ziemlich. Unter Last ist er nur zwischen 2000 und 2800 1/min "rußarm".

Die Frequenz dieser Schwingung beträgt bei niedrigen Drehzahlen ca. 2 Hz und steigert sich auf vielleicht 4 Hz bei 2000 1/min. Bei höheren Drehzahlen ist es dann nicht mehr so stark störend wahrnehmbar.

Bei Leerlaufdrehzahl ist hingegen alles gut.

Die Maschine ist 1999 von AUDI als Teilemotor eingebaut worden und hatte zum Zeitpunkt als ich den Wagen gekauft hatte ca. 140.000 km runter und wurde 1x jährlich bei AUDI gewartet.

Was habe ich bisher alles gemacht?

- neuer Satz FIRAD-Einspritzdüsen von HENZO

- generalüberholte VP37 aus dem Internet (dynamischer Einspritzzeitpunkt stimmt)

- anderes Motorsteuergerät testweise eingebaut

- Zahnriemen gewechselt (Steuerzeiten stimmen)

- Sensor Drehzahlgeber gewechselt

- Luftfilter gewechselt

- Kühlmitteltemperatursensor gewechselt

- AGR-Ventil stillgelegt

- Ansaugbrücke demontiert und inspiziert, wie auch die Ansaugkanäle im Zylinderkopf

Das Phänomen ist immer gleich geblieben.

Im Laufe der Zeit habe ich über VCDS diverse Werte ausgelesen und Einstellungen verändert (Anpassung Leerlaufdrehzahl Anpassung Einspritzmenge), um zu sehen, ob es Effekte bringt. Es hat sich dadurch nichts geändert.

Der Vollständigkeit halber noch: die Einspritzmengenabweichungen liegen so zwischen -2 und +1,25.

Der Vollständigkeit halber noch der Hinweis: bei der alten ESP war die Reglerspannung 0,74 V. Bei der jetzt verbauten beträgt der Messwert 0,8 V. An das MSW wollte ich bisher nicht dran.

Noch anmerken möchte ich, dass ich im letzten Herbst das zusätzliche Problem hatte, dass die Einspritzabweichungen bei warmen Motor "weggelaufen" sind. Sie sind immer negativer geworden (so bis -4,40) und der Motor lief dann im Stand nicht mehr ansatzweise rund. Bei kaltem Motor hingegen lief er wie eine 1. Absolut rund. Dieses problem ist dann mit niedrigerer Aussentemperatur ab November verschwunden und auch in diesem Frühjahr nicht mehr aufgetaucht.

Nachdem ich auch keinen Anlass habe die Ursache irgendwo im Motor zu suchen, da mir dieser kerngesund erscheint, gehe ich eher davon aus, dass da doch im Bereich der Einstellung/MSG irgendetwas nicht stimmt. Ich kann es mir nur so erklären, dass die Ansteuerung durch das MSG ein schwingendes Ausgangssignal liefert und die MSW der ESP dann mit der o.g. Frequenz hin und her regelt und dadurch dann auch kurzzeitig immer zuviel einspritzt (oberhalb der rußgrenze), was zur Rußbildung führt. Kann es doch erforderlich sein das MSW anders einzustellen?

Leute, ich habe über dieses Phänomen noch nichts gelesen, außer dass es vor einem halben Jahr einmal einen Thread gab, der zu meinem Problem passte. Der Threadstarter hat dann schlußendlich aufgegeben und die Kiste abgestoßen:

"AEL Einspritzmengenabweicheung zu hoch, was ist zu tun?"

http://www.motor-talk.de/.../...g-zu-hoch-was-ist-zu-tun-t5296832.html

Ich fahre jetzt insgesamt über 800.000 km Diesel. Überwiegend VW. Nie ist an einem Motor etwas kaputt gegangen. Auch bin ich T4 2,5 l TDI gefahren. Alle meine Autos sind motortechnisch 100% gelaufen. Auch mein C$ ist absolut zuverlässig und würde mich noch viele km begleiten.

Aber jetzt bin ich am Ende und brauche eure Hilfe.

 

Ähnliche Themen
11 Antworten

Laufleistung ? Wurde die Riemenscheibe beim Zahnriemenwechsel mit erneuert.

Motorlager, Getriebelager , Kupplung bzw ZMS vom Zustand her wie gut ?

Themenstarteram 30. April 2016 um 19:21

Hallo flesh-gear,

das von mir beschriebene Problem habe ich seitdem ich den Wagen habe.

Laufleistung Fahrzeug bei Kauf: ca. 400.000 km. (aktuell: 440,000 km)

Laufleistung Motor bei Kauf: 140.000 km (aktuell: 180.000 km)

Riemenscheibe wurde beim Zahnriemenwechsel mit erneuert.

Zu Motor- und Getriebelager kann ich nichts sagen, weil ich nicht weiß worauf ich hierbei achten muss. Jedenfalls ist mir hier nichts aufgefallen und ich habe nicht den Eindruck, als wäre da etwas ausgeschlagen.

Die Kupplung funktioniert einwandfrei.

Das ZMS kann ich nicht beurteilen, weil mir hier nichts ungewöhnliches auffällt. Ich denke das es ok ist.

Das Auto war in den 14 Jahren davor spätestens alle 15.000 km bei AUDI in der Inspektion. Zuletzt bei 394.000 / 136.000 km. Von daher gehe ich erst einmal davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt keine Schäden an diesen Teilen vorlagen. Und, wie gesagt, ich hatte das Auto mit dem beschriebenen Problem übernommen. Ob das dem Vorbesitzer überhaupt aufgefallen war, weiß ich nicht. Ich dachte, ich wechsel die ESD und alles wird gut. War aber nicht.

Bei der Laufleistung werden schon mal die Motorlager breit sein. Die sind Hydraulich/ elektronisch.

Das ZMS wird bei der Laufleistung auch nicht ganz frisch sein . Die Nudeln gern aus, merkt man an einem unruhigen Motorlauf , besonders im Standgas.

Vom weitem kann man das kaum eingrenzen da auch bei den KM alles fällig sein kann.

Themenstarteram 1. Mai 2016 um 22:03

Danke für die Rückmeldung.

Der Leerlauf ist i.O. Das einzige was man hört ist die Unterdruckpumpe (wenn ich den Öleinfülldeckel abschraube), sowie ein Rasseln von den Nebenaggregaten, insbesondere dem Visco-Lüfter. Vielleicht ist dessen Riemenscheibe nicht mehr 1a. Ich habe dem Auto auch einen neuen Riemenspanner gegönnt, was recht gut für Ruhe bei dem Keilrippenriemen sorgt. Das war das einzige Teil, bei dem sich der Austausch gelohnt hatte. Ach ja, und ein Thermostat. Das macht jetzt auch was es soll.

Wie erkenne ich denn, dass die Motorlager am Ende sind? Kann man das mechanisch irgendwie feststellen?

Ich bin an einem Punkt, an dem ich nicht mehr auf Verdacht Teile tauschen möchte. Das mach ich ja schon eine Weile.

Bei 400 tkm ist es kaum auszumachen welche Teile was für Macken haben.

In den 15 Jahren in den ich gefahren bin ist so einiges neu gekommen.

Aber das ist halt der Verschleiß nach 400 tkm.

Motorlager sind auf jeden Fall ausgeleiert und das Öl weg, bzw die Membran undicht.

Getriebelager sind auch weich und und und. Alles Sachen die im ganzen mit reinspielen was das Fahrverhalten und den Motorlauf betreffen.

Wie gesagt so aus der Ferne ist das eh nicht festzustellen

Zitat:

@Bj-K schrieb am 30. April 2016 um 15:07:24 Uhr:

Hallo an alle und insbesondere an die Profis von AEL-Motoren,

Insbesondere bei niedrigen Drehzahlen ist ein deutliches Schwingen oder Ruckeln der Motorleistung zu bemerken. Sowohl im Fahrbetrieb als auch im Stand, wenn man leicht Gas gibt. Am schlimmsten ist es um 1200 - 1400 1/min bei wenig Gas (wie zum Beispiel im Menüpunkt "Grundeinstellung / dyn. Einspritzbeginn" bei 1200 1/min).

Mengenstellwerk zelegen, reinigen und neu abdichten ! (Anleitung im Anhang)

Dichtsatz Bosch: 2 467 010 003

 

Beide Motorlager (hydraulisch) und die 4 Gummimetallager am Aggregateträger tauschen bzw. am Getriebe und gut

Themenstarteram 6. Mai 2016 um 12:03

Hallo ship,

danke für die Antwort. Klingt so, als wärst du dir deiner Sache sicher.

Die Problematik mit dem Mengenstellwerk taucht in den unterschiedlichen Threads bekanntermaßen immer wieder auf.

Deshalb hatte ich im Internet eine generalüberholte ESP V37 von einem gewerblichen Händler gekauft und eingebaut. Um hier auf Nummer sicher zu gehen. Doch die Symptome sind seitdem exakt wie zuvor. Von daher halte ich es eher für unwahrscheinlich, dass bei mir das MSW schwergängig ist.

Das von mir beschriebene Symptom ist eher eine gleichbleibende, mit der Motordrehzahl ansteigende Schwingung, die unabhängig von der Gaspedalstellung ist. Sie ist nur weg, wenn ich ganz vom Gas gehe.

Kann mein Problem in einer falschen Grundeinstellung der ESP liegen (die Spannung des Geber für den Regelschieberweg beträgt 0,80 V anstelle von 0,74 V)?

Wenn Du meinst, dass das nicht das Problem ist, dann denke ich, ich muss wohl mit den Motor- und getriebelagern weiter machen...

Das mit der VP37 ist ja sehr interessant...

Kann natürlich auch sein, auch wenn sie vom Profi generalüberholt ist, dass auch an dieser ESP das MSTW noch nie offen war, weil es einfach ein riesen Aufwand ist und wenige gibt die sich ausekennen und sich da drübertrauen. Ob der Deckel vom Hochdrockteil schon mal geöffnet war, siehst du an dem mehrmals angeritzen Metalgehäuse, seitlich am Hochdruckteil.

MSTW sägt bekanntermaßen heftig in der Leelaufdrehzahl vom Motor und hat Aussetzer beim Beschleunigen.

Lass die Pumpe, wenn sie gut eingestellt ist, mal in Ruhe und wechsle die Gummimetalllager - aber alle !!!

Bei meinem war das Ruckeln damals weg.

Um jetzt ganz tief in die Zauberkiste zu greifen:

Einspritzdüsen (Sitzlochdüsen) schon mal das Spritzbild beobachtet?

Themenstarteram 6. Mai 2016 um 19:18

Hallo ship,

die Einspritzdüsen habe ich alle 5 überholen lassen von HENZO. Sind FIRAD-Einsätze drin mit serienmäßigen Bohrungen. Das war meine erste Maßnahme. Weil es dann auch nicht anders lief als mit den alten (auch vom Ruß her) habe ich die ESD wieder ausgebaut und von einem Bosch-Dienst-Mann, der nur Dieseltechnik macht, abdrücken lassen. Er meinte, die wären ok. Rußig waren sie etwas an der Spitze. Die sahen damit genauso aus, wie die alten die ich ausgebaut hatte.

Das äußerliche Aussehen der Düsen sagt nichts über die Funktion bzw des Spritzbildes aus. Verrußt sind die nach kürzester Nutzung immer.

Ja der Henzo ist ein absoluter Profi !

Besorg dir die vielen Gummis mit Metall und unbedingt auch neue Schrauben und wirst sehen wie sich der C4 als Neuwagen anfühlt ;-)

Lieber bissi mehr ausgeben und du hast wieder lange Ruhe...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. 2,5 TDI AEL Motorleistung schwingt bzw. ruckelt