ForumA6 4A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. 2.5 TDI AEL: Dreht beim Start sporadisch schwer durch

2.5 TDI AEL: Dreht beim Start sporadisch schwer durch

Audi A6 C4/4A
Themenstarteram 14. Oktober 2014 um 11:42

Hallo liebe C4-Freunde :)

Habe folgendes Problem:

Bei meinem 2.5 TDI kommt es häufiger vor, dass der Anlasser den Motor kaum durchgedreht bekommt.

Wenn ich den Startvorgang abbreche und es nochmal versuche, startet der Motor wie als wenn nichts gewesen wäre. Ich habe vorsichtshalber bei Audi eine neue Batterie einbauen lassen, aber hat nichts geholfen.

Zum Zustand des Motors. Dieser ist generalüberholt. Sowohl der Block, als auch dessen Anbauteile (Einspritzdüsen inkl. Nadelhubgeber, Einspritzpumpe etc. etc.) Der Motor lief nach dieser Revision bis vor 2 Wochen tadellos, auch im Winter keine Kaltstartprobleme. Nur eben jetzt macht er solche Mucken.

Über einen Tipp/Rat von euch würde ich mich sehr freuen.

Gruß

Chris

Ähnliche Themen
21 Antworten

Habe in etwa das gleiche Problem bei meinem AEL. Bin mir nicht sicher, ob es an der ESP oder vielleicht auch am Starter liegen könnte.

Liegt bei den meisten Fällen am Anlasser.

Entweder zu viel Spiel im einrückmechanismus so das er nicht 100% ig ins Ritzel schiebt oder die Kohlen klemmen etwas.

Auch etwas Korrosion an den Kontakten im magnetschalter wäre noch ne Möglichkeit.

Krissi

Lohnt es, den Starter wieder fit zu machen, oder hilft da nur ein neuer?

Mein Anlasser hat definitiv ein Rad ab. Hier und beim Startvorgang dreht er leer durch, beim 2. Versuch klappts dann.

Je nach Verschleiß von Ritzel und auch von dem Rest kann es sich evtl lohnen.

Aber in der Bucht bekommst schon neue für 90 bis 140 Euro ... und neu bleib halt neu.

Habe mein großes Ersatzteil und Werkzeug Lager vor einigen Wochen alles entsorgt ... hättest dich früher gemeldet wäre für Porto Erstattung einer für dich drin gewesen.

Krissi

Ich hab nach 395 tkm immer noch den etsten Anlasser. Er wurde von mir schon einmal zerlegt und gereinigt. Eine Kontrolle der Kontakte ist wichtig da ab und an mak ein Kabel abreissen kann.

Wichtig beim Diesel und dessen startverhalten ist die richtige Anlassdrehzahl.

Das beginnt schon mit einer zu schwachen Batterie und geht hin bis zum Anlasser.

Der Motor brauch wenigstens 450 u/min um sauber und schnell zu starten.

Schade krissi, da war ich dann wohl zu langsam....

Das mit der Anlassdrehzahl wird dann wohl so stimmen. Batterie kanns nicht sein, die ist noch recht neu und gut dimensioniert. Dann wirds wohl wirklich am Anlasser liegen.

Werde mir wohl mal einen neuen aus der Bucht etc. besorgen und wechseln. Teilweise klingt mein Startvorgang echt nicht gut, der Motor dreht die ersten Umdrehungen so, als würde er gleich verrecken, nach ein paar Sekunden passts dann wieder.

Lieder dürfte aber mein NBF-Sensor, den ich erst kürzlich von Dieselsend bekommen habe, auch nicht der beste sein. Speziell in der Anfangsphase nach dem Start hört/spürt man immer kurze Drehzahlschwankungen, so alle 3-5 Sekunden. Dazu kommt dann wohl auch die hier schon öfter diskutierte ESP, die scheinbar schon etwas ausgeleiert ist.

Gepaart mit einem wohl schon defekten ZMS kommen dann eben unschöne Motorläufe zustande.

Mein AEL springt morgens auch etwas schwerer an. Drehen tut er eigentlich halbwegs normal nur muss ich ca 5 Sekunden orgeln, bis er endlich anspringt. Der Tipp eines Mechanikers zum testen: Wenn er länger gestanden hat und eben schwer anspringen würde, nicht starten sondern ein anderes Auto mit Starthilfekabel anhängen und dann erst starten. Wenn er dann normal läuft, ists die Batterie. Tut er sich immer noch schwer, ists der Starter, oder irgend etwas anderes.

Mein Auto wird täglich über Autobahn und Bundesstraßen bewegt. Kann also nicht die Batterie sein, zumal die ja fast neu ist. Wird bei mir wohl wirklich ein Zusammenspiel aus altem Starter und schlechtem NBF-Sensor bzw. ausgeleiertre Pumpe sein. Sonst gibts ja keine anderen Varianten mehr...

Noch eine Frage, speziell an die Spezialisten hier....

Welchen Hersteller für Anlasser kann man empfehlen oder nicht empfehlen? Orig. Bosch kostet ja zwischen 240-280 EUR, über ebay bekommt man Teile ab ca. 90 EUR ohne Herstellerangaben bzw. über andere Plattformen Teile von Bölk etc.

Lohnt es sich, einen namenlosen Anlasser für 90 EUR zu kaufen?

Und noch was wegen Einbau. Meine hier mal eine Art Anleitung oder Beschreibung gelesen zu haben, man soll ja die Batterie etc. abhängen und über eine halbe Stunde stromlos lassen, etc.

Was muss ich noch beachten, wenn ich den Starter tausche? Ist das grundsätzlich einfach? Hebebühne ist vorhanden, von unten kommt man ja wunderbar dazu.

Hatte in den letzten 4 bis 5 Jahren 11 Diesel und 19 Benziner mit neuem Anlasser versehen. Hatte sie von Ebay (ATP bzw Bandel )... vom dem her laufen alle noch ( bis auf zwei ... die sind je 1 m kürzer geworden :-) )

Hatte bei Bandel nur einmal ne Reklamation weil der Plus Kontakt am Magnetschalter bei Lieferung lose war.

Es ist wenn deine Entscheidung ob du günstig kaufst oder dir lieber Bosch zulegst.

Der Tausch ist einfach ... zwei Kabel ( dauerplus und schaltplus ) abschrauben ... und zwei schrauben am Anlasser.

Für ungeübte ist es sicherer die Batterie abzuklemmen weil der PlusKontakt direkt von der Batterie kommt und es deutlich funkt wenn man damit an Masse kommt.

daher Batterie abklemmen ... vor aber den Pincode vom Radio besorgen. Ne warte Zeit gibt es keine... außer die Bier bzw kaffee Pause :-)

Zerlege den anlasser und schau nach.

Einen 90 euro noname würde ich nicht kaufen.

Genau den ATP aus der Bucht meinte ich. Gut zu wissen, dass die grundsätzlich auch lange halten. Denke nicht, dass der C4 nochmal 18 Jahre durchhalten wird, von daher dürfte dann wohl der günstige Anlasser das Auto überleben. Und selbst wenn nicht, dann kann ich mir noch so einen kaufen und bin immer noch um 1/3 günstiger, als mit einem teuren Bosch.

Zerlegen und instandsetzen ist normal auch meine Devise, aber bei einem Austauschteil um 90 EUR und 10min Arbeit auf der Bühne überlege ich mir den Aufwand dann aber schon....

Zitat:

@flesh-gear schrieb am 16. Oktober 2014 um 18:39:20 Uhr:

Zerlege den anlasser und schau nach.

Einen 90 euro noname würde ich nicht kaufen.

ich auch nicht, seitdem es die China Alibaba-Plattform gibt, darüber kann man noch mehr schnelle Geschäfte mit noch mehr ungetestete Noname-Produkte vertreiben. Unsere schwere Kisten lassen sich nicht so gut anschieben und meine Automatik schon gar nicht. Ich hatte mal 1er Golf Diesel, den schaffte ich alleine anzuschieben, als der Magnetschalter vom Anlasser nicht mehr wollte, eingerostet nach 15 Jahren. Das Ding auseinandergebaut entrostet, besser abgedichtet, dann gings weiter.

Man muss nicht alles bei Audi oder Bosch kaufen, wenn anderer Händler, dann sollte mindestens der Hersteller des Anlassers bekannt sein, muss auch nicht die Topmarke sein, aber absolut Noname würde ich aufpassen, kann von überall herkommen. Gleiches Problem mit den Noname Bremsscheiben vorne zu ca. 10€, die über Alibaba vertrieben werden und in D mit einem guten Preis beaufschlagt werden. Ich hatte zwar noch keine getestet, kann mir aber gut vorstellen, daß die

sich schneller verziehen oder wegrosten, bis die nach 20tkm abgefahren sind.

Ein gebraucht gekaufter Bosch Anlasser als funktionstüchtig deklariert zwischen 30-50€ präventiv bisschen selbst überholt, wenn man das Ding schon in der Hand hält, wäre mir lieber. So ein Anlasser ist nicht kompliziert aufgebaut, wie z.B. der Klimakompressor.

Zitat:

@Austria_VAG schrieb am 17. Oktober 2014 um 07:35:25 Uhr:

Genau den ATP aus der Bucht meinte ich.

Kann man erkennen welcher Hersteller dahintersteckt?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. 2.5 TDI AEL: Dreht beim Start sporadisch schwer durch