ForumA6 4A
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. 2,5 TDI AAT mit 280 TKm "verschluckt" sich

2,5 TDI AAT mit 280 TKm "verschluckt" sich

Audi A6 C4/4A
Themenstarteram 24. November 2013 um 13:35

Mahlzeit

..wenn ich Gas gebe, habe ich das Gefühl, das sich der Motor für eine gefühlte halbe Sekunde

verschluckt und dann normal beschleunigt. Russ auch etwas mehr als vorher.

Können evtl. die ESD's verschlissen sein ? Schaue morgen mal nach Diesel- und Luftfilter

Hatte schon mal jemand das gleiche Problem ?

Ähnliche Themen
89 Antworten

Hi,

prüfe mal den Katalysator und die Schalldämpfer.

Evtl. mal die Einspritzzeiten auslesen lassen :)

Grüße

TheRedDevil

Und Einspritzmenge, da "verschluckt" er sich auch gerne, wenn die nicht passen. Habe ich gemerkt, als ich meine eingestellt habe und etwas aus der Toleranz rausgerutscht bin....

Bei 280000km können die Düsen auch nicht mehr besonders sein. Da wird 100% der öffnungsdruck zu niedig sein. Also ist die Einspritzmenge bei seinem schon sehr hoch wenn er nie die Pumpe mal nachgestellt hat.

Trotzdem kann dieses Fehlerbild viele andere Ursachen haben.

Am besten mal Fehlerspeicher und Messwerte auslesen. Vil. mal eine Log. fahrt machen in dem dieses verschlucken drin ist und die Log fahrt hier rein stellen.

Gruß Andre

Mein AEL hatte auch etwas über 280tkm drauf, als er neue Düsen bekam. Jetzt, wo ich einen neuen LLK verbaut habe, den Förderbeginn und Einspritzmenge nach Anleitung/Angaben von Andre (danke nochmal an dieser Stelle :D) eingestellt hab, läuft mein Dicker wieder rund, rußt nur noch nach Kurzstrecke etwas und das auch nur noch im normalen Rahmen.

Will damit sagen, was Andre sagt, mach es! :D

Themenstarteram 27. November 2013 um 10:12

...vielen Dank für die Info :-) werde heute mal den Fehlerspeicher auslesen.

Hatte bisher noch die Zeit dazu.

Hat jemand mit den ESP aus der Bucht 380410919814 ? Sind vom AEL

Gruß Arne

Themenstarteram 27. November 2013 um 10:14

oh man, was habe ich denn da geschrieben ??? :-(

- Hatte bisher noch nicht die Zeit zum Auslesen des Fehlerspeichers

- Hat jemand Erfahrung mit den ESD aus der Bucht....

Es gibt original Bosch Düsen aus England zum sehr guten Kurs. Suche mal auf auf ebay.uk nach Volvo V70 nozzles oder so. Ich würde auf jedenfall an deiner stelle AEL Düsen nehmen. Du musst aber danach deine Einspritzmenge neu einstellen weil er sonst zu Fett läuft. Less auf jedenfall die Einspritzmenge vorher aus!

Gruß Andre

Du kannst die Düsen von Volvo nehmen, nur bitte aufpassen auf jene mit dem Nadelhubgeber, das Kabel ist aufgrund der anderen Einbaulage des AEL im Volvo kürzer und nicht auf gleichem Wege verlegbar, wie eines vom Audi AEL.

Dieselsend hat meine und die Lieferung eines Volvo-Kunden vertauscht. Ich hab dann nach Rücksprache mit ihm die Volvo-Düsen bei mir verbaut, alles kein Problem, doch das Kabel hab ich jetzt mit Kabelbinder über dem Zahnriemen verlegt....

Generell würde ich aber davon Abstand nehmen, irgendwelche gebrauchte Düsen von ebay etc. zu kaufen.

Bau deine aus, schick sie zu Dieselsend, bestell die günstigeren Firad-Düsen (statt den teuren Bosch), lass die Düsenhalter reinigen und einstellen und nach max. einer Woche hast du die neuen Düsen und gereinigten Halter wieder und kannst sie einbauen. Das ganze um ca. 200 EUR, finde das ist ein ordentlicher Preis....

Zitat:

Original geschrieben von Austria_VAG

Generell würde ich aber davon Abstand nehmen, irgendwelche gebrauchte Düsen von ebay etc. zu kaufen.

das geht schon, hatte ich vor zig Jahren auch gemacht, nur sollte man diese nicht einfach so einbauen, sondern in jedem Falle vorher prüfen lassen, sonst fährt man mit der Katze im Sack rum. Mir wurde zugesichert, dass diese definitiv im Ordnung seien, das reichte mir nicht, ich ließ dennoch nachprüfen, da das Prüfprotokoll fehlte. War damals alles in Ordnung, zum Glück. Ziel war primär einen kompletten zweiten Satz zu Hause zu haben, um bei Problemen schnell umbauen zu können.

Nun habe ich meine original alten Einspritzdüsen, die ich vor zig Jahren ausbaute, prüfen lassen, die waren nicht mehr in Ordnung, ich habe sie überholen lassen. Die überholten Einspritzdüsen sind momentan auf dem Weg zu mir und werden in Kürze eingebaut.

Ich baute die alten Einspritzdüsen damals aus, weil mein AEL beim Anfahren unüberhörbar laut nagelte. Ich baute andere Düsen ein, Nagelgeräusch war weg. Mittlerweile dürften auch diese verschlissen sein, habe zwar kein Nagelgeräusch, aber rußt mehr. Um nun der Sache auf den Grund zu gehen, fängt man damit mal an, nachdem man zunächst die VAG-Com Werte und die Ladedruckstrecke untersucht hat.

Selbst wenn man keine Probleme bemerkt, ist es dennoch Pflicht die Düsen rechtzeitig zu wechseln.

Und bei dem fairen Preis den Dieselsend anbietet, braucht man keinen Loch im Kolben, wenn die alten Düsen nur noch Tropfen und nicht mehr richtig zerstäuben, oder einfach zu früh aufmachen.

Die Frage ist halt, wenn du gebrauchte kaufst, für wie lange es diese tun, bis man sie erst wieder erneuern muss.

Generell heißt es ja von Leuten hier, man sollte die alle 100-150.000 km tauschen. Wenn die gebrauchten vielleicht schon 60.000 drauf haben, bleibt nicht mehr viel übrig.

Meine alten waren 280.000 km drinnen. Dachte eigentlich, die wären schon mal getauscht worden, Dieselsend hat die aber geprüft und gemeint, dass das noch die ersten seien.

Heißt wiederum, man kann die auch länger drinnen lassen, ohne dass der Kübel auseinanderfällt, aber es ist schon ein Unterschied, wenn man dann die neuen einbaut.

ich habe meine gebrauchten Einspritzdüsen ca. 70tkm gefahren. Es waren damals nur 4 Stück dabei ohne Nadelhubgeber. Der C4 lief damit schon erheblich besser.

Man sollte defekte Einspritzdüsen rechtzeitig erneuern, um einen möglichen Kolbenschaden zu verhindern, Hinweise und Bilder gibt es genug davon im Netz.

Nun besorgte ich mir nach 7 Jahren einen nagelneuen Nadelhubgeber und habe meine ursprünglich alten Einspritzdüsen mit Firad Düsen (Dieselsend) überholen lassen, am Samstag eingebaut und kann nur sagen - einwandfrei, man merkt ein deutlicher Unterschied.

war gestern auf der Autobahn:

- Rußen ist weg, nun so wie früher, nach dem ersten Düsenwechsel

- insgesamt spritziger

- läuft ruhiger

- der vorher zu hohe Dieselverbrauch geht merklich zurück

- stinkt nicht mehr

Auto fährt sich top

Allerdings muss ich den dynamischen Einspritzbeginn korrigieren, der ist mit den neuen Düsen etwas zu spät und muss neu angepasst werden, gibt wieder eine Gedulds-Futtelarbeit, dann dürfte er noch spritziger werden.

Ich lasse jetzt meine alten 5 Düsen prüfen, nur um einen Erfahrungswert zu haben und um zu wissen, inwieweit diese verschlissen sind, bevor ich die einlagere. So wie der rußte, dürften alle incl. NHG mittlerweile hinüber sein. Die alten Düsen hole ich nach den nächsten 150tkm wieder raus, oder eben vorher, falls es wieder Anzeichen gibt.

Man könnte fast sagen, nach jedem Zanhriemenwechsel bei 120tkm sollte man sich auch Gedanken um die Einspritzdüsen machen.

Zitat:

Original geschrieben von Austria_VAG

Heißt wiederum, man kann die auch länger drinnen lassen, ohne dass der Kübel auseinanderfällt, aber es ist schon ein Unterschied, wenn man dann die neuen einbaut.

normalerweise schon, das Risiko dass einem der Kolben durchbrennt ist dann schon sehr hoch, wenn man so wie ich nicht unbedingt langsam auf der Autobahn unterwegs ist.

Freut mich zu lesen, dass dein AEL wieder gut läuft mit den Düsen.

Leider fehlte mir damals der große AHA-Effekt, da die Düsen ja nicht das einzige waren, was neu kommen musste.

Schlussendlich hat erst er neue LLK alle Probleme behoben und seither läuft das Auto gut, das Wastegate spricht schon bei knapp über 1500 gut an, Ruß ist nur noch dann sichtbar, wenn ich viel Kurzstrecke gefahren bin.

Verbrauch ist noch so eine Sache, da ich derzeit viel Kurzstrecke und Stadtverkehr fahre, bin ich schon wieder auf 9 Liter im Schnitt. Auf der AB mit gemäßigter Geschwindigkeit komme ich auf unter 7 Liter, weit darunter geht wohl kaum, außer wenn ich täglich Strecken 500km aufwärts fahren würde....

Zum Förderbeginn einstellen muss ich sagen, dass der eigentlich recht gut einstellbar ist. Viel schwieriger ist die Einspritzmenge, das ist eine Fummelei sondergleichen, aber der Förderbeginn geht eigentlich ganz gut.

Ich muss ehrlicherweise auch sagen, dass ich den TDI-Graph dazu gar nicht verwendet habe, beim ersten Mal schon, aber beim zweiten Einstellen hab ich nur den Wert im Feld 2 im Auge behalten und fixiert.

Förderbeginn bei 90° Motor- bzw. Wassertemp. liegt jetzt exakt zwischen 50 und 60, Einspritzmenge pendelt ebenfalls exakt zwischen 4,7 und 5,0.

Sind die Werte, die mir AEL-Fahrer so geschrieben hat. Der Wagen käuft damit wunderbar, wird nicht heiß und nicht zu kalt. Einzig das Anspringen ist nicht ganz so ideal. Zumindest dann, wenn es um die 7 Grad hat und die Vorglühanlage noch nicht richtig läuft.

@Goldhuhn: Wie hat sich denn dein Verbrauch nach dem Düsentausch geändert?(L/100km)

ich habe am letzten Do vollgetankt, der stand am Sa vor dem Tausch bei 9,1L/100km, am WE mit 4 Leuten Autobahn 160km/h , Stadt, Landstr. ca. 120km gefahren, heute steht er bei 8,3L/100km mit Tendenz weiter nach unten. Diesen Verbrauch habe ich im Winter schon lange nicht mehr gesehen. Ich denke, der wird wieder unter 8L kommen, trotz Automatik und flotter Fahrweise.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 4A
  7. 2,5 TDI AAT mit 280 TKm "verschluckt" sich