• Online: 3.035

Topic: Off-Topic

Off-Topic, Fahrberichte, Vergleiche - alles was in kein spezifisches Forum zu 100% passt.

31.05.2024 10:29    |    fernQ    |    Kommentare (29)    |   Stichworte: BMW, I04, i4

Wer diesen Blog ab und zu mitliest, hat sicher mitbekommen, dass ich mit einem Elektroauto als Nachfolger für unseren Benziner liebäugle. Um zu schauen, wie sich solch ein Gefährt überhaupt "anfühlt", stand jetzt Ende Mai eine Probefahrt an. Dazu sind wir zu dritt bei unserem BMW-Händler aufgeschlagen, der die Probefahrt sehr unkompliziert möglich machte. Ich verwende meine Test-Vorlage, die ich schon öfter hier eingesetzt habe. Natürlich ist mir bewusst, dass diese Bewertung nur eine Tendenz zeigt, für einen ausführlichen und besonders aussagekräftigen Test reicht eine einmalige Probefahrt nicht aus. So, kommen wir nun aber zu den Eindrücken:

 

Karosserie

 

  • Allgemein: Ersteindruck - schick ist er ja! Sogar in diesem Grundierungston, bei dem sie den finalen Lack vergessen haben - okay, okay, Geschmackssache :-D mag ja jeder anders. Der Farbton müsste Brooklyn Grau sein, wobei ich das im Konfigurator gar nicht mehr finde. Mein Favorit wäre ja Sanremo Grün Metallic, nebenbei erwähnt. Unseren aktuell gefahrenen 5er (G30) finde ich vom Auftreten her etwas stattlicher, die Karosserie des i4 wirkt aber drahtiger auf mich, außerdem moderner. Beide schön auf ihre Art! In Details wirkt der i4 eine Stufe weniger wertig, als der 5er. Beispielsweise die Vedunklung vom Schiebedach: Ist das Teil im 5er relativ massiv, so ist es im i4 eher ein Rahmen, der mit einem dünnen Stoff bezogen ist. Der ist daher auch nicht ganz so lichtundurchlässig, wie im 5er. Das ist, wie auch bei anderen Kleinigkeiten, kein Beinbruch, aber man merkt es eben.
  • Platzangebot vorn: Schon ein Stück enger, als vom 5er gewohnt, aber nicht unangenehm. Wie "Slim fit" gegenüber "Regular". 7/10
  • Platzangebot hinten: Auch hier, insgesamt enger. Der Fußraum kam mir gar nicht viel kürzer vor, meine Frau konnte sehr gut hinten sitzen, wenn der Fahrersitz auf meine Sitzposition eingestellt ist. Bei ihr ist auch noch viel Platz über dem Scheitel, anders als bei mir. Mit 1,82 m bin ich kein Riese, aber der Kopfraum wird schon knapp. Aber passt auch noch für mich. 6/10
  • Kofferraum: Volumenmäßig kein Lademeister, die Ladekante liegt auch recht hoch, die weit öffnende Heckklappe ist aber super. 6/10
  • Übersichtlichkeit: Ist der 5er nach hinten schon nicht besonders übersichtlich, ist es der 4er noch deutlich weniger, das Heckfenster ist schon wirklich klein. Als Trostpflaster ist die 360°-Kamera auch hier prima. 5/10
  • Qualitätseindruck: Gut, wie ich es von diversen Fahrten im 3er kannte, aber schon merklich einfacher, als im 5er. Alles etwas moderner, aber einige "günstig aussehende/anfassende" Tasten. 7/10
  • Summe: 31/50

 

Antrieb

 

  • Allgemein: Ich liebe den Reihensechszylinder, den ich aktuell fahre! Aber großvolumige Benziner sterben langsam aus, und rein elektrisch hat ja auch Vorteile. Unser Nutzungs- und Fahrprofil wäre sehr gut abgedeckt: Wir fahren insgesamt wenig (ca. 14.000 km im Jahr), viele Strecken unter 50 km, die meisten unter 200 km, das Auto steht tagsüber bei uns in der Garage (in der auch Strom liegt) und im Sommer könnten wir einen recht großen Anteil des benötigten Stroms mit unserer PV-Anlage decken. Also, prinzipiell elektrisch als nächstes, warum nicht. Das soll keine Grundsatzdiskussion auslösen, für uns passt es, für viele bestimmt auch nicht. Die Vergleichbarkeit Verbrenner/Elektro in Sachen Antrieb ist aber gar nicht so einfach, doch ich will es mal probieren...
  • Motorleistung: Nominell exakt die gleiche Leistung wie mein Verbrenner-5er (250 kW oder 340 PS), fühlt er sich aufgrund des Gewichtsunterschiedes (immerhin wiegt der 5er nur rund 1.850 kg, der i4 laut technischen Daten 2.125 kg - 275 kg mehr) nicht ganz danach an. Aber auf jeden Fall noch souverän genug, auch bei 150+ km/h auf der Autobahn. 8/10
  • Durchzug: Paradedisziplin, elektrotypisch. Keine Gedenksekunde, schon auf "Comfort", im Sportmodus müssen Beifahrer schon fast gewarnt werden vor dem Kickdown. 10/10
  • Drehfreude: Schwierig, wie ich das hier einfließen lasse... wenn ich es rein gefühlsmäßig bewerte, dieses mühelose Hochdrehen, ist das einfach eine 10/10.
  • Getriebe/Schaltverhalten: Und die nächste Paradedisziplin, kein Schalten, keine Gedenksekunde, ganz einfach. Umschalten von Vorwärts- auf Rückwertsgang geht auch fix. 10/10
  • Verbrauch: Wir sind nicht im "Eco"-Modus gefahren, meist "Comfort", bisschen auf "Sport", gemischt Stadt, Land und Autobahn etwa im Verhältnis 18/22/13 bei insgesamt ca. 52 km. Aber klar, das ist nur eine Momentaufnahme. Zudem war die Temperatur mit 17° C angenehm für den Akku, im Winter sieht es anders aus. Aber der Ersteindruck war schon gut: Wir haben rund 13% des Akkus (81,1 kWh) auf 52 km verbraucht, was hochgerechnet knapp 21 kWh/100 km wären. Im Stromerumfeld ist dieser Wert beachtlich (real gefahren, nicht WLTP). Was ich nicht verstehe: Den Bordcomputer (Bild 8), der entweder irgendwie falsch rechnet, oder den ich einfach falsch verstehe - da sollten rund 11 kWh stehen, die wir verbaucht haben (eben 13%), aber da steht was anderes? Vielleicht kann mich einer von euch dahingehend erhellen. 8/10
  • Reichweite: Der oft genannte Knackpunkt in Sachen Elektromobilität. Beim Testverbrauch käme man mit vollem Akku fast 400 km weit - Frühling/Sommer/Herbst jedenfalls. Das deckt die allermeisten unserer Fahrten ab, ist also für uns soweit okay. Absolut betrachtet aber einfach deutlich weniger, als von Verbrennern, auch unserem 5er mit Dreiliterbenziner, gewohnt. Andererseits für ein Elektroauto aber gut. 6/10
  • Summe: 52/60

 

Fahrdynamik

 

  • Allgemein: Der i4 sieht sportlicher aus, als er ist. Fahrwerk und Lenkung sind gut, aber nicht maximal auf Sportlichkeit ausgelegt, eher komfortabel, was mir entgegenkommt. Dabei fühlten wir uns einfach gut motorisiert unterwegs, und ja, wir hatten wirklich Spaß bei der Probefahrt.
  • Wendekreis: 12,6 m, mehr als unser 5er (12,0 m) oder der Insignia davor (12,3 m) - oh weh. Man fragt sich, warum?! 3/10
  • Beschleunigung: Mit 5,6 s ist der i4 eine halbe Sekunde langsamer, als der 5er. Fällt das groß auf? Nein, mir nicht. Zwischenbeschleunigen (Ortsausgang, Tempolimitaufhebung, ...) legt er dafür ansatzlos los, daher ein gefühlter Gleichstand. 8/10
  • Lenkung: Fährt sich für mich wie ein typischer BMW, angenehm. 8/10
  • Bremsen: Kurze Bremswege, gutes Pedalgefühl, angenehme Rekuperation. Messwerte kann ich leider nicht liefern. Gefühlt auf dem sehr guten Niveau des 5ers. 9/10
  • Fahrverhalten: Ein wenig merkt man das Gewicht schon, der i4 fühlt sich etwas "füllig" an. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, ist schon gut. 8/10
  • Kurvenverhalten: Hier merkt man das Gewicht schon mehr. Man kann zackig um's Eck fahren, aber halt nicht ganz so zackig. 8/10
  • Wendigkeit: Großer Wendekreis, aber angenehmes und berechenbares Einlenkverhalten, nicht ganz so agil, wie er aussieht. 6/10
  • Summe: 50/70

 

Komfort

 

  • Allgemein: Obwohl eine Klasse unter dem 5er, macht der i4 seine Sache richtig gut in dieser Hinsicht. Am ehesten würde ich noch die Komfortsitze aus dem 5er vermissen.
  • Federung (einstellbar): Keine Sänfte, aber kaum ein Unterschied zum 5er (auf seinen aktuellen 19-Zoll-Felgen). 7/10
  • Sitze vorn: Gute Sportsitze, leider keine sehr guten Komfortsitze wie im 5er - gibbet's nüscht. Naja, immerhin ist Sitzlüftung verfügbar. Die Sitze sind auch durchaus gut, bequem und bieten Seitenhalt. Aber im 5er sind sie einfach so vielfältig einstellbar, dass gar keine Wünsche offen bleiben. Auch sitzt man im i4 etwas mehr "auf" dem Auto, als "im" Auto gefühlt, weniger integriert. 7/10
  • Sitze hinten: Sind okay, aber auch nicht herausragend. 6/10
  • Innengeräusche: Trotz rahmenloser Scheiben und keiner festen Trennung zum Kofferraum ist der i4 recht leise. Bis etwa 100 km/h fast wie im 5er, darüber hinaus wird es langsam lauter im Vergleich. Klar, je langsamer, desto eher merkt man, dass man keinen Verbrenner hört, je schneller, desto eher fällt der Wind in's Gewicht. 7/10
  • Bedienung: Hier gefällt mir der Weg, den BMW eingeschlagen hat, nicht so gut. Es gibt zum Glück noch den Dreh-Drück-Steller, aber Touchbedienung ist wohl wichtiger, echte Knöpfe fehlen viele im Vergleich zu früher. Die Menüs sind verschachtelt, wichtige Punkte findet man aber relativ schnell. 6/10
  • Heizung/Klimatisierung: Heizung kann ich nicht viel sagen, die Klima arbeitet leise und effizient, auch wenn die Sonne knallt. Die Möglichkeiten der Standklimatisierung sind ein netter Pluspunkt bei Elektroautos. 8/10
  • Summe: 41/60

 

Emotion

 

  • Allgemein: Puh, schwierig zu vermitteln. Ich verstehe einerseits jeden, der Elektro so gar nichts abgewinnen kann in Sachen Emotionen. Ich hänge aber gar nicht so sehr am Verbrennerprinzip, deshalb hat dieses unterbrechungsfreie, "smoothe" Fahren auch seinen Reiz auf mich.
  • Design: Licht und Schatten! Die Silhouette, wunderschön! Das Plus an Höhe wegen der Akkus ist optisch gut retouschiert worden. Einzig die Front, mit der werde ich nicht 100% warm. 8/10
  • Temperament: Eher sachlich kühl, durchaus nicht völlig frei von einem gewissen "Sportsgeist", aber passt sehr gut zu meiner eher gelassenen Fahrweise, das hat schon gepasst. 7/10
  • Image: Elektroautos polarisieren, die Hasenzähne vom 4er auch. Mir selbst nicht wichtig, aber ich hätte gesagt, das Image von BMW und insbesondere den Gran Coupés ist schon weiter im positiven Bereich angesiedelt. 8/10
  • Summe: 23/30

 

Fazit

 

Hier kann ich nur für uns sprechen, und wir fanden die Probefahrt klasse! Nach Punkten sticht der i4 nicht hervor, im Gegenteil, mit 197 Punkten liegt er ein ganzes Stück unter dem 5er mit 214. Es kommt eben immer auf die persönliche Gewichtung an. Wer besonders viel Wert auf Fahrdynamik oder hohe Reichweite (hoch wie "Verbrenner-hoch") legt, für den passt es wohl einfach nicht. Was auch nicht ganz passt, ist der Preis. Der Vorführwagen sollte neu mal über 70.000 Euro kosten, aktuell steht er für über 60.000 Euro im Portal des Autohauses (mit knapp 4.000 km und kein halbes Jahr alt). Und noch ein Wort zum gerade durchgeführten Facelift beim i4: Zu meinem Erstaunen ist meine Lieblingsfarbe Sanremo Grün aus dem Programm genommen worden, auch die belüfteten Sitze finde ich nicht mehr im Konfigurator. Das fände ich beides sehr unglücklich! Positiv finde ich, dass man jetzt auch einen xDrive 40 bekommt, also wenn man Allrad möchte, ohne die ganz dicke M50-Motorisierung zu wählen, geht das jetzt. Wie geht es weiter? Nun, wir werden uns definitiv noch andere Fahrzeuge anschauen, auch preiswertere.

 

Summa summarum: 197/270

 

Zum Vergleich, der über einen längeren Zeitraum gefahrene Opel Insignia bekam von mir 196 Punkte, mein aktueller BMW 5er 214 Punkte, die Alfa Romeo Giulia in einem Kurztest 199 Punkte. Damit kann ich inzwischen eigentlich eine kleine Rangliste aufstellen, die ich bei zukünftigen Tests mit aufführen werde:

 

  1. 214: BMW 540i (längere Zeit Hauptfahrzeug)
  2. 199: Alfa Romeo Giulia Super 2.0 Turbo MultiAir (mehrere gelegentliche Fahrten)
  3. 197: BMW i4 eDrive 40 (Probefahrt)
  4. 196: Insignia B 2.0 Turbo 4x4 Sports Tourer (längere Zeit Hauptfahrzeug)
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

31.05.2024 11:56    |    sir_d

Bei Bild 8 zeigen die beiden Pfeile ja Richtung der Batterie. Wurden vielleicht vorher einfach 4,9 kWh (vom Händler?) geladen?

01.06.2024 11:07    |    jennss

Den großen Wendekreis verstehe ich beim i4 auch nicht. Andere haben beim E-Auto mit RWD einen sehr engen Wendekreis (ID.7).

 

Der i5 wäre vielleicht noch passender als 5er-Ersatz, aber ich mag den i4 auch (Schiebedach optional). Beim i4 ist der M50 gewissermaßen ein Schnäppchen für die Fahrleistungen. Gleicht man die Ausstattung ab, sind es nur noch wenige Tausender über dem eDrive40.

j.

01.06.2024 12:17    |    fernQ

@sir_d Ich weiß nicht so recht, hm. Möglich wäre es, aber so ganz steige ich nicht durch. Gut, vor einem Kauf würde ich natürlich das Handbuch wälzen und auswendig lernen, wie bei jedem Autokauf zuvor auch ;-)

 

@jennss Gut, M50 ist aber halt nochmal teurer. Mit dem Facelift kommt mir der i4 sowieso schon teurer vor, als zuvor, wenn ich mir eine mir genehme Ausstattung konfiguriere (und das mit fehlender Ausstattung wie der Sitzbelüftung...). Und der i5 ist mir schlicht zu groß geworden, davon abgesehen, dass er preislich nochmal weit über dem i4 liegt. Denke, wir schauen uns mal den Hyundai Ioniq 6 an.

01.06.2024 12:47    |    jennss

Ich habe so ca. 4000 € Differenz zum M50 in Erinnerung, wenn man die Ausstattung abgleicht. Allerdings braucht man ja auch nicht unbedingt davon alles. Und er hat etwas weniger Reichweite als der eDrive40. Wäre für mich auch eine schwere Entscheidung.

 

Der Ioniq 6 ist mit AWD interessant. Es gibt ihn auch mit Schiebedach und er lädt sehr schnell. Aber der Kofferraum ist mit der kleinen Klappe schon recht eingeschränkt.

 

Interessant finde ich auch den Audi E-Tron Q6. Zwar ein SUV, aber mit 646 km hat er eine große Reichweite und lädt auch sehr schnell. Allerdings sind im Startpreis von 68800 € nicht allzu viele Dinge enthalten. Einen Blick ist auch der ID.7 wert, der demnächst als GTX zu kaufen sein wird. Gut & Günstig sind übrigens Mercedes EQE als junge Gebrauchte. Da gibt es 250000 km/10 Jahre Garantie auf den Akku.

j.

02.06.2024 23:42    |    jpxr

die 4.9kWh in Bild 8 ist die Energiemenge, die rekuperiert wurde - Ladung der Batterie durch Motorbremse quasi!

03.06.2024 10:39    |    fernQ

@jpxr Dankeschön! Darauf wäre ich nicht gekommen, weil mir das auch recht hoch vorkommt. Aber gut zu wissen :-)

03.06.2024 22:58    |    Wilson24de

ACHTUNG:

Neuwagen sind DEUTLICH billiger als Jahreswagen aktuell...

Rechne mit 20-25% Rabatt je nach Ausstattung

03.06.2024 23:20    |    fernQ

@Wilson24de Oha, das wäre schon eine Hausnummer. Danke für den Hinweis, schaue ich mal gezielt nach.

07.06.2024 21:38    |    Trolliver

Schöner Bericht! Ich habe mir den i4 auch genauer angeschaut, weil ich seit meinem 3er vor fast 20 Jahren quasi infiziert bin. Ich konnte ihn nur kurz fahren, es war erst mein 3. Elektro, den ich überhaupt fuhr (nach Tesla Y und ID4). Mein Fahreindruck war: phanstastisch! Viel verbindlicher als der Tesla (mit mehr PS). Dabei vom Fahrwerk knochentrocken, aber nicht so hart wie ich die 3er mit Sportfahrwerk früher in Erinnerung habe.

 

Ich habe dabei besonders geschaut, ob, falls ich ihn mir leisten könnte, der Platz für unsere 4köpfige Familie reicht. Nun ja... das hinge vom Willen ab. :D Und da mein Sohn, der mit 1,80m genauso groß ist wie ich, hinten säße, er aber derjenige ist, der unbedingt ein sportliches Modell haben wollte, wäre ich wohl kaum der Leidtragende. Aber der Kofferraum ist auch zu knapp. Ich bräuchte tatsächlich einen 3er als BEV. Mindestens.

 

Bei dem dann hoffentlich der Wendekreis wieder normale Ausmaße annähme. 12,6m, wie im Kia EV6 oder Ioniq 5... in winkligen Altstadtgassen unfahrbar. Wie der beim Ioniq 6 ist, weiß ich gar nicht. Der gefällt mir rein optisch nicht. Aber die Reichweite in Verbindung mit der Schnellladefähigkeit sind schon klasse!

08.06.2024 15:12    |    jennss

Vielleicht wäre der ID.7 eine Lösung. Den gibt es jetzt mit 709 km nach WLTP und auch als GTX.

j.

08.06.2024 15:42    |    Trolliver

Dann als Tourer kommendes Jahr. Aber ganz ehrlich: ich fahre derzeit einen Passat mit 4,77m Länge und massig Platz. Da muss ein Auto nicht 5m lang werden.

 

Im ID7 habe ich schon gesessen. Vorn gut, aber hinten durch die nicht aufliegenden Oberschenkel deutlich unbequemer als bei mir oder auch beim B9, der direkt daneben stand.

09.06.2024 01:52    |    Sonntagnachtsfahrer

Habe vorletzten Winter den 40 probegefahren und dann im Spätsommer den M50 bestellt.

 

Bei "Vollstrom" auf der Autobahn kommt ein tiefes Grollen aus dem Antrieb, von wegen keine Emotionen. =)

 

Fun fact: Rückwärtsgang gibt es nicht, der Motor dreht rückwärts.

09.06.2024 02:45    |    Trolliver

Echt? Mit dem gleichen Wumms? :D

09.06.2024 12:36    |    Sonntagnachtsfahrer

Theoretisch ja. Daher konnte der Rimac Nevera ja auch seinen Rekord aufstellen mit über 275 km/h rückwärts.

Natürlich begrenzt in einem normalen Auto die Firmware das Tempo auf ein sinnvolles Maß.

 

Dass kein Getriebe umgeschaltet wird, merkt man auch beim Fahren. Beim i4 kann man beim langsamen Zurückrollen ohne die Bremse zu treten auf D umschalten. Das fühlt sich dann an, als würde man einen Magneten vorne ans Auto halten, der anfängt, es in die andere Richtung zu ziehen.

09.06.2024 12:38    |    Trolliver

Geil! Und spart zusätzlich zum Gewicht auch Verluste bzw. erhöht die Effizienz. Wenn der nur nicht so teuer wäre...

09.06.2024 12:51    |    Sonntagnachtsfahrer

Geht, die Rabatte liegen häufig bei über 20%.

11.06.2024 12:16    |    fernQ

@Trolliver Danke! Ja, ich bin jetzt auch am Überlegen, was wir noch anschauen. An sich würde ja schon ein Opel Astra reichen, aber etwas mehr darf es sein in Sachen Leistung. Platzmäßig wäre der i4 groß genug für unsere Zwecke.

 

@jennss Ich mag den Volkswagenkonzern nicht recht leiden, daher ist der ID.7 raus.

 

@Sonntagnachtsfahrer Der M50 macht bestimmt nochmal mehr Spaß, aber das Mehr an Leistung bräuchte ich nicht unbedingt. Vielleicht den 40 als Xdrive, den es seit dem Facelift gibt. Bisschen mehr Leistung als mit Heckantrieb, kombiniert mit dem Allradantrieb des zweiten Motors. Könnte passen. Achso, dass es dann auch keinen extra Rückwärtsgang gibt, war mir nicht bewusst, aber ergibt Sinn!

12.06.2024 08:44    |    Trolliver

@fernQ Ich habe mich nun für einen Kia EV6 entschieden. Eine kleine und eine größere Probefahrt haben mich überzeugt, und mir reicht auch der Heckantrieb mit 229PS locker! Er bietet ausgefallenes Design und wirklich viel Platz, gute Verarbeitung sowie sinnvolle Extras. Vom Look & Feel fallen ID4 & co um Längen ab. Dazu diese phantastische Ladefähigkeit in Kombination mit dem günstigen Verbrauch (hatte bei 140 Tacho 20.1 kWh)...

 

Optisch und vor allem vom Fahrwerk her ist der BMW jedoch kaum zu schlagen. Der EV6 fährt sauber und gut, hätte als Allrad mit 325PS auch noch mehr Leistung (und dann noch den kranken GT :D), aber bei BMW begeistert mich einfach immer diese Direktheit.

12.06.2024 09:00    |    sir_d

20 kW bei 140 km/h? Das wären ja nur 14,3 kWh/100 km. Kann ich gar nicht glauben...

12.06.2024 09:10    |    Trolliver

Stimmt, danke, ich bin noch nicht drin in der BEV-Denkweise und den Einheiten. Die Anzeige gibt ja den momentanen Durchschnittsverbrauch auf 100km an, daher auch kWh und nicht kW. Hab's geändert.

12.06.2024 09:23    |    sir_d

Super! :)

12.06.2024 14:03    |    fernQ

@Trolliver Auch wenn mir SUV nicht gefallen, hat der EV6 schon was. Der entsprechende Hyundai, also IONIQ 5, gefällt mir schon ein Stück weniger.

12.06.2024 14:22    |    Trolliver

Geht mir auch so. Hätte ich das Gefühl gehabt, es wäre ein SUV, wäre er rausgefallen. 1,55m Höhe haben inzwischen viele PKW. Wobei ich zugeben muss, dass ich den Ioniq 5 auch nicht als SUV empfinde; er sieht einfach aus wie ein Golf I. ;)

17.06.2024 08:26    |    joe_e30

Kann das sein, dass nur der Kofferaumdeckel hochgeht? Im F36 GC war es die Heckscheibe mit.

17.06.2024 14:14    |    Trolliver

Aber nein, natürlich hat er eine große Klappe. :D

19.06.2024 06:10    |    fernQ

@joe_e30 Das Foto hatte ich nicht angehängt, weil es so unordentlich aussieht ;-)


19.06.2024 08:32    |    joe_e30

Ok, sieht doch sehr praktisch aus. Die Sitze gehen in 3 Varianten umzuklappen wie beim Touring.

Ich gehe mal davon aus, dass man die obere Querstrebe/Querabdeckung auch rausnehmen kann.

19.06.2024 16:25    |    fernQ

Klar, Hutablage geht komplett raus. Ist schon nicht schlecht, der Kofferraum.

22.06.2024 15:14    |    Sonntagnachtsfahrer

War für mich ein wesentlicher Kaufgrund. Ist das einzige EV für den Preis mit "großer Klappe", das kein SUV ist und auch nicht an die 2,20m Breite hat wie das Model S.

Deine Antwort auf "Probefahrteindrücke BMW i4 eDrive 40"