• Online: 6.319

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

rotherbach

SportsLounge Alles was mich an Autos interessiert.

05.10.2016 22:05    |    Rotherbach    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: 161, 162, 162B, 162 B, 75, Alfa Romeo, Kaufberatung

Einleitung

 

Der Alfa Romeo 75 war für lange Jahre der letzte heckgetriebene Alfa Romeo. Sein Markteintritt war 1985 zum 75 Jährigen Jubiläum der Marke Alfa Romeo. Das Design setzte die Linie der Giulietta fort und ist betont kantig und keilförmig. Bereits nach knapp drei Jahren erhielt der Alfa 75 eine Modellpflege, ehe er nach lediglich sieben Jahren durch den Alfa 155 ersetzt wurde.

 

Der Alfa 75 wurde hauptsächlich mit Benzinmotoren angeboten. Man hat die Wahl zwischen verschiedenen Ausbaustufen des klassischen Alfa Romeo 4-Zylinders, die teilweise noch mit Vergasern bestückt waren. Darüber rangiert der Arese-V6 Motor mit 2.5 oder 3.0L Hubraum. Eine Besonderheit stellte der 1.8L Turbo Motor dar, der vor allem als Homologationsmodell diente. Original nicht in Deutschland erhältlich waren die beiden Dieselmotoren mit 2.0 und 2.4L Hubraum. Eines der technischen Highlights der Baureihe war die Transaxlebauweise mit Motor vorne und Getriebeeinheit im Heck, wodurch eine herausragende Gewichtsverteilung erzielt wurde.

 

Ein Alfa 75 ist im wesentlichen zeittypisch ausgestattet, bietet aber Scheibenbremsen rundherum, Drehzahlmesser und häufig auch elektrische Fensterheber. Der Innenraum ist untypisch für Alfa Romeo sehr nüchtern. Grundsätzlich ist der Alfa 75 auf Fahrdynamik ausgelegt, Lenkung und Bremse sind entsprechend konzipiert, das Getriebe ist allerdings durch die langen Schaltwege etwas hakelig, ein Umstand der durch mangelhafte Wartung verstärkt werden kann. Während die Verarbeitung grundsätzlich etwas lasch ist, gilt der Korrosionsschutz bereits als gut.

 

Der Alfa 75 konnte noch viele Markenfans für sich gewinnen, dennoch sind die meisten Alfa 75 in den späten 90ern und frühen 2000er Jahren dahingerafft worden. Das Angebot ist gering und teilt sich eigentlich nur noch in günstigen Kernschrott und gut gepflegte und entsprechend teure Liebhaberfahrzeuge auf. Die seltenen Dieselmodelle sind typischerweise teurer als vergleichbare Benziner. Gute Turbos und V6 knacken mittlerweile locker fünfstellige Beträge. Die Wartung eines Alfa 75 ist aufwändig und teuer, durch die schlechte Aerodynamik ist der Verbrauch vergleichsweise hoch. Die Teileversorgung mit Karosserieteilen, Zierteilen und Teilen der Inneneinrichtung ist mittlerweile problematisch.

 

Typische Schwachstellen Alfa Romeo 75

 

4-Zylinder-Motoren:

  • verschlissene Vergaser, poröse Dichtungen
  • verschlissene Verteiler
  • Ölverlust an Ölwanne
  • hängende Thermostate
  • Ventilspielkontrolle alle 40.000 km durchgeführt?
  • 2.0 TS: abgenutzte Nockenwellen, defekte Zylinderkopfdichtung, nachlassende Spannung untere Steuerkette und Ölpumpenantrieb

 

1.8 Turbo:

  • defekte Zylinderkopfdichtungen
  • verhärtete und rissige Schläuche
  • verkokte Turbolader
  • Ventilspielkontrolle alle 40.000 km durchgeführt?

 

V6-Motoren:

  • Zahnriemenspannmechanismus verliert Öl, kann zu Beschädigung des des Zahnriemens führen
  • eingelaufene Nockenwellen
  • undichte Wasserpumpe
  • angerissene oder ausgerissene Abgaskrümmerstehbolzen
  • Ventilspielkontrolle alle 40.000 km durchgeführt?

 

Diesel-Motoren:

  • schlechte Abgaseinstufung
  • defekte Zylinderkopfdichtungen
  • defekte Zylinderköpfe

 

Getriebe & Antrieb:

  • verschlissene Getriebeführung, Lagerung der Umlenkung, in der Folge Getriebe sehr hakelig
  • jaulende Getriebe
  • verschlissene Synchronisation 2. Gang
  • verschlissene Hardyscheiben, rucken beim Lastwechsel
  • Kupplungswechsel sehr teuer
  • verschlissene Silentblöcke Getriebe
  • verschlissene Differentialsperre, Reparatur meist unwirtschaftlich

 

Fahrwerk:

  • ausgeschlagene Lager Achsdreieck zur hinteren Getriebetraverse
  • Verschleiß Gummilagerung
  • Längsführung der Achsen ausgeschlagen

 

Sicherheit:

  • hintere Bremsscheibenwartung sehr teuer
  • festgehende Bremszangen hinten
  • Phantomfehler im Checkcontrolsystem
  • defekte oder gestörte Sensoren
  • Korrodierte Scheinwerferreflektoren

 

Komfort:

  • Störungen der Elektronik vor allem an Stellen, wo Feuchtigkeit eindringen kann
  • defekte Teile der Inneneinrichtung meist schwer zu bekommen
  • Bis Ende 1987 schnell verschleißende Sitze
  • Leder der Sitze qualitativ minderwertig
  • durchhängender Dachhimmel

 

Korrosion & Karosserie:

  • Tank
  • Radläufe hinten (vor allem bei verkleideten und verspoilerten Modellen)
  • Wagenheberaufnahmen
  • vorderer Rahmenbereich des Unterbodens
  • Auspuffanlage
  • unterhalb der Rückleuchten
  • am und um den Abschlepphaken
  • Scheibenrahmen
  • Abschlussblech unterm Kühler
  • roter Unilack von schlechter Qualität

 

Bitte beachten: Gebrauchte Fahrzeuge hatten ein Leben vor dir. Daher können sie neben den typischen Mängeln auch ungewöhnliche Mängel, Macken und Fehler haben, die zu ermitteln unmöglich ist. Daher muss man jedes Auto individuell begutachten und darf sich nicht darauf verlassen, dass in einer Kaufberatung wirklich alle Fehler aufgeführt sind. Aus diesem Grund ist eine Kaufberatung ein Hilfsmittel und ersetzt im Zweifel keinen Fachmann und keine ausgiebige Begutachtung. Außerdem bemühe ich mich zwar ein möglichst vollständiges Bild zu geben, kann aber leider nicht gewährleisten, dass ich wirklich jeden Mangel recherchieren konnte.

 

Copyright: Rotherbach, 2016, Artikel darf bei Angabe der Quelle im Rahmen der Copyleft Regeln frei verwendet werden.

Hat Dir der Artikel gefallen?

05.10.2016 22:05    |    Rotherbach

Hallo,

 

Du möchtest zu der Informationssammlung etwas beitragen? Du hast einen Fehler gefunden?

 

Dann poste diese Informationen bitte als Kommentar. Ich werde Fehler natürlich prüfen und freue mich über die Ergänzung weiterer Schwachstellen und Stärken.

 

LG Kester


06.02.2017 23:58    |    Puntomaniac

Glaube mal gehört zu haben, dass die C Säule bei Modellen mit Sportfahrwerk zu Rissen neigt.


07.02.2017 21:22    |    Rotherbach

Moin Moin,

 

Erstmal vielen Dank für deine Hilfe! Ich habe mich mal probiert im deutschen und englischsprachigen Bereich schlau zu machen, habe aber diesbezüglich nichts gefunden. Ich behalte es aber im Hinterkopf und halte die Augen danach offen.

 

LG Kester


07.02.2017 22:04    |    Puntomaniac

Hat mir mein Kumpel erzählt. Zu Zeiten des 75 bei Alfa gelernt und später auch als Meister dort.


07.02.2017 22:11    |    Rotherbach

Vielleicht kannst du ihn mal fragen, ob er heute noch einschätzen kann wann es aufgetreten ist und ob es "unüblich" hoch war - ich meine, wenn ich mich an manche Tieferlegung der späten 80er und 90er Erinnere - da war es manches mal ein Wunder, wenn das Auto nicht bei ner Bodenwelle durchgebrochen ist :D


07.02.2017 22:17    |    Puntomaniac

Kann ich machen.

Sinngemäß war es so, dass wir an einem 75 Evoluzione mit Sportfahrwerk standen und Er sagte, dass Er Nichts davon halte, weil die wegen des weichen Chassis gerne an der C Säule reißen.

 

Aber Du hast Recht, im Netz finde ich auch nix dazu. Werde bei Gelegenheit mal fragen.


07.02.2017 22:35    |    Rotherbach

Das er nicht der verwindungssteifste ist, stimmt. Daran erinnere ich mich auch noch.


12.11.2019 11:20    |    Trackback

Kommentiert auf: Oldtimer:

 

Alfa 75 - generelle Fragen zur Technik

 

[...] Moin,

 

Bzgl. Der typischen Mängel empfehle ich dir meinen Blog - https://www.motor-talk.de/.../kaufberatung-alfa-romeo-75-t5828235.html . Das meiste dürfte sich da erklären.

 

Bzgl. Versicherung solltest du probieren eine Oldtimerversicherung [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Kaufberatung Alfa Romeo 75"

Informationen

gesperrte User

Folgenden Usern ist das Posten von Kommentaren und Beiträgen ausdrücklich untersagt, da Ihre Beiträge regelmäßig gegen die notwendigen Objektivitäts- und Wahrheitskritierien verstoßen.

  • Meehster
  • rudi333
  • Knecht ruprecht 3434
  • guruhu

Blogleser (90)