• Online: 5.348

MVP-Cruiser

Tutorials und mehr

20.04.2016 17:46    |    MVP-Cruiser    |    Kommentare (28)    |   Stichworte: 1 (WA6), Ford, S-Max

Hat euch das Tutorial gefallen ?

26 (86,7 %) ja
4 (13,3 %) nein

So ich habe mir mal die Mühe gemacht und den Wechsel der Bremsscheiben und Beläge VA+HA dokumentiert.

 

Als Hinweis für die Bremsscheiben -> Mindeststärke laut ATE vorn: 26 mm (von 28 mm), hinten: 9 mm (von 10,9 mm).

 

Benötigtes Werkzeug :

 

1x 18er + 19er Steckschlüssel

1x 7er Innensechskant

1x Drahtbürste

1x Flachfeile

1x Zange

1x Schraubendreher Schlitz

1x Gummihammer oderHammer

1x Radmutternschlüssel

 

Für die Hinterachse zusätzlich ->

1x 36 Steckschlüssel

1x Bremskolbenrücksteller oder Schlüssel einer Flex

1x Torx T50

1x Gelenk für Steckschlüssel

1x Verlängerung für Steckschlüssel

1x 13er Steckschlüssel

1x 15er Maulschlüssel

 

 

Drehmomentschlüssel sollte parat liegen!!!

Werkstattheber oder Bühne wären natürlich angebracht ;)

 

Drehmomente findet ihr zumindest bei den ATE in deren Drehmonentlisten.

 

Benötigtes Material:

gekauft über http://www.daparto.de

 

Bremsbelag 4 Stück VA ATE 13.0460-7228.2 = 55,43€

Bremsbelag 4 Stück HA ATE 13.0460-2723.2 = 29.37€

Bremsscheibensatz HA ATE 24.0111-0145.1 = 80,74€

Bremsscheibensatz VA ATE 24.0128-0154.1 = 64,70€

 

Gesamtkosten : 230,24€

 

Ich habe ausschließlich ATE Markenbremsteile verwendet. Vor dem auspacken habe ich diese auf Echtheit geprüft. Dazu gibts von ATE eine Extra APP für euer Smartphone.

 

Wichtige Hinweise -> Bremsflüssigkeitsbehälter öffnen!! , Füllstand überwachen !! , Tropfmengen beim Überlauf sind aufzunehmen!! , Ein Absaugen mit einer Einwegspritze ist durchaus auch hilfreich sollte der Füllstand über die Maximallinie treten.

 

 

Angefangen wird hier wieder mit dem abnehmen des Rades.

 

20160418-14562320160418-145623

 

Dann mit Schraubendreher die Feder entfernen.

Der Bremskolben kann durch Drücken zurück gestellt werden.

Das kann man eigentlich sofort machen indem man den Schraubendreher als Hebel verwendet.

Spart am Ende dann den Rücksteller ;D

 

20160418-15011520160418-150115

 

Danach Schutzkappen von den Führungsbolzen und mit einem 7er Innensechskant diese lösen.

 

20160418-15025920160418-150259

20160418-15030320160418-150303

 

Bremssteine entnehmen und Bremssattel hochbinden und den Bremssattelträger mit dem 18er lösen

 

20160418-15092520160418-150925

20160418-15094820160418-150948

 

Bremssattelträger entnehmen.

 

20160418-15125620160418-151256

 

Nun kann die Scheibe mit einem gezielten Hammerschlag entnommen werden.

 

20160418-15220420160418-152204

 

In meinem Fall ( warum soll es auch mal einfach gehen) war sie aber dermaßen Verrostet an der Rückseite das es ehr zum Kampf wurde.

 

20160418-15221120160418-152211

 

Nun die Radnabe entrosten und prüfen ob sie Plan ist. Hier schon mal die halbe Wegstrecke ... puhh ;

 

20160418-15291520160418-152915

 

Dann den Bremssattelträger entrosten und die Führungen der Bremssteine glätten

Drahtbürste und Feile

 

Ebenfalls die Führungsbolzen reinigen

 

20160418-15461220160418-154612

 

Dann die neue Bremsscheibe aufsetzen und den Bremssattelträger wieder befestigen.

 

20160418-15392420160418-153924

 

Führungen mit Bremsenmontagepaste bestreichen , Bremssteine einsetzen und Sattel montieren.

Führungsbolzen ebenfalls mit Montagepaste behandeln. Keramikpaste gibts je nach Hersteller dazu bzw hat man eh in der Garage ;D

 

20160418-15494420160418-154944

20160418-15494820160418-154948

20160418-15495220160418-154952

 

Fertig.

 

Das ganze natürlich auf beiden Seiten.

Zum Schluss betätigt man die Bremse bis sie wieder vollen Druck aufgebaut hat.

Vor der Montage des Rades bitte beide Seiten auf Freigängigkeit überprüfen.

Immer den Füllstand der Bremsflüssigkeit im Auge behalten.

 

 

Kommen wir nun zur Hinterachse

 

Zuerst wieder das Rad ab.

 

20160418-17013320160418-17013320160418-17014220160418-170142

 

Hier kommt dann der 13er und der 15er zum Einsatz.

Mit dem 15er halten wir den Führungsbolzen und mit dem 13er lösen wir den Bremssattel.

Die Schrauben bitte entsorgen. Hier müssen neue verwendet werden.

Es wird um einigen leichter wenn man den Handbremszug aushackt ;)

 

20160418-17050420160418-17050420160418-17051220160418-17051220160418-17052220160418-170522

 

Nachdem der Bremssattel bei Seite gelegt wurde und die Beläge entnommen sind entfernt man die Führungsbolzen.

 

20160418-17120420160418-171204

 

Nun muss noch der Bremssattelträger entfernt werden.

Dieser hat bzw hatte Torx Schrauben .. Achtung T50!!

 

In meinem Fall natürlich ausgenudelt von der letzten Werkstatt.... kann man nix zu sagen..

Also Stabi lösen

 

20160418-19085120160418-190851

 

und Torx Nuss anschweißen. Schade um das Werkzeug.

 

20160418-19074720160418-19074720160418-19073920160418-190739

 

Dann ist die Bremsscheibe frei gelegt.

 

20160418-19073320160418-190733

 

mit einem gezielten Hammerschlag ist die Scheibe runter von der Radnabe.

( bei mir mal wieder nicht.. ich musste wieder kämpfen )

 

20160418-19084020160418-190840

 

Nun wieder die Radnabe entrosten.

 

20160418-19141120160418-191411

 

Dann den Bremssattelträger entrosten und die Führungen der Führungsbolzen reinigen.

 

20160418-19172920160418-191729

 

Nun die neuen mitgelieferten Bleche einsetzen

 

20160418-19151820160418-19151820160418-19254020160418-192540

 

Dann kann die neue Bremsscheibe aufgesetzt werden

 

20160418-19142320160418-191423

 

und der Bremssattelträger wird wieder befestigt. Hierzu habe ich direkt neue Schrauben genommen. ( Sponsoring von der Mercedes LKW Werkstatt Brinkmann Bleimann ) nebenan ;D .. hihi Werbung muss sein.

Soll bedeuten .. legt euch diese am besten auch gleich hin , lieber haben und nicht brauchen als brauchen und nicht haben.

 

20160418-20184520160418-20184520160418-20185120160418-20185120160418-20185920160418-201859

 

Nun die Führungsbolzen reinigen und mit Montagepaste bestreichen und wieder einsetzen.

 

20160418-20280220160418-20280220160418-20291520160418-202915

 

Nun muss der Bremskolben zurück gesetzt werden. Drücken und Drehen

Geht mit einem Schlüssel für die Flex und dem Daumen oder entspannt mit dem Rücksteller ;D

 

20160411-19311820160411-193118

 

Nun die Führungen mit Montagepaste einstreichen und die Bremssteine einsetzen.

 

20160418-20282620160418-202826

 

Dann nehmen wir uns die neuen Schrauben für den Sattel zur Hand

 

20160418-20300920160418-203009

 

 

Nun setzen wir den Sattel wieder an und schrauben diesen mit den neuen Schrauben wieder fest.

Haken dann das Handbremsseil wieder ein und sind fertig.

In meinem Fall war ja noch der Stabi wieder zu befestigen ;D... ich hab auch nur pech..

 

20160418-20302520160418-20302520160418-20332920160418-203329

 

Wiederum auf beiden Seiten. Dann die Bremse betätigen bis Druck aufgebaut ist. Ebenfalls prüfen ob die Bremse leicht und frei ist.

Handbremse Prüfen. Ebenfalls auch hier nach dem lösen testen ob sie wieder frei ist.

Dann wieder die Räder anbauen.

 

Zum Schluß noch einmal den Bremsflüssigkeitsstand Prüfen. Er sollte auf MAX stehen.

In der Einbremsphase kann dieser noch etwas sinken um 1-2mm

 

Beachtet das die Bremsen 200km eingefahren werden müssen. Bis dahin haben die Bremsen nicht ihre volle Bremsleistung und es entsteht ein ggf längerer Bremshebel und Bremsweg. Auch kann das Pedal etwas weicher als gewohnt sein.

Vorsichtig einbremsen, keine Vollbremsungen , nicht überhitzen oder mit Wasser abkühlen.

Autowäsche vermeiden und nicht durch Pfützen fahren wenn es vermieden werden kann.

 

Bis zum Abschluss der Einbremsphase das Tragbild kontrollieren.

Ein Bremsenprüfstand zur Endkontrolle wäre ebenfalls anzuraten.

 

Optional steht es natürlich jedem frei die Bremssättel gründlich zu reinigen und bei der Aktion gleich farblich zu gestalten ;)

Dazu gibt der Handel ja extra Lacke her.

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

20.04.2016 17:49    |    Trackback

Kommentiert auf: Ford Galaxy Mk1, Galaxy Mk 2 & S-Max Mk 1:

 

Tutorial Bremsbelagwechsel VA + HA am Ford S-Max (ohne EPB)

 

[...] gemacht und eine Anleitung zum Wechsel der Bremsen erstellt.

Galaxy + S-Max sollte ja identisch sein.

 

http://www.motor-talk.de/.../...a-am-ford-s-max-ohne-epb-t5668134.html

 

mfg

[...]

 

Artikel lesen ...


20.04.2016 19:06    |    Mickiwu

Habe die Arbeit grade ohne Scheiben gemacht.

Viele meckern über den hohen Verschleiß.

Ich habe jetzt bei 71000 km das erste mal die Bremsklötze (Beläge) gewechselt.

2,2ltr 200PS Durashift. Gefahren wird das Auto von meiner Frau, Tochter und von mir.

50% Stadt und 50% Autobahn.

Bremsscheiben absolut top.

Finde den Verschleiß i.O.


20.04.2016 19:19    |    Goify

Und warum hast du auf die Radnabe nicht ein klein wenig Bremspaste gegeben, damit es beim nächsten Mal leichter geht? So rostet die Scheibe doch wieder fest und du hast zu kämpfen.

Ansonsten gute Anleitung.


21.04.2016 14:28    |    Total2

Boar, ziemlich viel Rost schon am Auto. Das kenne ich von meinen zum Glück nicht. Ansonsten sehr gute Anleitung.


21.04.2016 16:17    |    Goify

Naja Rost. Der S-Max ist ja auch schon ein älteres Semester. Ich schätze mal grob 18 Jahre +- 3.


21.04.2016 18:15    |    Total2

18 Jahre? Dachte der S-Max von Ford kam 2006 in Deutschland auf den Markt, also max. 10 Jahre. Oder gehe ich hier vom falschen Auto aus?


21.04.2016 20:48    |    Goify

Ich habe vom Rost auf das Alter geschlossen. Keine Ahnung, seit wann es den S-Max gibt. Möglicherweise vergaß der Besitzer, regelmäßig ein paar Kartuschen Wachs am Unterboden und allen Achsteilen zu verteilen. Wenn man das nach spätestens 4 Jahren nach Kauf macht, ist Rost eher ein sekundäres Problem.


21.04.2016 21:06    |    Mazda626Mike

Was ist jetzt mit der schwimmenden Lagerung des Bremssattels ?

Habe ich da was überlesen ?

 

Diese Lagerung ist ja meistens festgegammelt , wenn man die nicht sauber macht und schmiert wird der neue Belag ( Bremssteine seltsame Bezeichnung ) und Bremsscheibe nicht lange halten .

bzw die Bremse schleifen .

 

Und was soll Bremsmontagepaste sein ?

 

mfG


22.04.2016 12:53    |    Total2

Bremsmontagepaste= Kupferpaste, Keramikpaste, Anti-Quitsch-Paste, Plastilube u.ä.


22.04.2016 15:34    |    Mazda626Mike

Kupferpaste ist schonmal völlig ungeeignet .

Keramikpaste wird ziemlich schnell hart und ist deshalb nicht geeignet .

Anti-Q-P ist für einen anderen Zweck und ist für die Führungen ungeeignet .

mfG


22.04.2016 18:16    |    HBH

Plastilube gibts speziell für diesen Zweck im Autozubehörhandel......sparsam und nur an die richtigen Stellen ist halt wichtig.

 

Gruß aus dem Sauerland


23.04.2016 00:38    |    Saskiandy

Hallo, super Anleitung. Eine Frage habe ich aber noch, in welche Richtung muss man die Bremskolben hinten beim zurückdrücken drehen?

 

Gruß Andre


23.04.2016 17:50    |    racer4679

nach rechts.

Eine gute Anleitung und für Anfänger sehr hilfreich - Daumen hoch.

Trotzdem finde ich den Bremsenwechsel bei Ford immer etwas benachteiligt.

Ich fahre ja selbst u.a. auch Ford. Der Bremsnewechsel am Skoda (also VAG) macht mehr Spaß und ist einfacher. Spätestens bei der Reinigung der Bremsnabe weiß man warum :D.


23.04.2016 20:14    |    GBunit

Warum ist Kupferpaste völlig ungeeignet?

Die Kupfperpaste ist speziell für die Bremsen (natürlich für die Führungen).

Zumindest die, die ich kenne.

Sogar in der Werkstatt wird Kupferpaste verwendet.

 

Würde mich jetzt mal interessieren.


23.04.2016 20:20    |    GBunit

@Mazda626Mike:

Die schwimmende Lagerung des Bremssattels sind doch die Führungsbolzen und diese hat er sowohl vorne als auch hinten jeweils sauber gemacht und geschmiert.

Steht doch in der Anleitung.

 

Alles korrekt


23.04.2016 20:46    |    Typ-P1

Für den Anfänger ist das eine wirklich gute Anleitung, aber sie enthält auch ein paar Fehler.

Kupferpaste hat an modernen Fahrzeugen nicht mehr viel verloren, weil viele Achs- und Bremsenteile mittlerweile aus Alu sind. Alu und Kupfer reagiert heftig miteinander, ebenso kann Kupferpaste die ABS Sensoren stören.

 

-Führungsbolzen: Laut ATE dürfen die nicht geschmiert werden und müssen trocken verbaut werden http://www.ate-info.de/de/products/datasheet/honbuerste-ate/

-Deine Ersatzschraube ist nur eine 8.8. Die Schrauben der Bremssattelträger müssen eine 10.9er Festigkeit haben

-Beim Bremsscheiben lösen fehlt der Hinweis daß man nicht von hinten gegen die Bremsscheibe schlägt, sondern auf die Anlagefläche der Felge. Da kann man dann auch fest zuschlagen, ohne daß das Radlager Schaden nimmt

-Nabe entrosten, nicht mit abtragenden Werkzeugen arbeiten, kann dazu führen daß die Scheibe nicht sauber anliegt und dann entstehen Unwuchten, bzw. flattern. Die Werkstatt hat dafür Draht- oder spezielle Nylonbürsten

-Nabe nach dem entrosten vor Korrosion schützen, aber nicht mit Fett. Dafür gibts Sprays oder man nimmt ein dünnes Öl oder Rostlöser. Die blanke Nabe kann sonst wieder Rost ansetzen, welcher die Scheibe leicht abhebt und zu flattern, bzw. wummern führt.


24.04.2016 09:56    |    Mazda626Mike

@GBunit Führungsbolzen , soviel ich das verstanden habe , meint er damit die Bolzen an den Bremsbelägen .

Ich habe keinen Ford und weiss deshalb nicht ob da Bolzen sind .

 

Lagerung der Bremszange hat überhaupt nichts mit Führungsbolzen zu tun .

 

Von Lagerung der Bremszange steht da jedenfalls nichts und auch das man die Bremszangen soweit abbauen muß das man die Führung schmieren kann ist nichts zu lesen , das fehlt einfach .

So kann man mit der Beschreibung ja nicht viel anfangen .

 

Missverständliche Beschreibung und Anfänger und dann an den Bremsen schrauben kann nicht gut gehen .

 

Im besten Fall halten dann die Beläge und Scheiben 20 000 km anstatt 80 000 km und dann hat man nichts gewonnen .

Im ungünstigsten Fall fällt die Bremse bei Passabfahrten aus weil sie zu heiss wird und man landet irgendwo wo man ganz bestimmt nicht hin will .

 

mfG


24.04.2016 12:03    |    GBunit

Mit diesen Bolzen (Bild 154612 in der Anleitung) wird der Bremssattel (bei dir: Bremszange?) gehalten.

Diese Bolzen werden von "Innen" durch die Sättel in den eigentlichen Halter gerschraubt.

Und diese Bolzen ermöglichen somit die schwimmende Lagerung der Sättel.

 

An den Bremsbelägen sind keine Bolzen.

 

Das ist bei dem Ford so, genauso wie bei meinem Passat, da ist die Bremse auch von ATE.

 

Kann natürlich sein, dass andere (Japanische) Hersteller das anders lösen.

Kenne auch nicht alle Systeme.

 

Jedenfalls hat er alles richtig gemacht, was deine Ängste betreffen ;)


24.04.2016 17:39    |    Mazda626Mike

Ok nehme ich alles zurück bis auf die Montagepaste .

Bei meinem Mazda schaut es eben anders aus .

 

mfG


24.04.2016 22:32    |    Lichtmann

Hallo,

 

ich nehme wenn keine Kupferpaste, dann Grapihtpaste für Zündkerzengewinde, hauchdünn auf die saubere Radnarbe, oder ist davon auch ab zu raten?

 

Komischerweise waren die Bremsscheiben beim 2009er Mini Cooper S auch mit Kupferpaster belegt, hmmm.

 

 

Gruß Lichtmann


25.04.2016 10:08    |    Mazda626Mike

Also ich möchte da niemand etwas empfehlen , aber wenn ich was auf die Radnabe tue , bedenke ich das die Reibung zwischen Felge und Radnabe sehr wichtig ist . Sonst geht beim Bremsen die Kraft auf die Schrauben .

 

Schmieren tue ich nur die Flächen die keine Reibung übertragen sollen .

 

Was Anderes : was ich seltsam finde ist , das die Lagerbolzen ( Führungsbolzen bzw Torx-Schrauben) abgeschraubt wurden .

 

Bei meinem Mazda schraube ich nur die Halterung der Bremsbeläge ab , dann kann ich auch die Bremszange von der Lagerung runterziehen .

 

mfG


25.04.2016 20:43    |    Multimeter77

Da lernt man immer wieder Fahrzeuge mit Radbolzen statt Stehbolzen lieben. Bei meinen VWs kann ich die Scheiben ausfädeln, ohne den Sattelträger anzufassen.

 

Fehler die fast alle machen und auch hier wieder:

1. Bremskolben mit nem Schraubendreher und eingebauten Belägen zuruckdrücken ist Pfusch. Wenn es am Rand des Kolbens festritzenden Dreck gibt, wird der schön reingedrückt und der Kolben ist ruck zuck fest oder undicht.

 

2. Führungsbolzen an der VA sind trocken einzubauen, geht natürlich nur, wenn sie absolut glatt sind. Wer gleich mit Schmirgelpapier und Drahtbürste ran geht, statt es erstmal mit Bremsenreiniger zu probieren, haut Riefen rein und braucht dann etwas Schmiere. An der HA sind die Führungsbolzen in der Gummitülle gefettet, aber um gottes willen nicht mit so einer zähen schmierigen Masse wie Bremsenmontagepaste. Man kann Bremsenfett oder Fett für Achsmanschetten nehmen. Ist beides temperaturfest genug, verharzt nicht, trocknet nicht und greift Kunsttoffe nicht an.


29.04.2016 20:06    |    cosmicwhite

Zitat:

Da lernt man immer wieder Fahrzeuge mit Radbolzen statt Stehbolzen lieben.

Bis zum Räderwechsel... Bei Stehbolzen, Felge drauf hängen, und Muttern drauf. Radbolzen (beim Octavia zumindest), Wagenheber genau auf Position, dann Felge dagegen und ajustieren, bis irgendwann die erste Schraube greift, dann Wagenheber wieder etwas hoch. Grausam, wenn wenigstens die Felge aufliegen bleiben würde. Vom höheren Kraftaufwand und der grottigen Qualität+Design(Dreck Magnet) der hinteren Scheibenbremsen, Riefen nach wenigen Tausend km, nicht zu reden. Dazu rosten hinten dann auch noch die Gewinde, sprich noch mehr Kraft nötig. 2-3mal mehr Aufwand als bei der Ford Focus Plattform.

Sorry für offtopic.

 

Bei meinem C30 (gleiche Focus Plattform) haben die vorderen Bremsscheiben über 140k km gehalten, hintere sind noch die gleichen. Es sei denn Ford verbaue andere Scheiben und Beläge, kann ich absolut nicht meckern.


30.04.2016 10:48    |    Schwierig

Soweit io, bis auf einen Punkt.

 

Wenn ich mir die Bremscheibe so ansehe, kannst du demnächst ein Tutorial über den wechsel Radlager machen.

Hier hätte etwas wärme mit dem Brenner oder ein Abzieher gut getan.


Bild

10.07.2016 22:44    |    MopsTDCI

Da Steuer ich gern noch was bei. Smax Beläge und Scheiben hinterachse im Video. https://youtu.be/jNseZdS62Bg ganz gut wie der das macht.


16.08.2016 13:38    |    MVP-Cruiser

danke für die vorschläge mit dem schlag auf die radnabe und dem brenner... aber der rost war nicht dort und sie war locker ließ sich aber nur mit schlägen abziegen da sich an der scheibe ein grad innen gebildet hatte.. also scheibe war bereits ca 1cm zu bewegen.

 

danke für den hinweis mit der montagepaste an der radnabe.. aaabbber da gehört keine hin und die ate scheiben sind bereits beschichtet von werk aus ;)

 

danke für den Hinweis mit den 8.8 schrauben.. wurden nachträglich natürlich noch ausgetauscht aber mussten den abend und we erstmal gehen da dealer auch mal feierabend haben.. tutorial srach ja nur von generell neuen schrauben verwenden und ich sagte glück sei dank es war eine spende von mercedes lkw werkstat


03.03.2017 20:16    |    MVP-Cruiser

Fragte der Tüver heute neugierig beim Radwechseln ( leider ein winter platt und nicht schnell lieferbar daher gleich auf sommer gegangen) ... Ohh wer hat denn die Bremsen so schön verbaut. Rundrum wohl neu wa..

 

Sag ich... ne fast 1 Jahr alt.. der kam ausm Staunen nimmer raus.. :D


13.11.2017 22:38    |    Trackback

Kommentiert auf: Ford Galaxy Mk1, Galaxy Mk 2 & S-Max Mk 1:

 

Lebensdauer Bremsen vorne und hinten beim 163 PS?

 

[...] vorn: 26 mm (von 28 mm), hinten: 9 mm (von 10,9 mm).

 

Schau mal hier mein Tutorial

 

https://www.motor-talk.de/.../...-am-ford-s-max-ohne-epb-t5668134.html

[...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Tutorial Bremsbelagwechsel VA + HA am Ford S-Max (ohne EPB)"