• Online: 5.922

17.05.2014 19:03    |    KaJu74    |   Stichworte: Model S, Tesla

Langsamer fahren und nicht Zwischenladen, oder lieber schneller fahren und Zwischenladen

Hallo

 

Ich möchte hier mal die Meinungen von euch erfahren.

 

Der Tesla hat eine theoretische Reichweite von 500km.

Realistisch 400km.

 

Jetzt zu meiner Frage:

 

Wie würdet ihr eine Strecke von 355 km angehen?

laden-oder-nichtladen-oder-nicht

 

Antworte in der Umfrage und als Kommentar.

 

1. ter möglicher Zwischenstopp wäre eine EWE Ladesäule mit 22 kW und gratis für mich

2. ter möglicher Zwischenstopp wäre eine 22 kW Ladesäule der Stadtwerke Verden, auch gratis

3. ter möglicher Zwischenstopp wäre eine private 22kW Ladesäule von einen befreundeten Tesla Fahrer.

 

Es gibt natürlich noch viele weitere Alternativen, aber die habe ich jetzt mal gewählt.

 

Kommentare wie:

 

- kauf dir doch einen Verbrenner

- selbst Schuld

- usw...

 

werden sofort kommentarlos gelöscht.

 

Will nur ernsthafte Beiträge.

 

Danke.

 

Die Fahrt ist nächste Woche.

Werde so oder so davon berichten.

Vielleicht fahre ich einmal durch und einmal lade ich zwischen und vergleiche.

 

Gruß

 

KaJu

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 16 fanden den Artikel lesenswert.

Ergänzung von KaJu74 am 19.05.2014 11:43

Zum ersten möglichen Ladestopp wären es 152 km. Zum Ziel sind es insgesamt 365 km.

Zum zweiten möglichen Ladestopp wären es 161 km. Zum Ziel sind es insgesamt 363 km.

Zum dritten möglichen Ladestopp wären es 267 km. Zum Ziel sind es insgesamt 361km.

Zum Ziel direkt sind es 355 km.

17.05.2014 19:12    |    emobilezukunft

Der Vergleich wäre super.

 

Dann hätte man endlich mal Werte.

 

Hauptsache es gibt keine Bericht, Teslafahrer auf der Autobahn liegen geblieben.

 

:D


17.05.2014 19:37    |    forsch

Ich glaube nicht, dass man den Gasfuß extremst zügeln muss um die 355km zu schaffen.


17.05.2014 19:40    |    apeter2

Kommt darauf an:

 

Bist Du alleine unterwegs und könntest prinzipiell durchfahren, oder hast du Frau/Kinder dabei, oder selbst eine nervöse Blase?

 

Wie lange braucht der Tesla zum Laden?

 

Mach doch nen Versuch: Hinfahrt gemütlich und langsam ohne Laden - Rückfahrt gib ihm. Mal sehn was unterm Strich schneller ist :-)

 

Alexander


17.05.2014 19:44    |    Trottel2011

Wie, meine Stadt (Verden) bietet das kostenlose Laden an!? Ich glaube ich muss DRINGEND meine Kiste wechseln! :D

 

Ich würde einfach versuchen die Strecke am Stück zu reissen. Schauen und zeigen wozu Stromer WIRKLICH fähig sind. 160 km kann ja jeder :D


17.05.2014 19:47    |    richta

Ich kenne die Topographie von der Gegend nicht, aber mit gezügelter Fahrweise sollte es möglich sein. Falls doch könntest du dir ja den 3. Stopp als Notfallplan offen halten. Wieviel Reststrecke würde da übrig bleiben?


17.05.2014 19:53    |    Trottel2011

Die gesamte Strecke ist zu 100% Platt. Die A27 hat vielleicht 2 kleine Erhebungen drin. Die A7 bis zur A2 genauso. Die A1 ist ab Osnabrück bis kurz vor Hamburg platt wie eine Flunder.


17.05.2014 20:05    |    CaptainFuture01

Also wenn Zwischenstop,dann würde ich den wohl beim befreundeten Tesla-Fahrer einlegen. :)

 

Kann man bissel übers Auto schnacken und so. ;)

 

Auf der anderen Seite würd ich wohl aus Neugier schon wissen wollen,wie weit ichs hinbekomm bezüglich Reichweite und hier aber auch eher ruhig anstatt mit angasen.Mach ich auf langen Strecken sowieso,der Weg is lang genug,da bringts mir zeitlich eh ned viel,die Kette qualmen zu lassen.Also lieber entspannt ankommen. :)

 

 

Greetz

 

Cap


17.05.2014 20:06    |    KaJu74

Zitat:

emobilezukunft

Der Vergleich wäre super.

 

Dann hätte man endlich mal Werte.

 

Hauptsache es gibt keine Bericht, Teslafahrer auf der Autobahn liegen geblieben.

Ja, werde es wohl auf der Hinfahrt probieren, durch zu kommen.

Rückfahrt, mal sehen.

Zitat:

forsch

Ich glaube nicht, dass man den Gasfuß extremst zügeln muss um die 355km zu schaffen.

Bei der Langstrecke fehlt mir einfach noch die Erfahrung.

Zitat:

apeter2

Kommt darauf an:

 

Bist Du alleine unterwegs und könntest prinzipiell durchfahren, oder hast du Frau/Kinder dabei, oder selbst eine nervöse Blase?

 

Wie lange braucht der Tesla zum Laden?

 

Mach doch nen Versuch: Hinfahrt gemütlich und langsam ohne Laden - Rückfahrt gib ihm. Mal sehn was unterm Strich schneller ist :-)

 

Alexander

Beifahrerin ist vorhanden, aber beide hätten kein Problem mit durchfahren.

Bei 22kW bräuchte eine leerer Akku 4,5 Stunden um wieder voll zu sein, aber ich komme ja nicht leer hin.

Hätte 1 -1,5 Stunden Zwischenladen eingeplant. Je nach Reichweitenverlust. ;)

Zitat:

Trottel2011

Wie, meine Stadt (Verden) bietet das kostenlose Laden an!? Ich glaube ich muss DRINGEND meine Kiste wechseln!

 

Ich würde einfach versuchen die Strecke am Stück zu reissen. Schauen und zeigen wozu Stromer WIRKLICH fähig sind. 160 km kann ja jeder

Ja, gratis bei den Stadtwerken:

http://www.goingelectric.de/.../

Und auch gratis (allerdings Parkgebühren) an der Klink in Verden

http://www.goingelectric.de/.../

Recht mit dem durchfahren hast du schon.

 

Zitat:

richta

Ich kenne die Topographie von der Gegend nicht, aber mit gezügelter Fahrweise sollte es möglich sein. Falls doch könntest du dir ja den 3. Stopp als Notfallplan offen halten. Wieviel Reststrecke würde da übrig bleiben?

Platt wie ne Flunder.

Vom 3.ten bis zum Ziel sind es nur noch 95 km.


17.05.2014 20:08    |    KaJu74

Zitat:

CaptainFuture01

 

Also wenn Zwischenstop,dann würde ich den wohl beim befreundeten Tesla-Fahrer einlegen. :)

 

Kann man bissel übers Auto schnacken und so. ;)

 

Auf der anderen Seite würd ich wohl aus Neugier schon wissen wollen,wie weit ichs hinbekomm bezüglich Reichweite und hier aber auch eher ruhig anstatt mit angasen.Mach ich auf langen Strecken sowieso,der Weg is lang genug,da bringts mir zeitlich eh ned viel,die Kette qualmen zu lassen.Also lieber entspannt ankommen. :)

 

Greetz

 

Cap

Das mit dem entspannt ankommen sehe ich auch so und habe ich schon beim Audi S5 betrieben, denn mit einem Cabrio genießt man eher, als zu rasen.


17.05.2014 20:48    |    backbone23

Ich würde durchfahren, "Risiko" (ist doch eigentlich gar nicht vorhanden?!). ;)

 

Sonst natürlich beim anderen Tesla-Fahrer halten, kann man noch ein bisschen fachsimpeln. ;)


17.05.2014 21:51    |    Lewellyn

Wenn es jetzt >400km wären, aber so...locker mitschwimmen und feddich.


17.05.2014 22:07    |    notting

@KaJu74:

Zitat:

Der Tesla hat eine theoretische Reichweite von 500km.

Realistisch 400km.

"Realistisch" heißt was? Eher Stadt-Schleicherei oder doch AB?

 

Leider fehlt die Info, wo die Ladesäulen sind. Mehr am Anfang oder am Ende der Strecke? Wie weit von der AB entfernt?

 

Eigentlich soll man ja nach 2h eh eine Pause einlegen, sprich ich würde mir etwa in der Mitte der Strecke eine AB-nahe günstige Schnellladesäule suchen. Muss ja kein Supercharger sein und man muss nicht eine halbe Stunde laden lassen, denn so wie ich dich verstanden habe, kannst du am Ziel auf jeden Fall in Ruhe laden und die Reichweite dürfte auch mit typ. AB-Geschwindigkeiten nicht wesentlich niedriger als die Streckenlänge sein?

 

notting


18.05.2014 10:06    |    tomato

Zitat:

Hätte 1 -1,5 Stunden Zwischenladen eingeplant. Je nach Reichweitenverlust.

Insgesamt, also pro Ladevorgang 20 bis 30 Minuten bei 3 Ladepausen, oder meinst Du, dass jeder einzelne Ladevorgang so lange dauert?


18.05.2014 11:23    |    KaJu74

Nein, ich hätte sowieso nur einen Ladehalt eingeplant.

 

An einem der 3 Punkte.

 

Wie gesagt, der Plan aus heutiger Sicht ist:

 

- bei der Hinfahrt so zu fahren, das ich ohne Stop hin komme.

Werde mir Zeiten und Geschwindigkeiten notieren.

 

- bei der Rückfahrt probieren ich mal "schnell" zu fahren.

Mal sehen was geht und was mehr Zeit kostet.

 

Mehr Strom kostet auf jeden Fall die "Rückfahrt"

 

Werde hier auf jeden Fall berichten, wenn überhaupt gewünscht. ;)


18.05.2014 13:40    |    bronx.1965

Zitat:

Werde hier auf jeden Fall berichten, wenn überhaupt gewünscht. ;)

Ich denke, die durchweg positiven Kommentare signalisieren doch Interesse. Also, berichte ruhig. Mich interessiert es durchaus auch. Verfolge deinen Blog zum Tesla ja von Anfang an. ;)


18.05.2014 14:01    |    8220

Da ich schön öfters mit Elektroautos unterwegs war kann ich dir aus eigener Erfahrung nur sagen. Es war bis jetzt immer schneller die Strecke wenn möglich langsam und an einem Stück zu fahren als zwischenzuladen. Denn diesen Zeitverlust kannst du nicht herrausfahren. Und wenn der Tesla 500km auf dem Papier hat sollen bei Tempomat 120 km/h die 350 km realistisch sein.


18.05.2014 14:04    |    notting

@8220: Man sollte unabh. von E-Auto ja/nein nach ca. 2h eine Pause machen. Und diese kann man ja zum Laden nutzen. Die Weglänge ist ja nur geringfügig größer als deine Reichweiteneinschätzung was den "AB-Modus" angeht, dann sollte evtl. 15min Schnellladen reichen. Ergo kann man schnell fahren, also so 120-130km/h.

 

notting


18.05.2014 14:38    |    scootertourist

Ich würde bei dem Tesla-Freund eine Zwischenstation machen. Dann bei einer schönen Tasse Bohnenkaffee ordentlichen quatschen und weiter. Vollladen ist doch kein muss.

BTW: Ich würde es trotzdem etwas gemütlicher angehen.

 

Viele Grüße, Alex


18.05.2014 15:25    |    JürgenS60D5

Mein Senf:

 

- ruhig durchfahren

-und, wenn dir das zu riskant ist: den anderen Kollegen besuchen

 

Und, wenn Du am Ziel bist, bist Du nicht weit weg von mir (Burg bei Magdeburg):cool:

 

Ich habe zwar keinen Tesla, würde aber sofort auf E-Auto wechseln, wenn es sich ergeben würde. :D Mein Favorit: der X:D

 

Allerdings müsste ich meine Frau umstimmen. Sie fährt täglich rund 110km. Von daher wär eine Reichweite von 5x 110km "schon notwendig. Aber ich bin mir sicher, das wird klappen.

 

Was ich momentan nicht verstehe, ist, warum nicht die Tankstellenanbieter eine E-Ladesäule anbieten. Jeder Schrott wird an der Tanke angeboten, aber eine andere Energieform? Fehlanzeige. IMHO extrem kurzsichtig.


18.05.2014 15:41    |    notting

@JürgenS60D5: Naja, NEFZ- und Praxisreichweiten ist bei E-Autos besonders krass auseinander (z. B. ZOE -> knapp über 200km NEFZ-Reichweite, im Winter nur ca. 100km Praxisreichweite laut Prospekt und beim ZOE werden nur 75% der Soll-Akkukapazität garantiert, also muss man mit 75km Akkureichweite rechnen).

Aber das mit den 5x verstehe ich nicht. Zumindest im Moment ist es so gedacht, dass man ihn zu Hause über Nacht lädt, z. B. an der Wallbox in der Garage (jaja, nicht überall realisierbar, das ist leider richtig). Ergo muss der Akku max. für einen Tag reichen, wenn man auf der Arbeit nicht auch noch recht sicher eine Ladesäule hat.

 

Tankstellen sind platzmäßig so ausgelegt, dass jeder Kunde vllt. 5min sein Auto da rumstehen hat. Um unter guten Bedingungen von 0 auf 80% zu kommen, braucht man heute bei E-Autos typ. 0,5h. Merkst du was? Dazu kommt, das eine 1,2MW-Leitung (10x 120kW Tesla Supercharger) in der Pampa (Autobahn-Raststätten) vermutl. ziemlich teuer wird. Dazu kommt, dass Ladesäulen wohl nur für öffentliche Parkplätze in Zusammenarbeit mit Stromversorgern gefördert werden, aber insb. nicht auf AB-Raststätten in Zusammenarbeit mit Tankstellen-Betreibern (zumindest liest sich das so, was ich bisher zu dem Thema gelesen habe)...

 

notting


19.05.2014 00:45    |    JürgenS60D5

5x heisst: montag bis Freitag. Eine Frau im Stress vergiisst schon mal das Laden während der Woche.:):cool:

 

Im übrigen verstehe ich auch noch nicht so richtig, warum eAutos immer so wahnsinning Leistungstark sein müssen.


19.05.2014 09:37    |    emobilezukunft

Zitat:

JürgenS60D5

5x heisst: montag bis Freitag. Eine Frau im Stress vergiisst schon mal das Laden während der Woche.:):cool:

Vergisst deine Frau auch zu tanken, wenn der Tank leer ist/wird?

Denn ein E-Auto kann man ja prima zu Hause tanken. Kannst dann sogar du für deine Frau machen.

 

Ist als kein Grund gegen eine E-Auto.

Zitat:

JürgenS60D5

Im übrigen verstehe ich auch noch nicht so richtig, warum eAutos immer so wahnsinning Leistungstark sein müssen.

Welches Elektroauto hat denn bitte wahnsinnig viel Leistung?

 

Selbst der Tesla hat ja nur 69kW Dauerleistung.


19.05.2014 11:17    |    JürgenS60D5

Nein, wenn der Tank leer ist, vergisst sie das nicht. (wobei, es wäre nicht das erste mal:rolleyes: dass) Aber sie wäre momentan nicht wirklich bereit, jeden Abend an die Steckdose zu müssen. Ausserdem MUSS der Anschluss direkt neben der Fahrertür sein. Am Besten AN der Tür. Dort, wo der normale Tankdeckel ist, ist ein denkbar idealer Platz, um es "zu vergessen". Morgendlicher Stress, Kinder im Auto, Schule... Und -bautz- ab ist das Kabel.

Nicht falsch verstehen: ich würde sofort wechseln. Es geht mir nur um den WAF.


19.05.2014 11:23    |    KaJu74

Warum wäre sie nicht bereit das zu tun? Hast du sie mal gefragt, oder vermutest du das nur?

Aber den stinkenden Zapfhahn packt sie regelmäßig an?

 

Ein Elektroauto mit eingestecktem Kabel fährt nicht.

 

Beim Tesla kommt der Hinweis, "Kabel noch eingesteckt!"

 

Wie gesagt, nur Laternenparker haben momentan diesen Grund als "Ausrede".

Wer eine Garage hat, kann wie ich die Steckdosen und das Ladekabel direkt bei der Tür/dem Ladeport hin bauen.

 

WAF = Woman acceptance factor?


19.05.2014 11:45    |    KaJu74

Siehe Ergänzung der Strecken beim eigentlichen Beitrag und eine dritte Auswahlmöglichkeit.

 

Kann man/ihr die Auswahl jetzt eigentlich noch wieder ändern?


19.05.2014 11:49    |    GandalfTheGreen

Mensch Kaju,

 

Kauf dir doch endlich einen KRRRRRAFTVOLLEN DÄSEL mät Handschaltong!!!

Das wurde ja im Teslaforum schon besprochen. dass nur der Diesel DAS AUTO ist.

 

Also 360 km sollten ganz entspannt zu schaffen sein, selbst ohne das Tempo zu drosseln.

 

An deiner Stelle würde ich an einer 22 kW Säule eine 20-30 min Pause machen.

Das reicht dann für 11 kW und so hast du 50 km "Notreserve" also gesamt 450 km. Das macht eine Restreichweite von 90 km...

Strecke 360 km (für Elektroauto aufgerundet)

Reichweite 400 km + 50 km (laden)

Differenz: 90 km

 

Dann hast du nach der Hinfahrt ein Gefühl dafür wenn du ohne Stop zurückfährst.

Auf den Bericht bin ich natürlich gespannt.

 

Ich bin Gestern 200km von einer Feieram Wochenende mit maximal 90-110 km/h zurückgefahren.

Wegen vieler Baustellen (60-80km/h) mit BAUSTELLENBLITZERN, Tempolimits 100 auf der AB, Dorfstraßen mit 50km/h usw. hätte es mir gar nix gebracht für ein paar KM Gas zugeben, blos um dem nächsten Blitzer in die Linse zu Blicken. Da bin ich einfach TIEFENENTSPANNT weitergefahren

 

So habe ich selbst mit E60 im Tank (Mehrverbrauch) den Normverbrauch meines Autos um einen Liter Unterboten! 7,3 statt 8,3 Liter

 

gruss


19.05.2014 15:37    |    Yellow68

Ich bin gestern fast die selbe Strecke gefahren. 320km. Mit 120 - 130km/h (ausser natürlich bei Geschwindigkeitsbegrenzungen). Die letzten 50km dann noch richtig geheizt, weil ich sicher war, dass die Ladung bis nach Hause reicht und bin mit 53km Restreichweite angekommen.

 

Ich würde also sagen: das schaffst Du locker! Und ich würde die letzte Möglichkeit vorm SUC zum "Notladen" einplanen. Denn dann kannst Du besser einschätzen, ober reicht oder nicht.


19.05.2014 19:57    |    notting

@KaJu74:

Zitat:

Kann man/ihr die Auswahl jetzt eigentlich noch wieder ändern?

Nein, meine Antwort bleibt und auch nachdem du eine neue Option hinzugefügt hast, kann ich da nix mehr ändern.

 

notting


19.05.2014 22:09    |    tom4k

Also auf DER Strecke hast du eigentlich eh' keine freie Fahrt. Insofern würde ich den Tempomat, wo der Verkehr das mal zulässt, auf 130 Stellen und gut ist... Andererseits lege ich grundsätzlich nach rund 2 Stunden eine Pause ein, das wäre dann für mich der natürlich Zeitpunkt zum kurzen Zwischenladen :) (Wenn ich so'n schicken Stromer hätte)


20.05.2014 07:21    |    JürgenS60D5

OK, das wusste ich nicht, dass der Wagen mit eingestecktem Kabel nicht fährt. Tolle Sache, da hat jemand mitgedacht. Rein von der Sache her wären wir ein guter Kandidat für ein E-Auto. Eine Ladestation könnten wir problemlos an/in die Garage anbauen. Und die tägliche Fahrtstrecke passt.

 

Bei den Tankstellen bleibe ich dabei. Auch wenn das Laden länger dauert, ist das für mich kein Grund zu sagen, es geht nicht. Ich kenne viele Tankstellen, bei denen genug Platz wäre fuer zusaetzliche Säulen. Und warum nicht? ARAL verkauft Strom? warum nicht? Die typische Abwehrreaktion. Erst die Energieversorger, was alternative Energien betrifft, jetzt die Tankstellen.


25.05.2014 08:53    |    KaJu74

Moin zusammen.

 

Also ich bin beide Male ohne Zwischenladen gefahren.

 

Immer nach dem erlaubten Tempo und wo frei, mit 120-130 km/h.

 

Bei der Hinfahrt kam ich mit 18 km Restreichweite an und hatte 71,2 kWh verbraucht.

 

Für die Die gesamte Strecke von fast 600 km habe ich keine 7 Stunden gebraucht.

 

Bild 1 und 2. (Warum Motortalk Bild 1 dreht verstehe ich nicht)

 

Im Hotel konnte ich auch unerwarteter Weise gratis laden. Zwar nur mit 11 kW, aber da hatte es ja die ganze Nacht Zeit.

 

Bild 3.

 

Auf dem Rückweg mit 160 km/h zum Supercharger gefahren.

 

Inklusive Stadtverkehr und Fahrten durch die Stadt waren es bis zum Supercharger 167,1 km und 42,9 kWh!

 

Auf der Rückfahrt hatte ich leider mehrere Staus und an einer Baustelle bin ich, weil ich links und somit auf den Gegenfahrbahnen gefahren bin, nicht an meiner ausfahrt runter gekommen und habe fast 10 km Umweg gefahren.

 

Somit bin ich dann mit sagenhaften 3 km Restreichweite trotzdem Sicher nach Hause gekommen.

Der Verbrauch war dabei 74,2 kWh.

 

Ob ich noch einen neuen Blogbeitrag mit mehr Details dazu mache, überlege ich mir noch.

 

Wünsche allen einen schönen Sonntag.



25.05.2014 09:33    |    notting

@KaJu74: Danke für die Info. Nur von deinem ersten Bild habe tut mir das Genick gerade etwas weh, weil es hier auf MT keine Möglichkeit gibt, das Bild zu drehen ;-)

 

notting


25.05.2014 09:36    |    KaJu74

So besser?

 

Musste das Bild Hochkant speichern und dann neu hochladen.

 

Tolle Technik. :mad: :rolleyes: :confused:


25.05.2014 09:37    |    notting

@KaJu74: Danke, jetzt ist es richtig gedreht :-)

 

notting


25.05.2014 09:54    |    Goify

Jetzt ist es bei mir auf dem Kopf. :D

 

Ne Quatsch, wollte dich nur ärgern. Interessanter Bericht, der mich immer weiter bestärkt, mir selbst einen zuzulegen. Je nach Auftragslage früher oder später per Leasing auf mein Büro. So käme man wenigstens halbwegs günstig zu einem solchen Vergnügen. Privatleasing oder Barkauf wäre zumindest für mich kaum bezahlbar.


25.05.2014 10:05    |    notting

@Goify: Das Model E soll ja deutlich günstiger aber immernoch kein Kleinwagen sein (E-Kleinwagen gibt's ja mehr als genug). Vllt. klappt's ja dann mit dem Privatkauf ;-)

 

notting


Über mich

Ich bin, wie mein Username verrät Baujahr 74.

Ich habe Kfz-Mechaniker bei VW/Audi gelernt und war damals Jahrgangs bester.

Beim Landeswettbewerb wurde ich dann 5.ter.

Nach meinem Umzug ins Emsland habe ich dann in einer Papierfabrik angefangen.

Vom ungelernten Arbeiter habe ich mich bis zum geprüften Industriemeister Fachrichtung Papiererzeugung hochgearbeitet.

 

Ich bin Auto und Technik verrückt.

Ich hatte bereits 13 Autos und das in 26 Jahren.

 

Nach einem Problem mit Audi habe ich mich anderweitig umgesehen und bin durch einen Fernsehbericht bei Tesla gelandet.

 

Seit dem schwärme ich für E-Mobilität und erneuerbare Energie.

 

Ich werde NIE wieder einen Verbrenner kaufen.

Hybrid schon gar nicht.

 

Ich wünsche der deutschen Autoindustrie nicht den Untergang, sie sollen bloß endlich brauchbare Elektroautos bauen und nicht diese CO2-Flottenverbrauchs-Alibi-Autos.

 

Ich bete auch nicht Elon Musk an, sehe ihn aktuell (Oktober 2018) eher als Gefahr, als als Lösung für Tesla.

 

Ohne ihn hätte es Tesla in der Form aber nie gegeben und deshalb werde ich ihm immer Dankbar sein.

Blogleser (139)

Besucher

  • anonym
  • max0082
  • forest_74
  • Buggy1981
  • mza287
  • KaJu74
  • ipo-hansi
  • OO--II--OO
  • konraddo
  • nummer37

Letzte Kommentare