• Online: 1.761

Haehnchens Blog

Die Geschichte meines Lancia Y 840

09.08.2016 22:53    |    HalbesHaehnchen    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: 2 (NB), Mazda, MX-5

So, jetzt wo ich meinen Mazda MX-5 ziemlich genau ein Jahr lang habe, möchte ich mal wieder etwas dazu schreiben.

Ich hatte ja schon ein Mal einen Artikel zu dem Wagen erstellt, in diesem Artikel hier wird es daher um die Dinge gehen, die seit dem letzten Artikel (Oktober 2015) geschehen sind.

 

Im letzten Jahr passierte nicht mehr viel, da der Wagen nur saisonal von März bis November zugelassen ist. So habe ich bei schönem Wetter noch die eine oder andere kleine Ausfahrt gemacht bevor ich den Wagen Ende November dann vollgetankt, (wichtig, der Stahltank rostet sonst gerne im Inneren), den Luftdruck der Reifen erhöht und das Hardtop montiert habe.

Nennen könnte man auch noch den Verkauf der 15 Jahre alten Winterreifen auf verrosteten Stahlfelgen, die bei dem Wagen dabei waren und dafür sprechen, dass der MX-5 nur sehr wenig im Winter bewegt wurde, für 50€. :D

 

Während der Winterpause wurde dem Wagen dann die ein oder andere kleine Ausfahrt hier im Örtchen (es wird hier kein Salz gestreut), gegönnt, die Batterie alle zwei Wochen ans Ladegerät gehängt (ich lies die Batterie über den Winter eingebaut) und der Luftdruck der Reifen ein Mal im Monat angepasst. Wann immer das Wetter schön war, habe ich sämtliche Türen und Klappen von meinem MX-5 geöffnet damit er nicht auf die Idee kommt, mit dem Schimmeln anzufangen. Er musste nämlich leider im Freien überwintern. So blieb ihm nicht die Feuchtigkeit, aber immerhin das Salz erspart.

 

Schneedecke auf dem MazdaSchneedecke auf dem MazdaNach einer kleinen Drifttour hier im ÖrtchenNach einer kleinen Drifttour hier im Örtchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die dreimonatige Pflichtpause war ruck zuck vorüber, leider war das Wetter im März erst mal mehr als schlecht und es wurde noch fleißig Salz gestreut weshalb der Wagen die ersten drei Märzwochen nicht bewegt wurde.

 

Als das Wetter dann mal etwas wärmer war, habe ich dem Auto Ende März in Hinblick auf die bevorstehenden Treffen einen Satz neuer Öle spendiert.

Genauer: Neues Getriebeöl, neues Motoröl und neues Differentialöl.

Getriebe- und Differentialöl waren längst überfällig, laut Mazda gehören die alle 90tkm neu. Mein Mazda hatte zu dem Zeitpunkt aber schon 133.000Km auf der Uhr. Die beiden Öle sahen auch wirklich nicht mehr gut aus: Dunkel, muffig und mit kleinen schwarzen Feststoffen gespickt (ich weiß nicht, was genau das für Feststoffe waren...man konnte sie mit etwas Kraftaufwand zwischen den Fingern verreiben, magnetisch waren sie nicht). Die magnetischen Ölablassschrauben waren voller feiner Metallspähne.

Dass der Wagen sich seit dem Getriebeölwechsel anders/besser schaltet als vorher (das schreiben und sagen ja immer sehr sehr viele Leute oder Hersteller), kann ich nicht behaupten. Ich bemerke da keinerlei Unterschiede.

Kleiner Tipp: Kommt niemals auf die Idee, das wirklich sehr dickflüssige Differentialöl bei unter 10°C im Freien zu wechseln, so wie ich es gemacht habe (ich kam in den Abend rein weil die anderen Ölwechsel zu lange dauerten). Es ist eine Qual das Öl, welches die Konsistenz von Waldhonig hat, in das Differential zu quetschen.

Das Motoröl war zwar erst seit 12tkm im Einsatz, dafür aber auch schon zwei Jahre weshalb dieses auch dringend neu musste.

Vorher war 10W60 drin, ich bin nun auf 5W50 gegangen weil ich das 10W60 für etwas übertrieben hielt, muss aber sagen, dass der Motor mit dem 10W60 ruhiger lief. Vielleicht werde ich das beim nächsten Ölwechsel wieder ändern ;)

 

Differentialöl ablassenDifferentialöl ablassenAltes MotorölAltes MotorölSämtliche Öle werden gewechseltSämtliche Öle werden gewechselt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Treffen mit Luke-R56 und TelschTreffen mit Luke-R56 und Telsch

 

 

 

So traf ich mich Ende März mit Luke-R56 und Telsch, durfte endlich mal einen MX-5 NA fahren, den ich wirklich sehr toll fand. Der NA ist dem NB aber seeeeeehr ähnlich. Luke hat seinen MX-5 sinnvoll modifiziert was mich seit dem Treffen auch regelmäßig ins Grübeln bringt. Die ein oder andere Modifikation würde meinem NB sicher auch gut stehen. :D

 

 

 

 

 

 

Anfang April stand dann das nächste Treffen, nämlich das am Nürburgring an. Hier habe ich zum ersten Mal Mitfahrer via Mitfahrzentrale mitgenommen und wurde positiv überrascht. Alles klappte einwandfrei und ich habe über 50% meiner Spritkosten bezahlt bekommen. Trotzdem, dass der MX-5 ein Zweisitzer ist und ich somit jeweils nur einen Mitfahrer mitnehmen konnte! Bei ~1000Km Fahrt freut sich der Geldbeutel da doch schon ganz ordentlich. :D

 

Auf dem Treffen selber habe ich den MX-5 dann, ziemlich übermüdet (im Nachhinein finde ich, dass ich mir diese Runde sparen hätte sollen), über die Nordschleife pilotiert. Wir fuhren eine wunderschöne Eifelrundfahrt und der Wagen wurde von etlichen Leuten probegefahren, das Feedback war eigentlich ausschließlich positiv. Nur das Platzangebot hat dem ein oder anderen zu schaffen gemacht. Auch ich mit meinen 1,82m streife, wenn das Verdeck zu ist, mit dem Kopf daran.

 

Ein besseres Bild haben die Ringfotografen nicht hinbekommen :DEin besseres Bild haben die Ringfotografen nicht hinbekommen :DEifelwetter....Eifelwetter....Und das Eifelwetter fünf Minuten späterUnd das Eifelwetter fünf Minuten später

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die nächsten zwei Monate waren wieder ruhig. Bei schönem Wetter habe ich den MX-5 im Alltag eingesetzt, wenn ich Lust hatte gab es auch immer mal wieder eine kleine Ausfahrt über die schöne schwäbische Alb.

 

DonautalDonautalMX-5 auf der Schwäbischen AlbMX-5 auf der Schwäbischen AlbMX-5 auf der Schwäbischen AlbMX-5 auf der Schwäbischen Alb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da Mitte Juli eine dreitägige Alpentour anstand, wollte ich im Juni das Ventilspiel messen. Laut Mazda sollte man das alle 90tkm tun, meiner war inzwischen bei 135tkm angekommen. Also, "das geht ja ratz fatz"..denkste. Die Schraube, mit der die Halterung für die Zündspulen am Ventildeckel befestig ist, lies sich "ums Verrecken" nicht lösen. Nicht mit Kriechöl, nicht mit dem 10er Maulschlüssel, den ich auf die 12er Sechskantschraube gehämmert hatte, nicht mit dem Meißel. Da tat sich nichts. Eine Flex habe ich hier leider nicht. Also musste ich mir am Folgetag die Flex von meinem Großvater ausleihen, damit konnte ich die Schraube dann bezwingen.

Es klappt beim Schrauben wirklich nie etwas ohne Komplikationen. NIE.

Nun ging ich eigentlich davon aus, dass die Werte alle innerhalb der Toleranz liegen, wie beim meinem Lancia Y, bei dem ich das Ventilspiel kurz davor ebenfalls gemessen hatte. Aber neeein. Das Spiel von sieben der 16 Ventile lag mal mehr, mal weniger weit außerhalb der Toleranz. Also ich habe im Netz nach Ventilspieleinstellplättchen (Shims) gesucht...und nichts gefunden.

Bin zum MX-5 Experten hier in der Gegend gefahren (eine Werkstatt die sich auf das Reparieren und Restaurieren vom MX-5 spezialisiert hat), der wollte mir weismachen, dass mein NB Hydrostößel hat, man deshalb beim NB das Ventilspiel nicht einstellen muss und ich es lassen soll. Toller Spezialist. (wobei seine Qualitäten wohl v.a. im Bereich der Karosserie liegen, möchte ihn hier jetzt nicht schlecht reden :D )

 

Schraube weggeflextSchraube weggeflextNockenwellenNockenwellenWeggeflexte SchraubeWeggeflexte Schraube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider lies mir das Thema keine Ruhe, so baute ich den Ventildeckel, den ich nach dem ersten Mal Ventilspiel messen wieder drauf geschraubt hatte, wieder ab und nahm die Nockenwellen raus um die Shims entnehmen und mit einer Bügelmessschraube messen zu können. Drei der Shims konnte ich untereinander tauschen, sodass ich mir vier bei Mazda kaufen musste (Preis für einen Shim: ~17€!). Glücklicherweise hatte der örtliche Mazdahändler die Shims, die ich brauchte, gebraucht auf Lager und ich konnte auch meine alten bei ihm lassen, sodass ich ihm insgesamt nur 20€ geben musste (und eben meine alten Shims).

 

Zuhause angekommen habe ich die neuen Shims direkt eingebaut, die Nockenwellen wieder eingebaut, den Ventildeckel wieder montiert und dachte, dass ich nun fertig sei. Der Motor lief jetzt ruhiger denn je. Ab und an hatte ich früher ein Ruckeln, wenn ich länger mit wenig Gas und niedriger Drehzahl unterwegs war und dann plötzlich viel Gas gegeben habe.

Jetzt ist es vollständig verschwunden.

 

NockenwellenräderNockenwellenräderShims (MT lässt mich das Bild nicht in die richtige Position drehen..)Shims (MT lässt mich das Bild nicht in die richtige Position drehen..)Nockenwellen lose, Shims können entnommen werdenNockenwellen lose, Shims können entnommen werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider verlor der Motor jetzt Öl, 30 Minuten Standzeit bedeuteten eine 10x10cm große Öllache auf dem Boden. So eine Scheiße!

Also habe ich mir bei Mazda eine neue Ventildeckeldichtung bestellt (für horrende 26€), was anderes blieb mir nicht mehr übrig da in zwei Tagen die Alpentour anstand. Die neue Dichtung habe ich rechtzeitig bekommen und eingebaut (am Tag vor der Alpentour), einen Probelauf konnte ich nicht mehr machen, da das Hochtemperatursilikon in den Ecken der Ventildeckeldichtung 24h lang trocknen musste.

Ich war mir sicher, das Problem nun gelöst zu haben, schließlich war ich an nichts anderem als der VDD dran.

Das Problem war aber nicht gelöst, wie ich auf dem ersten Stopp während der Alpentour feststellen musste....

Der Ölverlust war noch immer da...noch immer gleich stark. Zum Glück hatte ich extra einen Liter Öl mit auf die Tour und konnte so immer schön nachfüllen. Insgesamt musste ich 800Ml auf 1000Km nachfüllen (verbrennen tut er kein Öl, also habe ich 800Ml Öl durch das Leck auf den Alpen verteilt). Dennoch hatte ich mir für 30€ einen Liter Öl bei der Aral in Deutschland gekauft, weil ich das Ölleck überschätzt hatte und keine Lust darauf hatte, im Ausland (im schlimmsten Fall in Italien) Öl kaufen zu müssen. Es war dämlich.

 

Wo Öl verloren wird muss auch welches nachgefüllt werdenWo Öl verloren wird muss auch welches nachgefüllt werdenÖlig..Ölig..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Tour mit vier weiteren MotorTalkern, auf die ich einen Kumpel in meinem MX-5 mitgenommen hatte, der mit der Sonne, die man ununterbrochen voll abbekommen hat im Cabrio ( :D ), nicht besonders gut klar gekommen ist, war wirklich toll. Wunderschöne Pässe und Landschaften, gutes Wetter sowohl in Deutschland, als auch in Italien, in Österreich und in der Schweiz und natürlich tolle Leute.

Sogar einen Verbrauchsrekord habe ich auf dieser Tour aufgestellt mit 6,88l/100Km über 472 Km. Beachtlich für ein 18 Jahre altes Auto mit 140 PS, besetzt mit zwei Personen, offen unterwegs und voll beladen. Und langsam gefahren sind wir auch nicht.. ;)

 

AlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentourAlpentour

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich wieder Zuhause war, habe ich sofort mit meinem Vater zusammen (an seinem Geburtstag :D ), den Motor wieder auseinandergeschraubt. Er war sogar noch richtig heiß. Und was mussten wir feststellen. Die Vdd war im Bereich des Ölaustritts außerhalb ihrer Führung! Keine Ahnung wie das passieren konnte.. Also haben wir sie richtig montiert und waren und sicher, das Problem nun endgültig gelöst zu haben....aaaber neeeein. Immer noch Ölverlust, immer noch gleich stark.

Also habe ich in Foren recherchiert was das sein könnte. Und da bekam ich dann gesagt, dass es die Nockenwellensimmeringe sein könnten. Ventildeckel wieder abgeschraubt und tatsächlich: Der Simmering der Einlassnockenwelle lag lose im Nockenwellenrad.

Ich wusste nicht, dass so etwas passieren kann, daher habe ich darauf auch überhaupt nicht geachtet.

Also einen neuen Simmering montiert (13€ bei Mazda. Die Preise sind wucher!) und siehe da: der Motor war dicht :D

Insgesamt habe ich so den Ventildeckel deutlich über 5 mal abgenommen, den Zahnriemen drei mal abgenommen, 121321321 Mal geflucht und habe jetzt wieder einen Motor, der richtig richtig geil läuft :D

 

Auch der Hund hilft mit (vielleicht lacht er uns auch nur aus..)Auch der Hund hilft mit (vielleicht lacht er uns auch nur aus..)MotorMotorMein MazdaMein Mazda

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Letztens habe ich noch nach dem Schaltgestängeöl (ja, sowas gibt es wirklich) geschaut, da das wohl mit der Zeit gerne verschwindet und siehe da: Es war viel zu wenig drin. Die Manschette, die das Öl da halten soll, wo es hingehört, war völlig zerstört.

Also habe ich eine neue Manschette bestellt (30€ bei Mazda! Schaut euch das winzige Ding auf dem Foto an....ich habe sie dann für 20€ von IL-Motorsport gekauft) und das Öl aufgefüllt (mit dem Getriebeöl was ich noch vom Getriebeölwechsel übrig hatte).

 

Spinne in der SchaltmanschetteSpinne in der SchaltmanschetteZu wenig ÖlZu wenig ÖlHmmmm..Hmmmm..Genial!Genial!Nach drei Tagen wurde der Handschuh erlöst. Dieses Ding kostet bei Mazda 30€!Nach drei Tagen wurde der Handschuh erlöst. Dieses Ding kostet bei Mazda 30€!So sah die alte, kleine Schaltmanschette aus.So sah die alte, kleine Schaltmanschette aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So, das wars. Jetzt hoffe ich, dass ich erst mal Ruhe habe. Für die nächste Saison brauche ich zwei neue Reifen, mehr MUSS jetzt gerade nicht mehr getan werden. Und ich hoffe, dass jetzt auch erst mal nichts mehr kommt...Die Wartungsarbeiten sind jetzt erst mal alle erledigt.

 

Ich hoffe, dass es nicht zu einschläfernd zu lesen war. Der Artikel wurde nun ja doch wieder ziemlich lang :D

Mittlerweile steht der MX-5 im Übrigen bei knapp 138.000Km, d.h. das ich bisher rund 8.000Km in neun Monaten (man muss ja die dreimonatige Winterpause abziehen) mit ihm zurückgelegt habe.

In Wartung und Reparaturen musste ich bisher knapp 200€ investieren.

 

Schneedecke auf dem Mazda Schneedecke auf dem Mazda

Hat Dir der Artikel gefallen? 14 von 14 fanden den Artikel lesenswert.

10.08.2016 11:52    |    Audi-100-Avant

Als Audianer finde ich die Ersatzteilpreise bei Mazda nicht wirklich teuer.

Der Ölmeßstab vom Automatikgetriebe beim Audi 100 hat mich 32 Euro gekostet (besteht aus einem Draht mit einem kleinen Kunststoffteil am Ende).

Ich finde so eine Dichtung für weniger Geld birgt da schon einen größeren Nutzen.


10.08.2016 12:01    |    Schlawiner98

Sehr interessanter Bericht. Vor allem beachtlich, an welche Arbeiten du dich herantraust *thumbs up*. Aber einen Carport würde ich noch für dich nächste Winterpause zimmern (1,40 m Höhe reichen ja aus, dann wird's günstiger) :p


10.08.2016 13:22    |    HalbesHaehnchen

@Audi-100-Avant Ich bin halt die Preise von meinem Alltagsauto gewohnt....und die sind locker um 50% oder noch mehr niedriger als die vom Mazda :D

Und du hast da eben Auswahl. Es gibt jedes Teil von 20 verschiedenen Anbietern. Beim MX-5 ist das nicht der Fall, zumindest bei den Teilen, die ich bisher kaufen musste.

Und zu deinem Ölmessstab: Das ist ein Teil, was vermutlich nahezu nie benötigt wird. Da ist es logisch, dass es keine anderen Hersteller gibt die das nachbauen und das Audi dick kassiert dafür. Bei einer Manschette, wie der von mir, die eigentlich bei jedem NA oder NB kaputt ist und sicher sehr sehr häufig geordert wird, verstehe ich das aber nicht.

 

@Schlawiner98 Danke ;) Einen Carport kann ich hier nicht in die Einfahrt stellen, meine Mutter würde mich umbringen :D :D Tatsächlich glaube ich aber, dass das (bei uns) eher trockene/kalte Winterwetter dem Wagen weniger schadet als das extrem feuchte Herbstwetter.


10.08.2016 14:31    |    Dynamix

Wie sagte mein Vater schon so treffend: Auto fängt mit AU an ;)

 

Wie sehen denn die Ersatzteilpreise bei Mazda bei normalen Verschleißteilen wie Bremse, Auspuff und Co aus?

 

Das wäre mal viel interessanter da sich daraus besser ableiten lässt ob die Ersatzteilpreise wirklich so heftig sind. Das was du da brauchtest sind ja nicht gerade die typischen Verschleißteile die man in einer Werkstatt täglich wechselt ;) Vielleicht sind die auch nur so teuer weil sie so selten benötigt werden.


10.08.2016 14:40    |    HalbesHaehnchen

Zitat:

Wie sagte mein Vater schon so treffend: Auto fängt mit AU an ;)

Haha, das sagt mein Opa auch immer :D

 

Und naja...die Manschette ist mMn schon ein "normales Verschleißteil". In aller Regel wird so ein Ding keine 100tkm alt. Jeder Auspuff wird deutlich älter (ich wüsste nicht, dass bei einem NB jemals einer neu hätte müssen. Die halten ewig).

 

Eine Bremsscheibe für hinten kostet bei Mazda 52€, eine für vorne 62€.

Günstig ist das nicht.

Bremsbeläge kosten für hinten 64€ (beide Seiten), für vorne 86€ (beide Seiten).


10.08.2016 15:05    |    stuntmaennchen

Schaltgestängeöl...was es nicht alles gibt. Hatte der NA das auch?

Das die Preise bei Audi auch hoch sind, macht die Sache ja nicht besser. Alles eine Frage der Gewöhnung.

Die Problematik mit den Ersatzteilpreisen ist bei den Japanern aber verbreitet, ich konnte da mit meinem alten 0815-Civic ein Lied von singen.


10.08.2016 15:16    |    Dynamix

Was? Nicht günstig? :D Für meine Verhältnisse ist das mehr als ok. Beim Peugeot hat mich der Satz vorne schon knapp über 100€ gekostet und das war jetzt kein sauteurer High Performance Kram ;) Die Scheiben beim Caprice sind auch nicht günstiger, da sind es halt Versand und Steuern die das Ganze so teuer machen.


10.08.2016 15:49    |    HalbesHaehnchen

Jep, Schaltgestängeöl hatte der NA auch ;) Lediglich der Sechsgang NB/NBFL hat keines.

Und ja, dass die Ersatzteilpreise für Japaner hoch sind war mir bekannt, dennoch bin ich etwas überrascht von den Preisen für einen MX-5, der ja auch absolut 0815 ist :D

 

Dynamix, der SATZ kostet für den NB auch über 100€ ;) EINE Scheibe kostet 62€ (und das als originales Mazdateil bei IL Motorsport im Netz. Wenn ich zum Mazdahändler gehe, dann kann ich da locker nochmal 10-20% draufschlagen).

Und High Performance sind die Bremsen von nem älteren MX-5 definitiv auch nicht :D :D


10.08.2016 15:54    |    Dynamix

Gut, beim NB gibt es aber auch nicht viel Gewicht das eingebremst werden müsste ;) Das merkt man Ihm ja auch beim fahren an :)


10.08.2016 16:08    |    HalbesHaehnchen

Das ist wahr. Die Bremsanlage ist ziemlich "langlebig" :D

Es ist nicht nur das geringe Gewicht, sondern zB. auch die hohen Kurvengeschwindigkeiten (d.h. man muss vor der Kurve nicht so sehr anbremsen :D ) oder die wirklich ordentliche Motorbremse.^^


10.08.2016 16:11    |    Luke-R56

Jaja, so ganz ohne sind die Teilepreise bei Mazda nicht... ich erinnere mich da an meine abgerauchte Lichtmaschine, die neu um die 400€ kosten sollte. Zum Glück gibt es Gebrauchtteile (30€-Schnapper auf ebay).

Schlimm wird das ganze nur, wenn man sich einen direkten Vergleich antut. Ich war vor kurzem vorübergehend Twingofahrer, und Sachen wie ein Zahnriemensatz für 20€ sind schon geil :D

 

Das Schaltgestänge in Öl hatte der NA auch, ja. Ich würde behaupten, bei 90% aller NA/NB ist die Manschette im Ar...gen, demenstprechend sieht dann das Öl aus. Ein Blick unter die Mittelkonsole kann da nicht schaden ;)

 

Im Großen und Ganzen muss man aber doch zufrieden sein mit dem Wägelchen. Die MX-5 haben die eine oder andere eigenwillige (oder auch völlig beknackte... wer mal seine hinteren Dämpfer wechseln musste, kennt vielleicht eine davon) Lösung, aber die Dinger verzeihen viel und machen Laune. Da dürfen sie auch mal den einen oder anderen Euro kosten :D


10.08.2016 16:23    |    HalbesHaehnchen

400€ für ne LiMa? Autsch. Aber ja, den direkten Vergleich habe ich halt auch andauernd :D Die Ersatzteilpreise für den Y dürften zwar leicht über denen des Twingos liegen, aber weit weit unter denen des Mazda^^

 

Ja, ich bin auch absolut zufrieden mit dem Wagen. 18 Jahre, bald 140tkm und nichts poltert, nichts knattert. Alles funktioniert einwandfrei und alles, was ich bisher an dem Wagen gemacht habe (Die Öle, die Schaltmnschette, das Ventilspiel,...), wird von mindestens 50% der MX-5 Fahrer (die ganzen Hausfrauen :D) ignoriert bzw. nicht gemacht^^

Der hätte sicher auch ohne die ganzen "Wartungsarbeiten" noch lange gehalten..

 

Anbei mal noch ein Bild von meiner alten, kleinen Schaltmanschette (habe das Bild im Artikel jetzt auch noch ergänzt^^) ;)


Bild

10.08.2016 19:09    |    Turboschlumpf6

Der Stand des Wagenhebers auf Bild 5 macht einen vertrauenswürdigen Eindruck. Da kann man beruhigt unterm Auto liegend einschlafen.


10.08.2016 19:38    |    Luke-R56

Du wirst lachen, aber für HalbesHaehnchens Verhältnisse ist das wirklich solide! :D


10.08.2016 21:03    |    HalbesHaehnchen

Ja, das ist alles safe! :D


10.08.2016 21:08    |    Turboschlumpf6

Top! HalbesHähnchen heißt nicht zufällig Klaus und fährt Gabelstapler? ;)


10.08.2016 21:22    |    HalbesHaehnchen

Erst mal googeln...

 

Ahahaha, herrlich :D

 

Irdendwo bin ich ja (leider) tatsächlich ein bisschen so wie Klaus :eek:

Wobei...eigentlich ja nicht. Bei mir ist alles safe während der gute Klaus doch recht leichtsinnig ist.


18.08.2016 14:43    |    jloh24

du kanntest den Staplerfahrer Klaus nicht?!?!?!

Schande...


18.08.2016 14:49    |    Dynamix

@jloh24 Nennen wir es die Gnade der späten Geburt ;)

 

Viel geiler fand ich es das die den Film tatsächlich am Anfang meiner Ausbildung in der Arbeitsschutzschulung gezeigt haben :D


18.08.2016 15:07    |    HalbesHaehnchen

Ja, es ist eine Schande. Sogar mein 15 jähriger Bruder kannte es. :D


18.08.2016 15:29    |    flo-95

Keine Sorge, du bist nicht allein. @Telsch kennt es auch nicht. Das muss bei ihm aber dringend mal nachgeholt werden. ;)


Deine Antwort auf "Ein Jahr Mazda MX-5 - Höhen und Tiefen"