• Online: 2.127

30.11.2009 19:03    |    GolVer    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: 135i, Blog der Woche, BMW 135i Coupé, Erfahrungsberichte, MOTOR-TALK, Neuigkeiten, News der Woche, Performance, Testberichte

Guten Abend zusammen,

 

vor gut einem Jahr habe ich hier in meinem Blog den ersten Zwischenbericht bei gut 12.000KM gepostet. Nun, knapp ein Jahr später, möchte ich euch einen zweiten Zwischenbericht geben. Dieser beinhaltet sowohl die gemachten Touren und Erlebnisse, wie auch negative Elemente. Denn leider war mein Auto bereits zwei mal auf Garantie beim Händler. Aber dazu später mehr. Zunächst gebe ich Euch eine Übersicht über positive und negative Erlebnisse und Aspekte der ersten 30.000 km.

 

 

1) Was mich seit knapp 30.000 km überzeugt hat

Gleich vorneweg: Meiner Meinung nach kommt es bei einer Bewertung auch darauf an, mit welcher Einstellung man sich das Auto gekauft hat. Anfangs möchte man als Außenstehender meinen, ein 135i-Fahrer fährt gerne und IMMER schnell, hat 10 plus X Punkte in Flensburg und schaltet grundsätzlich erst ab 6000U/min hoch. Meine Erfahrung der letzten knapp 2 Jahre ist allerdings, dass die meisten von mir getroffenen 135i-Fahrer (mich eingeschlossen) eigentlich vielmehr "cruisen" als "racen". Klar ist es schön, die Beschleunigung zu genießen, klar zeigt man gerne mal so manchem verdutzten Gesicht auf der Autobahn, was dieser "ach so kleine putzige 1er" alles kann. Aber das ist meiner Meinung nach nicht alles, nein das trifft nicht das, was das Auto ausmacht. Ich genieße es vielmehr, auch im unteren Drehzahlband mehr als ausreichend Leistung zur Verfügung zu haben, entspannt ab 80Km/h auch schaltfaul im 6. Gang fahren zu können und den Sound und die Motorcharakteristik zu genießen. Rennsport-Freunde werden daher in diesem Beitrag nur sehr begrenzt auf ihre Kosten kommen. Es gab und gibt keine Rennen, keine Highspeed Drifts und auch kein Besuch am Nürburgring...

 

Mich überzeugt daher seit dem ersten Kilometer vielmehr diese Entspannt- und Gelassenheit, mit der man dieses Auto bewegen kann. Dieses Gefühl zu wissen, dass man "könnte, wenn man doch wollte" reicht mir schon vollkommen aus. Das brauche ich daher nicht jeden Tag zu beweisen. Ich weiß vielmehr, dass die Leistung vorhanden ist, wenn man Sie denn braucht. Und so fahre ich seit nunmehr knapp 30.000km mit einem Grinsen im Gesicht, dass auch die chronisch überfüllte Münchner Innenstadt oder so manche Dauerbaustelle rund um Münchens Autobahnen nicht nur im Ansatz zerstören kann. Die Freude, die BMW seit neuestem nun in jeder Werbung anpreist, sie ist bei mir in meinem 135i wirklich vorhanden. Und nein ich wurde nicht von BMW für diesen Spruch bezahlt.

 

Die technischen Daten, Beschleunigungsvideos oder Hochgeschwindigkeitstest finden sich zu Hauf im Internet, auch als Video bei Youtube. Daher lasse ich diese Komponente in meinem Zwischenfazit außen vor. Mir geht es darum euch zu beschreiben, wie und warum ich auch nach knapp 30.000km meinen 135i nicht eintauschen möchte. (Auch nicht gegen einen Audi R8, eine Begründung samt ausführlichem Test gibt es ebenfalls hier im Blog)

 

 

2) Was mich über die knapp 30.000 km enttäuscht hat

Neben meinen positiven Erfahrungen, die mehr Gefühle aus harte technische Fakten beinhalten, möchte ich in diesem Punkt nun einige Kleinigkeiten darstellen, die mir innerhalb der letzten knapp zwei Jahre aufgefallen sind. Diese stören mich für sich allein genommen nicht im Ansatz, gehäuft werden sie dann allerdings schon lästig. Speziell wenn man dazu innerhalb kurzer Zeit zweimal zum Freundlichen fahren muss und das Auto jeweils gut zwei Tagen abgeben darf.

 

Problem 1 - Spaltmaße

Ich hatte und habe noch immer Probleme mit den Spaltmaßen, genauer gesagt zwischen Heck und Kofferraumklappe und zwischen Heckleuchte und Heckstoßstange. Diese wurden bereits zwei mal vom Händler begutachtet, es wurde auch nachgebessert. Allerdings treten diese kleinen Veränderungen bereits erneut auf. Mir kommt es so vor, als ob die gesamte Karosserie des Autos, speziell am Heck, minimalen Schwankungen unterlegen ist. Mein Händler hat dafür keine Erklärung, hat sich zwei mal der Sache angenommen und hatte als einzige Lösung kleine aber doch bedeutende Parkrempler parat, die mir andere Fahrzeuge beim Ausparken mitgegeben haben sollen. Angeblich so minimal, dass man keine Spuren bei mir am Heck sieht. Meiner Meinung nach aber eine ungenügende und meinem Problem äußert undienliche Antwort. Da mein Auto nun in gut 700KM zum ersten Service möchte, werde ich nochmals nachbessern lassen. Bisher ging das immer auf Garantie, zum Glück.

 

Problem 2 - Falten im Ledersitz

Dass sich das Leder des Fahrersitzes mit der Zeit etwas abnutzt ist verständlich. Auch dass sich leichte Falten bilden können ist für mich normal und wird auch nicht beanstandet. Dass sich allerdings Kugelschreiber große und dicke Falten auf dem Sitzpolster bilden, das geht mir doch etwas zu weit. Zudem macht sich seit gut drei Monaten der Sitz mit ausgiebigen Knarz- und Klappergeräuschen bemerkbar. Auch hier werde ich bei der anstehenden Inspektion erneut nachbessern lassen. Mein Händler hat mir bereits signalisiert, die Sitzfläche austauschen zu lassen.

 

Problem 3 - Die Mittelarmlehne

Anscheinend hat sich die Mittelarmlehne vom Knarzen des Fahrersitzes anstecken lassen. Auch sie meldet sich nun bei jeder größeren Unebenheit der Fahrbahn oder bei größerer Belastung lautstark zu Wort. Beim Wechsel meine Sommer- auf Winterräder habe ich bereits ein Spray gegen dar Knarzen bekommen. Dieses hat gut einen Monat gehalten, nun tritt es erneut auf. Wie gesagt, an sich und für sich alleine gesehen ist das kein Problem. Wenn man allerdings ein Auto gewöhnt ist, in dem nichts knarzt, rasselt und summt, dann machen derartige Geräusche in der Summe auf Dauer kirre. Hier werde ich daher meinen Händler erneut um das Spray bitten, auch wenn damit die Lösung des Problems meiner Meinung nach nicht angegangen wird. Muss ich mich einfach damit abfinden, dass in einem nun bald zwei Jahre alten Auto irgendwann das große Klappern losgeht? Habt ihr hierzu Erfahrungswerte?

 

Problem 4 - Das Business-Navi

Vor gut einem halben Jahr fing mein Navi an, die Navigations-CD kategorisch abzulehnen. Es kam immer die Anzeige "Medium kann nicht gelesen werden". Zunächst befürchtete ich Kratzer auf der CD. Diese war allerdings in absolut neuwertigen Zustand. Nach einigen Versuchen fand ich heraus, dass ein Neustart des Autos samt Zündung ein/aus manchmal Abhilfe brachte. Allerdings konnte dies auch keine dauerhafte Lösung sein. Daher erneut ab zum Händler. Er las den Fehlerspeicher aus und entdeckte Lesefehler des Laufwerks. Daher: Laufwerk ausbauen, an BMW schicken und auf ein neues Hoffen. Und siehe da, nach zwei Tagen war ein neues Laufwerk verbaut. Seitdem wird auch die CD wieder ohne Murren angenommen.

 

 

Nach dieser Übersicht möchte ich euch noch noch einige Touren vorstellen, die mir sehr viel Spaß gemacht haben und ich jedem empfehlen kann. Unabhängig davon, ob man einen 135i fährt oder nicht. (Auch wenn ich natürlich der Meinung bin, dass die vorgestellten Routen mit einem 135i den maximalen Spaß bieten)

 

 

Tour 1 - München Hamburg und zurück

Vieler meiner Freunde und Bekannten haben mich verdutzt gefragt, warum ich von München zwischen 5-7h nach Hamburg mit dem Auto fahre. Es gäbe doch schließlich in Zeiten der Billig-Ailines bereits Flüge für unter 50€, auch bei kurzfristig gebuchten Reisen. Meine Antwort: Stimmt. Sie haben vollkommen Recht. Ich brauche mit dem Auto mehr Zeit und wahrscheinlich auch mehr Geld (Mindestens 2x tanken pro Strecke). Wer es sich allerdings leisten kann bei Nacht zu fahren, fernab vom Berufsverkehr, der hat meiner Meinung eine Freude, die auch der neue A380 nicht geben könnte. Denn: Man hat das Gefühl, selbst zu fliegen :) Ich möchte daher hier gar nicht weiter auf Routendetails eingehen und kann jedem nur empfehlen, eine derartige Distanz nicht nur als Belastung zu sehen. Sie kann auch viel Spaß machen. Nicht nur, weil man das Auto auch mal ausfahren kann. Warum noch, das erfahrt ihr am besten selbst.

 

Tour 2 - München inklusive Alpenvorland

Zunächst die Eckpunkte der Tour für Naturfreunde, die enge Umkehrkurven, kleine Passstraßen und langgezogene Tunnel für Soundversuche mögen:

München - Wolfratshausen - Kochel am See - Wallgau - Vorderriß - Fall - Sylvensteinsee - Achenpass - Bad Wiessee - Bad Tölz - München

Ich bin diese Strecke bei guten und bei miserablem Wetter gefahren, beide Wetterlagen haben Vor- und Nachteile. Ich kann euch diese Strecke nur wärmstens ans Herz legen, sie ist speziell von Wallgau bis zum Sylvensteinsee wenig befahren (kostenpflichtige Straße, Gebühr 3€) und macht einfach nur Spaß. Es ist keine Strecke für Rennfahrer, vielmehr eine Tour für Menschen, die die Alpen mögen und die damit verbundene Infrastruktur. Hier ist der 135i meiner Meinung nach in seinem Element. Enge Kurven, große Steigungen, dazu die passende Landschaft. Was will man mehr? Am besten ihr schaut euch die Strecke mal auf Google Maps an. Leider ist das einbinden dieser Karte hier nicht möglich.

 

Tour 3 - München inklusive Alpenkletterei für Fortgeschrittene

Für alle Tourenliebhaber, denen kleiner Passstraßen und das Alpenvorland zu wenig ist, kann ich folgende Strecke sehr empfehlen:

München - Garmisch Partenkrichen - Ehrwald - Imst - Oetz - Kühtai - Sellrain - Zirl - Seefeld in Tirol - Mittenwald - Walchensee - Kochel am See - München

für diese Tour braucht man gut einen Tag Zeit, Stress und Zeitdruck sollte man zu Hause lassen. Diese Tour bietet meiner Meinung nach alles, was es für eine ausgiebige und interessante ein-Tages-Tour braucht: Unbeschränkte Autobahn zu Beginn, Landstraßen durch das schöne Alpenvorland, lange Passstraßen inklusive großer Steigungen von und nach Kühtai sowie ein wunderbarer Ausblick während der gesamten Tour. Zudem vermeidet man kostenpflichtige Autobahnabschnitte in Österreich. Auch für diese Tour braucht man keinerlei Vorwissen, einfach die Daten ins Navi eingeben und Spaß haben. Und vielleicht fährt der ein oder andere User die Strecke ja nach und schickt mir ein Foto zu, das ich dann gerne hier veröffentliche. Apropos Fotos: Zu diesen und weiteren Routen plane ich ein extra Artikel samt ausgiebiger Bildergalerie. Daher sind in diesem Artikel Bilder meiner Abholung zu finden.

 

 

GolVer's Fazit:

Für viele ein einfacher Einser, eher unscheinbar als prollig und dennoch ordentlich Leistung abrufbar. Für mich ist der 135i ein sehr gelungener Understatement-Flitzer, mit dem man viel Spaß oder wie BMW es formuliert - FREUDE haben kann. Ich genieße das Gefühl jeden Tag und freue mich auf weitere 30.000km. Mindestens. Und auch eine derzeit massive Arbeitslast ohne viel Freizeit kann dieses Gefühl nicht unterdrücken.

 

Ich freue mich auf eure Kommentare.

 

Viele Grüße

GolVer