• Online: 5.255

30.11.2019 13:40    |    Hikkamonster    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: 54er pickup bull nose, amerikanische pick ups, chevrolet adcance design 3100, chevrolet pick up oldtimer, dodge b-series pilothouse, ford f 100 pickup, ford pick up oldtimer, fotos alte pick ups, fotos von pick ups, pick up oldies, pick up oldtimer, pick up oldtimer trucks, pick ups usa, pick up trucks usa, pick up trucks usa oldtimer, truck oldtimer, us cars, us oldtimer

Chevrolet 3100 Advance Design – Pickup Truck, Baujahr 1953 auf der Street Mag Show in Hannover
Chevrolet 3100 Advance Design – Pickup Truck, Baujahr 1953 auf der Street Mag Show in Hannover

Eine Foto-Präsentation der Chevrolet Pickup-Trucks der Jahrgänge 1953 und 1954.

 

Schon seit der Pionierzeit des Automobils wurden in den Vereinigten Staaten neben Personenwagen auf deren Basis auch leichte Nutzfahrzeuge hergestellt, die rasch als Pickup Trucks bezeichnet wurden.

 

Zuerst waren diese Pickups nur praktische Kleinlaster für Haus und Hof, für die Farm oder das Gewerbe.

 

Heute gelten Pickups auch vielen Zeitgenossen als Status-Symbol und stehen für eine grosse mobile Freiheit und für grenzenlose Abenteuer.

 

So bilden die Pickups von GMs Division Chevrolet, Ram von FiatChrysler und der Ford 150 heutzutage in den USA die populärste Fahrzeug.Klasse und sind nach wie vor die am meisten verkauften Autos jenseits der 'Grossen Pfütze'!.

 

Die US-Pickups der unmittelbaren Nachkriegszeit sind jetzt Kult-Oldtimer dieser längst vergangenen Epoche.

 

Für diese kleine Präsentation haben wir uns den Chevrolet 3100 Advance Design Pickup Truck ausgesucht, der im Mai 1947 von Chevrolet als neue Nutzfahrzeug-Linie vorgestellt wurde und ab dem 28. Juni 1947 in den Verkauf kam.

 

Dieses völlig neu konstruierte Modell ersetzte die Chevrolet AK-Serie, die ab 1941 produziert wurde.

 

Typisch für die Chevrolet-Advance-Trucks warenb die in die vorderen breiten Kotflügel integrierten Scheinwerfer, eine hohe Motorhaube und - bis einschliesslich 1953 - eine geteilte Windschutzscheibe.

 

Bis 1953 wurden diese so sehenswerten Chevys Advance Design Pickups von einem 3,5-Liter-Reihensechszylinder mit 92 PS angetrieben.

 

Kombiniert wurde dieser recht durchzugsstarken Motor wahlweise mit einem 3- oder mit auch einem 4-Gang-Schaltgetriebe.

 

Das als Unisteel-Kabine bezeichneten Führerhaus des Chevrolet 3100 Advance Design besass erstmals eine durchgehende Sitzbank mit verstellbaren Positionen, die reichlich Platz für drei Personen bot.

 

Der 1954er ‚Bull-Nose' Pickup Advance Design 3100 - die Grundform des lang bewährten Designs behielt Chevrolet auch im Jahrgang 1954 bei. Zum Einsatz gelangte aber ein modernerer 3,9-Liter- und ergänzend ein 4,3 Liter großer Reihensechszylinder.

 

Die äusseren Merkmale betrafen den Kühlergrill im sogenannten ‚Bull-Nose‘-Design sowie die einteilige, gebogene Windschutzscheibe. Ab dem Modelljahr 1954 war optional erstmals auch eine 4-Gang-Automatik erhältlich.

 

Die Konkurrenten auf dem US-Markt waren damals die ähnlich gestalteten Ford F 100 und die Dodge B-Series ‚Pilothouse‘ Pickups.

 

Ab 1955 ersetzen die komfortableren Task Force Series Pickups bei den hier gezeigten Chevrolet Pickup im Advance Design. Mit ihnen erhielten diese dann - endlich - analog zum Ford F 100 auch die heute noch so beliebten grossvolumigen V 8 - Motoren in dieser Fahrzeug-Klasse.

 

Fotos, Fotos, Fotos... von Chevrolet 3100 Advance Design Pickup-Trucks der Jahrgänge 1953 und 1954.

 

Die hier gezeigten Chevrolet 3100 Advance Design Pickup-Trucks haben wir überwiegend in Nordmaerika aufgespürt. Der von uns als ‚Eyecatcher positionierte, knallrot lackierte Chevy Pickup-Oldie, kam uns allerdings während der jährlich stattfindenden Street Mag Show in Hannover ins Auge.

 

Es handelt sich, wie auch beim gelben Chevy-Pickup, um einen Chevrolet 3100 Halbtonner.

 

Der in Virginia City bei Reno im heissen Bergland des Glücksspiel-Staates Nevada von uns fotografierte Chevrolet steht dort als Gefährt eines Bauunternehmers noch heute im harten Dauereinsatz.

 

Chevrolet Pickups Advance Design 3100 sind nicht nur in der Oldtimer-Szene der USA beliebte Tuning-Objekte.

 

So ist der gezeigte braune Chevy Halbtonner und mit leichter Patina belegter Pickup-Oldtimer erkennbar tiefer gelegt.

 

Neben vielen weiteren spannenden US-Oldtimern entdeckten wir ihn auf dem Hof eines auf Oldies spezialisierten Händlers in der Kleinstadt Newburg nahe Portland in Oregon.

 

Den ziemlich angerosteten 53er Chevy 3100 Advance Design entdeckten wir versteckt in einer Scheune des Antique Auto Museums der Three Valley Gap am Trans-Canada-Highway in den kanadischen Rocky Mountains von British Columbia, wo uns auch der 1954er Pickup Advance Design 3100 im ‚Bull-Nose' Design vor die Linse unserer neugierigen Kamera kam.

 

Die 53er- und 54er Chevrolet 3100 Advance Design Pickup Trucks …eine kleine Palette unterschiedlicher Oldie-Ansichten.

 

Legendäre amerikanische Pickups der 1940er- und 1950er-Jahre, eine Foto-Präsentation ausgewählter US-Pickup-Trucks.

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "Chevrolet 3100 Advance Design – Pickup Truck"

HIKKAMONSTER

Hikkamonster Hikkamonster

Citroën

Globetrotter und Fotograf ...aus Leidenschaft!

Oldtimer-Fotos ...vom Feinsten!

Die kleine Blog-Info

EDEL-OLDIES

 

Im Banne der Motoren... dieses Blog mit stets authentischen Fotos ausgewählter historischer Automobile wird gepowert per Transfusion aus unseren eigenen, in der Szene etablierten, Hobby-Websites:

 

EDLE-OLDTIMER.DE

 

und

 

Globetrotter-Fotos.de

 

mit seiner riesigen Oldtimer-Abteilung und mehr als 4.500 erstklassigen Fotos aller Facetten der spannenden Automobil-Geschichte.

 

Im Banne der Motoren – lebendige Automobilgeschichte… faszinierend fotografiert!

 

Faszinierende Oldtimer-Fotos – klassische Automobile & Designstars aller Epochen!

 

Üblicherweise treten wir 'unmaskiert' auf, wirklich!

 

So verbirgt sich hinter dem Pseudonym Hikkamonster der Online-Autor und leidenschaftliche Oldtimer-Fotograf Helmut Möller aus Neustadt am Rübenberge.

 

Bei Einrichtung eines eMail-Kontos waren alle ausgedachten Nicknames nicht mehr frei. In spontaner Wut wurde er zum ’Monster’, setzte in Erinnerung an zwei Traumurlaube in Hikkaduwa auf Sri Lanka ’Hikka’ voran – fertig.

 

So einfach ist das!

 

Hikkamonster Media – Fotografie & Internet… by Helmut Möller