• Online: 4.574

Dorti's Bilderecke

Autos Kuriositäten Museum Sammelecke Alttagsfahrzeuge Schönheiten

01.04.2013 21:30    |    Dortmunder 65    |    Kommentare (20)

Messerschmitt und FMR Kabinenroller - KR 200 und Tg 500

 

Deutsche Nachkriegszeit und was machten die Flugzeugbauer? Messerschmitt und Heinkel durften ihre eigentliche Bestimmung nach dem Krieg nicht mehr nachgehen. Zahlreiche Ingeneure standen auf der Strasse und die Alliierten gaben erst nach und nach Produktionsmittel frei. Also bauten sie Kabinenroller, sehen ja einer Flugzeugkabine sehr ähnlich. Aber erstmal von vorn. Fritz Fend war einer dieser Entwickler bei Messerschmitt, nur viel er nicht ins Abseits. Er konnte den Lebensmittelbetrieb seiner Eltern in Rosenheim übernehmen. Fend konnte jedoch nicht aus seiner Haut, er baute mit einfachen Mitteln ein Dreirad für Kriegsversehrte. Anfangs mit Pedale und Handbetrieb war der Fend-Flitzer geboren. Bis 1951 verbesserte Fend seinen Flitzer immer weiter, bis zum Motorbetrieb und von Fahrradreifen auf Rollerreifen. Dieses Gefährt schaffte eine Geschwindigkeit von 31 km/h. Der nächste Schritt war zum KR175 ein zweisitziger Roller mit Plexiglashaube und einem 9 PS starken Motor von Fichtel und Sachs. Der Begriff Kabinenroller entstand und dieser schaffte satte 78 km/h. Der von Liebhabern kurz Karo genannte Roller wurde mit einem Flugzeug-Steuergriff ähnlichen Lenkrad gelenkt.

Fend war nun an einem Punkt angekommen, wo es für ihn zur Umstellung auf Großserie ging.

Da er dazu nicht die nötigen Mittel hatte kam es zur Zusammenarbeit mit Willy Messerschmitt. Dieser betrieb die Regensburger Stahl und Metallbau GmbH und suchte nach neuen Produktionszweigen. Der Messerschmitt KR 175 wurde 1953 in Genf auf dem Salon der Öffentlichkeit vorgestellt. Der Leichtbau, das hintereinander sitzen und die Kuppel aus Plexiglas, sowie die Aerodynamik erinnern stark an die Herkunft der Väter.

Ab 1955 wurde die weitere Stufe der KR200 gebaut, bei diesen wurden der Hubraum und die PS gesteigert. Ein mit Stoffverdeck gelieferter KR 200 unter der Bezeichnung KR 201 sollte den Einstieg in die mobile Welt erleichtern. Im August 1955 stellte ein modifizierter KR 200 bei einer 24 Stundenfahrt auf dem Hockenheimring 25 Weltrekorde auf. Nun wagt Fend den Schritt zum vierrädrigen Kabinenroller, 1957wird der Tg 500 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt. Dieser Wagen/ Roller sollte eigentlich Tiger heißen, ging nicht da Krupp sich diesen hat schützen lassen. Nach einem Rechtsstreit musste man halt auf das Kürzel zurück greifen, heutig Fans nennen ihn trotzdem Tiger. Ein weiterer Einschnitt 1957 war die Trennung von Messerschmitt, Fritz Fend und Valentin Knott gründeten die Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH Regensburg kurz FMR. Für die Trennung werden verschiedene Gründe genannt. Der erste ist das Messerschmitt wieder Flugzeuge bauen durfte, die Alliierten aber zur Bedingung machten sich von anderen Produktionszweigen zu trennen. Bei der zweiten wollte Messerschmitt die Produktion einstellen, weil die Verkaufszahlen rückläufig waren. Ich habe beide Behauptungen mehrfach gelesen, da aber noch bis 1964 Karos die Fabrik verließen, sagt mir die erste mehr zu. Es kamen keine weiteren Modelle, FMR hielt bis 1964 an den Modellen KR200 und Tg 500 fest.

Im Herbst 2001 wollte Fritz Fend mit einem modernen Kabinenroller auf den Markt zurück, leider verstarb er kurz vorher. Der Prototyp F2000 blieb ein Einzelstück.

Die Firma FMR baut bis heute schwere LKW-Achsen und beschäftigte sich mit dem Bau von Getränkeautomaten.

Warum kam das Ende, es ist wohl eine Mischung aus die Fahrzeuge wurden zu teuer und die immer besser verdienende Bevölkerung wollte mehr Komfort.

Der rote auf den Bildern ist ein KR 200 und der silberne ein Tiger, hierzu einige Daten.

 

KR 200/201

Fichtel und Sachs Zweitaktmotor, 1 Zylinder mit 191 ccm, 10,2 PS, Kühlung durch Gebläse, Antrieb über Rollenkette gekapselt zum Hinterrad, Vierganggetriebe mit elektr. Geschalteten Rückwärtsgang, Vierscheiben Ölbadkupplung, 240 kg Leergewicht, zul. Gesamtgewicht 420 kg, 4,5 Liter Verbrauch auf 100 km

 

Tg 500

Fichtel und Sachs Zweitaktmotor mit 2 Zylinder, 493 ccm, 19,5 PS, Gebläsekühlung, Gelenkwellenantrieb auf die Hinterachse, Zweischeiben Trockenkupplung, Vierganggetriebe mit Rückwärtsgang, 390 kg Leergewicht, 560 kg zul. Gesamtgewicht, 125 km/h Höchstgeschwindigkeit, 6,5 Liter Verbrauch auf 100 km,

Der Tiger oben auf den Bildern ist eine Rennversion mit Werkstuning

Baujahr 1961 32PS 500ccm 150km/h

Der KR 200 ist Baujahr 1959 mit 9,7PS, 197ccm und 90 km/h schnell.

 

So ich hoffe ihr hattet trotz der vielen Bilder Spass, über Kommentare und selbstgemachte Bilder würde ich mich freuen

 

Euer Dorti

 

Bild Nr., Kamera Panasonic, Blendenzahl, Belichtungszeit, ISO, Brennweite

01 P f/3,3 1/60s 800 04mm          17 P f/3,3 1/8s 400 04mm

02 P f/3,3 1/30s 400 04mm          18 P f/3,3 1/30s 400 04mm

03 P f/3,3 1/25s 400 04mm          19 P f/3,3 1/60s 500 04mm

04 P f/3,3 1/30s 400 04mm          20 P f/3,3 1/25s 400 04mm

05 P f/3,3 1/100s 1600 04mm       21 P f/3,3 1/30s 320 04mm

06 P f/3,3 1/30s 400 04mm          22 P f/3,3 1/30s 320 04mm

07 P f/3,3 1/100s 1600 04mm       23 P f/3,3 1/30s 320 04mm

08 P f/3,3 1/50s 800 04mm          24 P f/3,3 1/25s 400 04mm

09 P f/3,3 1/30s 400 04mm          25 P f/3,3 1/60s 800 04mm

10 P f/3,3 1/80s 1600 04mm        26 P f/3,3 1/30s 320 04mm

11 P f/3,3 1/30s 400 04mm          27 P f/3,3 1/30s 320 04mm

12 P f/3,3 1/60s 800 04mm          28 P f/3,3 1/30s 400 04mm

13 P f/3,3 1/25s 400 04mm          29 P f/3,3 1/25s 400 04mm

14 P f/3,3 1/50s 800 04mm          30 P f/3,3 1/20s 400 04mm

15 P f/3,3 1/20s 400 04mm          31 P f/3,3 1/30s 800 04mm

16 P f/3,3 1/6s 400 04mm


01.04.2013 21:55    |    FastEddy

Endlich!

Nein, anders.

Danke Dorti, dass Du Dich dem KaRo angenommen hast, schließlich wird der Wirtschaftswunder-Renner dieses Jahr 60. Ich glaube, den KaRo in meiner Jugendzeit noch gelegentlich live im Strassenverkehr gesehen zu haben, sicher bin ich mir hier aber nicht mehr. Ganz sicher bin ich mir aber, dass bei uns im Hof bis Mitte der '70er Jahre eine Glas Goggomobil Limousine und ein Goggomobil Coupé standen. Irgendwann waren die Autos verschwunden, dafür stand dann ein AWS Shopper an deren Platz – alle drei waren Kuriositäten zu den anderen dort geparkten Autos à la VW Käfer, Opel Kadett B Rallye und Ford Taunus.

 

So einen FMR (nicht FMZ) Tiger würde ich gerne mal fahren, das Ding muss die Hölle sein… ;)


01.04.2013 22:07    |    Dortmunder 65

Danke für den Hinweiss, schon geändert

Diesen Artikel musste ich einmal löschen, da die Bilder nicht zusehen waren, leider habe ich den neu geladenen Artikel nicht auf Fehler überprüft


01.04.2013 22:21    |    Andi2011

Moin,

da kann ich auch mal mit zwei Bildchen dienen:

 

Ein 1958er Heinkel (in deinem Text steht übrigens Henkel;)), 10 PS restaurierter Zustand 1 - für knapp 25 tsd Schleifen stand der zum Verkauf:rolleyes:

 

Grüße

Andi


Bilder

01.04.2013 22:41    |    FastEddy

@ Andi2011:

Steht der Heinkel zufällig in Emmerich, der Schachbrettboden kommt mir sehr bekannt vor.


01.04.2013 23:38    |    Anni 1964

Ach wie niedlich! :)


02.04.2013 00:12    |    Antriebswelle238

Erlebte Kindheit:

nach Motorrädern NSU Lux und Max, teilweise mit Beiwagen, und einem Heinkel Roller war der Messerschmitt Kabinenroller unser Einstieg in die automobile Welt, gefolgt von einem 1953er DKW Meisterklasse.

Wir hatten damals sogar eine "Garage" für den Messerschmitt. Er stand im Fahrradschuppen. :D

 

In dem Zusammenhang eine Frage: sehr viel später, keine Ahnung wann genau (irgendwann 70er - 90er), tauchte mal in einem "Autokatalog" (eine bebilderte Auflistung "aller" weltweit aktuellen Autos, glaube der Stutz Blackhawk war auch drin, muss so grob die Zeit gewesen sein) ein kleiner "Plastikbomber" auf, der grosse Ähnlichkeit mit dem TG500 hatte, aber mit seinen deutlich breiteren Reifen eher als Spassmobil zu verstehen war. Weis zufällig jemand, um was für ein Fahrzeug (Hersteller, etc.) es sich gehandelt hat?


02.04.2013 14:13    |    Andi2011

Zitat:

@ Andi2011:

 

Steht der Heinkel zufällig in Emmerich, der Schachbrettboden kommt mir sehr bekannt vor.

So ist es, Bild ist allerdings aus Ende 2012,weiss nicht ob er noch bei RD Classics steht - sieht übrigens witzig aus der Kleine zwischen den großen Amis:D

 

Grüße

Andi


02.04.2013 14:52    |    dkolb

Hallo,

ich war KR201 Roadster-Fahrer und spezialisiert auf diesem Gebiet. Zum TG500 ist noch zu sagen, daß der Mythos um dieses Auto allzu verklärt gesehen wird. Denn der TG500 war ganz und gar nicht ohne Tücken. Zuerst wurde der Motor von Sachs für ein Motorrad vorgesehen, dann aber von FMR für den Karo übernommen und geringfügig weiterentwickelt. So gesehen hatte er dann anstatt der späteren 19,5 PS zunächst deren 30, die es ihm ermöglichten, ohne weiteres knapp 150 km/h zu laufen. Allerdings kommt jetzt der Haken: der Motor drehte locker bis 8.000 U/min und da kam der Zeitpunkt daß Bosch, die ja die Dynastartanlage lieferten, Stop sagte, da der Dynastarter nur bis 6.000 U/min zugelassen war. Somit wurde die Leistung reduziert.

Zum Getriebe: dieses Klauengetriebe war total unsynchronisiert und schwierig zu schalten, ohne daß es krachte. Selbst ich, der als gewiefter Nichtsynchron-Schalter bei anderen Autos die Sache perfekt beherrschte, hatte beim TG zuweilen Schwierigkeiten.

Der nächste Punkt war die Kühlung. Krux: die beiden Kühlgebläse sitzen oberhalb der Zylinder und bliesen die kalte Luft zuerst mal auf die, ebenfalls kalte, Einlaßseite. Dort wurde sie erhitzt und gelangte auf die heiße Auslaßseite. Kolbenklemmer (und davon gab es nicht zu wenige), waren vorprogrammiert.

Dazu gesellten sich noch eine Reihe anderer Mängel und Leute, die es sich leisten wollen, 50.000 oder 60.000 € für einen TG auszugeben, sollten bedenken, daß Ersatzteile enorm teuer werden können vor allem, wenn es das Getriebe betrifft, wo abgebrochene Zahnradstücke das Ganze schon einmal total zum Erliegen bringen können.

Zum "Plastikbomber mit den deutlich breiteren Rädern": ich bekam Mitte der 1990er Jahre einen Prospekt in die Hand von der Fa. Tiger Automobile, Bretten. Die hatten den originalen TG kopiert und mit einem 1300 ccm Vierzylinder Rover-Motor mit 64 PS bestückt und geplant, das Ganze für knapp 40.000 € zu verkaufen. Der hatte auch die breiten Reifen. Ich hatte noch eine Zeitlang Kontakt mit der Fa., dann aber nichts mehr gehört. Das blieb wohl auch ein Einzelstück.


Bild

02.04.2013 17:03    |    Dortmunder 65

Ich danke für eure netten Geschichten und Erfahrungen, damit wird das Ganze zum leben erweckt! :p


02.04.2013 19:09    |    motorina

Sehr interessante Einzelheiten zu dem "Flugzeug";) auf Rädern! :)  ...sowohl von dir, @Dortmunder, als auch von @dkolb.

Höre/lese zum ersten mal, @dkolb, dass in einem Pkw (und dazu noch in einem Kleinstwagen!) ein Klauengetriebe verbaut war - ich kenne dies nur von alten MAN-Lkw (Fuller-Getriebe) ... wunderbar zu fahren (und schnell zu schalten!), wenn man´s lange genug geübt hat:rolleyes:.

 

Grüsse,   motorina.


02.04.2013 19:17    |    dodo32

Ein wunderschönes Auto! Hat mir schon immer sehr gut gefallen :)


02.04.2013 20:46    |    Leverkuehn

Hintereinandersitzen geht auch heute noch - und Spass macht es auch. Der CARVER ONE zitiert ein wenig das Design des KR201.


Bild

03.04.2013 10:00    |    dkolb

Für diejnigen, die das Klauengeschaltete Getriebe interessiert, hier ein Bildchen.


Bild

03.04.2013 10:04    |    Dortmunder 65

Danke, sieht ja irgendwie komisch aus. Gibt es dazu eine Funktionsbeschreibung? 


03.04.2013 11:13    |    dkolb

Was ist daran komisch? Ist ein normales Zweiwellengetriebe, bei dem auf jeder Welle eine Klauen-Schiebemuffe entweder nach rechts oder nach links mit dem jeweiligen Zahnrad gekoppelt wird.


03.04.2013 17:20    |    max.tom

wouhhhhhh:)

beim nächsten Oldheimer treffen hier in der gegend muss ich da mal genauer hinguggen :)


03.04.2013 17:45    |    VolkerIZ

Den Tiger-Nachbau dürfte es in kleiner Stückzahl gegeben haben. Und auch noch weitere Modelle nach ähnlichem Rezept. Mir ist mal ein Zettel für ein Preisausschreiben in die Finger gekommen, da konnte man so einen Plastik-Tiger mit Mini-Cooper-Motor gewinnen und außerdem ein kleines Cabrio, was untenrum ausgesehen hat wie ein Fiat 500, aber mit 2sitziger Cabrio-Karosserie nach dem Vorbild des Porsche 911 Speedsters. Im Original habe ich sowas auch nie gesehen, viele hat es davon wohl nicht gegeben. Es gibt aber in England einen Hersteller, der heute noch neue Tiger und ähnliche Kleinwagen baut.

Heute ist so ein handgefertigter Nachbau schon fast wieder interessant, weil der echte Tiger unerschwinglich geworden ist. Wer also nur Wert auf die witzige Form legt, dem kann geholfen werden:

http://www.modernmicrocars.co.uk/index.html

Ob man die hier auch zugelassen bekommt, weiß ich nicht. Aber mit englischer EZ als Gebrauchtwagen müßte das möglich sein, Importe innerhalb der EU kann ja eigentlich keiner verbieten.


11.07.2013 22:37    |    tgwolfi

Also, von dem Leonhardt, so der Name des Nachbaus ist definitiv

nur ein fahrbereiter Prototyp entstanden, der sollte dann auch bei

einem Preisausschreiben verlost werden.

 

Ich fahre meinen Tiger seit mehr als 25 Jahre und habe einige Treffen

etc. 2000 Kilometer Deutschland usw gefahren und es macht einfach Spass !!!

 

Man muss nat�rlich selber schrauben k�nnen und wissen was man tut sonst

ist es schnell mit der Freude vorbei.

 

Leider haben in den letzten Jahren die Fahrzeuge einen Preisschwelle erreicht

die Einsteiger ohne ein "Dickes Konto" keine Chance lassen.

 

Aber es stehen sicher noch ein paar in irgend welchen Schuppen und warten auf einen

Prinzen.

 

Auf der Solitude in zwei Wochen sind wir mit vier Raubtieren aus Regensburg dabei

 

gru� Wolfgang


11.07.2013 22:48    |    tgwolfi

Zum Thema Nachbauten:

In Oldenburg kann man sich einen Tribber bestellen - Motor Trabant ,

Fahrwerk VW Polo etc. Preis liegt auch hier bei ca. 70 T.

Der Nachbau aus England verwendet Renault 5 Technik

fährt sich im Vergleich zum Original sehr bescheiden.

Der Tiger ist in Echt schon eine Heckschleuder aber bei den Nachbauten

ist es noch deutlich schlimmer. Der Tribber ist gut 50 Kilo schwerer,

die Engländer liegen sogar deutlich über 100 Kilo über den Original.

 

Also wenn schon den schon !!

 

Gruß Wolfgang


11.07.2013 22:56    |    Dortmunder 65

Danke für Deine Anregungen!


Deine Antwort auf "Messerschmitt und FMR Kabinenroller - Zwei Namen, die Eins verkörpern"

DANKE

Mein Blog hat am 02.04.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Dortmunder 65 Dortmunder 65


 

Zaungäste

  • anonym
  • DoppelPfeil
  • Morzi43
  • ffuchser
  • motorina
  • GT-I2006
  • UHU1979
  • Ascender
  • Rf1950
  • bronx.1965

Blogwache

Dauergäste (104)

Inhaltsverzeichnis

Hier kommt ihr zum Inhaltsverzeichnis, einfach anklicken!

 

Inhaltsverzeichnis Dorti`s Bilderecke

 

und dort den Artikel anklicken

Bisher gezeigt

Eure TOP TEN

Top Ten stand 12.02.2016

1. Mal etwas Anderes

2. DKW Monza

3. Renault R12

4. Bitter SC

5. Barkas "Framo" V 901/2

6. VW Passat B1

7. Fiat 125 (Speciale)

8. Volvo 242

9. Der nicht geplante Sonntagsspaziergang

10. Volvo PV 444/445

Informationen

Hallo Freunde von Autos und Bilder, einiges zum besseren Verständnis!

Ich schau mir gern alte, besondere und schöne Autos an und fotografiere sie, mit meinem bescheidenen Können. Auf Anregung habe ich beschlossen hier einen Blog einzurichten um euch daran teil haben zu lassen.

Die von mir erstellten Texte haben nicht den Anspruch komplett oder völlig fehlerfrei bei den Angaben zu sein.

Gruß Euer Dorti