• Online: 1.985

Dorti's Bilderecke

Autos Kuriositäten Museum Sammelecke Alttagsfahrzeuge Schönheiten

01.07.2013 00:02    |    Dortmunder 65    |    Kommentare (30)

Mercedes Benz 300 SL – Flügeltüren und Exklusivität pur

 

 

Da war ich nun, ich wollte ein paar schöne Aufnahmen machen von irgendwelchen Oldis. Ich verband an diesem Tag das Schöne mit dem Nützlichen, auf einer Dienstfahrt reiste ich frühzeitig an um noch etwa drei Stunden Zeit für das Meilenwerk Böblingen bei Stuttgart zu haben.

Ich hatte nicht mit diesem Traum vieler Oldifans gerechnet und nun gleich zwei. Und da gerade einige Fahrzeuge von einer Messe zurück kamen konnte ich ohne Absperrbänder Bilder machen. Die sehr freundlichen Herren vor Ort, die gern Auskunft gaben und auch den einen oder anderen Wunsch nachkamen, rundeten die Sache ab.

 

Nun aber zu dem Wagen, den ich bisher nur von Bildern kannte. Der 300 SL Seriensportwagen wurde 1954 in New York vorgestellt und brachte Publikum und Fachpresse zum staunen. Die Flügeltüren an diesem Wagen mit Gitterrohrrahmen beeindrucken die Besucher. In einem Bericht habe ich gelesen, dass Ferrari an einem ähnlichen Türsystem gearbeitet hat, Mercedes aber die ersten waren die es vorstellten.

 

Um jetzt einen Aufschrei zu vermeiden, klar hatte der Seriensportwagen seine Vorgänger, ja und auch da gab es die „Flügeltüren“. Als Einstieg ein Paar kleine Anmerkungen dazu.

Mitte 1951 beschloss die Chefetage einen neuen Sportwagen zu bauen, die Basis sollte der 300 bzw. 300 S sein.

Im Herbst stand dann der von Rudolf Uhlenhaupt (Leiter der Entwicklungsabteilung) und Joseph Müller (Konstruktionsleiter) konstruierte Wagen (W 194) auf dem Nürburgring um seine Probefahrten zu machen. Und hier wurde auch die Bezeichnung SL eingeführt, SL steht für Sport Leicht. Dieser Wagen erhielt den 3 Litermotor der Serie (modifiziert) geneigt eingebaut. 1952 baute man sogar für ein Rennen auf dem Ring einen Kompressor ein, nur der Wagen konnte die Leistung nicht auf die Fahrbahn bringen.

Auch dieser Wagen hatte den Gitterrohrrahmen und das war auch der Grund zur Entwicklung der Flügeltüren. Da man den Rahmen ja nicht einfach unterbrechen konnte um klassische Türen einzubauen, musste man sich diese geniale Lösung einfallen lassen.

Wobei hier gesagt werden muss, die ersten Modelle hatten erst eine Klappe, diese wurde selbst für die Rennabnahme vergrößert. Von diesem Wagen wurden 10 Stück gebaut, diese sind fast alle noch erhalten und werden auch noch bei Veranstaltungen gezeigt und gefahren.

Wegen der Idee des Serienmodells und des 190er SL beschloss man 1953 nicht an Rennen teilzunehmen.

 

Auch hier werden Fans gleich wieder nervös und wollen bestimmt auf ein weiteres Modell (11er) hinweisen und zwar auf den liebevoll genannten Hobel. Uhlenhaupt entwickelte trotz des Rückzugs aus dem Sport den Wagen weiter. In diesem Wagen kam ein Fahrwerk zum Einsatz, dass es wegen der Kosten nicht in das Serienmodell schaffte. Da Mercedes mit dem W196 im Formelsport aktiv war, blieb der 11er ein Einzelstück und wird leider nur selten gezeigt. Mercedes selber nennt den 11er als Prototypen des Serienmodells, ob dass so stimmt wird oft angezweifelt.

 

Hier werde ich mich nun auf den Wagen konzentrieren, der wohl letztendlich die SL Historie bei Benz begründete und deren Flügeltüren ihn so legendär machten.

Die Einflussnahme des US Generalimporteurs Maximilian E. Hoffmann hatte ich schon im meinem Blog über den Roadster berichtet, deshalb versuche ich mich auf das wesentliche zu beschränken.

 

Vom W 194 (11) hat der W198 die markante, niedrige, lange Motorhaube mit den Powerdomen übernommen. Daimler spricht auf ihrer Seite witzigerweise die Spritzschutzleisten (Lanzetten) an, nur auf den Bildern der Vorgänger sehe ich die nicht.

Ob der in New York gezeigte welche hatte ist auch oft gegenteilig dargestellt, in einigen Berichten werden Bilder gezeigt und auf diesen sind sie zumindest erkennbar. Für das Seriendesign zeichnen Karl Wilfert und Paul Bracq verantwortlich.

Unter der Haube sieht die Sache ähnlich aus, auch hier arbeitet das Aggregat aus dem 194er. Obwohl auch hier immer gesagt werden muss, die Weiterentwicklung ging stetig voran.

Der Motor soll eine errechnete Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h haben. Mercedes selbst schaffte auf Probefahrten 1954 einen Durchschnitt von 247,5 km/h und auf einer Teilstrecke 252 km/h Spitzengeschwindigkeit.

 

Das Serienmodell erhielt zum New York Modell noch weitere Änderungen, die Türverschlüsse wurden geändert, er bekam ein PKW Zweispeichenlenkrad und ab Wagen Nr. 41 einen kürzeren Schalthebel. Ab Wagen 152 wurde der Rahmen, Lenksäule und Umlenkhebel geändert weil Daimler die ZF Lenkung durch eine eigene ersetzte.

Bei einem Einstiegspreis von 29.000 DM für den 300 SL und 16. 000 DM für den 190er spielte man gleich in der Oberliga mit. Ein 200er (W180) kostete damals 12.500DM.

Das Coupe wurde ca. 1400 mal von 1954 bis 1957 gebaut, davon waren ca. 30 mit einer Aluminiumkarosserie ausgestattet. Witziger Weise sprich Daimler von 30, alle anderen mir bekannten Quellen von 28 oder 29.

Am 300er SL machte man auch die ersten Erfahrungen mit GFK (Glasfaser), denn eine Karosserie wurde aus diesem Material gefertigt. Wegen der mangelhaften Spaltmaße wurde das nicht weiter verfolgt und nicht verkauft.

 

Viele Besitzer waren angespornt vom Renn SL und nutzen das Serienmodell um an Veranstaltungen teil zu nehmen. Dieser Umstand und das Fahrverhalten der Zweigelenkpendelhinterachse sorgten für die rasche Überarbeitung. Da die USA der Hauptabsatzmarkt waren und da vor allem der heiße Süden, erschien 1957 der Roadster.

Der Roadster bekam nun die Eingelenkpendelhinterachse des Hobels und der Rohrrahmen wurde überarbeitet, da man ja keine Flügeltüren brauchte bzw. anbringen konnte.

Die Front wurde auch leicht geändert, für bessere Sicht sorgten Doppelscheinwerfer mit integriertem Blinker in einem Lampengehäuse. Zum Schutz vor schlechtem Wetter gab es ein Verdeck und/oder Hardtop. Mehr zum Roadster in meinem Blog vom 21.02.2013

 

Hier sage ich mal danke fürs Lesen, nach den technischen Daten kommen noch ein paar Anmerkungen. Ich hoffe es hat gefallen und wie immer freu ich mich über Kommentare und selbstgemachte Bilder.

 

Euer Dorti

 

Nun zu den technischen Feinheiten, hier werde ich wohl auch die Vorgänger mit einbeziehen.

 

MOTOR (M 194) Typ W 194

6 Zylinder-Reihenmotor, Trockensumpfschmierung, ohc, hängende Ventile, siebenfach gelagerte Kurbelwelle; Motor 50 Grad geneigt eingebaut

Bohrung: 85 mm

Hub: 88 mm

Hubraum: 2995 ccm

Verdichtung: 1 : 8,2

Vergaser: Solex

Leistung: ca. 170 PS/5200 U/min

Verbrauch: ca. 29 l/100 km

Höchstgeschwindigkeit: ca. 215 km/h

 

FAHRWERK, CHASSIS, KAROSSERIE

Vorderachse mit Trapezlenkern und Schraubenfedern

Hinterachse: Zweigelenk-Pendelachse

Spurweite vorn 1345 mm, hinten 1445 mm,

Radstand 2200 mm

Heckantrieb, Vierganggetriebe

Trommelbremsen

selbsttragendes Rohrrahmenchassis (nur auf Zug und Druck beansprucht)

cW-Wert 0,25

Maße: L 4212, B 1780, H 1270 mm

Gewicht: Coupé ca. 1100 kg bzw. Spider 1000 kg (fahrfertig)

 

RENNMODIFIKATIONEN

Versuche mit "Luftbremse" (Le Mans)

vergrößerte Türausschnitte (ab Le Mans)

Versuche mit Motor M 197: Roots-Kompressor, ca. 230 PS, ca. 230 km/h

 

MOTOR (M 198/11)

Benzineinspritzung, Leistung ca. 215 PS bei 5960 U/min

FAHRWERK, CHASSIS, KAROSSERIE

Änderungen gegenüber W 194: Spurweite vorn 1300 mm, hinten 1345 mm; Radstand 2300 mm; Gewicht ca. 1035 kg (fahrfertig); Eingelenk-Hinterachse und Transaxle-Bauweise;

Gewichtsersparnis durch Verwendung von Elektron (Karosserie) und Duraluminium (Getriebegehäuse)

 

MOTOR (M 198 I)

Technische Daten wie M 194 bzw. M 198/11 außer:

Verdichtung 1 : 8,55 (auf Sonderwunsch für USA 1 : 9,5)

Leistung 200 PS bei 5600 Umin; bei Sportnockenwelle (Sonderausstattung) 215 PS bei 5800 U/min; Sportnockenwelle und Verdichtung 1 : 9,5 = 225 PS bei 5900 U/min

Höchstgeschwindigkeit ca. 235 km/h (bei serienmäßiger Hinterachsübersetzung von 1:3,64); max. 260 km/h bei max. Übersetzung von 1:3,25

Verbrauch 12,5 l/100 km (DIN); Überlandfahrt 12 - 19 l/100 km

 

CHASSIS, FAHRWERK

Getriebe DB 4-Gang zwangsvollsynchronisiert

hinten Zweigelenk-Pendelachse

Felgen 5 K x 15-B, Reifen 6,50 (6,70) - 15

Gewicht ca. 1295 kg

hydraulische Innenbacken-(Trommel)Bremsen

Spurweite vorn 1385 mm, hinten 1435 mm,

Radstand 2400 mm

Maße: L 4520 mm, B 1790 mm, Höhe 1300 mm

 

SERIEN-MODIFIKATIONEN (Auswahl)

1954: Kaltstartthermostat eingebaut

neue Kupplungskonstruktion

gerader Schalthebel

Einlaßventile verbessert

ZF-Lenkung durch DB-Lenkung ersetzt

1955: neuer Motorhaubenverschluß

runderes Profil der Stoßstangenhörner

Aufpuffdurchmesser von 60 auf 66 mm erhöht

Querstücke der Bugverzierung modifiziert

Mechanische Zeituhr durch elektrische ersetzt

Neue Pedalanlage mit stehendem Gaspedal

1956: 3. Ausführung der Armaturenbrettzierleiste

Belüftungslöcher in Bremsankerplatten

Doppelkontaktverteiler für Sportnockenwellen-Motoren

 

Geschichtliches, Zusatzinfos und Triviales

 

Das GFK Modell Model ist auch im Besitz der Mercedes Benz AG

 

Es gab noch eine Sondervariante, den SLR oder SLS auf Roadster Basis. Paul O’Shea feierte werkseitig unterstützt 1957 in der US-Sportwagenmeisterschaft einige Erfolge. Der Verbleib dieser beiden Wagen ist nicht bekannt. Der Renner war nur 1040 kg leicht und brachte eine Leistung von 225 bzw. 235 PS. Die Technik unter dem Blechkleid entsprach auch nicht der Serie.

 

Der Porter SLS Speziale, aus einem verunglückten Flügeltürer vom Chuck Porter 1956 gebaut.

Dieser Wagen wurde 1999 von einem Deutschen in San Francisco wieder entdeckt und restauriert. Wer mehr wissen möchte kann hier mehr erfahren www.mercedes300sls-porter.de

 

Da der SL im Gegensatz zu seinen Konkurrenten häufiger verkauft wurde und nur sehr wenige Exemplare in die Schrottpresse gelangten ist sein Preis „relativ“ gering.

Dennoch gab/gibt es Nachbauten, der deutsche Zoll hat auch schon Plagiate beschlagnahmt und der Vernichtung zugeführt.

 

Natürlich wurde der 300er auch ein Filmstar unter anderem im Film – Fahrstuhl zum Schafott, im Krimi mit Diana Rigg – Das Diadem und in der Schwarzwaldklinik um nur einige wenige zu nennen. Im Kinofilm- Drei Engel für Charlie- im Jahr 2000 war er wieder auf der Leinwand

Also er wurde nicht nur von Filmstars gefahren, er ist selber einer.

 

ca. 80 % der Coupes und 70% der Roadster gingen in die USA

 

Von 29 Aluflügeltürer ist der Aufenthaltsort bekannt und es lässt darauf schließen, dass es nur 29 gibt. Diese und die GFK Karosserie macht 30 und so gibt es für mich Sinn bei den verschiedenen Angaben.

 

Sportliche Erfolge W 194

 

Beim ersten Renneinsatz bei der Mille Miglia belegte man den zweiten Platz. Eine Flügelmutter an der Hinterachse vermasselte den Sieg. 8 Min dauerte die Reparatur mit einem Schweißbrenner.

Dreifachsieg beim Preis von Bern

Doppelsieg 24 Stunden Le Mans

Vierfachsieg Große Jubiläumspreis von Nürnberg

Doppelsieg Carrera Panamericana

Ein Straßenrennen über 3100 km quer durch Mexico Sieg durch Karl Kling und Hans Klenk

Siege bei Liège-Rome-Liège und der Alpine Rallye

 

Weitere erfolgreiche Fahrer waren Stirling Moss, Prinz Metternich, Shock und Moll, Gendebien


01.07.2013 00:49    |    max.tom

ja des Auto iss ein traum und der Artikel liest sich als wenn man selber dabei iss:)


01.07.2013 12:17    |    motorina

Was soll man bei einer solchen Ausführlichkeit der (Entwicklungs-)Geschichte eines solchen Traummodells noch hinzufügen? Selbst die "Bilderflut" ;) ist sehr eindrucksvoll! Ein sehr informativer und super geschriebener Artikel! :)


01.07.2013 12:27    |    gtspecial

Hmm schreibt man Flügeltürer wirklich mit Doppel-R??


01.07.2013 12:34    |    Dortmunder 65

Nein einfach, ist mir durchgerutscht!

Hoffentlich waren es nicht zu viele Bilder ! :D


01.07.2013 12:43    |    max.tom

Zitat:

? 01.07.2013 12:34 | Dortmunder 65

 

Nein einfach, ist mir durchgerutscht!

 

Hoffentlich waren es nicht zu viele Bilder ! :D

ehrlich gesagt iss mir des garned aufgefallen mit der 2 RR`s:)

aber wenn man alte und neue Rechtschreibung zusammenschmeisst passt des wieder ...:cool::D

 

 

nööööö bilder sind in ordnung :)


01.07.2013 15:14    |    Al Bundy II.

Richtig geiles Teil! Mein persönliches "Lieblingsauto aller Zeiten"! ;)


01.07.2013 16:42    |    Henrik_Sommer

Der "Gullwing" ist schlichtweg ein absolutes Kultauto, ein echter Traumwagen. Vielen Dank für den sehr informativen Bericht und die schönen Fotos.

Anbei ein paar Bilder von der Essen Motor Show, darunter auch vom schnellsten "300 SL" der Welt dem Gullwing Dragstar.


01.07.2013 23:14    |    joachim0469

....wisst Ihr eigentlich dass die "Nittribit" so einen gefahren hat...(aber der ihrer war glaub ich ein 190er)., was für ein tolles Auto...!! Der schönste den Mercedes jemals gebaut hat....!! ....schwärm...!!...ich hatte mal das "Privileg" einmal einen in meiner Werkstatt haben zu dürfen,...war n total netter Rechtsanwalt aus Bayreuth...!!...der war nicht kaputt...nur ich war neugierig...!! :D:D


01.07.2013 23:24    |    mr. mountain

Coole Kiste, die heute ein Vermögen wert ist.

Rosi fuhr einen schwarzen 190er :)


01.07.2013 23:25    |    Dortmunder 65

Joachim stimmt 190er schwarz mit roten Sitzen

Schau mal hier http://motor-talk.de/.../...gen-und-heute-ein-traumwagen-t4371183.html


01.07.2013 23:27    |    joachim0469

...:(....da kommt nur Telekomwerbung....oder bin ich zu dumm???:confused:


01.07.2013 23:31    |    Dortmunder 65

Probier es nochmal, müsste jetzt gehn


01.07.2013 23:41    |    joachim0469

...juhu...ist gegangen!! Das werd ich mir mal genauer durchlesen, wenn ich mal mehr ruhe hab!!....aber Du bist ja "Recherchierweltmeister"....und Du wirst deswegen bestimmt hier nicht "Rausgeschmissen" wegen Plagiaten...oder dorti:D:D:D


01.07.2013 23:55    |    Dortmunder 65

Ich versuche die vielen gelesenen Quellen in eigene Worte zu fassen, bei festen Fakten kann man nur sammeln und vergleichen. Gutenbergen versuche ich zu vermeiden.


02.07.2013 11:49    |    Antriebswelle238

Ein weisser 300SL Flügeltürer ist hier die Tage vorbei gefahren. Leider war die Kamera nicht griffbereit. :(


02.07.2013 14:20    |    Andi2011

Moin,

 

ein sehr schöner Bericht zu einem echten Klassiker/Traumwagen!

 

Wie du weisst habe ich das Glück, ab und an mal den aktuellen SLS und eine Pagode zu bewegen.

Die alten Benz generell und der SL besonders haben natürlich einen ganz eigenen Reiz. Ich habe noch nie einen selbst bewegen dürfen, bin aber mitgefahren und für den Fahrer ist es echt nicht leicht dieses Teil zu lenken,geschweige den rein/raus zu kommen - aber allein die Form des Wagens entschädigt für alle Strapazen!

Als Alltagsfahrzeug würd ich den aktuelle SLS vorziehen und Sonntags dann mal den W194 durch die Gegend kurven...schöner Traum :D;)

 

Grüße

Andi


02.07.2013 14:31    |    onkel-howdy

ich spiel ja nicht schon wieder die spassbremse....aber ich finde die bilder eher quantität statt qualität.

 

zum auto...naja teuer bestimmt. traumwagen? mag sein. exclusiv aber auf keinen fall. zuminderst wen man in der gegend von stuttgart wohnt. ok lassen wir mal nachbars paule weg der wirklich so einen in der garage stehen hat (neben dem passenden cabrio!) dann sieht man den wagen selbst tatsächlich öfters als man denkt im strassenverkehr. vorallem sonntags richtung alb oder schwarzwald. und auf jedem oldtimertreffen um stuttgart steht auch minderstens einer. von der retro classic mal abgesehen.

 

mag vielleicht sein das man sich an so einem fahrzeug sattsehen kann. aber der wagen weckt in mir keinerlei emotionen, ausser das es ebene in altes auto ist. die klientel drum rum ist vermutlich eher das was mich von dem wagen nicht wirklich anregt...


03.07.2013 01:19    |    motorina

Bei einer Veranstaltung vom vergangenen Tag ein Exemplar dieser Spezies.



03.07.2013 09:06    |    dodo32

Für mich eines der schönsten Autos, die je gebaut wurden. Insbesondere auch unter Berücksichtigung des Baujahrs


04.07.2013 14:49    |    Delanye

Das mit dem Bilder machen musst noch etwas perfektionieren, sorry!!

 

Ich hab jahrelang jeden Tag Flügeltürer gesehen, geschraubt und manchmal sogar gefahren, trotzdem weckt das Auto immer noch Emotionen bei mir, ist einfach ein absoluter Traum!

 

@Onkel Howdy

Also ich bin fast jeden Sonntag morgen bei gutem Wetter mit dem Elfer unterwegs auf der Alb oder im Schwarzwald und könnte jetzt nicht behaupten dass ich da permanent Flügeltürer sehe? Evtl. Halluzinationen? Klar sieht man auf Oldtimertreffen viele und immer welche und klar ist es nicht der seltenste Klassiker den es gibt....aber glaub du machst dir da was vor, oder uns...oder Tabletten nich gekriegt?


04.07.2013 19:34    |    Dortmunder 65

Diese Bilder sind mit einer kleinen Digikam aufgenommen ohne irgendwelcher Hilfsmittel wie Lampen oder so. Die Perspektiven sind auch bewusst anders gewählt, da ich diese Fahrzeuuge auch anders zeigen möchte. Ein bearbeiten der Bilder mit einem Program könnte ich, aber ich will ja auch den tätsächlichen Eindruck darstellen und keine Hochglanz-Verkaufsbilder produzieren.

Sollte ich etwas falsch verstanden haben sorry, nur die Kritik ist etwas ungenau. In einem anderen Artikel hat sich jemand mehr Kontrast gewünscht, damit kann ich was anfangen!

 

Nun zum Wagen selber, hier bei uns ist er eine Seltenheit und ich beschäftige mich erst seit einem halben Jahr intensiv mit Oldis.


11.07.2013 15:14    |    Delanye

OK etwas konkreter, ich finde es ist bei solchen Fotos im Showroom ungemein sinnvoll wenn man etwas Tiefenunschärfe reinbringt, einfach weil da immer viele Autos rumstehen und man mit der Tiefenunschärfe das Objekt um das es geht optisch etwas hervorhebt. Beispielsweise bei den Bildern 15, 16, 17 hätte es in meinen Augen optisch viel hergemacht.

 

Egal, ist sicher auch Geschmackssache und ich wollte da jetzt auch nicht das ganz grosse Foto-Kritiker-Fass aufmachen. ;) Also nichts für ungut.

 

Der rote mit den Rudge gefällt mir übrigends absolut super, ist eine geniale Farbkombi, am schönsten finde ich aber im Innenraum das Karomuster, welches leider relativ selten ist und es passt auch nicht zu jeder Aussenfarbe.


11.07.2013 17:20    |    Dortmunder 65

Danke für die Anregung. Kritik ist nur gut wenn auch mitgeteilt wird wie man es machen könnte.

Werde mal ausprobieren ob ich das hinbekomme. Eventuell geht das ja auch nachträglich!


11.07.2013 21:18    |    dodo32

...für weniger Tiefenschärfe wird man bei den Lichtverhältnissen vermutlich ein Stativ oder einen höheren Iso brauchen. Muss man probieren :)


02.10.2014 04:58    |    HG61

Hallo,

super Bericht. Bin nur zufälllig drauf gestroßen, denn die Überschrift gab eigentlich nicht die tollen Informationen preis. Herzlichen Dank dafür. Weiter so!!!!!!!!!!!!


02.10.2014 10:22    |    Dortmunder 65

@ HG 61

 

Danke für das Kompliment, ich versuche mich immer zu verbessern. Leider findet man bei vielen Wagen nicht so gute Infoseiten wie bei diesem.

Ich denke jedoch der eine oder andere Artikel könnte dich auch begeistern, schau einfach mal in mein Inhaltsverzeichniss.

 

Gruß Dorti


04.10.2014 17:48    |    HG61

Hallo,

vielleicht gibt es weitere mit Fachwissen, oder Dorti weiß es bereits?

Wie von Dorti oben beschrieben, wurde der 300 Adenauer Motor beim W194 schräg eingebau, aber wie wurde er modifiiziert?

- Trockensumpfschmierung wurde eingebaut, wegen der Schrägstellung ist klar!

Aber was wurde sonst noch gemacht, das Getriebe einfach gedreht oder eine andere Kupplungsglocke eingebaut?

Welche Umbauten am Motor und Getriebe waren da noch notwendig?

Wenn jemand mehr weiß, sollte er sich nicht scheuen, das mitzuteilen.

Bin gespannt auf die Meldungen.

 

Gruß

HG 61


04.10.2014 20:54    |    Dortmunder 65

Ich werde mal schaun, ob ich etwas in den gesammelten Unterlagen etwas finde


04.10.2014 22:28    |    Dortmunder 65

Gewichtseinsparungen sind bei Motor und Getriebe des heranreifenden W 194 kaum möglich. Auch die ebenfalls vom Typ 300 übernommenen Achsen aus Stahl wiegen schwer. So kann nur noch im Rahmen und in der Karosserie Gewicht gespart werden Der Sportmotor unterscheidet sich von den Motoren der Typen 300 und 300 S aber nicht nur in der Leistung, sondern auch durch den Einbau im Winkel von 50 Grad nach links liegend sowie durch eine Trockensumpfschmierung, die aufgrund des Wegfalls einer Ölwanne einen tieferen Einbau ermöglicht.

 

Das ist alles was ich dazu noch gefunden habe :(


03.01.2019 17:58    |    wernerwmerkle

kann mir irgendjemand mitteilen, in wlechem film mit jack lemmon ein knallroter 300SL flügeltürer eine rolle spielte?

für antworten schon jetzt herzlichen dank ! wernerwmerkle@t-online.de


Deine Antwort auf "Mercedes Benz 300 SL Flügeltürer - Exclusivität pur"

DANKE

Mein Blog hat am 02.04.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Dortmunder 65 Dortmunder 65


 

Zaungäste

  • anonym
  • Rf1950
  • bronx.1965
  • rainerschroeder
  • schroederweg
  • zeitdieb22
  • Ragasi1
  • Scenic II
  • mr. mountain
  • motorina

Blogwache

Dauergäste (103)

Inhaltsverzeichnis

Hier kommt ihr zum Inhaltsverzeichnis, einfach anklicken!

 

Inhaltsverzeichnis Dorti`s Bilderecke

 

und dort den Artikel anklicken

Eure TOP TEN

Top Ten stand 12.02.2016

1. Mal etwas Anderes

2. DKW Monza

3. Renault R12

4. Bitter SC

5. Barkas "Framo" V 901/2

6. VW Passat B1

7. Fiat 125 (Speciale)

8. Volvo 242

9. Der nicht geplante Sonntagsspaziergang

10. Volvo PV 444/445

Informationen

Hallo Freunde von Autos und Bilder, einiges zum besseren Verständnis!

Ich schau mir gern alte, besondere und schöne Autos an und fotografiere sie, mit meinem bescheidenen Können. Auf Anregung habe ich beschlossen hier einen Blog einzurichten um euch daran teil haben zu lassen.

Die von mir erstellten Texte haben nicht den Anspruch komplett oder völlig fehlerfrei bei den Angaben zu sein.

Gruß Euer Dorti