• Online: 1.624

Dorti's Bilderecke

Autos Kuriositäten Museum Sammelecke Alttagsfahrzeuge Schönheiten

29.05.2013 00:36    |    Dortmunder 65    |    Kommentare (22)

Ford Capri – Ein Euro Mustang?

 

Auf den Bildern handelt es sich um einen 2.0 Liter GL von 1978 und einen 2000 GT von 1970

 

Es gibt einige kleine Gründe ihn als Euro Mustang zu bezeichnen, erstens er kommt aus dem Hause Ford, dann das Konzept eines sportlichen Familienautos mit vier Sitzen und zugleich fast identische Maße. Warum Euro und nicht deutscher Mustang, weil er eine gemeinschaftliche Entwicklung von Ford England und Deutschland ist. Ford war bereits in England bis zum Tonmodell gekommen, als Ford Deutschland davon erfuhr.

 

Nachdem ein Kölner Produktionsmanager in England war, schickte man ein Tonmodell ins Rheinland. Ob man nun von einer Übernahme der Entwicklung sprechen kann will ich nicht beurteilen, zumindest wurde er in Köln marktfähig gemacht. Alle wichtigen Entscheidungen zur Produktion und Einführung wurden nun hier getroffen, als gesichert kann man die Türentwicklung als reine Kölner Arbeit bezeichnen.

Ein weiterer Garant für den Capri Erfolg war, dass Ford die in England gebauten (ca. 40%) in die Europäische Freihandelszone verkaufte und die in Deutschland produzierten in den gemeinsamen Markt. So umging man für den Kunden Preissteigernde Zölle.

 

Der Name Capri passt eigentlich nicht wirklich zu diesem Sportler, es war auch nicht Fords erste Wahl. Ford Britain hatte schon mal einen nicht sehr erfolgreichen Kleinwagen mit diesem Namen und in Amerika hatten einige Modelle diesen als Beinamen. Einem Mythos nach soll Henry Ford, bei einem Besuch in Köln, den Namen ins Spiel gebracht haben. Die Insel war ihm aus einigen Aufenthalten bekannt.

 

Der Entwicklungsname lautete Colt, dieser war aber durch Mitsubishi geschützt. Auf jeden Fall wurde der Capri (obwohl erst nur für England gedacht) ein großer Erfolg für Ford „Europa“, ihm blieb aber auch die Häme die ein Opel Manta hatte erspart.

Der Capri hat allerdings auch etwas länger gebraucht um ein echter Klassiker zu werden und in diesen Kreisen anerkannt zu sein. Selbst der Ford Taunus schaffte es schneller. Das bringt mich auf das Fahrgestell, dieses stammt nämlich vom Taunus (Cortina), das Interieur vom Escort, sowie Getriebe und Motor vom Corair.

 

Im Capri I kamen zum Start 5 Motoren zum Einsatz und in der gesamten Bauzeit und Bau/Vertriebsländern 20 verschiedene Antriebsagregate. Seine Nachfolger II und III schafften es jeweils auf beachtliche 10 Stück, davon waren natürlich einige im Vormodell schon tätig. Dazu später mehr, eventuell erstell ich noch eine Liste am Ende.

Die große Öffentlichkeit bekam auf dem Brüsseler Automobilsalon den Capri vorgestellt und die Fachpresse hatte am 21.01.1969 in Bonn das Vergnügen. Der Verkaufsstart war am 5 Februar und er sollte einschlagen wie eine Bombe. Nun hatte der Käufer die Qual der Wahl, es gab reichlich Motor-, Farb- und Ausstattungsvarianten. Die Wagen mit großen Motoren erkannte der Kenner an der Ausbuchtung der Motorhaube, den so genanten Power Buckel. Der Basismotor des Einstiegsmodells konnte mit seinen 1,3 Liter den Wagen nicht gerecht werden, dafür der im Herbst aufgerüstete 2300 GT. Diese Sportmaschine schaffte mit den 125 PS den Sprint auf 100 km/h in 9,8 Sekunden und ein Marschtempo von 190 km/h. 1970 kam dann der 2600 RS, für Fans und Puristen der Sport Capri schlecht hin. Für Europa sehr selten, bekam man alle Capri bis auf das Basismodell mit einer Dreigangautomatik. Ende 1972, wohl auch um die Käufer auf den Capri II einzustimmen, kam ein umfangreiches Facelift.

Für diese kurze Zeit baute man den Zierrat zurück und dafür größere Scheinwerfer, sowie größere Rückleuchten ein. Der Innenraum wurde neu gestaltet und die Instrumente vergrößert.

 

Der Capri II von 1974 wurde geglättet und schnörkelloser und trotzdem war sein CW- Wert schlechter. Sein Erscheinungsbild wirkte etwas moderner und er bekam die praktische Heckklappe. Mit dieser Heckklappe wurde er nützlicher, besonders für Familien. Warum Ford aber bei den Motoren auf den 2,6 Liter V6 im Capri verzichtet bleibt für Fans nicht nachvollziehbar. Gut, dass man auf Grund der Ölkrise den geplanten RS 2600 doch nicht baut, kann man verstehen. Als Fehler kann man auch den Rückschritt auf den 1300 ccm Kent-Motor bezeichnen, aber der modernere OHC-Motor mit 1300 ccm war wohl zu teuer.

Als Spitzenmotor kam der 3 Liter Essex-Motor zum Einsatz, der allerdings auf 138 PS beschränkt war. 1976 bekam der Capri II sein Facelift, wobei hier wohl in erster Linie die Modellbezeichnungen geändert wurden, der GT wurde zum S mit serienmäßigen Front- und Heckspoiler.

 

Das eigentliche Facelift kam 1978 mit dem Capri III, die Grundkarosse entspricht immer noch der des Capri II. Die GFK Frontspoiler des Zweiers wurden jetzt in die Blechkarosse (aus Blech) integriert, Kotflügel und Motorhaube wurden bis über die Scheinwerfer verlängert. Die Front erhielt Doppelscheinwerfer und den typischen Fordgrill mit Pflaume und am Heck geriffelte Rückleuchten. Die Motoren wurden immer wieder überarbeitet oder erneuert.

Der Capri Werksturbo ist eine teure Seltenheit, da nur ca. 200 mal gebaut. Er hat ein 2,8 Liter V6 Vergaser mit Turbolader und bringt seine 188 PS über 235er Breitreifen auf die Strasse. 1984 kamen noch der Super GT und Super Injection, diese hatten Alufelgen mit besonderen Design , bessere Innenausstattung und Scheinwerferrahmen, sowie Kühlergrill in Wagenfarbe lackiert. Als letzte technische Änderung kann man wohl das 1983 eingeführte 5 Ganggetriebe nennen. In Deutschland war der Verkaufschluss bereits Ende 1984 gekommen, in England lief er noch bis 1986 aus den Verkaufsräumen.

Der Ford Capri wurde zwischen 1968 bis 1986 in drei Modellgenerationen gebaut. In diesen 18 Jahren liefen in Köln, Saarlouis, Genk/Belgien und England 1.886.647 Exemplare vom Band. Die Geschichte des Capri ist eine der größten Erfolgsgeschichten von Ford.

 

Wie versprochen die Motorenlisten

 

Capri I

 

1300 LC/HC (V4)(69-72) – 1300 (R4) (72-73) - 1500 LC/HC (V4) (69-72) - 1700 GT (V4) (69-72) - 1600 GT (R4) (72-73) – 1600 (R4) (72-73) - 2000 HC (V6) (69-72) - 2000 LC (V6) (69-72) – 2300 (V6) (69 - 72) - 2300 GT (V6) (69-72) – 2300 (V6) (72-73) - 2600 GT (V6) (70-73) - RS 2600 (V6) (70-72) - RS 2600 (V6) (72-73) – 3000 (V6) (72-73) - Capri Perana (V8) (70-73 - Süd Afrika) – 1600 (R4) (70-72 - USA) – 2000 (R4) (71-74 - USA) - 2600 (V6) (72-73 - USA) – 2800 (V6) (74 - USA)

 

Capri II

 

1300 L-XL (R4) (74-78) - 1600 L-XL (R4) (74-78) - 1600 GL-L-XL (R4) (74-78) - 1600 GTGhia (R4) (74-76) - 2000 GL-S-Ghia (V6) (76-78) - 2300 GT-S-Ghia (V6) (74-76) - 3000 GT-S-Ghia (R4) (74-78) - Mako V8 (V8) (75-78) – 2300 (R4) (75-77 - USA) – 2800 (V6) (75-77- USA)

 

Capri III

 

1600 (R4) (78-83) – 1600 (R4) (78-83) – 2000 (V6) (78-81) – 2000 (R4) (79-84) – 2300 (V6) (78-84) – 3000 (V6) (78-81) - 3000 X (V6) (78-80) - 2.8i (V6) (81-84) - 2.8 Turbo (V6) (81-82) – Mako (V8) (75-78)

 

Triviales und Geschichtliches

 

Mercury Händler übernahmen gern den Vertrieb in den USA

Ford hatte keine bestimmte Altersgruppe im Visier, betrachtete aber Käufer von 18 bis 29 Jahren als die, wo man die meiste Zustimmung bekommen würde. So Etwas nennt man heute frühe Markenbindung.

1969 sagte Henry Ford II in einem Gespräch mit dem Spiegel - Ich hätte schon 1948 gern Volkswagen gekauft, aber leider ist es dazu nicht gekommen. Die britische Militärregierung wollte nicht

 

Vielen Dank fürs lesen und wie immer sind Bilder und Kommentare gern gesehen.

 

Euer Dorti

 

Bildnr., Kamera, Blendenzahl, Belichtungszeit, ISO, Brennweite

 

01 Panasonic f/3,3 1/30s ISO400 04mm

02 Panasonic f/3,3 1/30s ISO400 04mm

03 Minolta      f/4,0 1/25s ISO800 22mm

04 Minolta      f/3,5 1/30s ISO640 18mm

05 Minolta      f/4,0 1/25s ISO800 22mm

06 Minolta      f/3,5 1/30s ISO320 18mm

07 Minolta      f/4,5 1/25s ISO800 22mm

08 Panasonic f/3,3 1/125s ISO400 04mm

09 Minolta     f/3,5 1/25s ISO800 18mm

10 Minolta     f/3,5 1/30s ISO500 18mm

11 Minolta     f/3,5 1/30s ISO800 18mm

12 Minolta     f/3,5 1/30s ISO500 18mm

13 Panasonic f/3,3 1/30s ISO400 04mm

14 Minolta     f/3,5 1/30s ISO500 18mm

15 Panasonic f/3,3 1/30s ISO400 04mm

16 Minolta     f/4,0 1/30s ISO800 22mm

17 Minolta     f/3,5 1/30s ISO800 18mm

18 Panasonic f/3,5 1/13s ISO800 06mm

19 Minolta     f/4,0 1/20s ISO800 22mm

20 Panasonic f/3,3 1/13s ISO400 04mm

21 Panasonic f/3,5 1/30s ISO1250 06mm

22 Minolta     f/4,0 1/13s ISO800 24mm

23 Minolta     f/3,5 1/15s ISO800 18mm

24 Minolta     f/4,0 1/20s ISO800 26mm

25 Panasonic f/3,3 1/15s ISO800 04mm

26 Panasonic f/3,3 1/8s ISO400 04mm

27 Panasonic f/3,3 1/25s ISO800 04mm

28 Minolta     f/4,0 1/25s ISO800 28mm

29 Minolta     f/4,0 1/05s ISO800 26mm

30 Minolta     f/4,5 1/2s ISO800 35mm


29.05.2013 01:05    |    motorina

Interessanter Bericht über diesen "Langschnauzer";) - ein Freund hatte einen 1700GT der 1. Serie.

Der gezeigte Capri II hat eine eigenwillige Farbe, und das seltene braune Vinyldach legen bei mir den Verdacht nahe, dass dieses Fahrzeug keine deutsche Werksauslieferung ist (vielleicht kann ein Ford-Kenner darüber Genaueres berichten).

Weiterhin fiel mir bei beiden Capri die gleiche biegsame Zubehör-Antenne auf (mit so einer Radioantenne verschloss ich damals bei meinem Audi 60L ein zusätzliches Antennenloch im hinteren Kotflügel, das der Erstbesitzer für seinen Betriebsfunk hinterlassen hatte).

 

Grüsse,   motorina.


29.05.2013 09:52    |    Andi2011

Moin,

 

der Capri gehört zu meinen Alltime-Favorites - danke für den schönen Blog!

 

Meine Wahl heute wäre idealerweise der MKIII mit dem 2,8i 160PS Motor,Käslochfelgen,Austellfenster hinten...zusammen mit den "böse" dreinblickenden Doppelscheinwerfern,der langen Schnauze...wunderschön!

 

Grüße

Andi


29.05.2013 10:17    |    Diesel73

Schickes Auto! So einer stand bis vor kurzem noch bei uns zur Miete in der Scheune. Genaue Daten hab ich leider nicht.

Jetzt wird die Scheune zum Wohnhaus umgebaut und der Capri, der Impala und der Mustang mussten sich leider ein neues Zuhause suchen. Werde den Anblick der schönen Alten vermissen.....:(


29.05.2013 11:06    |    VolkerIZ

Ich habe nur einmal einen Capri gefahren, 10 Meter rückwärts. Meine Erinnerung daran war nicht ganz so positiv. Mein Hallenvermieter hatte einen verspoilerten Capri 3 mit roten Leder-Sportsitzen. Ich komme in die Werkstatt, steht der Capri drin mit Zettel dran: "Wenn er stört, fahr ihn raus". Bis dahin kein Problem. Das Aussteigen war dann allerdings das größere Projekt, ich bin irgendwie in dem Schalensitz klemmen geblieben. Der Besitzer war auch etwas schmächtiger als ich und fand das hinterher unheimlich lustig. Und der Capri liegt ja auch so tief, dass man in so einem blöden Winkel mit dem Fuß auf den Boden kommt, wo man keine Kraft zum Abstützen hat und an den langen, überschweren Türen will man sich nun auch nicht hochziehen. Da wußte ich auf jeden Fall, dass ich mir nie ein Auto wegen der Form kaufen werde.


29.05.2013 11:31    |    Dortmunder 65

So habe nochmals in den diversen Quellen gesucht, den Capri gab es mit schwarzen bzw. braunen Vinyldach (Kunstlederdach nannte es Ford) und die Farbe könnte Saharabeige sein.

Die letzte Baureihe gefällt mir auch am besten, sah irgendwie rassiger aus.


29.05.2013 11:40    |    Diesel73

Volker: :D:D:D:D Das hätt ich gern gesehen! Sieht wahrscheinlich so aus, als wenn ich mit Rückenschmerzen hier unter dem Jubel der Galerie versuche aus nem Ford Ka zu kommen :D:D:D!


29.05.2013 16:24    |    Rowdy_ffm

Ich hatte damals einen Capri II S mit dem 2.0er V6 90 PS. Die tiefe Sitzpositon, die lange Schnauze... einfach klasse. Die schwergängige Lenkung mit dem sehr kleinen Sportlenkrad ohne Servo eine Qual beim Einparken. Die Blattfederhinterachse war weniger auffällig als ihr Ruf. Ich habe den Wagen sehr gerne gefahren und hätte ich das Geld gehabt, hätte ich mir ganz sicher einen der letzten Capri III 2.8i Superinjection gekauft. Optik und Ausstattung ein Traum-Capri. Ich freue mich noch heute, wenn ich mal einen sehe, der noch nicht vom Rost dahin gerafft ist.

Durch die 2-flutige Auspuffanlage beim V6 hatte der Wagen einen irren Klang, der bei 2500 U/min nochmal verschärft wurde, wenn die zweite Stufe im Vergaser aufging. Für damalige Zeiten fand ich einen Verbrauch bei 140-160 km/h Dauertempo von 10,5 l/100km auch nicht übermäßig. Der 2.3er war zum Teil sogar noch sparsamer.

Den Capri III mit dem 2.0er 4-Zylinder hatte ich damals, nachdem ein Nachbar meinen Capri getötet hatte, mal Probe gefahren. Der kam nicht von unten raus und war durch seine langhubige Auslegung auch alles andere als drehfreudig. Gegenüber dem weich laufenden, niedertourigen, kraftvollen V6er war das ein richtiger Sch...smotor. Deswegen gab es dann für mich keinen Ford mehr. Für die großen V6er fehlte mir zu der Zeit einfach das nötige Kleingeld.

Mein Capri II 2.0 S V6 90 PS war leuchtend orange mit schwarzem Vinyldach und schwarzem S-Dekor auf der Seite. Er hatte noch keinen Heckspoiler, ich glaube der kam erst mit dem Capri III. MEINER hatte NATÜRLICH einen Heckspoiler, dafür gab es Schrottplätze. Das schwabbelige Bügelbrett des Turbo, dass damals viele montiert hatten, sah ohne die dicken Backen des Turbo und dessen Frontschaufel nicht nur total hecklastig aus, es hing bei den meisten Nachrüstern auch recht bald durch wie weichgekocht.

 

Achja! *seufz* früher waren die Autos irgendwie schöner!


29.05.2013 21:18    |    mr. mountain

Ich erinnere mich gerne an den blauen Capri eines Freundes, der ihn 1985 für 1300.- DM kaufte.

War ein 1973er Modell mit 72 PS, er hielt immerhin 8 Monate durch...dann war er leider platt.

Optisch ein cooles Auto.

Der Capri III war ein Traum, ich mochte auch die Serie "Die Profis", in der der Capri oft am Limit bewegt wurde. :)

So einen fuhr Ende der 80er ein Kollege. Er bezeichnete seinen Capri selbst lachend als "Maurer-Porsche" :)


29.05.2013 21:47    |    nosdriver

Am WE stand bei uns auch einer auf dem Platz...

Nicht ganz so "Zahnbürsten"geputzt wie auf den Bildern oben aber immer wieder geil anzusehn....

Grosse Schnauze,kurzes Heck,mit sowas hätte Ford in den 80ern weiter punkten können.

 

Zitat:

Achja! *seufz* früher waren die Autos irgendwie schöner!

Jupp so isses...Früher als die Gummistiefel noch aus Holz waren :D :D :D

 

Grüsse


29.05.2013 22:01    |    Fordlover1975

Schau mal bei mir vorbei und den Capri an....Beitrag Klein Fordi möchte Capri Sonne.....


30.05.2013 00:45    |    Karl-der-Käfer

Ja, ich hatte auch mal  2 Capris, einen 78er 2,3S   und einen 85er super injection mit 2,8Liter 160 PS.

 

War eine schöne Zeit...


Bild

30.05.2013 08:01    |    250d348

mein nachbar hatte früher auch einen capri, genauer einen capri III in knalligem rot mit schwarzem heckspoiler und den rs-felgen. das war nen anblick für mich als 4-jährigen, ich hab das auto geliebt :). später kam dann ein silberner sierra als zweitürer mit rs-paket und dann ein dunkelblauer mondeo, wieder nur mit rs-felgen.

 

FORD SOLLTE WIEDER MAL EIN SCHICKES SPORTCOUPÉ BAUEN!


30.05.2013 08:53    |    Karl-der-Käfer

Ford bräuchte nur den Mustang in D anbieten. :cool: :p

 

Die kläglichen Versuche mit Probe oder Cougar, etwas auf Mazda-Basis anzubieten, oder einen frontgetriebenen Capri auf Mondeo oder Focus-Basis kann Ford sich schenken.

Und wenn sie 10-mal hintere Kiemen andeuten, um einen Mittelmotor vorzutäuschen :D 


30.05.2013 10:21    |    andis hp

Hallo Dorti,

 

ich hatte 3 Stück in meiner Sturm- und Drangzeit Ende 80er/Anfang 90er.

1x Capri III 1,6l, mit sagenhaften 72PS

1x Capri III 2,3l mit dem dem traumhaften V6 mit 114PS

1x Capri III 2,3l von einem Ford-Meister aufgebauter RennCapri mit ~250PS und extremer Verbreiterung

Letzteren hatte ich nur 4Tage als ihn ein 40-Tonner-LKW vom Strassenrand "wegräumte".

 

Insggesamt bin ich rund 10 Jahre diese IIIer Capris gefahren, und ich möchte keinen einzigen Tag missen. Am besten und alltagtauglichsten war der V6 mit 114PS. Sparsam (ca. 10l) und durchzugsstark.

 

Leider wird Ford nie wieder etwas vergleichbares und vor allem bezahlbares anbieten. Ein Coupe (auch mit kleinster Maschine wie den 1l Ecoboost mit 125PS) wäre vollkommen ausreichend.

Ein Mustang ist zwar schön, aber unpraktisch und zu teuer.

 

Mfg

Andi


01.06.2013 09:04    |    remarque4711

Schöner Bericht über ein Auto meiner Kindheit/Jugend.

 

Meine Tante brachte mir 1968 oder 69 einen Stapel Prospekte des Capri mit. Ich habe dann einen Nachmittag damit verbracht alle Autos auszuschneiden und mein Zimmer damit zu tapezieren :D.

 

Sonntags hing ich vor dem Fernseher und schaute Sportschau und Sportreportage und drückte den Capris die Daumen gegen die BMW´s.

 

Bei uns fährt noch einer regelmäßig mit einem Capri II rum. Ist glaub ich ein 1.6, der sieht noch richtig gut aus - aber die Farbe :rolleyes:, ein ganz komisches grün. Wenn er mir vor die Linse kommt, mach ich mal ein Foto.


01.06.2013 23:46    |    Antriebswelle238

Nach meiner Berufsausbildung hatte ein Kollege den Capri I mit 2,0 V6 Motor. Schönes Auto - aber - trotz der schnittigeren Form war er nicht wirklich schneller als der 20M P7A meines Vaters, den ich mir mal ausgeliehen hatte, um es zu testen. Ich selbst fuhr noch den 17M P3, kurz danach nen Renault R16.

 

@ Volker:

dann solltest du auch nicht in unseren Ascona einsteigen. Da wirst du zwar nicht vom Sitz festgehalten, kommst aber trotzdem relativ schlecht raus, erst recht, wenn er in der Garage steht und die Tür nicht ganz geöffnet werden kann. Bei einem Laternenparkplatz ist es einfacher: da kannst du dich mit der Hand auf dem Bürgersteig abstützen :D


03.07.2013 19:32    |    motorina

Hier sind noch ein paar Bilder von sportlichen Capri eingestellt ...

 

Grüsse,   motorina.


04.07.2013 08:34    |    Diesel73

:) So einer war bis vor kurzem bei uns in einer Scheune abgestellt. In Quietschgelb. Schickes Auto. Ein Impala stand da auch noch. Wenn der losfuhr.............was für ein Sound. Leider ist die Scheune jetzt umgebaut und die Oldies sind weggezogen :(.


27.07.2015 14:34    |    KJ121

Der Ford Capri ... mein erstes Alltagsauto!

Genauer ein 78-er, also recht früher, Capri III 2,0 S V6 mit 90 PS.

Ursprünglich Stratossilber met. , später in Ford Signalgelb umlackiert und mit den damals beliebten 7x13" ATS-Felgen, die mit 205/60 -er "Niederquerschnittbreitreifen" :D besohlt waren.

Servolenkung? Fehlanzeige!

Ging auch so damals,

nur das Einparken war mit den Serien-Alus, auf denen die Winterreifen montiert waren,

bedeutend kraftsparender.:D

Aber man war ja jung, kräftig und nicht verwöhnt damals, so what!?;)

In Verbindung mit den von mir verbauten Bilstein-Sport-Stoßdämpfern liessen sich durchaus beachtliche Kurvengeschwindigkeiten erzielen, auch wenn der Ford bis zu einem gewissen Punkt hemmungslos über die Vorderachse schob.

Der Grad zwischen Unter- und Übersteuern war mit dieser Kombination wirklich recht schmal aber immer wieder für etwas Spaß gut.

Auch als Alltagsauto für die junge 3-köpfige Familie war der Capri durchaus brauchbar,

die Räder vom Kinderwagen mussten zwar demontiert werden, damit die Heckklappe noch zu ging,

aber ansonsten ... da passte schon gut was rein!

 

Abgesehen vom schwarzem Amaturenbrett hatte mein Capri eine brauner Innenausstattung.

Selbst die leider wenig langstreckentauglichen Recaro-Sitze mit dem "Schottenmuster" waren braun.

Für einen silbernen Capri III eher selten, das braune Interieur war mir nur von den goldenen Brüdern bekannt.

Aber wie es damals so war,

der "schnelle Rücken aus Köln" hatte bereits einige Vorbesitzer gehabt und daher ist gut möglich,

dass die Innenausstattung einmal getauscht wurde, wie der Motor wohl auch.

Dieser hatte nämlich seltsamerweise den Motorcode vom 2,3 ltr V6 mit 114 PS ...

Den TÜV hat´s nie gestört, weil nie entdeckt.

 

Ich erinnere mich auch nicht an einen einziger Capri aus meinem damaligen Freundes- und Bekanntenkreis (und das waren einige!) ,

der noch im Originalzustand gewesen wäre.

Zu breit gefächert waren die Möglichkeiten den Capri etwas zu "verfeinern",

das Baukastenprinzip des Herstellers machte es möglich!

 

Der Capri 2,8 Injection meines damals besten Kumpels machte durch seinen eher grossen Durst auf sich aufmerksam, entschädigte aber mit wirklich beachtlichen Fahrleistungen.

Nach Tachonadel immerhin knapp 250km/h,

aber wo Kugelfischer drauf stand, war Durst eben Programm.

 

Als typische Schwachstellen des Capri III in der V6 Vergaserversion sind mir in Erinnerung geblieben:

Die Verzahnung der Drosselklappenmechanik,

das Lenkkopflager (Hardyscheibe),

die im Spritzwasser montierten und dadurch stets durchrostenden Endschalldämpfer,

Rost an diversen Stellen der Karosserie ... besonders im Übergangsbereich Frontschürze/Kotflügel,

sowie an sämtliche Ecken und der Stehkanten der vorderen (verschweissten) Kotflügel,

die hinteren Radläufe nebst Endspitzen,

die Aussenschweller ergaben sich auch gerne der braunen Pest.

 

Der Capri ...

als V6 übrigens eines der wenigen Autos, für das man nie einen Sportauspuff gebraucht hätte.

Der Klang der doppelflutigen Serien-Abgasanlage war nicht nur unverwechselbar,

sondern auch noch "rattenscharf"!


27.07.2015 20:24    |    Dortmunder 65

Danke für deine sehr genaue Schilderung, so etwas mag ich besonders gern. Eine schöne Gesichte von jemandem der den Wagen gefahren hat, denn ich kenne ihn nur als junger Mensch von Freunden meines größeren Bruders.


28.07.2015 08:59    |    andis hp

Hallo KJ121,

 

hatte der Capri III als 2,8 Injection mit 160PS nicht die Bosch-Jet-Tronic als Einspritzung?

Soweit mir bekannt war, hatte der Capri I 2,6RS mit 150PS die mechanische Kugelfischereinspritzung. Aber nur die ersten Modelle, später wurde die Kugelfischer modifiziert, und der Spritkonsum hielt sich im Rahmen.

 

Mfg

Andi

 

PS: trotzdem ein guter Bericht. Ich fühlte mich direkt wieder 25 Jahre zurückversetzt. Ich hatte 3 Capri III (siehe Artikel weiter oben)


28.07.2015 09:28    |    KJ121

Hallo Andi,

 

natürlich hast Du Recht! Aber sowas von!

Simmt wohl, der 2,6-er RS hatte die Kugelfischer drauf, der 2,8-er Bosch.

Aber trotzdem genehmigte sich der 2,8-er meines Kumpels einen ordentlichen Schluck aus der Zapfsäule, was ihm natürlich besonders auffiel, weil er bis dato einen 2,0 S V6 fuhr.:D

Leider endete dieser bis dahin supergepflegte und originale 2,8 Injection als Suhe-Breitbau mit Pommestheke hinten drauf - eigentlich schade drum, aber so waren die wilden 80-er eben.


Deine Antwort auf "Ford Capri - Das europäische Pony Car"

DANKE

Mein Blog hat am 02.04.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Dortmunder 65 Dortmunder 65


 

Zaungäste

  • anonym
  • zeitdieb22
  • Ragasi1
  • Scenic II
  • mr. mountain
  • motorina
  • GT-I2006
  • UHU1979
  • beatus2004
  • HeinrichK

Blogwache

Dauergäste (103)

Inhaltsverzeichnis

Hier kommt ihr zum Inhaltsverzeichnis, einfach anklicken!

 

Inhaltsverzeichnis Dorti`s Bilderecke

 

und dort den Artikel anklicken

Bisher gezeigt

Eure TOP TEN

Top Ten stand 12.02.2016

1. Mal etwas Anderes

2. DKW Monza

3. Renault R12

4. Bitter SC

5. Barkas "Framo" V 901/2

6. VW Passat B1

7. Fiat 125 (Speciale)

8. Volvo 242

9. Der nicht geplante Sonntagsspaziergang

10. Volvo PV 444/445

Informationen

Hallo Freunde von Autos und Bilder, einiges zum besseren Verständnis!

Ich schau mir gern alte, besondere und schöne Autos an und fotografiere sie, mit meinem bescheidenen Können. Auf Anregung habe ich beschlossen hier einen Blog einzurichten um euch daran teil haben zu lassen.

Die von mir erstellten Texte haben nicht den Anspruch komplett oder völlig fehlerfrei bei den Angaben zu sein.

Gruß Euer Dorti