• Online: 3.858

Dorti's Bilderecke

Autos Kuriositäten Museum Sammelecke Alttagsfahrzeuge Schönheiten

10.10.2013 14:27    |    Dortmunder 65    |    Kommentare (17)

Fiat X1/9 (Bertone) Volksferrari, geschrumpfter VW Porsche 914 oder einfach nur ein typischer Marcello Gandini!

 

 

Auf der Heimfahrt nach meinem/unserem Urlaub überholte mich ein kleiner gelber Flitzer, mir ging nur durch den Kopf – Huch was war das, ein VW/Porsche 914. Ich war mir nicht sicher. Nun werdet ihr fragen, warum setzt er nicht hinterher! Ging leider nicht, mit 2t am Harken und erlaubten 80 km/h ein Problem.

Aber ich sollte Glück haben, da wir an einer Raststätte eine Pause einlegen wollten, sahen wir ihn wieder.

Ich fragte den Eigentümer ob ich ein paar Bilder machen kann und erklärte wofür! Er war damit einverstanden und berichtete stolz wie original sein Fiat X1/9 Bertone ist. Nur eine Kleinigkeit ist nicht ganz richtig, da ihm das damalige originale Gelb nicht gefiel ist der Wagen in Ferrarigelb lackiert.

Nach den Bildern und einer netten Unterhaltung gingen wir etwas essen und der X1/9 mit seinen Insassen fuhr Richtung Berchtesgaden, einer Veranstaltung entgegen.

 

Nun werde ich mich mal diesem Fahrzeug widmen, der zur rechten Zeit am richtigen Ort war und damit mein ich sein Erscheinen beim Turiner Autosalon. Bertone beschäftigte Marcello Gandini als Chefdesigner, der schon seine Keilform im Lamborghini Miura 1966 andeutete.

Aus seiner Feder stammen auch Maserati Khamsin, Lamborghini Countach, Lancia Stratos und Alfa Carado.

1969 auf dem Salon zeigte Bertone die Studie Autobianchi Runabout mit dem Motor aus dem Fiat 128. Obwohl nicht überschwänglich angekündigt zeigte sich das Publikum sehr interessiert. Fiat wollte eigentlich auf seiner neuen Frontmotorplattform eine komplette Modellserie auf den Markt bringen. Dieses Ansinnen wurde aber verschoben und mit dem Erscheinen des 128 Sport und 128 3P Berlinetta realisiert.

Wie gesagt verschoben, weil nach diesem Auftritt in Turin Fiat und Berton sich schnell über eine Zusammenarbeit einigten und das Serienmodell mit dem Kürzel X1/9 auf den Markt brachten.

Dieser Wagen sollte sich zum Dauerläufer entwickeln und Bertone später als Autobauer etablieren.

 

Viele werden nun sagen was für ein bekloppte Wagenbezeichnung, hat aber eine einfache Erklärung. Fiat nannte die Plattform X1, die des 128 schlicht intern X1/1. Der X1/9 war halt das neunte Projekt auf dieser Plattform. Das Projekt X1/8 war auch ein Mittelmotorwagen und erschien später als Lancia Beta Montecarlo.

Der X1/9 ist mit dem 1,3 Liter OHC Motor aus dem Fiat 128 und 75 PS ausreichend motorisiert Der quer vor der Hinterachse eingebaute Motor beschleunigte den Wagen auf rund 170 km/h und Drehzahlen bis 7500 U/min waren problemlos. Wie wollen wir den Wagen bezeichnen Cabrio mit Targadach oder einfach Roadster. Ist ja auch egal, nur diese Konstruktion ist es zu verdanken, dass er nicht schneller ist. Denn mit seinem Hüftspeck brachte der Kleine es auf stolze 880 Kilo, dabei hätte es ein wenig weniger sein können.

 

Fiat und Bertone hatten den US Markt anvisiert, dort stand der Fiat 850 Spider vor dem aus.

Die US Behörden forderten höhere Sicherheitsstandards, diese hatte man etwas voreilig erfüllt.

Voreilig deshalb, weil sie auf Intervention der heimische US Autoindustrie abgeschwächt wurden. Diesen Umstand verdankt der X1/9 selbst heute noch, mit seinem guten Handling, einen guten Ruf. Der Wagen spielte in Europa keine tragende Rolle obwohl er preislich durchaus gut platziert war. Mit 16840 DM war er mit dem Alfasud (etwa gleich) Matra Bagheera (war teurer) und Scirocco (war günstiger) auf Augenhöhe. 70 % der Produktion ging in den US Markt und war dort sehr beliebt.

 

Das Mittelmotorprinzip ist bei Sportwagen seit den 60er sehr beliebt und sportliche Straßenwagen sollten folgen, nur wie bringt man Insassen und Gepäck unter.

Die Maße des X1/9 sind nahezu optimal, die Antriebseinheit ist kompakt und somit erhielten die Insassen einen vernünftigen Fußraum. Es blieb sogar noch genug Platz Tank und Reserverad hinter den Sitzen einzubauen. Die Vorderachse wurde so gut konstruiert und verbaut, dass in der langen spitzen Schnauze ein respektabler Kofferraum entstand. Ein zweiter Kofferraum entstand hinter dem Motor, das abnehmbare Dach wird im vorderen Kofferraum verstaut.

 

Es dauerte immer noch bis 1972 bis der Wagen an die Händler ging und in Deutschland sogar erst Mitte 1973, nach der Typenzulassung im Juni. Der bis 1988 gebaute X1/9 wird in Bauserien von A bis M unterteilt.

A bis C sind die 1300er Viergang Modelle mit 73 bis 75 PS und 1,3 Liter Hubraum. D-E sind die Fiat „five speed“, hierbei wurde die Karosserie überarbeitet und erhielt größere Stoßstangen. Der 1,5ltr. Motor brachte jetzt 86 PS und der Innenraum bekam neue Sitze, sowie ein neues Armaturenbrett. Das Getriebe bekam zusätzlich einen fünften Gang.

Die Bertonemodelle sind von F bis M unterteilt, die sich in Technik und Ausstattung unterscheiden. Wichtig ist, die Modelle H/b, K und L mit 77 PS die eine Bosch Einspritzung haben und über einen 3-Wege Kat verfügen.

Bis in die Jahre 1980/82 fertigte man wegen der unterschiedlichen Bestimmungen USA /Europa in zwei Werken. Da Fiat sich aber vom US Markt zurückzog und das Händlernetz aufgab schloss man das Werk Lingotto und Bertone musste sich etwas einfallen lassen.

 

Selbiges Schicksal ereilte auch Pininfarina mit dem 124 Spider, doch beide konnten Fiat dazu überreden die Fahrzeuge in Eigenregie zu bauen und das Händlernetz zu übernehmen. Fiat verdiente mit Sicherheit auch noch als Teilelieferant und beim Verkauf in Kommission in Europa. Das noch einige E Modelle von Bertone gefertigt wurden ist sehr wahrscheinlich, sicher aber ab dem F Modell.

Auf Grund der bescheidenen Mittel war eine grundlegende Weiterentwicklung Bertone nicht möglich und Werbung nur im geringem Maße zu stemmen. Es kam wie es kommen musste, 1988 wird die Produktion endgültig eingestellt und bis 1990 nur noch Haldenfahrzeuge verkauft. Fast 166000 X1/9 liefen bis dahin vom Band.

 

Ich könnte es mir leicht machen und einfach sagen es gibt drei Typen, den Fiat 1300 AS Bj. 10/72 bis 06/78 - Fiat 1500 AS Bj. 10/78 bis 02/82 – Bertone 1500 AS 1 Bj. 03/82 bis 06/88.

Aber mittlerweile erwarte ich und vielleicht auch Ihr etwas mehr, Kenner würden die drei als Grundtypen unterscheiden. Ich werde später mal versuchen die Unterschiede in Kurzform wieder zu geben.

 

Nun sollte man nicht gleich meinen, Fiatteile bedeuten keine Ersatzteilprobleme, stimmt im Fall X 1/9 nur bedingt. Viele Teile sind speziell für den Typ gewesen und Innenraumteile sowie Heizungsventile für Klimamodelle sind schon schwierig zu bekommen. Hintere Querlenker bekommt man sehr selten, oft werden noch Restbestände an Blechteilen gefunden.

Wer sich einen X1/9 zulegen möchte sollte dennoch ein ordentliches Exemplar kaufen und etwas mehr anlegen.

 

 

Von denen die hier genug über den Wagen gelesen habe verabschiede ich mich und sage Danke fürs lesen.

Natürlich freue ich mich über Kommentare und selbst gemachte Bilder

 

Euer Dorti

 

Daten/ Fakten/Unterschiede zu den Untertypen bzw. Sondermodellen

 

Den Typ A kann man unterscheiden in A/a und A/b.

 

Der A/a -1300, 75 PS, 28893 Stück gebaut von 10/72 bis 12/74

Farben Rot, Weiß, Gelb, Gelb, Mittelgrün, Hellgrün, Blau und in den USA Braun, Braun, Marine Grün

 

Zu erkennen an Stahlfelgen mit 145er Bereifung, Chromrand um Rücklichter und Nummernschild, Chrom an den Griffen innen, Silberstreifen um Instrumente und Bedienungshebel, Zündverteiler von Nockenwelle angetrieben

 

Der Typ A/b – 1300, 75 PS, 21368 Stück gebaut von 01/75 bis 03/76

 

Neue Farben California Gelb, Sonnengelb Orange, Marine Grün, Dunkelgrün, Azur-Blau, Braun, Hellbraun wobei die Brauntöne wohl für den US Markt bestimmt waren.

Änderungen

Neues Ausstattungsdesign (Polsterfarben), weniger Chromteile, Zündverteiler Antrieb über Nebenantrieb –Ölpumpe/Benzinpumpe, Kühlwasserausgleichbehälter aus Stahlblech, Dachgestaltung und Dichtung vorn geändert neben einigen weiteren Technik Änderungen bekam die Vergaserschwimmerkammer ein Kühlgebläse

 

Der Typ B – 1300 Exclusiv Serie, 73 PS , ca. 20700 Stück gebaut von 04/76 bis 08/78

 

Kupfer met., Grün met., Blau met., Hellblau met. und in den USA Gold met., Silber met.

 

Unterschiede

Rasterfolie in der Sicke, Typenaufkleber auf dem Überrollbügel, Spoiler aus PU Schaum vorne, Zusatzscheinwerfer vorn je nach Land Nebel- oder Fernlicht, Streifendesign –Sitzbezüge, Stahl und Alufelgen, Edelstahl- Kühlwasserbehälter, Kotflügelplakette mit Landesfarben und Stückzahl

Als Zubehör gab es Taschen für den Heckkofferraum im Sitzbezugdesign

 

Der Typ C- 1300 Lido, 73 PS, ca.700 mal gebaut von 03/77 bis 08/78

 

Das ca. bei B und C hängt zusammen, genau wurden beide zusammen 21368mal gefertigt.

Der C wurde nur in CH, F, B und GB und schwarz met. Ausgeliefert und technisch wie Exclusiv.

Innenausstattung Wildlederimitat Alcantara Weißbeige, Dachhimmel –Polsterrung im Targadach, grün getönte Scheiben, Stoßstangenecken in Chrom.

 

Als Gag wurde er im Nachtclub Lido in Paris vorgestellt.

 

Der Typ D – 1500 five Speed, 86 PS, 27805 Stück gebaut von 09/78 bis 12/79

 

Rotorange, Gelb, Grün met., Hellblau met., Blau met.470, Gold met., Silber met.

 

Unterschiede

Neues Armaturenbrett und Sitze (Ausstattung in D Currygelb), die Motorhaube wurde größer und höher, 5- Ganggetriebe, Stoßstangen aus Alu und US Norm,

 

Der Typ E – 1500, five Speed, 86 PS, 20807 mal gebaut von 01/80 bis 03/82

 

Unterschiede

 

Rotorange, Dunkelblau, Gold met., Silber met., schwarz (nicht in D), Blau met., Dunkelrot met., Azurblau, Orange met, Grau met.

 

Das Übergangsmodell von Fiat zum reinen Bertone, da in den USA der Kat gefordert war wurde die Karosse überarbeitet. Der Kat war für Europa nicht vorgesehen und lieferbar.

Unterschiede

Teppichdreieck in der Türverkleidung, innen einstellbarer Außenspiegel, rechts und links seitlich in der Motorhaube sind Schlitze, neuer Scheibenwasserbehälter

Während der Produktion Umstellung auf Zweischichtmetallic –Lackierung

 

Typ F – 1500 IN Serie, 86 PS ca. 500mal gebaut von 04/82 bis 03/83

 

Dieses Sondermodell war oben Silbermetallic und unten Anthrazitbraunmetallic, eine schwarz/silberne/rote Trennlinie trennte die Farben. Teppich, Türverkleidung, Lenkrad und Sitze in rot Das Targadach war glatt und in Silber lackiert sowie innen gepolstert. Schwarzes Armaturenbrett mit Nummernplakette, elektrische Fensterheber, roter IN Aufkleber auf dem Bügel und IN Einprägung in den Kopfstützen. rote Schalthebelverkleidung und Innenbeleuchtung in den Türen.

Die Wagen sollen alle nach D gekommen sein.

 

Typ G - 1500 VS Serie, 86 PS 2591 mal gebaut von 04/83 bis 03/84

 

Dieses Modell war oben Gelb, Rot, Weiß oder Silber und unten Anthrazit metallic. Die Trennlinie war Gold-Schwarz-Gold oder Schwarz-Silber-Rot, Gelbe und rote Fahrzeuge hatten die erste Trennlinie und weiße sowie silberne die Zweite. Die Innenausstattung ist genau wie bei der IN Version, nur bei Roten und Gelben ist das Leder schwarz und die Prägung in den Kopfstützen lautet X 1/9. Bei den Felgen gab es verschiedene Bestückung je nach Land.

 

Typ H auch diesmal zweigeteilt in a und b, da mit und ohne Kat und verschiedene Lackierung.

 

Typ H/a 1500 84`S, 86 PS ca. 8600mal gebaut von 01/84 bis 03/86

 

Die Wagen waren wieder zweifarbig oben Silber metallic., Rotorange, Gelb oder Weiß und unten Anthrazit-Braun metallic. Es gab noch die Farbkombinationen Colorado Braun met. / Dunkelsand met. und Polarblau met/ Blau met. (oben/unten). Außen noch die Cromodora CD Felgen und einen rechten Außenspiegel. Die Lederausstattung war je nach Farbe Rot, Beige, Schwarz oder Weiß. Für die Sicherheit bekamen die Türen Seitenaufprallschutz.

 

Die untere Lackierung geht bei beiden Modellen bis kurz unter das Fenster bzw. kurz über den Türgriff. Den b gab es auch Einfarbig.

 

Typ H/b 1500 84S, 77 PS Kat, ca. 5200 mal gebaut von 01/84 bis 03/86

 

Farbgebungen oben - unten –Trennlinie

 

Schwarz-Schwarz-Schwarz/Silber /Rot

Champagner met.-Schwarz- Schwarz/Silber/Rot

Gold met.-Dunkelsand-Rot/Schwarz

Rot-Rot-Gold/Rot/Blau

Grün-Dunkelsand-keine

Gold met.-Dunkelsand met.-Schwarz/Silber/Rot

Polarblau met.-Blau met.-Gold/Blau/Gold

Rot-Gold/Anthrazitbraun met.- Gold/Silber/Gold

Rot-Gold/Dunkelsand met.- Gold/ Anthrazitbraun /Gold

 

Einfarbig in Anthrazitbraun, Dunkelsand met., Rot, Gold met., Weiß, Jadegrün, Hellbraun, Braunsilber. Goldorange, Silber met., Grün, Polarblau met., Azurblau, Coloradobraun met., Dunkelgrün, Blau met., Azurblau met.,

 

Die Lederausstattung war Sonderwunsch in der Serie Velours/Kunstleder, Voltmeter statt Öldruckanzeige, Bosch E-Fensterheber, Multipoint – Einspritzer mit Kat (Euro I), Die Chromteile der Stoßstange entfallen jetzt Mattschwarz

 

Typ I -1500 84 Serie, 86 PS ca. 8500 mal gebaut von 04/84 bis 03/86

 

Eigentlich Grundmodell H/a ohne Seitenscheiben aus Klarglas, ohne Heckscheibenheizung, ohne rechten Außenspiegel, keine E-Fensterheber, Keine Dachpolsterung,

Polster Stoff/Kunstleder, Stahlfelgen

Einiges gab es als Ausstattungspaket

 

Farben – Schwarz, Weiß, Rot, Anthrazit met., Silber met. Champagner met., Bordeaux met.

 

Typ J – 1500 X1/9 S, 86 PS ca. 5700 mal gebaut von 04/86 bis 01/88

 

Farben Oben-Unten-Trennlinie

Rot-Schwarz- Schwarz/Champagner/Schwarz

Champagner met.-Schwarz-Gold/Schwarz/Gold

Einzelfarben Schwarz, Weiß, Rot, Rot met., Hellblau met., Grün met., Grigio met., Goldbraun met., Bordeauxrot met.

Gegen Aufpreis schwarze Lederausstattung ansonsten in Velours grau/blau., geänderte (Bertone) Instrumente, ATC Momo Lenkrad, rechter Außenspiegel, Kunsstoffplanken an den Seiten, Speedlinefelgen SP 116 A

 

Typ K 1500 X1/9 S Kat, 77 PS ca. 5700 mal gebaut von 04/86 bis 06/88

 

Ein tiefergelegter Typ J mit Kat, bei dem es zusätzlich gegen Aufpreis Alcantara in Blau und Klimaanlage gab.

 

Farben oben/unten Champagner met/Schwarz, Rot/Schwarz

Einzelfarben Rot, Schwarz, Gelb, Weiß, Cassablancaweiß, Kaminrot, Rot met., Grün met., Lagobraun met., Goldbraun met.. Platinoblau met., Bordeauxrot met,. Dunkelblau Glimmer met.

 

Typ L 1500 Sunshine, 77 PS Kat, ca. 1000 mal gebaut von 04/85 bis 03/86

 

Die Farben waren Rot, Schwarz, Champagner met. und Polarblau met.

Die Metallic Fahrzeuge waren erst zweifarbig wurden dann ab Werk umlackiert.

Eigentlich ein H/b Typ mit G-Kat Motor wie im K Typ nur mit CD 179 Felgen und das offizielle letzte Modell in Deutschland.

 

Typ M 1500 Gran Finale, 86 PS Stückzahl nicht bekannt gebaut von 10/87 bis 01/88

 

Der Wagen wurde nur noch für GB gebaut in Mica Rosso und Mica Blue und mit Vergasermotor. Die Ausstattung wie Typ J (Stoßstange nicht in schwarz), Alu-Heckspoiler und O.Z Felgen. Abdeckungen Seitenblinker und Positionslampen hinten mit Grand Finale Emblem, sowie ein Emblem auf dem Armaturenbrett und Aufkleber vordere Kotflügel.

Innenausstattung in Alcantarablau/grau und mit serienmäßiger Klimaanlage.


10.10.2013 15:49    |    Andi2011

Moin,

 

gestern bin ich einem solchen begegnet, leider zu schnell weg zum fotografieren, hätte ich auch gern für die Strassenfunde gehabt!:D

Als ich Ende der 80er meinen Führerschein hatte,stand ein X1/9 bei einem Händler um die Ecke und ich habe immer etwas mit ihm geliebäugelt,weil ich ihn so schick und sportlich fand - mein Vater hätte mir allerdings damals wohl die Auszahlung meines Sparvertrages verweigert wenn ich es getan hätte;)

 

Grüße

Andi


10.10.2013 17:04    |    Dortmunder 65

Das hätte ja dann gepasst, irgendwann ist es mal das selbe Modell! :)


10.10.2013 20:12    |    mr. mountain

Schöner Blog, zu einem heissen Auto.

Leider war die Qualität damals, wie so oft, nicht so toll.


11.10.2013 01:38    |    Henrik_Sommer

Zitat:

Schöner Blog, zu einem heissen Auto

Da kann ich mich nur anschliessen. Hier ist ein 1986er Bertone X 1/9 in Rosso Nero: 1 2


11.10.2013 14:30    |    Ascender

Heißes Gerät. :) Danke für den Bericht.

 

Ich kannte den Wagen. Allerdings ist die Ähnlichkeit zum Porsche 914 wirklich verblüffend. :)


20.10.2013 14:56    |    andis hp

Hallo,

 

der Traum meiner Jugend! Ich wollte den immer mal kaufen, aber leider.......laufen die Dinge immer anders als man will oder kann;).

Heute kann ich mir denn Wagen leider nicht mehr meinem Rücken zumuten. Ich käme zwar noch rein aber nicht mehr raus:(.

 

Trotzdem ist er ein hübscher kleiner Racer, der trotz relativ geringer Leistung viel Spass machte. Ich durfte ihn einmal (damals mit 20 Jahren) beim Händler fahren (als Bertone).

 

Nur eine ähnlichkeit zum Porsche 914 .... nein, der X 1/9 ist und war für mich unverwechselbar!

 

Mfg

Andi


20.10.2013 15:11    |    Dortmunder 65

Zitat:

Nur eine ähnlichkeit zum Porsche 914 .... nein, der X 1/9 ist und war für mich unverwechselbar!

Freut mich Deine Erinnerungen geweckt zu haben, deshalb mach ich mir die Arbeit!

Anekdoten, Richtigstellungen und weitere Bilder sollen hier ein Gesamtbild ergeben.

 

Gruß Dorti


21.10.2013 09:52    |    Orkuss

Einer meiner besten Freunde hatte damals so ein Ding in goldmetallic (oder Champagner?). Das muss so 86-88 herum gewesen sein, denn in der Zeit haben wir alle unseren Auto-Führerschein (damals noch Klasse 3) gemacht. Da es sein erstes Auto war, und er wohl schon ein paar Jahre alt war, tippe ich mal auf Typ H, aber er kann auch älter gewesen sein.

 

In dem Ding war sehr wenig Platz. So konnte man z.B. damals kaum unseren Ansprüchen genügende Lautsprecher einbauen. Aber die kleine Fahrmaschine war schon wirklich verdammt cool. Ich durfte ein paar mal damit fahren, und das hat unheimlich viel Spaß gemacht, insbesondere, wenn das Dach im Kofferraum verstaut war. Durch die Ecken und Kanten hatte er auch Charakter. Und er war vor allem bezahlbar!

 

Ich wüsste gar nicht, welches Fahrzeug heutzutage ein ähnliche Erlebnis vermittelt. Ein Mazda MX-5 z.B. wirkt dagegen harmlos und weichgespült.

 

X1/9-Fahrer begrüßten sich damals per Lichthupe, als Zeichen des Verbundenseins in einer exklusiven kleinen Gruppe. Wir haben unseren Freund damals verspottet mit seinem kleinen unpraktischen Rost-Fiat, aber insgeheim natürlich beneidet um die coole Flunder. Aber das hätten wir selbstverständlich niemals zugegeben...


23.02.2014 23:38    |    joachim0469

Tja, ich hatte einen!! Ohne Tüv gekauft und viel geschweisst...!! Hätte ich Ihn doch bloss behalten :confused::confused::confused:!! .....aber dann hätte ich soviele behalten müssen!!:D

Trotzdem, der Mittelmotor war fantastisch,....und auf der Landstrasse einfach unschlagbar!!

 

Leider hat das "Targa" dach sich meinen Abdichtungsversuchen immer standhaft gewehrt!!...was meinem schönen X 1/9 den Spitznamen "U BOOT" im Dorf einbrachte!! ....aber in Wirklichkeit waren sie nur neidisch....pahhhh.:D:D...bis auf die Girls....die fanden die Karre trotz "Monatsregel" immer knuffig!!

 

.....ja so war er mein "Miniferrari"....!!! :D:D


27.11.2015 22:41    |    grauerwolf1802

es gibt heute noch gute Exemplare ! habe einen von 1989 mit jetzt 40.000 km auf der Uhr,ROSTFREI; wie neu

nur 76 PS reichen für jede Landstrasse völlig aus, cruisen heisst das Zauberwort,

Sonntagnachmittag Dach ab und los


27.11.2015 23:10    |    Dortmunder 65

Ein paar Bilder würden es abrunden!


17.01.2016 19:01    |    grauerwolf1802

Bild bitte sehr


Bild

17.01.2016 21:14    |    Dortmunder 65

Der sieht echt gut aus.


18.01.2016 15:07    |    grauerwolf1802

hast du `--Dortmunder-- auch so einen ? wir sind ein bunter Haufen X Fahrer aus dem Ruhrgebiet, Münsterland und OWL Alter von ca 45 bis 60 !! kommen alle noch rein und raus aus den kleinen Kisten, das übt die Beweglichkeit

 

PS bin in der Wörthstrasse gross geworden, zum Glück vor mehr als 50 Jahren


18.01.2016 15:43    |    Ascender

Ich denke nicht, dass er so einen hat. Er berichtet in seinem Blog überwiegend von Oldtimern, die ihm begegnen. Entweder auf der Straße oder in Ausstellungen und Treffen.

 

EDIT:

 

Die Wörthstraße ist doch heute ein gepflegtes Viertel. Was heißt hier also "Zum Glück vor 50 Jahren"? :) ;)


18.01.2016 20:47    |    Dortmunder 65

Ascender hat recht mit der Beantwortung deiner Frage, dieser kam mir auf einer AB Raststätte vor die Linse.

 

Ich bin in Brünninghausen groß geworden.


19.01.2016 11:41    |    Ascender

Ich wohne in Kirchhörde, fahre also jeden Tag durch Brünninghausen. :)

Aufgewachsen bin ich in der Innenstadt Ost (Kaiserstraßenviertel).


Deine Antwort auf "Fiat (Bertone) X 1/9 - Eine Studien die zum Dauerläufer wurde"

DANKE

Mein Blog hat am 02.04.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Dortmunder 65 Dortmunder 65


 

Zaungäste

  • anonym
  • Rf1950
  • bronx.1965
  • rainerschroeder
  • schroederweg
  • zeitdieb22
  • Ragasi1
  • Scenic II
  • mr. mountain
  • motorina

Blogwache

Dauergäste (103)

Inhaltsverzeichnis

Hier kommt ihr zum Inhaltsverzeichnis, einfach anklicken!

 

Inhaltsverzeichnis Dorti`s Bilderecke

 

und dort den Artikel anklicken

Bisher gezeigt

Eure TOP TEN

Top Ten stand 12.02.2016

1. Mal etwas Anderes

2. DKW Monza

3. Renault R12

4. Bitter SC

5. Barkas "Framo" V 901/2

6. VW Passat B1

7. Fiat 125 (Speciale)

8. Volvo 242

9. Der nicht geplante Sonntagsspaziergang

10. Volvo PV 444/445

Informationen

Hallo Freunde von Autos und Bilder, einiges zum besseren Verständnis!

Ich schau mir gern alte, besondere und schöne Autos an und fotografiere sie, mit meinem bescheidenen Können. Auf Anregung habe ich beschlossen hier einen Blog einzurichten um euch daran teil haben zu lassen.

Die von mir erstellten Texte haben nicht den Anspruch komplett oder völlig fehlerfrei bei den Angaben zu sein.

Gruß Euer Dorti