• Online: 5.325

Dorti's Bilderecke

Autos Kuriositäten Museum Sammelecke Alttagsfahrzeuge Schönheiten

19.09.2013 23:40    |    Dortmunder 65    |    Kommentare (35)

Der 2 CV oder kurz die Ente

 

Ein weiterer Wagen der die Nachkriegszeit prägte und eine bewegte Geschichte hat.

Ich werde mal versuchen euch die Ente mal etwas außerhalb der Geschichte mit den zwei Bauern und ihrem Transportgut ans Herz zu legen.

 

Weit vor dem Erscheinen 1947 reifte schon eine Idee zu einem solchen Wagen und zwar im Kopf von Pierre-Jules Boulanger. Boulanger war Direktor beim Reifenhersteller und Gourmetführerherausgeber Michelin Dieser machte sich schon Mitte der 20er Jahre seine Gedanken zu einem Kleinwagen für die Landbevölkerung. Es gibt wirklich Aufzeichnungen bei Michelin aus dieser Zeit, die sich mit diesen Thema befassen. Nur konnte man sich nicht zum Einstieg in den Autobau entscheiden.

 

Als Citroen wegen seiner verfehlten Typenpolitik und der „Spielsucht“ des Firmengründers Andre Citroen 1934 in Schwierigkeiten kam übernahm Michelin den Autohersteller.

So wurde nun die rechte Hand vom Reifenmogul Eduard Michelin, P.J. Boulanger der Chef im Hause Citroen. Die endgültige Verantwortung übernahm er erst 1937 nach dem Tod von E. Michelin.

Er machte sich mit Maßnahmen wie Lohnkürzungen mit Sicherheit nicht nur Freunde, galt aber immer als ein Mann aus dem Volk. Und auch hier scheint der Schlüssel zur Ente verborgen zu sein. Boulanger kippte das Projekt eines V8 Motors und erinnerte sich an seine Idee aus den 20er.

 

Das Projekt toute petite voiture (ganz kleines Auto) kurz TPV war geboren. Nun doch noch mal etwas zu der Bauernanekdote, es gibt Überlieferungen die sprechen von 2 oder 4 Bauern mit Stiefeln. Dann spielt mal ein Zentner Kartoffel oder ein Fässchen Wein die Hauptlast oder beides als Einzellast, nur der Korb Eier (die nicht zerbrechen dürfen) wird immer erwähnt.

Bei den 60 km/h Spitzengeschwindigkeit sind sich alle einig und der Verbrauch schwankt von 3 (meistens) bis 5 Liter auf 100km. Ach so die schlechten Strassen und Feldwege werden meistens auch nur allein genannt, das eine ungeübte Fahrerin damit zurecht kommen soll ist ehr selten erwähnt, im Gegensatz zum Ausspruch, auf das Aussehen des Wagen kommt es nicht an.

 

Diese Eigenschaft und das der Wagen günstig sein soll war im Grunde das Lastenheft für den Chefkonstrukteur Andre Lefebvre und Designer Flaminio Bertoni. Beide kannten bis dahin nur aus dem Vollen schöpfen.

Ob die Vorgaben schon 1934 oder erst 1937 gemacht worden sind ist umstritten, nur Boulanger wachte über alles und kontrollierte jede Entscheidung. 1939 kamen nun die Prototypen auf die Teststrecke, einig behaupten ja der Wagen sehe einer Idee von Le Corbusier aus dem Jahre 1928 ähnlich. Dann muss man aber auch sagen, dass der Entwurf von Erwin Komenda zum Käfer dort Anleihen nimmt.

Einige Spötter behaupten, dass Bertoni sich zu der Zeit nur noch der Malerei widmete.

Da Frankreich 1939 in den Kriegszustand versetzt wurde, entschied der Citroen Chef alle bis dahin gebauten 2 CV zu verschrotten. Er erkannte sofort, dass die Zeit ihm einen Strich durch die Rechnung macht. Der Erste bekam zwar noch am 28.08.1939 die Straßenzulassung, nur zum Pariser-Salon kam es nicht mehr. Von den etwas über 200 Stück gebauten soll einer bei Citroen und einer bei Michelin überlebt haben. In einem Artikel habe ich gelesen, dass 1994 in einem Hof auf dem Citroen Testgelände drei Weitere (eingemauert) gefunden wurden.

 

In einer weiteren Geschichte wird erzählt, dass der Vorstand von Citroen in Ohmacht viel als sie den Prototypen sahen. Der Wagen soll so hässlich gewesen sein, dass die Konstrukteure sich erstmal in eine Ecke stellen mussten. Jedoch nach der Testfahrt und viel Wein beschloss man sich doch zum Bau, jedoch mit ein paar Änderungen.

Die Aluminium- Karosserie mit Wellblechstruktur und die Leichtbaubestuhlung mit Leinenbespannung sowie nur ein Licht vorn und hinten zeigen Minimalismus in Perfektion.

Blinker und Außenspiegel gab es nicht, der Scheibenwischer wurde über eine Tachowelle betrieben. Da man auf einen Anlasser verzichtete musste man eine Kurbel benutzen.

Ein Mitarbeiter der die Frage nach dem warum stellte soll diese Antwort erhalten haben.

 

> Das Auto ist für Bauern gedacht und die sind verheiratet, haben also eine Frau, welche die Kurbel drehen kann: < :D

 

Der Krieg ist zu Ende und Citroen bekommt seine Fertigungsstätten zurück, die während der Kriegszeiten von Renault benutzt wurden. Boulanger wieder an der Spitze griff sein Baby wieder auf und brachte es am 07.10.1948 zum Pariser-Salon.

Ein Beweiß für die Behauptung Ferdinand Porsche (zu der Zeit in Kriegsgefangenschaft) hätte am Motor Hand angelegt kann nicht erbracht werden, eine Zusammenarbeit wurde ihm wohl später angeboten.

Die Zuschauer durften fast alles auf dem Salon nur nicht die Motorhaube öffnen, da man sich kurz vorher entschied doch einen Anlasser zu verbauen, nur die Ausstellungsstücke hatten noch keinen. Aus Tradition wurde aber bis zur letzten Ente die Kurbel zum anlassen mitgeliefert.

Auf diese Vorstellung waren die Reaktionen der Politprominenz und Journalisten nicht gerade überschwänglich, sondern ehr niederschmetternd. Aussagen wie Konservendose, Überaltert, Publicity-Gag und Modell freies Campen machten die Runde.

 

Der Wagen geht in Produktion und wird anfangs erst an die Landbevölkerung und Priester vergeben, die Städter sollten den Traction Avant kaufen. Ab Mitte 49 begann die Produktion und man baute gerade mal 4 Wagen pro Tag, daher belief sich die Lieferzeit rechnerisch am Anfang auf etwa 5,5 Jahre.

 

Die nicht selbsttragende Karosserie war auf einem Kastenrahmen geschraubt und alles Bewegliche daran war mit einfachsten Mitteln und Lösungen erstellt. Das Dach war aus Kostengründen aus Vinyl und war aufrollbar, der 0,375l luftgekühlte Motor brachte 9 PS Leistung. Neben dem Rückwärtsgang gab es drei Vorwärtsgänge und einen nur vom dritten Gang erreichbaren S Gang (S für sparen), erst 1963 wurde es ein richtiger vierter Gang. Die Gänge wurden mit dem “Krückstock“ einer Revolverschaltung eingelegt, wobei der erste Gang bis zum Ende der Produktion unsynchronisiert blieb. Die Bremsen bleiben immer ein Schwachpunkt der Ente selbst mit Einführung der Scheibenbremse 1980.

 

Die Ente wurde etwa 5,5 Millionen mal von 1949 bis 1990 verkauft. Der Hubraum erhöhte sich von 375 auf 602 cm³ und die Leistung von 9 auf 29 PS bei einer Geschwindigkeit von 60 bis 115 km/h. Der 2 CV begann seinen Siegeszug trotz der schlechten Vorzeichen und wurde von Jungen und Junggebliebenen geschätzt und Citroen brachte 1951 den Lieferwagen Fourgonette auf den Markt. Der Wagen erhielt in Deutschland den Spitznamen Kastenente und hatte eine Zuladung von 250kg.

 

Die Ente selber bekam natürlich über die Jahre auch immer Verbesserungen und Änderungen, die ich mal versuche aufzulisten.

 

Als erstes bekam sie ein Tür und Zündschloss und 1954 bekamen die Bezüge ein Schottenmuster. Die Klappfenster konnten nun mit einer Gummihalterung arretiert werden und 1955 bekamen die Türen Gummidichtungen und Regenrinnen. Die Ente verfügt ja von Anfang an über vier Türen und dies bei einem Kleinwagen dieser Zeit.

Das Exportmodell Luxe von 1958 bekam ein Schloss am Kofferraumdeckel und die drei Seitenfenster brachten einen riesigen Rundumblick. Das Sondermodell Sahara wurde vorgestellt, aber erst 60/61 ausgeliefert werden.

1959 startete die Ente zu einem Preis von 3650 DM in Deutschland in der Standartausführung.

Der Tacho wurde mit einem Kraftstoffanzeiger ergänzt und im Armaturenbrett angebracht und das Modell Lux bekam eine Druckluftbetätigte- Scheibenwaschanlage. 1963 hielt eine Sonnenblende mit Schminkspiegel für den Beifahrer und Blinkerhebel Einzug. Ab 1964 wurden Beckengurte verbaut und die so genanten Selbstmördertüren wurden am Ende des Jahres abgeschaft.

 

Die Ente fand zu jeder Zeit ihre Käuferschicht aber eine blieb ihr seit den 60er treu, die Studenten.

Ab 1973 wurde ein Aschenbecher und ein gepolstertes Lenkrad eingebaut und die Ente erschien in knallbunten Farben. Die neuen eckigen Scheinwerfer fanden viele als Stielbruch. 1975 kamen Türinnenverkleidung aus Kunststoff, eine Änderung des Auspuffkrümmers und ein Schaumstoffluftfilter.

1985 bekam der Motor nochmals mehr PS nun hatte er 21 und 1987 wurde er durch technische Neuerungen für Bleifrei tauglich gemacht, aber das Ende zeichnete sich ab.

Am 27.07.1990 lief die letzte Ente im Portugal vom Band. Bis dahin hat dieses eigenwillige Fahrzeug so manchen Versuch es zu ersetzen überstanden. Dyane, Ami 6, Ami 8 und Mehari konnten sie nie beerben.

 

 

Zur Legende zum Umkippen

 

Es ist anscheinend war, dass man eine Ente nicht umkippen kann ohne ein Hilfsmittel wie Bordsteinkanten oder Auffahrrampen zu nutzen.

Außer man probiert es bei einer Rückwärtsfahrt, zumindest wird es im Net so beschrieben.

Man setze die Drehzahl zurück, schlage das Lenkrad voll zu einer Seite ein, die Ente hebelt sich über den Nachlauf der Vorderräder über die Schwingarme aus und liegt bei erreichen des Volleinschlags auf der Seite.

 

Ich bitte darum dies nicht auszuprobieren, erstens finde ich es schade so eine Ente zu zerstören und zweitens übernehme ich keine Verantwortung für solche Dinge.

 

Zum Abschluss liste ich mal die Sondermodelle auf und zu einem werde ich auch noch etwas schreiben.

1958 Sahara 694 Stk. – 1976 Spot 1800 Stk. – 1980 Charleston 8000 Stk. – 1981 007 700Stk. –  1982 Marcatello 300 Stk – 1983 France 3 2000 Stk. – 1985 Cocorico 1000 Stk. -

1985 Dolly 3000 Stk. - 1986 Bamboo ? – 1986 I fly bleifrei 1500 Stk – 1987 Sausss Ente 2000 Stk. – 1989 Perrier 1000 Stk.

 

Citroen 2 CV Sahara – Eine Allradente der besonderen Art, diese Ente hatte für jede Achse einen eigenen Motor und daher keinen Kofferraum. Wenn man wollte konnte man beide oder wahlweise nur einen nutzen und dann auch noch egal welchen. Selbst Sanddünen mit 45% sollen möglich gewesen sein und eine Spitzengeschwindigkeit von 110 km/h. Das Reserverad war auf der Fronthaube und der Tank unter dem Beifahrersitz. 2x 425 ccm 2x 26 PS

 

Ich hoffe es hat euch gefallen, über Kommentare und selbst gemachte Bilder freu ich mich bestimmt

 

Euer Dorti


19.09.2013 23:53    |    deni196496

Sehr interessant zu lesen. Ich als Kind der Mitte-neunziger hab die Ente in den letzten 5 Jahren genau einmal in Salzburg gesehen, und da war es eine in bemitleidenswertem Zustand in Rentnerhand als Daily-Driver.

 

Bitte mehr solcher Artikel! :)


19.09.2013 23:57    |    Dortmunder 65

Schön, dass er Dir gefällt. Schau mal in die Blogkiste, eventuell findest Du da den einen oder anderen Beitrag der Dir zusagt.


20.09.2013 00:30    |    Schrauber 512

Ja - ich Baujahr 67 habe die Ente noch als Junge kennengelernt. Es war immer ein besonderes Gefühl mit dem Teil unterwegs zu sein - mir scheint jetzt auch im Nachhinnein, dass das Teil relativ viel Bodenfreiheit gehabt hat, da man leichter raus kam, als aus den tiefgelegten Autos von heute. Was mich immer gestört hat, war der elend hohe Benzinverbrauch, wo das Teil doch wirklich bergab und mit Vollgas nicht mehr wie 120 km/h gefahren ist. Trotzdem schade, dass es sie nicht mehr gibt - lebe in Spanien - hab glaube ich im letzten Jahr noch eine gesehen - aber wirklich nur eine.

Gruss Alex


20.09.2013 01:01    |    motorina

Also bei uns im Grossraum fahren noch einige Enten rum ... sieht man immer wieder mal ... öfters als das andere Studentenauto Renauult R4 (da gibt´s nur noch ca. zwei oder drei im Alltagsbetrieb).

So, @Dortmunder, dann muss ich mal meine Bilder hervorkramen ... kann aber etwas dauern:rolleyes: ...


20.09.2013 01:44    |    motorina

Hier mal vorläufig ein paar "aufgebrezelte" Enten, die sicherlich nicht mit deinen Exemplaren, @Dortmunder, konkurrieren können.

Die graue Ente hat zwar den Anstrich einer "Charleston"-Ente (die farblich grausilberne Wellenlinie an der Seite und die Chromscheinwerfer z.B.), scheint aber Baujahr 1972 zu sein  (die originalen waren ja rot-schwarz!).

An diesen Enten wurde mal wieder alles Mögliche+Unmögliche verbaut, sodass die Originalität ziemlich drunter leidet...



20.09.2013 07:11    |    Andy 325i

bonne journée,

 

ich hatte auch mal eien 2CV war! Ne rot weiße DOLLY hahah :D Damit bin ich sogar umgezogen. Man glaubt gar nicht was da alles rein geht.

 

Dach auf Fenster hoch geklappt und rein mit dem Kühlschrank :D:D:D

 

Junge, junge was Du Dir für eine Arbeit machst. Respeckt :)

 

Glück auf


20.09.2013 10:37    |    Christoph2605

Prima Recherche - toller Artikel !

 

Sone Ente war auch schon immer sehr schnell :D

http://www.youtube.com/watch?v=-gu1ltB7MfE

 

okok gegen den Nitro-Daimler von Russ gab es damals keine Waffe.

(ich war damals vor Ort..... Boah bin ich alt)

 

Ne schöne Normalo-Ente steht beim Fritz B. Busch im Museum und

auch eine Sahara-Ente! :eek:

Die hat übrigens unter beiden Vorder-Sitzen einen Tank

bei dem der Tank-Rüssel jeweils durch die Türe geht...

 

Fritz B.Busch hat die Ente "le Clochard" genannt und wann-immer ich den

Artikel von Fritz B. Busch lese, gerate ich in Versuchung, mir sowas zu kaufen :p

 

Danke Dorti


20.09.2013 13:31    |    motorina

Eine rasende Ente!!:eek: ... danke für den Link, @Christoph2605!


20.09.2013 15:19    |    Henrik_Sommer

Wieder mal ein sehr gelungener und informativer Artikel. Der 2CV ist wohl sicher eines der bekanntesten und kultigsten Fahrzeuge überhaupt. Vielen Dank für die schönen und detaillierten Aufnahmen. Ein paar habe ich selbst auch beizusteuern: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14


20.09.2013 18:06    |    Harhir

An Enten im Strassenverkehr kann ich mich auch noch erinnern. Da fuhren in der 70ern bei uns einige rum. Und irgendwann wurde es das Statussymbol der Hippi- und Oekobewegung. Bei den Atomkraft Demos oder der legendaeren Startbahn West Demo sah man diese in Massen. Citroen versuchte mit Modellen wie der Charleston Ente dieses Image loszuwerden aber so richtig schafften sie es nie.

 

Und dann gab es ja auch noch die Umbauten die als Werbetraeger fuer die Gauloise Zigaretten dienten:

http://www.2cv-online.de/Gauloisesenten.htm


20.09.2013 20:36    |    Dortmunder 65

Danke für die Mitrarbeit, so kann ich noch einiges meinen Bildern an Infos hinzufügen.


20.09.2013 20:51    |    Andy 325i

Schade, zu meinen 2CV Zeiten hab ich meine Autos noch nicht fotografiert. :rolleyes:


20.09.2013 20:53    |    Dortmunder 65

Das bereue ich auch und wenn, dann sind die noch nicht digitalisiert!


20.09.2013 20:57    |    Andy 325i

Hi Doti, haste echt cool gemacht hier :-)

 

Digitalisieren kann man die aber, hab ich mit meinen 20 Jahre alten Hochzeitsbildern auch machen lassen.


20.09.2013 21:00    |    Dortmunder 65

Ich habe einige Tausend Bilder die ich noch digitalisieren muss und zu wenig Zeit.

Dazu braucht mann Ruhe und Zeit!

 

So langsamm bekomm ich Übung beim Suchen nach Infos, nach der Anzahl Artikeln bin ich schon recht zufrieden.


20.09.2013 21:02    |    Andy 325i

Habs machen lassen, mein Schwager hat einen FOTO-Laden :-)


20.09.2013 21:02    |    motorina

"... Ein paar...", @Henrik_Sommer, ist leicht untertrieben:rolleyes:;  ... und eine Dyane ist auch dabei (auf Bild 6, die mittlere Ente).


21.09.2013 07:38    |    Henrik_Sommer

Zitat:

... und eine Dyane ist auch dabei (auf Bild 6, die mittlere Ente)

Ja, die Dyane ist technisch und auch optisch eine Nahe Verwandte der "Ente". 1 2 3

 

Diese gehört einem Sammler in meiner Heimatstadt, der immer eine ganze Menge schöner 2CV stehen hat. Und es kommen immer wieder welche dazu.


21.09.2013 11:27    |    Andi2011

Moin,

 

Ich selbst bin mit der Ente nie warm geworden und bin in meinem Leben auch nur zweimal mitgefahren und fand es grausam,aber das geht mir beim ebenfalls vielgeliebten Käfer ja ähnlich.

 

Das ändert aber nichts an dem genialen Konzept hinter dem CV und dem verdienten Platz in der Automobilgeschichte!Schöner Blog dorti,wie von dir gewohnt!

 

Grüsse

Andi


21.09.2013 11:50    |    motorina

In @Silvers Blog wurden schon zwei Bilder von einem "bunten Vogel";) gezeigt.

@andis hp  hat erraten, dass der überfrachtete Motorraum zu einer Ente gehört.

Hier also ein paar mehr Bilder von dieser "Über"-Ente...

Ein Enten-Spezialist könnte noch mehr zum Motorraum sagen:rolleyes: ...



21.09.2013 20:13    |    MiFiA4

Hallo Dorti (in der Anrede ich bin so frei);),

 

ein wunderschöner Artikel von dir, daher einfach von mir nur Danke !!!

 

Dieses Fahrzeug, habe ich bewußt im zarten Alter von 8 Jahren wahr genommen. Es war ein Fahrzeug von Studenten (ca. 1969) die schon damals daran rum geschraubt haben. Das war damals noch das Model mit der Wellblechhaube. Das ist mir immer noch in Erinnerung geblieben! Ich fand das Teil, damals noch als Kind, absolut hässlich!

 

Heute gesehen:

 

Die Idee war oder ist doch eigentlich genial. Nur zusammenschrauben was man unbedingt braucht, und so viel Platz wie möglich ist. Nicht, die Funktion folgt der Form, sondern die Form folgt der Funktion! Und dann auch noch die Leichtbauweise.

 

Nur einen Unfall in der heutigen Zeit möchte ich mit den Dingern nicht haben !!!

 

Und vor allen Dingen konnte jeder Dorfschmied technische Hilfeleistung leisten !

 

Es ist wirklich schade das die Teile, sowie der R4 aussterben !!!

 

Übrigens ich war schon mit beiden unterwegs!

 

Also noch einmal Danke !!!

 

Gruß MIFIA4


21.09.2013 20:30    |    motorina

@MiFiA4, wolltets du da einen Link/ein Bild einfügen ("Heute gesehen:")? ... ist nicht da:rolleyes: ...


21.09.2013 21:24    |    Dortmunder 65

Bei den schönen Kommentaren mach es richtig Spass!


22.09.2013 18:45    |    MiFiA4

@ motorina, zur Ente eigentlich nicht.

 

Aber ich habe noch Bilder sozusagen eine Ente in Groß;) Das Teil war einmal bei uns im RD im Dienst. Es stand lange im Museum in Sinsheim und jetzt wieder bei uns (Rotes Kreuz) in der Garage.

 

Ich lade mal die Bilder hoch.

 

Hallo Dorti,

 

vielleicht auch etwas besonderes für dich?



22.09.2013 19:41    |    Dortmunder 65

@ MiFiA4

 

Schau mal


Bild

22.09.2013 23:01    |    motorina

Ein HY!! Selten inzwischen diese Wellblechkiste ... und dann noch als Rettungswagen ... unglaublich!

Zu der "Über"-Ente hatte ich noch ein paar Bilder gefunden ... wo die nur jetzt wieder sind:confused: ... muss ich wieder suchen:(...


22.09.2013 23:16    |    motorina

So, hier die restlich Bilder der "Über"-Ente mit Beschreibung.

Hier wurde ein Motor vom Citroen Visa eingebaut, der mit verschienen Energieträger betrieben werden kann. Man beachte auch die Vmax von 16km/h!

 

 

Edit:

Verflixt nochmal, wo sind die Bilder geblieben :confused:??

Langsam maxht´s hier auf MT keinen Spass mehr ... immer wieder diese Probleme ... und das Verschwinden von Beiträgen im Nirwana:mad::mad:...


22.09.2013 23:20    |    motorina

Na, dann bin jetzt aber gespannt, ob die Bilder wieder verloren gehen ...

 

Edit: Immer diese Ausprobiererei und zweimaliges Hochladen:( ... aber jetzt ist ja alles da :) ...



23.09.2013 21:57    |    MiFiA4

@ Motorina,

 

schöne Bilder, jetzt fehlt nur noch etwas über die Sahara - Ente. Das Teil mit den zwei Motoren, wenn ich mich noch recht erinnere.;):)


23.09.2013 22:06    |    Dortmunder 65

Wer weiß ob es noch welche gibt!


23.09.2013 23:29    |    motorina

Müsste noch welche geben (wenn auch sehr wenige) ... steht nicht eine in Sinsheim:confused: ... irgendwann irgendwo auf MT wurde doch einmal eine verlinkt, oder nicht?

Oder war da ein Bericht in einer der Oldie-Zeitschriften ... auch das könnte sein (langsam verliere ich den Überblick:rolleyes:...).


27.07.2015 19:26    |    KJ121

Heute vor 25 Jahren ist das letzte Entlein geschlüpft,

so zumindest lautete die Nachricht im ARD MOrgen MAgazin.

 

Mich verbindet mit diesem "Auto" nichts als die Erinnerung daran,

dass ich als "Stift" in den 1980-ern mal so ein Federvieh schweissen sollte und ich über das dünne Blech entsetzt war.

Meine Hochachtung gilt all denen, die sich mit dem 2CV noch im heutigen Strassenverkehr bewegen.

Ob man diese Leute nun als mutig, sorglos, oder suizitgefährdet ansehen möchte ...

das soll jeder für sich selbst entscheiden!:D


27.07.2015 20:30    |    Dortmunder 65

So manch ein Fahranfänger dürfte nichts anderes bewegen dürfen! :D:D:D


27.07.2015 21:34    |    KJ121

Die jungen Herrschaften würden sich heutzutage damit umbringen - reihenweise!:D

Als "Stift" in einer Peugeot-Vertragswerkstatt in den 1980-er Jahren war für mich nichtmal eine Ente finanziell drin. Ob ich überhaupt eine hätte fahren wollen, das wäre noch eine andere Frage gewesen ...

Aber wie man in meinem Profil sehen kann, bin ich ja nie so ganz von den Franzmännern weg gekommen.:D


27.07.2015 21:36    |    Dortmunder 65

Ich bin beim DRK nur R4 gefahren, war auch ne heiße Sache.


Deine Antwort auf "Citroen 2CV - Die Ente"

DANKE

Mein Blog hat am 02.04.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

Dortmunder 65 Dortmunder 65


 

Zaungäste

  • anonym
  • Morzi43
  • DoppelPfeil
  • ffuchser
  • motorina
  • GT-I2006
  • UHU1979
  • Ascender
  • Rf1950
  • bronx.1965

Blogwache

Dauergäste (104)

Inhaltsverzeichnis

Hier kommt ihr zum Inhaltsverzeichnis, einfach anklicken!

 

Inhaltsverzeichnis Dorti`s Bilderecke

 

und dort den Artikel anklicken

Bisher gezeigt

Eure TOP TEN

Top Ten stand 12.02.2016

1. Mal etwas Anderes

2. DKW Monza

3. Renault R12

4. Bitter SC

5. Barkas "Framo" V 901/2

6. VW Passat B1

7. Fiat 125 (Speciale)

8. Volvo 242

9. Der nicht geplante Sonntagsspaziergang

10. Volvo PV 444/445

Informationen

Hallo Freunde von Autos und Bilder, einiges zum besseren Verständnis!

Ich schau mir gern alte, besondere und schöne Autos an und fotografiere sie, mit meinem bescheidenen Können. Auf Anregung habe ich beschlossen hier einen Blog einzurichten um euch daran teil haben zu lassen.

Die von mir erstellten Texte haben nicht den Anspruch komplett oder völlig fehlerfrei bei den Angaben zu sein.

Gruß Euer Dorti