• Online: 3.336

Der Kei-Car Blog

Warum diese Fahrzeugklasse in Europa zu Unrecht unterschätzt wird und welche Vorteile Beschränkungen bei Motorisierung und Abmessungen haben könnte !

08.10.2008 19:22    |    25plus    |    Kommentare (44)

In Europa ist diese Fahrzeugklasse beinahe unbekannt, in Japan gehört dagegen jedes Dritte Auto dieser speziellen Fahrzeugklasse an (etwa 1,5 Millionen Zulassungen pro Jahr). Kei-Cars müssen eine bestimmte Norm einhalten, die sowohl Länge und Breite als auch den maximalen Hubraum und die Leistung einschränkt:

 

Länge: Kürzer als 3,4 m

Breite: Schmäler als 1,48 m

Hubraum: Kleiner 660 ccm

Leistung: Bis 64 PS

 

Da denkt doch jeder Mitteleuropäer gleich an den Fiat Panda mit dem 25 km/h Aufkleber oder die unsicheren Leichtkraftfahrzeuge, die maximal 45 km/h fahren und 16 Jährige zu Verkehrshindernissen machen. Doch weit gefehlt !

Kei-Cars sind vollwertige PKWs, wie ihr in meinem Blog feststellen werdet.

 

Platz für vier Personen wie in der Mittelklasse (außer in der Breite), Fahrspaß wie in einem Porsche (naja, Topspeed und Beschleunigung können nicht ganz mithalten im Serientrimm) und ein Verbrauch, den selbst der Prius nicht schafft. Die weiteren Vorteile, die diese Fahrzeuge bieten, werden euch natürlich auch nicht vorenthalten, die Fahrzeugkonzepte, die Hersteller und vieles mehr könnt ihr in meinem Blog lernen und so mancher wird sich tief im Inneren, auch wenn er es nicht zugibt, fragen, warum er noch nicht früher auf diese Fahrzeugklasse gestoßen ist.

 

Es geht gleich weiter im nächsten Artikel - Fahrzeugkonzepte in der Kei-Car Klasse.

 

Viel Spaß beim lesen und hinterlasst mir doch ein paar Kommentare, über so manches werdet ihr ganz schön staunen !

 

PS: Danke an meehster für das Feedback, die Angaben sollten soweit möglich natürlich korrekt sein.


08.10.2008 19:53    |    UHU1979

Es ist eine interessant Idee, dieser hier eher unüblichen Fahrzeugklasse einen Blog zu widmen. Allerdings wäre es wünschenswert, auch Nachteile als solche zu benennen (Fahrleistungen) bzw. nicht zu verschweigen (z.B. cw-Wert, kaum Kofferaum) – quasi ein objektiver Blick unter Berücksichtigung, dass die Situation/kultureller Hintergrund in Japan und Deutschland unterschiedlich ist.

 

Was mich noch interessieren würde, wäre ein historischer Überblick, Vorstellung besonders erwähnenswerter Vertreter, Image in Japan und anderen Märkten (z.B. China, Indien).


08.10.2008 19:58    |    mazdakiller

aber der hat doch mehr wie 660ccm?


08.10.2008 20:11    |    25plus

Danke für eure Kommentare, ihr habt natürlich beide recht !

 

Die Modellfielfalt hab ich im nächsten Artikel schon etwas behandelt und ein paar aktuelle Modelle (bzw. etwas älter) kann man dort betrachten.

 

Das wird ein sehr ausführlicher Blog werden, neben den Vorteilen der kleinen Fahrzeuge werde ich natürlich auch auf die Nachteile eingehen.

Die Sicherheit kann natürlich nicht mit der größerer Autos mithalten wenn es um Zusammenstöße mit schwereren Fahrzeugen geht, das ist klar.

 

Über den cW-Wert solcher Autos und den Kofferraum würde sich so mancher wundern, gerade in Japan gibt es noch Modelle mit weitaus größeren Innenräumen. Dass die Breite natürlich ein beengender Faktor ist, ist klar.

Auch die Fahrleistungen sind um einiges besser als viele erwarten !

 

Aber dazu später noch (viel) mehr.

 

Ein historischer Überblick und die interessantesten Vertreter der Kei-Cars ist eine tolle Idee, kommt auch in einem extra Artikel !

 

Mein Cuore dient nur als Beispiel, mit seinen 1000 ccm ist er kein Kei-Car, hat aber die Karosseriemaße. Außerdem sind das meine Bilder und ich brauch mich da nicht um die Rechte kümmern.


08.10.2008 20:21    |    meehster

Moin Moin!

3,4 Meter? War das nicht etwas mehr, so 3,4X m?

 

Ach ja: Waren die Hubraum und Leistungsangaben nicht genau die Obergrenze (als 64 PS darf man haben)?


08.10.2008 21:31    |    25plus

Stimmt, werde ich verbessern mit der Leistung. Die Länge mit unter 3,4 Meter sollte aber stimmen, 3,395 Meter haben die japanischen Modelle jetzt.

Die europäischen Versionen sind länger, vermutlich wegen den Kennzeichen, der neue Cuore wegen seinem Motor, der beim Mira keinen Platz mehr gehabt hat (andere Stoßstange, aber trotzdem kein Platz verschenkt).

Dass alles 100% stimmt hab ich ja nirgends behauptet, aber ich finde es schade, dass die Klein(st)wagen hier immer weiter in Länge und Breite wachsen, mehr verbrauchen, mehr Leistung benötigen und doch nicht mehr Platz im Innenraum bieten, meist deutlich weniger als mein Cuore.

Ich möchte den Usern hier also aufzeigen, wie man auf der anderen Seite der Erdhalbkugel auch in kleineren Autos luxuriös (kommt später) und sparsamer vorankommt.

Hier fährt man mit dem SUV am Sonntag Morgen zum Bäcker und während der Woche quer durch die Stadt... kleine Autos sind nunmal die Zukunft wenn man die steigenden Lebenshaltungskosten bedenkt, wir (Mutter, zwei Kinder und kleiner Hund) hatten früher auch nur einen Fiat Panda - es hat gereicht, auch wenn noch die Oma bei einem Tagesausflug dabei war !


08.10.2008 21:35    |    meehster

Wir sind früher auch mit einem Panda in den Urlaub gefahren. und die Eltern von a Ex hatten einen Subaru, um die vier Kinder mitzubekommen. Geht alles :)

 

Letztens haben wir (ein Bekannter und ich) den Daihatsu Trevis ausprobiert und zwei Leute mit jeweils über 1,85m konnten da drin hintereinander problemlos sitzen. OK, ich konnte meine Beine dann hinten nicht mehr übereinanderschlagen, aber das mache ich im Auto eigentlich soweiso nie ;)

 

Eigentlich sind diese Kei-Cars groß genug :)

 

Und: Ich wünsche mir hier in D im Ausmaß ähnliche Vergünstigungen für eine bestimmte Maximalgröße wie die Kei-Car-Regelung in J.


08.10.2008 21:43    |    25plus

Auf der Fähre von Meersburg nach Konstanz gibt es übrigens Klasseneinteilungen, unter 3 m, 3-4 m und länger als 4 m mit unterschiedlichen Preisen. Eine Frechheit, dass man da nicht 3,5 m als Grenze nimmt ;).

 

Daihatsu Treffen werden auch eigene Artikel bekommen, zuletzt mit 3 Mann in die Schweiz (deshalb die Überfahrt) für einen Wochenendtripp.

Wir sind alle nicht allzu groß, aber wenn der Hintermann seine Beine beinahe ausstrecken kan,n zeigt das doch die innere Größe eines veralteten Kei-Cars.


08.10.2008 21:56    |    meehster

Hättest uns (4 erwachsene Männer und ich) mal damals im Cuore L80 sehen sollen ;)


08.10.2008 22:57    |    Standspurpirat13607

mal davon abgesehn das das auto? einen geringen verbrauch hat, aber ich finde das ding sieht aus wie ein brotkasten auf vier rädern, das hat keine schöne form noch einen großen kofferraum. würde mich für kein geld der welt da reinsetzen geschweige denn eine runde damit drehen.


08.10.2008 23:25    |    fate_md

Ist doch alles eine Frage der geplanten Nutzung?! Guck dir mal an, wieviel "Vertreterlimousinen" (Passat, E Klasse, A6 etc.) innerstädtisch mit nur einer Person besetzt von einem Termin zum nächsten fahren. Eine irrsinnige Ressourcenverschwendung (Rohstoffe, Parkraum), da würden solche Minikisten locker reichen und im Zweifelsfall kann man auch mal ein paar Kollegen mitnehmen, die sitzen dann zwar net wie in Abrahams Schoß, aber alle Male besser als zu laufen.

Auf Langstrecken etc. ist das noch was ganz anderes, aber im innerstädtischen Kurzstreckenbetrieb seh ich in solchen Dinger absolut die Zukunft, nach Möglichkeit noch mit Elektromotor(-unterstützung) für bessere Luft und weniger Verbrauch.


09.10.2008 07:11    |    colour.storm18

Der hat ja mehr Beinfreiheit als mein Stretch MINI auf der Rückbank!!!:D:cool:


09.10.2008 07:44    |    LSirion

@master_of_pain:

 

Schoneinmal darüber nachgedacht warum ein Brotkasten quaderförmig ist ?

Und die Form ist nicht so vorgegeben. Es gibt auch Kleinstwagen mit anderem Design.

 

Einmal abgesehen davon, dass moderne Limousinen auch alle gleich aussehen... Wie Brötchen... :D

Vorn und hinten gleich, irgendwie rund und mit ein paar Sicken drin.

 

Link


09.10.2008 12:54    |    qwertzuiopasdfg

Naja, Langstreckenfahrer fahren nicht umsonst große schwere Autos. Da wär der Aspekt Sicherheit, den diese Autos vernachlässigen und natürlich Komfort. Ich bin mal ein winziges Auto 300km gefahren und war froh endlich anzukommen. Echt grusselig. Aber für die Stadt ganz nett Wägelchen, wenn man max. Normmaß hat. Ich mit 1,96 und 95kg kriege in solchen Autos Platzangst, außerdem sind die Sitze überhaupt nicht für große Leute gemacht. Kleine Kopfstützen, Spielzeugsitze. Halt typische Fraueneinkaufwagen, mehr nicht.


09.10.2008 13:19    |    Tillamook

Ich finde den einfach nur abgrundtief hässlich. Spritverbrauch hin oder her. Es gibt auch sicher schickere Klein(st)wagen. Auto ist und bleibt halt Statussymbol (soviel zum Thema Passat, A6 und E-Klasse). Vom Fahrkomfort ganz zu schweigen ;)

 

Nichts gegen deinen Kleinen, den gönn ich dir, aber für mich wäre das nix.


09.10.2008 14:06    |    meehster

Von wegen Daihatsu und Streckentauglichkeit: Ich bin mal mit meinem Daihatsu an einem Tag von Bremen nach Zwickau und zuück gefahren. Am Ende war das etwas wie "Scheiße! Ich bin ja schon da!"


09.10.2008 14:15    |    HyundaiGetz

Kleinwagen sind durchaus Langstreckentauglich. Ich bin mit meinem C1 an einem Tag gut 650 km gefahren, ohne Probleme. Natürlich muss man sich etwas umstellen: Ein Kleinwagen ist nicht umbedingt dafür da, um Dauerhaft 150 km/h zu fahren, das macht damit auf Dauer keine Spaß (Mir zumindest).

 

Ich bin auch 1,92 groß, und hatte bisher in fast jedem Klein(st)wagen Platz.


09.10.2008 14:40    |    meehster

Stimmt, mit Tempo 150 hätte ich jene Strecke eventuell auch nicht ausgehalten. Mit 180 aufwärts ging es aber ;) Mein absoluter Daihatsu-Geschwindigkeitsrekord (echte 202 km/h auf der A4) stammt von dieser Tour :)

 

Aber: Mein Charade 1.3i war auch eine Nummer größer ;)


09.10.2008 14:43    |    HyundaiGetz

Richtig, dein(e) Charade ist sicherlich etwas größer gewesen, und außerdem sind dir deine Spritverbrauche anscheinend (fast) egal :D

 

Auf Langstrecke bekomme ich leicht Verbräuche von 3,5 bis 4,0 Liter Super / 100 km hin. ;)


09.10.2008 15:41    |    meehster

Egal oder nah dran auch nicht. Ich hab die Charade zwar mal mit Gewalt auf 10,99 Liter bekommen - aber wirklich mit Gewalt (ganze Tankfüllung nicht unter 5000/min ;)), weil ich für die Rückfahrt die gleichen Spritkosten ersetzt bekam. Zurück kam ich dann mit ca. 7 aus ;)

 

Auf besagter Tour von vorhein sollte es auch wieder schnellstmöglich hingehen, aber schnellstmöglich ist etwas anderes als "möglichst verbrauchsintensiv" ;)

 

Aber es stimmt schon: Ich will meistens möglichst schnell wieder aussteigen, da wird ein etwas höherer Spritkonsum billigend in Kauf genommen.

 

Zum Grundsätzlichen zurück: Ein Auto sollte schon möglichst viele Vorzüge haben. Dazu gehört für mich nicht nur die Schnelligkeit, sondern es sollte sich auch gut einparken lassen (klein und übersichtlich), ich will gut drin sitzen können (Paradedisziplin von Daihatsu und Honda, mit kleinen Abstrichen auch Mazda) und zu viel saufen sollte es auch nicht. So gesehen war meine Charade ein guter Kompromiß :)


09.10.2008 15:59    |    XC70D5

Nettes Blogthema!

 

Ich finde es immer wieder witzig, wenn Männer ihren Frauen einen Sharan o.ä. kaufen, wenn das 1. Kind kommt. Ich habe meiner Frau damals einen Cuore gekauft, mit dem wir immer, auch mit 4 Erwachsenen, viel Spaß hatten.

 

Warum es bei uns keine Kei-Car-Regelung gibt, habe ich mich auch schon immer gefragt. Aber was nicht ist, kann ja noch kommen.

 

Längere Strecken würde ich allerdings auch nicht freiwillig damit zurücklegen wollen, aber für die Stadt gibt es doch kaum besseres.

 

 

Gruß

 

Martin


09.10.2008 17:39    |    qwertzuiopasdfg

Langstecken sind unerträglich mit Kleinwagen. Wenn man immer Angst haben muss, dass von hinten ein richtiges Auto kommt und einen von der linken Spur fegt. Ein Auto sollte immer soviel Leistung haben, dass man entspannt bei 180-200 über die AB Cruisen kann ohne ständig am Limit zu hängen. Und natürlich ohne die lästigen Sparautos die einen immer wieder ausbremsen. Deshalb Erhöhung der Mindestgeschwindigkeit auf AB auf 160 und schon gibts weniger Unfälle, da die Geschwindigkeitunterschiede nicht mehr so groß sind.

Deshalb diesen Autotyp nur für die Stadt, selbst auf der Landstraße sind die lästig, weil die sich nicht trauen einen Lkw zu überholen und dann muß man gleiche beide miteinmal überholen.


09.10.2008 17:44    |    XC70D5

Konsequenterweise sollte man dann direkt LKWs verbieten und Trecker und Mofas und Behindertenfahrzeuge sowieso und .........

 

Ich fahre auch lieber in einem großen, bequemen, schnellen und sicheren Auto, aber letztendlich sollte es doch jedem selbst überlassen bleiben, womit er/sie sich umbringt.

 

 

Gruß

 

Martin


09.10.2008 17:59    |    meehster

@ qwertzuiopasdfg: Das liegt nicht an den Autos, sondern an etwas komischen Leuten, die diese manchmal bewegen.

Wenn vor mir wer auf der Landstraße trödelt, der wird auch mit dem Panda (45 PS) überholt. Und auch mit diesem Panda (eingetragene Vmax 140 km/h) muß ich auf der Autobahn oft bremsen, weil mir jemand schleichend vors Auto zieht. Extremfall in den bisher 10000 km Panda war der komische rote Citroen C1, dessen Fahrer mich gezwungen hat, den Panda mal eben 90 km/h langsamer zu bekommen. Es hat nicht viel gefehlt, daß ich den Panda in dessen Kofferraum abgestellt habe.

 

Aber: Das hat sehr wenig damit zu tun, welches Auto das ist. So etwas in der Art hatte ich auch schon mit deulich lahmeren Mercedes AMG, BMW M, Audi S und ähnlichen Gehhilfen.´Wer des Autofahrens nicht mächtig ist, sollte es bleiben lassen.


09.10.2008 18:13    |    LSirion

Gestern habe ich beim Auffahren auf die Autobahn (ich zog sofort auf die Fahrbahn, da alles frei war) im 5. Gang eine A-Klasse ausbeschleunigt, die noch rechts vor mir auf dem Beschleunigungsstreifen fuhr. Ich mit meinen 89 Nm und einem Leistungsgewicht von 16 kg/PS.

 

Irgendwann wollte die werte Dame dann auch auf die Fahrbahn und wunderte sich, dass da plötzlich ich war... ich bin dann natürlich vom Gas gegangen und habe sie reingelassen - hatte mit 90 ohnehin schon meine Reisegeschwindigkeit erreicht - sie beschleunigte dann munter weiter.

 

Und da wollen bestimmte Leute ein Mindesttempo von 160 ? Weil dann alle gleich schnell fahren ?

Man sollte schon von A bis Z denken und nicht bei B zum Denken aufhören.

 

Zumal z.B. ein Corsa oder ein auslaufender Fiesta mit Basismotorisierung über 18 Sekunden auf 100 brauchen. Der Fox ist auch nicht viel flotter, einmal abgesehen, dass der überhaupt kein Design hat...


09.10.2008 18:19    |    XC70D5

Und mit ein wenig Phantasie ist das Design doch gar nicht so schlecht :D 

 

 

Gruß

 

Martin


09.10.2008 18:21    |    XC70D5

Den Suzuki-Cappucino finde ich sogar richtig gut!

 

 

Gruß

 

Martin


09.10.2008 18:29    |    meehster

Der Cappuccino wurde auch in D verkauft :)

 

@ LSirion: Ich habe es hierfür ausprobiert: Mein Panda schafft den Standardsprint in 14 Sekunden - reicht eigentlich und ich glaube nicht, daß Dein Sirion nennenswert langsamer ist ;)


09.10.2008 18:37    |    25plus

Wer behauptet Kei-Cars hätten kein Design sollte einfach mal in meinen zweiten Artikel sehen, Stichwort "Cabrios und Sportwagen". Die Japanischen Kleinwagencabrios kommen ohne dickem Hintern aus, haben bei geschlossenem Dach erstaunlich viel Kofferraum für die Außengröße.

Der neue Daihatsu OFC-1 ist das aktuellste Beispiel.

Die Fahrzeuge sind nicht langsamer als die deutschen Kleinwagen, schaut einfach mal in die anderen Artikel, bevor ihr euch über Verkehrshindernisse beschwert - dafür gibt es außerdem andere Threads.

Mein Rekord liegt übrigens bei etwa 750 km an einem Tag bzw. 1500 km an einem Wochenende, kein Problem.


09.10.2008 19:20    |    Reachstacker

Manche haben eine falsche Vorstellung von Kei cars weil sie PS/Kilo nicht berücksichtigen...

Kleinwagen und pfiffige Autos haben mir schon immer gefallen.

 

Hier mal eine Liste Europäischer Kei-Cars die wir schon fast vergessen haben...:

Fiat 500/600, BMW 600 und 700, NSU Prinz IV, DAF Daffodil/33/44, Trabant und noch einige andere.

 

Der Trick ist halt das Japan für diese Wagen eigens eine Klasse entwickelt hat, ich finde das sehr wichtig. Weil es in der Natur der Sache liegt das jeder Hersteller jedes Jahr ein paar PS/Zentimeter/Kilo dranhängen will bis das Gefährt so etwa 2 Tonnen wiegt....

 

Seitdem ich mit dem Lloyd nach Frankreich, Spanien, dem Schwarzwald und Dänemark gefahren bin, und zwar in guter Laune, kann ich mich der Fraktion der "nicht Ferntauglich" Leute nicht anschliessen. Logischerweise sollten wir ja auch etwas Fortschritt in den letzten 30 Jahren gehabt haben...

Einem Tempo Limit für Alle stimme ich auch zu, und zwar 110km/h das ist was wir in den USA haben und es funktioniert.

Leider können wir hier keine Kei-cars kaufen, sehr Traurig und Ungerecht.

 

Mein Favorit war der Lloyd Alexander TS, schneller wie ein Käfer, auf jeden Fall am Berg. :D

Die waren alle für 4 Personen mit etwas Gepäck. :



09.10.2008 19:26    |    meehster

Zitat:

Einem Tempo Limit für Alle stimme ich auch zu, und zwar 110km/h das ist was wir in den USA haben und es funktioniert.

Es funktioniert - mit deutlich mehr Toten und Verletzten pro Personenkilometer als hier in D...


09.10.2008 19:28    |    Reachstacker

Natürlich waren der Citroen 2CV, Diane, Mehari, Ami6 auch Kei-Cars :)

Der TATA Nano ist glaube ich auch einer.

Ich finde Kleinwagen auch von einer Ingeneursansicht interessant, weil man viel mehr denken muss um einen zu bauen, jeder kann 2000 Kilo Stahl nehmen und was daraus machen...

Eigentlich gibt es momentan viele "Hübsche" Kei-Cars.

 

Mein momentaner Favorit den ich mir sofort kaufen würde ist der "Mini Hummer" aka Daihatsu Naiked:



09.10.2008 19:30    |    meehster

Der 2CV paßt in die Klasse mit den 3,86m Länge nicht mehr ganz rein ;)

Von den anderen weiß ich jetzt die Abmessungen nicht.


09.10.2008 19:34    |    Reachstacker

@ meehster

 

Das stimmt allerdings nicht ganz!

Der Trick ist das es 2 Statistiken gibt: Eine ist Tote per Capita, die andere ist Tote per Personen-Kilometer. Diese ist die gleiche die man für Flugzeuge, Züge, usw verwendet.

Die erste ist irreführend, vergleicht man die zweite gibt es weniger Tote in den USA als wie in Deutschland.

 

Gruss, Pete


09.10.2008 19:37    |    Reachstacker

Ich habe die Masse auch nicht genau im Kopf, ging beim 2CV vom Motor und Konzept aus.

Vermute aber das er entweder in Länge oder Breite etwas drüber ist/war.

 

Gruss, Pete

 

Nebenbei: Ich finde dieses Blog eine Tolle Idee :)

 

Nachtrag: der kleinste Wagen den man hier (in der Neuzeit) kaufen konnte war der Ford Festiva, er war ein Kia, ich weiss aber nicht was der Name in Deutschland war.

Hatte einen, 1989, 1,3 liter, 58 PS, zwar nicht ganz Kei-car aber sehr pfiffiges Auto :)


09.10.2008 19:46    |    meehster

Ich weiß das mit dem 2CV noch - ich hatte ja mal einen ;)

Die Länge spricht gegen die Einstufung, die anderen Dinge wie 1,40m Breite, 598 cm³ Hubraum und 27 PS würden passen. Ob es eine Gewichtsbeschränkung dabei gibt, weiß ich nicht, aber die Ente dürfte mit ihren 600 kg auf jeden Fall passen :)

 

Alles am Beispiel meines 2CV6 Club von 1986.


18.10.2008 23:20    |    Spurverbreiterung32297

Hi 25plus,

 

Zum Video:

15 Jahre ist ja gar nichts, ich habe mir mal das Buch "Japanische Automobile" vom Motorbuch-Verlag gekauft und durfte da einiges über diese Klasse und den Erfindungsreichtum der Japaner lernen.

 

Besonders faszinierend fand ich Honda N360 und N600 aus den 60ern und die ersten Cuore, ich glaube Bj.81 ?, und sogar als Viertürer !

Die sind mir heute aber doch eine Nummer zu klein.

 

Aber die nächstgrößere Klasse finde ich durchaus langstreckentauglich, ich hatte einen Daihatsu Charade und jetzt einen VW Polo Steilheck, mit beiden haben die 1600 km Frankreich - Deutschland und zurück durchaus Spaß gemacht.


20.02.2009 00:12    |    Spurverbreiterung7066

Hallo Kei-Car interessierte,

ich muß zugeben das ich den Begriff das erstemal hier gehört habe,weiß aber jetzt,das ich auch so ein Fahrzeug habe.

Sein Name: Subaru Vivio GLI 658ccm,43PS,4 Türen,ECVT Automatik,4 Zylinder,Baujahr 95,73Tsd.Km,Kein Rost.

Ich besitze den Kleinen seit 8 Jahren als Zweitwagen für meine Frau und ich fahre Ihn immer wieder gerne auch auf langen Strecken.

Der Motor läuft seidenweich und es macht immer noch sehr viel Spaß mit Ihm unterwegs zu sein.


20.02.2009 17:48    |    Standspurpirat13607

schön das ein einzelner nicht bestimmen kann das ein generelles tempolimit kommt


02.03.2009 08:24    |    Trackback

Kommentiert auf: andyrx:

 

beliebte Autos bei jungen Leuten,was sind die Nachfolger von Manta,Capri&Co..??

 

[...] Ich hatte mein Auto doch tatsächlich schonmal mit Bildern in meinem Blog vorgestellt.

 

Die Räder haben mich 220 € + 30 € Versand + 30 € Abnahme gekostet, also insgesamt knapp [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Was sind Kei-Cars ?"

Würde auch ein echtes Kei-Car fahren !

25plus 25plus

Benzinsparer ?


mein Cuore L251:

 

-Eibach Federn 30/30 mm tiefer

-15 Zoll Felgen vom Copen/YRV GTti

-Bridgestone Potenza Re040 165/50 R15 (Daihatsu Copen)

-Stabilisator an der Vorderachse nachgerüstet

-Kombiinstrument mit Drehzahlmesser vom Top

-Sportauspuff von GTG - durch konsequentes Benzinsparen konnte er seinen Klang niemals entfalten

-Querlenkerstütze von D-Sport (Japan)

Kei-Car Fans ?

  • anonym
  • Gerhard2
  • Mercedes-Fahrer
  • Bratwurst0606
  • Auto_Ede
  • Shocklee69
  • FWebe
  • C-Max-1988
  • tambu
  • HyundaiGetz

User, die mehr über diese Autos erfahren wollen: (9)