• Online: 12.039

BMW streicht bei i3 den Range-Extender für Europa - Der BMW i3 verliert seinen Verbrenner

verfasst am

BMW nimmt beim i3 den Range-Extender aus dem Programm. Nach dem Akku-Update rechnet BMW mit sinkender Nachfrage danach. Bisher fährt jeder vierte i3 mit Mini-Verbrenner.

BMW streicht in Europa beim i3 den Range-Extender. In den USA und Japan wollen die Münchener ihn hingegen weiterhin anbieten BMW streicht in Europa beim i3 den Range-Extender. In den USA und Japan wollen die Münchener ihn hingegen weiterhin anbieten Quelle: BMW

München - BMW verabschiedet sich beim Elektroauto i3 vom Range Extender. Die Variante mit dem 0,65 Liter großen Motor, der die Batterie während der Fahrt aufladen kann, wird in Europa aus dem Programm genommen.

Die Münchner rechnen mit sinkender Nachfrage für die Langstrecken-Ausführung des Kleinwagens, nachdem die Reichweite der reinen Batterie-Variante im Zuge des aktuellen Akku-Upgrades auf bis zu 260 Kilometer gestiegen ist. Zudem wächst das Netz an Schnellladestationen in Europa kontinuierlich, wodurch das Nachtanken während der Reise einfacher wird.

Im Vergleich mit der reinen Batterie-Variante kostete das Modell mit Zusatzmotor zuletzt bis zu 4.600 Euro Aufpreis. Trotzdem entschied sich in Deutschland rund jeder vierte Kunde für die Fahrt ohne Reichweitenangst. In den USA und Japan liegt der Range-Extender-Anteil allerdings noch deutlich höher; dort wird der i3 daher auch künftig noch mit Verbrennungsmotor angeboten.

 

In eigener Sache: Gemeinsam mit BWM suchen wir Testfahrer für den neuen X2. Lust? Hier erfährst Du, wie Du Dich bewerben kannst.

Quelle: Sp-X

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
62
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
62 Kommentare: