ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Zylinderkopfdichtung Opel Astra F

Zylinderkopfdichtung Opel Astra F

Themenstarteram 6. Juni 2007 um 14:45

Hallo Leute - brauche mal wieder eure Hilfe.

Muß für meinen Bekannten die Zylinderkopfdichtung an seinem Opel Astra F wechseln. Der Wagen verliert ständig Kühlwasser. Die Werkstatt sagte ihm nun: -- Kopfdichtung defekt!!

Nun meine Frage - hat irgendjemand Erfahrungen über den Austausch. So wie ich es weiß handelt es sich um den normalen 1,6 liter Motor - 73PS- 5 Gang Getriebe.

Motor Code müßte ich raussuchen.

Kann mir jemand eine Reparaturanleitung zuschicken oder vielleicht kurz aufschreiben wie ich genau vorgehen muß?!

Über eure Hilfe danke ich bereits im vorraus.

Gruß vom Bubibas

Ähnliche Themen
47 Antworten
am 10. Juni 2007 um 22:17

Hy Leute,

ich hab das gleiche Problem mit meinem geliebten Opel.

Meiner verliert aber kein Wassser, sondern Öl.

Ich hab deshalb vor ein paar Wochen meine Ölwannendichtung gewechselt. Half leider nichts. Jetzt haben wir geschaut und festgestellt, das es die Zylinderkopfdichtung ist. Morgen wollen wir diese wechseln.

Ersatzteile hab ich gekauft. Jetzt fehlt uns leider die Angabe des Drehmomentes, die man zum anschrauben der Schrauben braucht.

Kann mir das bitte jemand ganz schnell sagen???

(In der Beschreibung der Schrauben stehen nur folgende Angaben drin:

1 Schritt: +2,5 m da.N.

2 Schritt: winkel + 60°

3 Schritt: winkel + 60°

4 Schritt: winkel + 30°

5 Schritt: Den Motor soweit aufheizen

6 Schritt: winkel + 30°

Was soll den das bedeuten???)

Bitte helft mir. Ich will doch meinen geliebten Opel nicht verlieren....:-)

Der erste Durchgang mit 25 Nm (= 2,5 daNm). Danach in Winkelgraden.

Hallo, ich benötige auch Eure Hilfe:

Habe heute an einem 1,7 Liter Turbodiesel die Kopdichtung, sowie Zahnriemen und alle Spannrollen ersetzt ( ca. 195000 km), die Kopdichtung hat am 4. Zylinder Kühlwasser nach aussen gedrückt.

Alles erledigt, Motor läuft, aber die KÜHLWASSERTEMPERATUR !

Er erreicht nach kurzer Fahrtstrecke 100 Grad, geht dann beim zügigen Fahren sogar auf 105 Grad.

Heizung funktioniert, Kühlsystem ist brauchbar entlüftet.

Jemand ne Idee ?

Viele Grüsse,

Arne

am 5. November 2008 um 17:33

Warum schreinst bdu kein neues Thema,nach 2007er Beitrag.Mal schauen ob sich druck am Ausgleichbehälter aufbaut,die Kühlerschläusche Knochenhart sind,dann wird ein Riss im Kopf sein.Bist du dir sicher das du keine Luft i m System hast?Dauert schon ziemliuch lang bis der entrlüftet ist.im Stand laufenlassen bis der Lüfdter anspringt,beobachten das auch wirklich das Wasser im Ausgleichbehälter zirkuliert,muss aus dem 10er Schlauch richtig rund laufen.wenn der ausgleichbehälter geschlossen ist und es kommen Luftblasen ikst was faul am Kopf

am 5. November 2008 um 17:36

Sorry wegen den Fehlern Autoschlosser ist kein Tippse,Bratwurstblinker erwischen manschmal die falschen Tasten.

Wie blockiert man ein Automatic Getriebe wegen der Riemen Scheibe , um die zu lösen?

Merci macht s Gut .... Und verliert ned den Mut ..??

Geht nicht. Besorg dir einen ordentlichen Schlagschrauber, damit ist es kein Problem.

Anlasser raus und das Schwungrad blockieren!

Oder geht das bei dem nicht?

Doch, das wäre sicherlich auch eine Möglichkeit.

Danke für die Berichtigung.

Kann man eigentlich den Zahn Riemen irgendwie ab machen ohne das Nockenwellen Rad ab zu schrauben?

Kann man nicht den Spanner entspannen damit der Riemen einfach runter geht?

Unten am Kurbel trieb müsste die Scheibe , wenn ich einen neuen einsetze dann natürlich weg gemacht werden , da der Zahn Riemen ja dahinter angetrieben wird .

Ich weiß das der alte auch getauscht werden sollte , wenn man schon das ganze Herz zerlegt . Es ist einfach mal eine Frage ob es generell möglich wäre . Natürlich müssen die Steuer Zeiten auch eingestellt werden nach dem Wechsel der Kopf Dichtung . Wenn ich unten ot habe und den neuen Riemen drauf setze , kann ich dann doch oben einfach auf das Nockenwellen Rad drauf machen und dann spanner Spannen, bis ot s passen! . Müsste doch dann auch gehen oder?

Bin mal gespannt was Ihr dazu meint .

Beste Grüße

Ich habe beim c18nz gar nichts gelöst, alten abgezohen neuen drauf, fertig. Ich weiß ist nicht zu empfehlen aber bei mir hats gehalten

Zitat:

@OpelAstraC18NZ schrieb am 12. März 2020 um 12:11:00 Uhr:

Ich habe beim c18nz gar nichts gelöst, alten abgezohen neuen drauf, fertig. Ich weiß ist nicht zu empfehlen aber bei mir hats gehalten

Sollte man aber nicht so machen, da ja auch nicht nur der Riemen verschleisst.

Nockenwellenrad brauchste nicht abschrauben!

Erstmal stellst du den Motor auf OT, dann das Schwungrad blockieren.

Riemenscheibe runter und ZR-Verkleidung weg.

Jetzt hast du den kompletten Riementrieb vor dir.

Wenn möglich, auch die Nockenwelle(n) fixieren/blockieren.

Wenn du keine Markierungen an Kurbelwellen- und Nockenwellenrad findest, !!!eigene Markierungen an Rad und Gehäuse machen!!!

Jetzt die Spannrolle entspannen und den Riemen runter nehmen.

Spannrolle, Umlenkrollen und Wasserpumpe am Besten gleich mit wechseln, sonst fliegt dir eventuell nach 10tkm die Spannrolle auseinander oder die WaPu wird undicht. Dann musst du alles wieder aufreissen.

Dann den neuen Riemen !richtig herum! von unten nach oben auflegen. Steuerzeiten/Markierungen prüfen.

Spannrolle auf maximal Spannen und die Blockaden von KW und NW entfernen. Jetzt den Motor !mit Hand an der Kurbelwelle! zweimal durchdrehen. Bleibt nix hängen, scheint alles gut.

Dann Spannrolle auf "New Belt" stellen und nochmals die Steuerzeitenmarkierungen auf OT drehen und prüfen.

Rest wieder zusammenbauen und starten...

Welcher Motor werkelt bei dir eigentlich?

Sauber . Hört sich Gut an . Bei mir ist der

x 16 sz verbaut .

Alle Astra F die ich hatte , haben Kopf Dichtung Probleme gehabt . Waren die Dichtungen von damals nicht so haltbar und sind die heutigen dann besser?

Ich werde eine neue von Elring einbauen . Da gibt es so einen Satz , wo die Kopf Schrauben mit dabei sind. Habt Ihr Eigentlich die Ansaug und Abgas KrÜmmer mit abgebaut oder nur den Auspuff entfernt? Weil es ja ganz unterschiedliche Dichtungs Sätze zu erwerben gibt, wo mal mehr mal weniger Teile mit dabei sind .

Wegen der Handhabung . Wenn man das dran lässt, hängt das halt bei der de Montage mit am Zylinderkopf .

Außerdem sind die Kruemmer schrauben übelst verrostet . Wenn da ein Bolzen abreißt , dann Gute Nacht . Wenn man dabei alles noch in der Miete Werkstatt macht , gehört man ganz schnell der Katz ??

..

MfG

Wenn du die Kopfdichtung machst, muss vermutlich das NW-Rad weg, da du die hintere ZR-Abdeckung sonst nicht weg bekommst.

Also mein X16XEL ist knapp 20 Jahre und 300tkm mit der 1. Dichtung gelaufen und vielleicht noch weiter. Hab den bei 300tkm dann mal "einfach so" komplett revidiert!

Krümmer kannst du in der Regel drann lassen, stört aber beim Ab- und Aufsetzen des Kopfes.

Was hast du denn für Symptome zum ZKD-Defekt?

Achso: ZKD wechseln kannst du auch in der eigenen Garage oder im Hof. Also brauchst nicht zwingend ne Bühne!

Zitat:

@polosmarc schrieb am 12. März 2020 um 14:52:36 Uhr:

Waren die Dichtungen von damals nicht so haltbar und sind die heutigen dann besser?

Meine kopfdichtung musste ich nach 25 Jahren und 211000 Kilometer das erste mal wechseln, ventildeckel Dichtung dagegen musste alle 10000 gemacht werden

Deine Antwort
Ähnliche Themen