ForumW124
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W124
  7. Zylindekopfdichtung - untyp. reparatur ?

Zylindekopfdichtung - untyp. reparatur ?

Themenstarteram 17. Mai 2008 um 1:20

hi all

 

3lqp hat mir nen floh ins ohr gesetzt -im Sinne " deine ZKD ist hinten defekt ".

 

man sieht : seit monaten zunehmend ,kleine ölflecken, da  wo das auto steht. hatte schon den w210 des sohns im verdacht - denn immer wenn er von da losfuhr -sah ich die. 

bei sich fand er aber keine besonderen öl- spuren, und vor allem- er hatte keinen öl-verlust- ich hab aber immer schon mal was reingefüllt -binnen 10tkm. er :2 reguläre ölwechsel - auf 120tkm-autobahn  in 3jahren - fehlte aktuell nix .

 

anläßlich des automatikölwechsels sah ich dann einen öltropfen an der glocke unten - und hoffte das das automatiköl wäre - war es aber nicht - ATF sieht ganz anders aus , fühlt sich,riecht und schmeckt anders .( die wandlerschraube war dicht gewesen-und ist es auch wieder )

 

es verdichtet sich : 3lqp hatte mit seiner bemerkung , das sich ne defekte ZKD auch mal so melden würden wohl recht.  meine 1. vorstellung  : dann zieht man die schrauben des zylinderkopfs halt hinten nach - zerstörte er mit seinem lakonischen "geht nicht ":eek:

 

nun kommt mir eine  idee - um eine unzeitmäßige ZKD- wechsel - investition zu umgehen.

 

(das auto hat gerade 179tkm runter , vor knapp 50tkm kam die ZKD neu - aus was für gründen auch immer , kein suspekter ölverlust , sauberer motorlauf - der vom motorlauf leiseste 6ender den ich je hatte ... , zunehmendes schwitzen vorn : ZKD/ Stirndeckel ? )

 

die neue idee : man tausche die zylinderkopfschrauben komplett aus - und ziehe neue nach vorschrift ein. (und läßt sich hoffendlich nicht ablenken !) ohne sonst was am kopf zu verändern - er bleibt da liegen - die dichtung bleibt die gleiche.

- erst alle schrauben raus -dann neue rein.

 

nat. nach entsprechenden vorbeitungen , wie wasser /mot.-öl ablassen...

 

Was haltet ihr davon  ? top oder flop , versuch wert ?

 

mike

Ähnliche Themen
40 Antworten
Themenstarteram 17. Mai 2008 um 11:54

hi

 

das ausbleiben abratender beiträge werte ich mal als unausgesprochene zustimmung sowas erstmal zu versuchen - und mach mich gleich auf den weg ,die entsprechenden zylinderkopfschrauben bei MB zu besorgen.

 

 

Na wenn dir sonst keiner eine "guten" Rat geben will sage ich mal lass den Quatsch! Lebe damit oder mache es richtig! Die Dichtung ist einfach fertig und wenn du sie mit neuen Schrauben noch mehr Zerquetscht hilft das auch nicht wirklich der Dichtwirkung und wenn du Pech hast verziehst du dir (durch die vielleicht nicht mehr gleich dicke Dichtung) noch den Kopf?

 

MfG

Webman

Eine schon gequetschte Dichtung wird auf keinem Fall dichter, wenn man sie entlastet und dann wieder mit den zwischen Dichtung und Motor reingelaufenen Flüssigkeiten nochmal festzieht!

Wie schon erwähnt wurde:

Lieber so lassen und regelmässig ne Motorwäsche machen oder die Dichtung wechseln!

Viele Grüsse!

Dito Joered.

Zylinderkopfdichtungen haben einen kleinen "Grat", der plattgedrückt wird, sobald du den Kopf anziehst und sobald er einmal warm wird (hatte selbst schon M103 Kopfdichtungen in der Hand....).

Es wird absolut Nullkommagarnix bringen neue Schrauben zu verwenden.

Wenn die ZKD vor 50tkm gemacht wurde, dann wurde er evtl. schon geplant und es reicht die Kopfdichtung allein zu tauschen - es sei denn es wurde gepfuscht, warum sonst, sollte eine ZKD beim M103 jetzt schon platt sein????

 

Mach es einmal, aber richtig bitte :):)

Themenstarteram 17. Mai 2008 um 22:28

danke für die anregungen - aber ...

 

.. nun kommen die befürchteten abratungen doch-

 

die ZKD-schrauben waren nicht alle vorrätig und 4 mussten nachbestellt werden - sind montag -nachmittag da . auch da sah man mein vorhaben sehr  skeptisch  - aber bestellt wird ,was der kunde wünscht. also luft zum weiterberatenlassen.

 

euer allgemeiner (plausibler ! ) tenor: schrauben neu bringt nix . 

 

kein votum  - das doch mal wenigstens zu versuchen ?

(das das ein atypischer rep.-versuch wäre - steht außer frage. hier geht es bestimmt nicht um ein drücken vor einer regulär fällig werdenden ZKD-dichtung -die altersbedingt fertig ist)

 

verlust wäre : bei mißlingen - 14 schrauben verbraten  -a 4,65+mws

 

bei gelingen : dichte ZKD für n appel und ei - da die verbaute-wie ich erwarte - nicht fertig sein dürfte - halt nur beim einbau nicht sauber festgezogen wurde.

 

das man bei dem ersten wechsel -bei 130tkm- den kopf geplant hätte - halte ich für illusorisch.

 

befürchte :eher wäre er jetzt dran- nachdem er eben damals  nicht korrekt festgezurrt worden war . gerade deshalb verspreche ich mir nix von einer neuen dichtung ohne planung und nebenarbeiten die bei regulärem tausch bei 180tkm ohnehin ratsam wären /zumindest abzuchecken sind  .

 

die ZKD die ich einmal in der hand hatte - war fertig- löste sich auf - dem material meine ich -als laie - absehen zu können ,dass das einen 2. schlag druck abkönnen würde - wenn der erste nicht zur dichtigkeit geführt hat - tzzzz tzzzz aber nach  50tkm noch  ???? hab ja auch meine zweifel ...aber ...

 

ne ZKD  ist nunmal nicht mit einer zu stramm angezogenen gummi-/ korkdichtung zu vergleichen - die sind danach einfach fertig.

 

was anderes wäre es : weil öl einmal drunterweg gekrochen ist ,wie hier - und wenn der korrekte anpressdruck die kapillarkräfte nicht überwindet - könnte sie nicht  mehr dicht werden .

so was war bislang eher meine befürchtung - wenn es dazu erfahrungsberichte geben würde - sollte man sich den versuch doch verkneifen und die schrauben gleich dem  mech. geben, der ne neue dichtung, nach planung usw ,verbaut .

 

mike- zweifelgeplagt

 

ps nochmal : es geht mir nicht darum auf teufel kommraus  geld zu sparen - aber: wenn es anders als üblich geht -bin ich dabei .

na dann probiers doch einfach.

 

ich find auch es hört sich sehr abenteuerlich an, aber wenn dir 14*5€ nicht weh tun dann kannstes ja mal machen, und wenns danach erst recht undicht ist, dann lohnt sichs wenigstens richtig :D

 

Manche Sachen muss man auch einfach mal machen, wenns einen interessiert ;)

 

Schätze mal die Chancen stehen ca. im selben Verhältnis wie der Preis der veschiedenen  Methoden :)

 

Wenn Du die Schrauben schon alle rausdrehst, dann nimm halt die Ansaugbrücke und das bisschen Geraffel auch noch ab und mach die Dichtung selbst Neu. Ein Wochenende reicht mit WIS, das erforderliche Werkzeug vorausgesetzt. Oder bring den Wagen zu Michael, aber der stockt ja momentan auf oder wie war das?

Irgendwas hat die Werkstatt verkehrt gemacht. Vielleicht die Dichtflächen nicht ausreichend gereinigt (kann schon sehr nervig sein was zu Schludrigkeit anregt) oder die billigste Dichtung genommen die der Höker gerade am Lager hatte... Oder eben Kopf nicht geplant oder sonstwas.

Themenstarteram 18. Mai 2008 um 3:30

danke für weitere  gedankliche anregungen !

 

die werkstatt die die die letzte ZKD gemacht hat ist eigentlich  auf benze spezialisiert.

 

" den letzten höker" würde ich da eher nicht unterstellen wollen. 

 

selber den kopf runternehmen - scheitet zZ schon mal am ein-mann-unternehmen . damals konnte ich noch den nachbarn einspannen - geht jetzt nicht mehr.

 

"das geraffel -" , ansaugbrücke -  und gußkrümmer -lösen  hab ich noch immer in lebhafter , negativ besetzter  erinnerung .

 

ob der kopf verzogen ist / geplant werden muß -müsste woanders geprüft/ggfs realisiert  werden.( wohl kaum mal am wochenende )

 

-und ob der geplante kopf den rücktransport im mitsu "gerade" übersteht - bliebe nur zu hoffen.

 

mit motorwäschen ist dem zunehmenden abtropfen nicht mehr beizukommen.

 

ne neue dichtung allein geht  nicht -mangels lift für den kopf .

 

die gründe weshalb sie jetzt schon wieder leckt , sind nicht recht eingrenzbar (..."oder sonstwas ") - könnten also noch bestehen oder wieder eintreten .

 

chancen stehen demnach gut , das es nach dem alleinigen schrauben-wechsel  - schlimmer wird.

 

summa summarum : bastellust -dank eures zuspruchs - drastisch abgeflaut ( -incl widerspruchsgeist ).

 

folgt überlegung 1 : erstwerkstatt aufsuchen - kulanz ? oder drastischer preisnachlass  für ne neue ! ....und wie arbeitet man dann da - unter dieser auflage ????

 

->ergibt sich  : bek. / mech. hier  anhauen  -  was nimmste für ne neue  ZKD ? gibt es dafür ne km -garantie - so 150tkm ?

 

(selbst ein arbeitsfreier 3lqp -macht das ja nicht an einem tag  + 600km hinundzurück -und ohne zurück einzuschlafen- denn dort wäre man ja "nur am zugucken")

 

mike

 

 

danke für alle beiträge - kommen letztlich meiner natürlichen bequemlichkeit entgegen :) -daher das baldige "einknicken".

Moin

@ Chauvi kommst du aus der Nähe Berlins? (B-erlina).

Hatte ebenfalls am 300tdt nach Einbau eines neuen Zylinderkopfes

die ZKD innerhalb 6Monate(10.000km) defekt. Wurde auf Kulanz gemacht.

Kommt leider schon mal vor. Rep. mit Tausch der Schrauben halte ich

für nicht erfolgversprechend.

Themenstarteram 18. Mai 2008 um 11:58

hallo sockel

 

ja , aber noch nicht richtig , erst in 2.5 -ter generation - großeltern mütterlicherseits  waren neu-berliner :D - im norden/neben Hennigsdorf .

 

tf- liegt mehr süd-westlich - und wo da ? PN ?

 

mike

Servuß,

Ich war einmal so schlau und wollte bei meinem 2002ti BMW

aus Kostengründen eine gebrauchte, aber gut aussehende Kopfdichtung

einbauen (aus Kostengründen) und mit höherem Drehmoment anziehen.

Folge: alles undicht, Zylinderkopf kaputt.

viel Spaß

Zitat:

Original geschrieben von Tom Reuel

Servuß,

 

Ich war einmal so schlau und wollte bei meinem 2002ti BMW

aus Kostengründen eine gebrauchte, aber gut aussehende Kopfdichtung

einbauen

was kostet denn ne Kopfdichtung? viell  30

-50€ im Zubehör, da sind ja die schrauben schon teurer

 

Tach Chauvi,

bin mittlerweile ins schöne LDS verzogen! Is dann eher Südöstlich aber ebenfalls nicht

aus der Welt! grins

Habe im letzten Jahr meine ZKD allein selbst erneuert! Bin allerdings gelernter KFZ- Geselle,

jedoch schon einige Jahre raus aus dem Stoff! Trotz allem wollt ich nicht mein gesammtes

Geld in die Werkstätten schleppen und hab selbst mit der Arbeit begonnen!

Egal wo die Dichtung kaputt ist , muß sie auf jeden Fall neu! Wie andere bereits angemerkt haben!

Desweiteren kannste den Kopf Allein anheben und auch draufsetzen! Planan und überprüfen lassen

würd ich nur machen lassen wenn das Teil nicht gleich in den nächsten Wochen den Besitzer wechseln

sollte!

Hilfe und Unterstützung bekommste hier jederzeit im Forum! Fragen kostet nischt! Bilder und Anleitungen

kommen dann dazu! Und wenn alles schief zu gehen scheint meldet sich eh 3-LQP!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W124
  7. Zylindekopfdichtung - untyp. reparatur ?