ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Zündaussetzter CAXA

Zündaussetzter CAXA

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 28. Januar 2021 um 19:22

Hallo,

erst mal zum Auto:

Fahre einen 1.4 TSI CAXA aus 2009.

Aktueller KM stand liegt bei 135.000km.

Steuerkette wurde gewechselt bei 70.000km, leichtes klappern ist aktuell manchmal Wahrzunehmen, aber nach 2 Sekunden weg.

Seit ungefähr 2 Jahren bin ich auf Festintervall umgestiegen, alle 15.000 also Frisches Öl.

Letzter Service mit Öl Wechsel, Zündkerzen usw vor knapp 10.000km. Jährliche Fahrleistung zwischen 25tkm-30tkm. Motor wird immer Warm gefahren und kalt und auch mal ordentlich durchgeblasen. Kürzeste Strecke, die er am Tag bewegt wird sind 15km, meist aber über 30km. Verbrauch liegt bei 6,8l auf 100km (letzte 80tkm).

So genug Fakten nun zum Problem.

Seit einem Jahr hab ich immer wieder Ruckler gespürt. Meist bei Teillast. D.h. Wenn ich mehr gleite und maximal 20% Gasstellung hab. Bei ungefähr 2000-2400 U/min spürt man den Ruckler. Bei mehr Gas und höheren Drehzahlen ist es nicht aufgefallen, zumindest nicht merklich. Fühlt sich an, als ob der Motor kurz stark ruckelt bzw schwankt.

Leider weiß ich nicht ob es erst nach dem Umstellen auf Festintervall kam oder schon davor war. Benutzt wird ROWE Öl.

Was hab ich gemacht:

- Erstmal hab ich es beobachtet und am Stärksten zu Spüren im 4./5./6. Gang, drunter kommt es auch vor, aber da gebe ich mehr Gas.

- Aufgefallen ist es immer wenn ich Gleite und kaum Gas gebe und nicht in höheren Drehzaheln, wie Oben geschrieben um die 2000 rum, meist zwischen 2000-2400.

- Habe dann die Zündkerzen gewechselt, waren davor NGK, also die selben nochmal. Die alten waren leicht schwarz, aber nicht auffällig, bei einer (weiß nicht welche) war ein kleiner Riss zu sehen. Wurden alle durch neue ersetzt -> Fehler immer noch da.

- Danach alle Kabel auf beschädigungen geprüft -> nichts aufgefallen

- Darauf hab ich fehler ausgelesen -> nichts

- Habe eine logfahrt durchgeführt und vereinzelte Aussetzter auf Zylinder 1 gehabt, mal 1 mal 2 mal 3, bin ich länger auf der Drehzahl geblieben (2240 U/min) im 6. Gang bei 100-110km/h kamen bis zu 40 aussetzter vor, nur auf Zylinder 1.

- Danach habe ich Zündspulen mal Quer getauscht, sahen alle gut aus, noch mal Log Fahrt gemacht und immer nur Zylinder 1.

Was ich noch machen werde die Tage, wenns mal wärme wird, Kontaktspray benutzen am Anschluss, wobei diese auch gut aussahen.

Ölverbrauch habe ich kaum welchen, nach 15tkm ist der Peilstab bei der Hälfte, damals bei LL musste ich einmal nach 26tkm nachfüllen.

Spritverbrauch, mein ich hat sich nicht geändert, schaffe es immer ihn zwischen 6-7,5l auf meinen Strecken zu bewegen, war auch immer schon so.

Kennt jemand das Problem? Hat jemand eine Idee was ich noch machen könnte? Viel Geld mag ich nicht mehr investieren, der Wagen bleibt maximal noch ein Jahr. Sonst fährt gut und hat keine mängel, Durchzug und Leistung ist voll da, Vmax (Tacho 215)hat er vor 3 Monaten noch erreicht, seit dem nicht mehr Probiert.

Es sind nur die Ruckler die nerven bei einer entspannten fahrt. Noch zu erwähnen, der Zustand ist egal ob kalt oder warm, auch die Außentemperatur macht nichts aus.

Ähnliche Themen
16 Antworten

Mit Kontaktspray machst Du mehr kaputt als das es hilft. Lass die Einlassventile und die Bereiche davor reinigen.

Eine wichtige Aussage bringt eine Kompressionsprüfung. Wäre zumindest der nächste Schritt.

Themenstarteram 29. Januar 2021 um 11:32

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 29. Januar 2021 um 07:21:29 Uhr:

Eine wichtige Aussage bringt eine Kompressionsprüfung. Wäre zumindest der nächste Schritt.

Müsste bei Kompressionsverlust nicht auch Leistung fehlen? Oder Ölverbrauch? Wie sieht es da mit Fehlermeldungen aus?

Zitat:

@Beeecks schrieb am 29. Januar 2021 um 11:32:20 Uhr:

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 29. Januar 2021 um 07:21:29 Uhr:

Eine wichtige Aussage bringt eine Kompressionsprüfung. Wäre zumindest der nächste Schritt.

Müsste bei Kompressionsverlust nicht auch Leistung fehlen? Oder Ölverbrauch? Wie sieht es da mit Fehlermeldungen aus?

Beurteile das so:

  • Kompressionsverlust spielt sich anfangs in einem Zylinder ab. Vielleicht auch deswegen eine Kerze schwarz.
  • Müsste eigentlich im Fehlerprotokoll als Verbrennungsaussetzer bezeichnet werden.
  • Bei angehobener Drehzahl (wie von dir beschrieben) gleicht der Turbo den Kompressionsverlust zum Teil aus und es entsteht wieder ein zündfähiges Benzin_Luftgemisch, d.h., Ruckeln nicht mehr spürbar.
  • Kompressionsverlust muß anfangs nicht zugleich hohen Ölverbrauch bedeuten.
Themenstarteram 29. Januar 2021 um 15:05

Okay Dankeschön, was kostet es so eine Kompressionsnessung zu machen ? Ungefähr reicht mir da ein Richtwert

Mit Endoskop mal die Einlässe an den Ventile prüfen, evtl. sind die verkokt.

Zitat:

@Beeecks schrieb am 29. Januar 2021 um 15:05:59 Uhr:

Okay Dankeschön, was kostet es so eine Kompressionsnessung zu machen ? Ungefähr reicht mir da ein Richtwert

Kann dir leider keinen Wert nennen, da ich mir einen Druckprüfer zugelegt habe und die Sache selber mache bei jedem Kerzenwechsel. Würde aber ca. 80 € schätzen.

Zitat:

@Beeecks schrieb am 28. Januar 2021 um 19:22:32 Uhr:

Seit einem Jahr hab ich immer wieder Ruckler gespürt. Meist bei Teillast. D.h. Wenn ich mehr gleite und maximal 20% Gasstellung hab. Bei ungefähr 2000-2400 U/min spürt man den Ruckler. Bei mehr Gas und höheren Drehzahlen ist es nicht aufgefallen, zumindest nicht merklich. Fühlt sich an, als ob der Motor kurz stark ruckelt bzw schwankt.

Das Problem hatte ich auch lange, bei meinem Golf VI mit 1,4 l 118 kW TSI-Motor. Meiner war Baujahr 2010 und bis ca. 2017 hatte ich 2 mal Motorstörung und die Ursache war jedes Mal eine der Zündspulen. In der Werkstatt tauschen die immer nur hin und her bis die defekte Zündspule gefunden wurde und dann wird leider immer nur diese getauscht. Danach war erst mal eine Zeit lang Ruhe.

Später bekam ich dann dieses komische Problem, ohne Störungsmeldung im Cockpit: Wenn man mal stärker Gas geben wollte kam es zum geschilderten Phänomen: Nur in diesem Drehzahlbereich und man hat richtig gemerkt wie der Motor einen Zündaussetzer hat. Die Werkstatt konnte oder wollte das Problem nicht in den Griff bekommen, eine andere dann auch nicht.

Behoben habe ich das Problem letztendlich selbst, indem ich alle Zündkerzen und alle Zündspulen durch neue ersetzt hatte (BERU Zündspulen ZSE030 und NGK Zündkerzen 96209 von pkwteile.de). War glaube ich ein Tipp hier im Forum.

Hat mich ca. 122 € gekostet und das Problem war dann bis zum Verkauf des Fahrzeuges dauerhaft verschwunden.

Themenstarteram 3. Februar 2021 um 11:55

Zitat:

@Eggy78 schrieb am 3. Februar 2021 um 11:32:33 Uhr:

Zitat:

@Beeecks schrieb am 28. Januar 2021 um 19:22:32 Uhr:

Seit einem Jahr hab ich immer wieder Ruckler gespürt. Meist bei Teillast. D.h. Wenn ich mehr gleite und maximal 20% Gasstellung hab. Bei ungefähr 2000-2400 U/min spürt man den Ruckler. Bei mehr Gas und höheren Drehzahlen ist es nicht aufgefallen, zumindest nicht merklich. Fühlt sich an, als ob der Motor kurz stark ruckelt bzw schwankt.

Das Problem hatte ich auch lange, bei meinem Golf VI mit 1,4 l 118 kW TSI-Motor. Meiner war Baujahr 2010 und bis ca. 2017 hatte ich 2 mal Motorstörung und die Ursache war jedes Mal eine der Zündspulen. In der Werkstatt tauschen die immer nur hin und her bis die defekte Zündspule gefunden wurde und dann wird leider immer nur diese getauscht. Danach war erst mal eine Zeit lang Ruhe.

Später bekam ich dann dieses komische Problem, ohne Störungsmeldung im Cockpit: Wenn man mal stärker Gas geben wollte kam es zum geschilderten Phänomen: Nur in diesem Drehzahlbereich und man hat richtig gemerkt wie der Motor einen Zündaussetzer hat. Die Werkstatt konnte oder wollte das Problem nicht in den Griff bekommen, eine andere dann auch nicht.

Behoben habe ich das Problem letztendlich selbst, indem ich alle Zündkerzen und alle Zündspulen durch neue ersetzt hatte (BERU Zündspulen ZSE030 und NGK Zündkerzen 96209 von pkwteile.de). War glaube ich ein Tipp hier im Forum.

Hat mich ca. 122 € gekostet und das Problem war dann bis zum Verkauf des Fahrzeuges dauerhaft verschwunden.

Danke für die Antwort, aber ich bin der Meinung das meine Zündspulen ganz sind, weil habe die auch paar mal Quer getauscht und immer war es Zylinder 1, Zündkerzen sind neu, deswegen glaub ich weniger dran, aber könnte natürlich auch sein, die Welt würde es nicht kosten, vllt bestelle ich auch nur mal neue Zündspulen, weil Zündkerzen haben keine 10tkm runter.

Und warum lässt du keine Kompressionsprüfung machen, nachdem es immer Zylinder 1 ist und alle anderen Maßnahmen keinen Erfolg brachten ?

Themenstarteram 4. Februar 2021 um 7:59

Zitat:

@Alois Steiger schrieb am 3. Februar 2021 um 12:41:26 Uhr:

Und warum lässt du keine Kompressionsprüfung machen, nachdem es immer Zylinder 1 ist und alle anderen Maßnahmen keinen Erfolg brachten ?

Werd ich in laufe der nächsten Woche durchführen lassen.

Zitat:

@Boppero schrieb am 29. Januar 2021 um 20:38:52 Uhr:

Mit Endoskop mal die Einlässe an den Ventile prüfen, evtl. sind die verkokt.

Was wird dann gemacht, wenn sie verkokt sind?.

Was macht, was darf der "Freundliche"machen?,

z.B. meiner sagte, Motorspülung macht VW nicht.

Eine Motorspülung ist was anderes, da geht es um den Ölkreislauf. Das macht der Händler nicht weil dabei die Gefahr einer Mangelschmierung besteht. Um die Ventile bzw. Einlässe zu reinigen kann man beispielsweise mit Nussschalen strahlen, das ist eine mechanische Reinigung. Eine andere Möglichkeit ist während der Fahrt künstlich über eine zusätzliche Einspritzung ein wenig Kraftstoff in das Saugrohr vor die Ventile einzuspritzen. Das Benzin löst dann die Rückstände auf und der Rest wird verbrannt.

Zitat:

@alex1234567890 schrieb am 4. Februar 2021 um 19:42:42 Uhr:

Eine Motorspülung ist was anderes, da geht es um den Ölkreislauf. Das macht der Händler nicht weil dabei die Gefahr einer Mangelschmierung besteht. Um die Ventile bzw. Einlässe zu reinigen kann man beispielsweise mit Nussschalen strahlen, das ist eine mechanische Reinigung. Eine andere Möglichkeit ist während der Fahrt künstlich über eine zusätzliche Einspritzung ein wenig Kraftstoff in das Saugrohr vor die Ventile einzuspritzen. Das Benzin löst dann die Rückstände auf und der Rest wird verbrannt.

Reinigt der VW Händler die Ventile so, oder hat er andere Vorgaben?.

Deine Antwort
Ähnliche Themen