ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Wie zufrieden seid Ihr mit Euren F30 und F31?

Wie zufrieden seid Ihr mit Euren F30 und F31?

BMW 3er F31, BMW 3er F30
Themenstarteram 21. Dezember 2015 um 10:06

Hallo zusammen,

wollte mal nachfragen, wie zufrieden Ihr mit Euren 3ern seid? Ich fahre seit 15 Jahren BMW und habe in der Zwischenzeit den 4. 320d touring. Derzeit fahre ich einen F31 aus 07/2014 als Neuwagen. Mit dem Wagen bin ich absolut unzufrieden. Es ist der schlechteste BMW, den ich bisher gefahren habe.

Chronologie der Mängel:

Juli 2014: Abholung im Werk in München

Oktober 2014: Bei KM Stand 6.000 Schlackern des Lenkrades. Diagnose: Neues Matchen der Räder, da im Werk die Reifen und die Felgen schlecht gewuchtet wurden. Garantiearbeit.

Januar 2015: Bie KM-Stand 10.000 Austausch der kompletten Radio-Navi-Einheit, da das DAB+ Radio mal funktionierte und mal nicht. Der Wagen stand dafür 4 Tage in der Werkstatt. Garantiearbeit

Seit Juli 2015: Bei ca. KM-Stand 20.000 bemerkte ich, dass das Lenken nach links etwas leichter geht als nach rechts. Zuerst dachte ich, es liegt an mir. Aber das Gefühl habe ich bei jeder Fahrt. Ich tauschte dann die Sommerräder von vorne nach hinten. Ergebnis: immer noch. Die Reifen laufen sich auch nicht ungleichmäßig ab. Der Geradeauslauf passt 100%ig. Auch mit den Winterreifen auf Original BMW-Alufelgen hat der Wagen dieses ungleichmäßige Lenkverhalten.

Beispiel: Fahre ich in eine langezogene Autobahn-Links-Kurve, dreht sich das Lenkrad leicht nach links und stellt sich nicht mehr zurück. Fahre ich die gleiche Autobahnkurve in die Gegenrichtung (dann Rechts-Kurve), bleibt das Lenkrad in der Geradeausstellung. Ich muss dann nach rechts lenken, wobei es sich immer wieder in die Geradeaus-Stellung zurückstellen will. Die Rückstellkräfte sind links geringer als rechts. Ich habe den Eindruck, dass der Wagen trotz korrekt eingestellter Spur verzogen ist. Da ich Erstbesitzer bin, kann ich 100%ig bestätigen, dass der Wagen unfallfrei ist und ich nirgends an einen Bordstein herangestossen bin oder in ein Schlagloch gedonnert bin.

Oktober 2015: Nach 2 längeren Urlaubsfahrten hatte ich die Nase von dem Lenkverhalten des Wagens satt und brachte ihn bei KM-Stand 30.000 zu meinem Vertragshändler. Folgende Arbeiten wurden gemacht:

1. Fahrzeugvermessung 4 Tage lang! Ergebnis danach: Lenkrad steht schief und Lenkverhalten unverändert. Laut der Werkstatt stimmten alle Werte. Man optimierte lediglich die Spurwerte. Ich reklamierte wieder. Es erfolgte eine 2. Fahrzeugvermessung. Ergebnis: Lenkrad steht etwas besser aber immer noch schief, Lenkverhalten unverändert. Ich reklamierte nochmals. Es erfolgte eine 3. Achsvermessung mit Aufspielen einer neuen Software in Zusammenarbeit mit dem Werk. Ergebnis: Lenkrad steht nun gerade (welch ein Wunder!!!!), Lenkverhalten trotzdem noch unverändert. Auch das Werk bestätigte, dass die Spurwerte vor und nach der Vermessung absolut i.O. wären. Man optimierte nochmals die Werte.

Alles in Allem stand der Wagen im Oktober 2 Wochen in der Werkstatt, ohne dass sich etwas nachhaltiges am Lenkverhalten verbesserte.

Nun reklamierte ich ein letztes Mal und drohte mit Wandelung des Kaufvertrages. Die Werkstatt will nun keine weiteren Arbeiten in dieser Sache ohne Anweisung durch das Werk mehr ausführen. Deshalb haben sie einen Werksingenieur bestellt. Dieser soll Ende Januar 2016 erst kommen und sich meine Kiste ansehen und dann entscheiden, was ggfs. noch gemacht werden kann oder ob der Wagen gewandelt werden kann. Die Konditionen hierzu sind mir bis heute von meinem Freundlichen nicht bekanntgegeben worden. Mein Rechtsanwalt ist informiert, wartet nun noch auf meine Freigabe.

Der Schriftverkehr füllt in der Zwischenzeit einen kleinen Leitz-Ordner.

 

 

Ähnliche Themen
51 Antworten
Themenstarteram 21. Dezember 2015 um 16:05

Wenn mir jemand die von mir eingangs gestellte Frage zu Zeiten meines E91 320d touring gestellt hätte, hätte ich auch ein Loblied über den Wagen singen können. Aber mein derzeiitger F31....! Beim Lesen Eurer Antworten könnte ich glatt heulen! Warum nur muss ich so eine Möhre abbekommen haben? Warum nur bekommt meine Werkstatt das Lenkproblem nicht in den Griff? Seit 6 Monaten mache ich damit rum und nun muss ich noch bis Ende Januar warten, bis ein Werkingenieur kommt. Was wird dann wohl dabei herauskommen? Was kann es denn sonst noch sein? Lenkgetriebe, elektr. Servomotor, diverse Achtsteile, was noch?

Ich glaube dass "zufrieden mit dem Auto" und "zufrieden mit den Werkstätten" doch zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Wegen des Letzteren kann ich leider ebenfalls nicht viel Positives berichten. Mal wird die Stossstange im falschen Farbton lackiert, mal "vergisst" man Aufträge und der Wagen steht nach dem Urlaub immer noch unangetastet auf dem Hof. Mal lässt man beim Kostenvoranschlag ein Paar nicht unwesentliche Details weg, die dann bei der Schlussrechnung aufkommen. Mal möchte man wegen einer nicht zu tiefen Rille den kompletten Bremsscheibensatz tauschen, wo ein Dekra-Mensch überhaupt kein Problem sieht. Alles in einem keine sehr gute Figur.

In Deinem Fall ist es aber wirklich saublöd gelaufen, sowohl mit dem Auto als auch mit der Werkstätte. Gibt es evtl. andere Freundliche in Deiner Gegend?

Zur Ausgangsfrage: bei meinem mit 64 tkm sind bis dato Null Probleme gewesen was Zuverlässigkeit angeht. Hoffentlich wird es auch weiterhin so bleiben.

Zur Frage in der Überschrift, Ja, bin mit meinem F30 zufrieden.

Zu Deinem Lenkungsproblem.

Hier muss man sich die Frage stellen, was beeinflusst die Lenkungsrückstellung?

Z.B. der Nachlauf. Dieser ist aber durch die Fahrwerkskomponenten und deren Anordnung vorgegeben und nicht einstellbar. Sind diese Werte in der Toleranz und auch re. u. li. annähernd gleich oder sogar einseitig grenzlagig? Möglicherweise liegt die Ursache auch am Lenkgetriebe selbst!?

Hier nur auf die Spurwerte zu schauen bringt genau nix.

Themenstarteram 22. Dezember 2015 um 8:51

Ja, es gibt noch eine weitere BMW-Werkstatt in meiner Nähe, bei der ich auch die Servicearbeiten immer ausführen lasse. Doch diese Werkstatt verweist in dieser Gewährleistungsangelegenheit auf den BMW-Händler, bei dem ich den Wagen letztes Jahr gekauft hatte. Ob das so i.O. ist, kann ich nicht beurteilen. Ich kann aber auch im Gegenzug keine Vertragswerkstatt auffordern, mir Gewährleistungsarbeiten zu machen. Wer nicht will, der hat anscheinend schon genug. Und was bringt es mir, wenn ich meine Gewährleistungsansprüche gegenüber einer BMW Werkstatt mit Macht durchsetzen will, bei der ich den Wagen nicht gekauft hatte und die dann lustlos an die Sache herangeht. Da wende ich mich dann schon lieber an meinen direkten Vertragspartner, bei dem ich den Wagen erworben hatte. Aber trotzdem vielen Dank für den Tipp.

Zitat:

@lightyear36 schrieb am 22. Dezember 2015 um 01:29:35 Uhr:

Ich glaube dass "zufrieden mit dem Auto" und "zufrieden mit den Werkstätten" doch zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Wegen des Letzteren kann ich leider ebenfalls nicht viel Positives berichten. Mal wird die Stossstange im falschen Farbton lackiert, mal "vergisst" man Aufträge und der Wagen steht nach dem Urlaub immer noch unangetastet auf dem Hof. Mal lässt man beim Kostenvoranschlag ein Paar nicht unwesentliche Details weg, die dann bei der Schlussrechnung aufkommen. Mal möchte man wegen einer nicht zu tiefen Rille den kompletten Bremsscheibensatz tauschen, wo ein Dekra-Mensch überhaupt kein Problem sieht. Alles in einem keine sehr gute Figur.

In Deinem Fall ist es aber wirklich saublöd gelaufen, sowohl mit dem Auto als auch mit der Werkstätte. Gibt es evtl. andere Freundliche in Deiner Gegend?

Zur Ausgangsfrage: bei meinem mit 64 tkm sind bis dato Null Probleme gewesen was Zuverlässigkeit angeht. Hoffentlich wird es auch weiterhin so bleiben.

Themenstarteram 22. Dezember 2015 um 9:02

Auch das hatte ich der Werkstatt als Kunde mehrfach gesagt. Ich habe echt den Eindruck, dass ich denen immer sagen musste, was sie nachprüfen sollten. Von selbst kam man nicht mal auf die Idee, nach der 1. Achsvermessung probeweise einen anderen Radsatz zu montieren. Dieser Hinweis kam dann von mir bzw. weil ich hierzu wieder einen Termin hätte vereinbaren sollen, habe ich abends meinen Winterreifensatz draufgeworfen und konnte somit das Thema Reifen / Räder als mögliche Fehlerquelle ausschliessen. Auch die Reifendrücke sind es nicht, da ich verschiedene Luftdrücke ausprobiert habe.

Nachlauf: Das muss doch eine Werkstatt prüfen können und dann entsprechend handeln.

Lenkgetriebe: Seit dem Aufspielen eines neuen Updates und dem weiterhin bestehenden Problem fordere ich den Tausch des Lenkgetriebes. Aber man stellt sich stur und verweist auf die Entscheidungskompetenz des Werksingenieurs! Das genau ist mein Problem. Hier im Forum haben schon einige das Lenkgetriebe getauscht bekommen und anscheinend danach Ruhe. Warum meine Werkstatt sich so verhält, verstehe ich nicht. Letzte Woche hatte ich um ein persönliches Gespräch mit der Geschäftsleitung gebeten. Es kam nicht zu stand, da man mir keinen Termin anbot und mich auch seitens der GL mit der Info abspeiste, dass man für Ende Januar einen Werksingenieur angefordert hatte. Ich bin dann kein Typ, der 25 KM zu dieser Vertragswerkstatt ohne Termin fährt und dann vor Ort Rabatz macht. Das spare ich mir nun für den Termin mit dem Ingenieur Ende Januar auf. Bin nur in der Zwischenzeit ganz schön geladen, was dieses Thema angeht.

 

Zitat:

@chilirat schrieb am 22. Dezember 2015 um 06:00:10 Uhr:

Zur Frage in der Überschrift, Ja, bin mit meinem F30 zufrieden.

Zu Deinem Lenkungsproblem.

Hier muss man sich die Frage stellen, was beeinflusst die Lenkungsrückstellung?

Z.B. der Nachlauf. Dieser ist aber durch die Fahrwerkskomponenten und deren Anordnung vorgegeben und nicht einstellbar. Sind diese Werte in der Toleranz und auch re. u. li. annähernd gleich oder sogar einseitig grenzlagig? Möglicherweise liegt die Ursache auch am Lenkgetriebe selbst!?

Hier nur auf die Spurwerte zu schauen bringt genau nix.

Also mein F30 und ich hatten am Anfang einige Akzeptanzprobleme:

- meine erster F30 war ein gebrauchter 328i (ich komme von einem E46 330d) mit allem Drum und Dran. Den bin ich nach nem halben Jahr Leid geworden, weil ich mich nicht an den unkultivierten aufgeblasenen 4 Zylinder gewöhnen konnte.

- Dann hab ich einen neuen 330d erworben. Ganz bewusst mit Standard Fahrwerk (weil ich hier bei dem variablen keinen wirklichen Vorteil fand und ich eine individuelle Lösung suchen wollte) und ohne automatischer Fernlichtsteuerung (weil ich hier die Ausleuchtung als sehr unharmonisch und hektisch empfand).

Hier war ich einerseits von der Motor/Getriebe Kombi sehr begeistert. Auch Bedienung, Ergonomie und Funktionalität waren prima.

Leider trübte sich die "Freude am Fahren" durch ein sehr merkwürdiges Fahrverhalten:

- Lenkung unharmonisch; indirekt, unterschiedliche Lenkkräfte, Widerstände...

- Fahrwerk war sehr komfortabel, jedoch nicht wirklich sportlich; frühe DSC Eingriffe, Bremsrutschen, Schaukelbewegungen, kein direktes Verbundheitsgefühl zwischen Fahrer/Auto/Fahrbahn, "Popometer war deaktiv"

Nach zweimaligem Lenkgetriebetausch und neuem ACS Fahrwerk bilden BMW und ich wieder ein Team!! (und ich glaube, ich weiss wovon ich spreche mit mehr als 1 Mio Km in einem BMW -E30 -E36 - E46 und nun F30)

Leider ist mein Empfinden, daß BMW aufgrund der kurzen Entwicklungszyklen unausgereifte Modelle auf den Markt bringt, die erst beim Kunden ausgetestet werden. Daher bin ich mit der Qualität (besser mit dem Preis Leistungsverhältnis) in vielen Bereichen schlichtweg unzufrieden (Stichwort Dämmung, Lenkung, Fahrwerk, Lüftung, Software, Türgummis...etc)

Bisher 50.000 km im 335i und keine Probleme. Bin zufrieden!

Nach gut 40tkm nach wie vor sehr zufrieden.

Top Verbrauch, wunderbare Straßenlage, sehr gute bremsen!

Top Service bei meinem :) Meister u ich kennen uns seit 13 Jahren! Läuft!

Bisher: Favoritentasten und Scheinwerferschalterverkleidung wegen rissen getauscht, Unterbodenveränderung wegen dröhnen ab 130km/h, Hochtöner hinten rechts wegen schnarren auf Garantie getauscht.

Zitat:

@sven diesel schrieb am 22. Dezember 2015 um 08:51:22 Uhr:

Ja, es gibt noch eine weitere BMW-Werkstatt in meiner Nähe, bei der ich auch die Servicearbeiten immer ausführen lasse. Doch diese Werkstatt verweist in dieser Gewährleistungsangelegenheit auf den BMW-Händler, bei dem ich den Wagen letztes Jahr gekauft hatte. Ob das so i.O. ist, kann ich nicht beurteilen. Ich kann aber auch im Gegenzug keine Vertragswerkstatt auffordern, mir Gewährleistungsarbeiten zu machen. Wer nicht will, der hat anscheinend schon genug. Und was bringt es mir, wenn ich meine Gewährleistungsansprüche gegenüber einer BMW Werkstatt mit Macht durchsetzen will, bei der ich den Wagen nicht gekauft hatte und die dann lustlos an die Sache herangeht. Da wende ich mich dann schon lieber an meinen direkten Vertragspartner, bei dem ich den Wagen erworben hatte. Aber trotzdem vielen Dank für den Tipp.

Da würde ich mich an Deiner Stelle genau informieren. Kann mir kaum vorstellen dass man Gewährleistungsansprüche legidlich beim Freundlichen des Verkaufs geltend machen kann. Denn die Werkstätten lassen sich Garantieaufwände sowieso von der Zentrale erstatten. Und wenn man - wie in Deinem Fall - erstmal 25 Km fahren muss, würde ich mir erst recht einen nähergelegenen Freundlichen aufsuchen.

Themenstarteram 22. Dezember 2015 um 15:26

Habe mich nun mit der Materie der Rückabwicklung des Kaufvertrages ein bisschen schlauer gemacht. Anfang Januar aktiviere ich meinen Rechtsanwalt. Aber eines ist mir klarer geworden:

Wenn ich gegenüber meinem BMW-Händler die Rückabwicklung des Kaufvertrages erkläre und er dem zustimmen würde, müsste ich ein Nutzungsentgelt für die gefahrene Laufleistung zahlen (er würde diesen Betrag dann vom Bruttokaufpreis in Abzug bringen). Über die Höhe des %-Satzes wäre noch zu verhandeln.

Wenn ich aber ihm gegenüber erkläre, dass ich eine Neulieferung des BMW 320d touring verlange, darf er nach aktueller Rechtssprechung mir kein Nutzungsentgelt für die Laufleistung berechnen. Das würde bedeuten, dass das Autohaus oder BMW mir für ca. 50.000,00 einen vergleichbaren Neuwagen liefern muss! Richtig? Es kommt aber dann auch darauf an, dass es sich um eine Ersatz-Neuwagenlieferung handeln muss. Ich dürfte z.B. mir dann keinen neuen X1 für den gleichen Preis aussuchen. Wie verhält es sich dann, wenn ich bei der Ersatz-Neuwagenlieferung eine andere Metallicfarbe oder ein Automatikgetriebe (mein Jetziger hat die Handschaltung) aussuche? Wäre das dann auch kritisch im Rahmen der Ersatz-Neuwagenlieferung zu sehen?

Jetzt habe ich auch verstanden, warum mein Verkäufer vor 2 Wochen mir gegenüber geäußert hatte, dass er schon über eine Neulieferung nachgedacht hatte und das Autohaus aus finanziellen Gründen eine Ersatz-Neulieferung nicht so einfach alleine stämmen kann. Bei einem Kaufpreis von +- € 50.000,00 würde das richtig in´s Kontor hauen.

Was meinen die Experten hier im Forum dazu?

Seit Mai 2015 jetzt 15.000 km gefahren. Wenn auf der A2 (zwischen bielefeld und oberhausen)dann mit tacho anschlag unterwegs. Mit dem PPK machts noch mehr spaß. Hatt das 'Fahrzeug alles klaglos weggesteckt.

Außer getauschte rostenden Sitzschalen (kostenlos getauscht), mit kostenlosen leihwagen, nicht mal tanken mußte ich ihn, (250 km) gefahren, nichts gewesen. Alles super,läuft. Kein knistern oder knacken, bekommt zuckerbrot und peitsche der wagen. Toll ;)

Ist mein 5ter 330d

Hy zusammen,

meine Erfahrungen mit meinem 335 ix F31 Ez 2014 8822 Km sind gespalten.

Ausgestattet mit M-Ausstattung und adaptiven Fahrwerk keine variable Sportlenkung.

Vorausschicken möchte ich daß ich vom E21 323i, E30 325i, E36 325i, E46 328i, E91 330i bis jetzt zum F31 die Entwicklung der Fahrzeuge miterleben konnte. Fazit: die Qualität nahm laufend ab. Lackierung und alles was man nicht sieht wurde schlechter.

Nun aber zum F31:

Qualität der Innenausstattung ist gegenüber Vorgängermodellen Dacia Qualität.

Fahrwerk zu komfortabel und Lenkung gefühllos.( Vfl)

Probleme mit dem Verteilergetriebe- Tausch nach 4.500 km !!

Automatikgetriebe schaltet ( egal in welchem Modus ) lahm. Muss sagen es ist der erstes Automatikgetriebe das ich fahre.

Verbrauch sehr hoch.

Als Cruiser ok aber sonst für für sportliches Fahren ist er nicht der " Dreier" und das Verhältnis Preis/ Leistung viel zu Teuer.

Gruß

My52

Zitat:

@MeyerO schrieb am 23. Dezember 2015 um 00:28:23 Uhr:

Hy zusammen,

meine Erfahrungen mit meinem 335 ix F31 Ez 2014 8822 Km sind gespalten.

Ausgestattet mit M-Ausstattung und adaptiven Fahrwerk keine variable Sportlenkung.

Vorausschicken möchte ich daß ich vom E21 323i, E30 325i, E36 325i, E46 328i, E91 330i bis jetzt zum F31 die Entwicklung der Fahrzeuge miterleben konnte. Fazit: die Qualität nahm laufend ab. Lackierung und alles was man nicht sieht wurde schlechter.

Nun aber zum F31:

Qualität der Innenausstattung ist gegenüber Vorgängermodellen Dacia Qualität.

Fahrwerk zu komfortabel und Lenkung gefühllos.( Vfl)

Probleme mit dem Verteilergetriebe- Tausch nach 4.500 km !!

Automatikgetriebe schaltet ( egal in welchem Modus ) lahm. Muss sagen es ist der erstes Automatikgetriebe das ich fahre.

Verbrauch sehr hoch.

Als Cruiser ok aber sonst für für sportliches Fahren ist er nicht der " Dreier" und das Verhältnis Preis/ Leistung viel zu Teuer.

Gruß

My52

Kombi und "sportliches Fahren"? Irgendwie lustig!

Erinnert mich an die SUV-Fahrer, die glauben, weil ein V8 vorne drinnen sitzt, könnten sie mit 100 km/h um die Kurven heizen.

Und beim Verbrauch setzt der N55 Maßstäbe. Zeig mir mal bitte einen Allrad-Benziner mit über 300 PS und 1.6t, der sich mit 10l problemlos fahren lässt. Wenn du beim Verbrauch sparen willst, dann kauf dir einen Diesel mit 75 PS!

Das einzigste was mich an meinem F30 stört ist dass meine Frau damit fährt, wenn ich die Woche über beruflich unterwegs bin. Ich stelle das Auto sauber hin, nach fünf Tagen ist der Wagen innen und außen dreckig. Das nervt!

 

Zum Problem von @svendiesel. Ich fuhr einen Tag einen F11 520d zur Probe. Das Auto hatte bei Kilometerstand 2.000 (!) genau das selbe unnormale Lenkverhalten wie Sven sein 3er. Ich war nur froh, dass ich abends meinen neuen 320i übernehmen konnte.

Zitat:

@sven diesel schrieb am 22. Dezember 2015 um 15:26:44 Uhr:

Was meinen die Experten hier im Forum dazu?

Das wäre dann 323 BGB (Rücktritt) bzw. 439 BGB (Nacherfüllung). Der Händler kann sich aussuchen, welche Art der Nacherfüllung er wählen will. Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer mangelfreien Sache. Du kannst also defintiv NICHT die Lieferung eines mangelfreien Autos verlangen. Der Händler kann sogar beide Arten der Nacherfüllung ablehnen, wenn sie mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden wären (was bei einer Ersatzlieferung ganz sicher der Fall wäre). Und dann bleibt nur noch der Rücktritt vom Kaufvertrag.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Wie zufrieden seid Ihr mit Euren F30 und F31?