ForumTouareg 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touareg
  6. Touareg 1
  7. Wechselbericht VW Touareg 2007 auf BMW X5 3,0 D 2010

Wechselbericht VW Touareg 2007 auf BMW X5 3,0 D 2010

VW Touareg 1 (7L)
Themenstarteram 31. Oktober 2010 um 0:30

Liebe MotorTalk Leser,

 

dieses Forum habe ich selber in den letzten Monaten genutzt, um mich vor einem Fahrzeugwechsel in die Vor- und Nachteile von anderen Fahrzeugen einzulesen. Mir hat dieses viel gebracht – so will ich auch etwas zurückgeben.

 

Ausgangslage:

  • Nach 42 Monaten stand ein Fahrzeugwechsel aufgrund des auslaufenden Leasingvertrages eines VW Touareg 3,0 Liter Bj. 2007 (Facelift) an.

 

Gefahrene Probefahrtsfahrzeuge und Erfahrungen:

Mercedes ML 3.0 Diesel 2010 – schied sofort aus aus, weil:

  • Kleinster Fondraum aller SUVs – für unsere Kinder (11/13 Jahre) nicht geeignet
  • Unzeitgemäß hoher Verbrauch
  • Starre Ölwechselintervalle, da eine zustandsabhängige Erfassung von Fahrzeugbelastungen fehlt
  • Höchste Leasingrate bei vergleichbarer Ausstattung aller Probefahrzeuge
  • Man merkt diesem Auto die lange Bauzeit an

 

LandRover Discovery Diesel 3 Liter – schied aus, weil:

  • Kofferraumklappe lässt sich nicht elektrisch öffnen – man hat ständig dreckige Finger wenn man diese öffnet / schließt – damit wollte ich mich nicht 3 Jahre lang rumärgern. Ansonsten eine tolle britische „Sänfte“!

 

VW Touareg neues Modell 2010 3 Liter Diesel – schied nach etwas Überlegung aus, weil:

  • das weichgespülte langweilige Einheitsgesicht des neuen Touaregs mir nicht gefiel – er sieht aus wie ein aufgepumpter Tiguan - wenn man einen SUV fährt muss er auch „maskulin“ aussehen und sollte sich nicht im Einheitsbrei der Asien-SUVs verstecken
  • Kein Verkäufer es in den 4 von uns aufgesuchten VW Autohäusern verstand mich als „Wiederkäufer“ wirklich gewinnen zu wollen. Artig wurde nach Abgabe der Visitenkarte ein Leasingangebot erstellt, danach war dann aber auch Schluss. Bewusst eingestreute Fragen, die nicht sofort während des Gesprächs geklärt werden konnten und einen Telefonanruf hätten erforderlich gemacht, wurde nie durch einen solchen beantwortet. Ein billiger Test, ob sich jemand wirklich bemüht!
  • Wer sich also keine Mühe gibt, bekommt auch keinen Auftrag über ein Auto im Wert von über 70.000 Euro – konservative Einstellung, aber so ist die harte Marktwirtschaft nun mal – uns geht es im Geschäft auch nicht anders.

 

Daher fiel die Wahl letztendlich auf einen BMW X5 3.0 Diesel – hier stimmten die Chemie mit dem Verkäufer, das Aussehen des Autos und die Höhe der Leasingrate.

 

Ich will hier jetzt nicht alle Ausstattungsdetails unsers Fahrzeuges aufzeigen, sondern nur die die mich begeistern oder / und einen gravierenden Unterschied zum gefahrenen Touareg aufzeigen.

 

Bedienunterschiede zum VW Touareg:

PDC / Einparkhilfe vorne:

  • Die Logik (bzw. Nichtlogik) der vorderen Einparkhilfe (Piepser mit Anzeige) hat mich am meisten gewundert. Diese muss zur Aktivierung der Warnfunktion manuell per Knopfdruck eingeschaltet werden, außer man legt vorher den Rückwärtsgang ein, dann wird sie mitaktiviert.
  • Als Wechsler vom Touareg, beim dem die Piepser / Anzeige immer bei geringen Geschwindigkeiten aktiv geschaltet werden, eine sehr gewöhnungsbedürftige (Nicht)-Funktionalität.
  • Solange man vermutet, dass sich im Vorwagenbereich ein Hindernis befindet kann man mit dem Knopfdruck leben. In der täglichen Fahrpraxis erfährt aber doch jeder, dass man auch mal unvermutet auf kleine Hecken, Mauern oder Poller trifft oder sich beim Einparken verschätzt und daher diesen Knopfdruck nicht tätigt.
  • Hier gefiel mir die PDC Anlage des Touaregs besser.

 

Automatischer Regensenor:

  • Die Funktion muss nach jedem Start neu aktiv werden - beim Touareg war der Regensensor immer aktiv. Kleinigkeit – man kann / muss damit leben.

 

Verschluß LED

  • Bei vielen VW Modellen seit langem Serie: die blinkende LED, wenn der Wagen verschlossen ist.
  • Fehlt leider beim BMW – hier kann man leider nicht durch einen Blick aus dem Fenster abendlich kontrollieren, ob der Wagen verschlossen ist (dafür gibt es aber ein Ipad / Ipod App ;-))

 

Kurvenlichtfunktion

  • Das extra mitbestellte Kurvenlicht des X5 leuchtet leider nicht so stark zur Seite wie beim Touareg. Der Touareg hat eine deutlich bessere Ausleuchtung bei 90° Abbiegungen.

 

Eindruck nach 14 tägiger Fahrzeit:

  • Tolles Auto, was das erfüllt, was ich mir von einem solchen SUV Fahrzeug versprochen haben
  • Klangvoller Sound innen wie aussen
  • Sportliche Fahrleistungen
  • Maskulines Aussehen besonders mit 315 Reifen hinten (zusammen mit dem mitgewählten Sportpaket auch nicht ganz so teuer)
  • liegt satter auf der Straße als der Touareg
  • Verbrauch nach 1.000 km etwas kleiner als 10 Liter (mit Betrieb von Standheizung)
  • Sehr geräumig im Fondbereich
  • die Sprachbedinung des Navisystems ist recht einfach
  • Als Internet begeisterter Mensch finde ich den während der ersten 3 Jahre kostenfreien BMW Onlinedienst (natürlich nur in Verbindung mit dem nicht ganz billigen Navisystem) total spannend – BMW ist der einzige Hersteller der das Thema Nutzer, Internet und Fahrzeug zurzeit verknüpft. Man kann unterwegs eMails abladen / senden, News und Wetterprognosen einsehen, Routen vom PC zum Auto senden. Ausserdem wird das TMCpro unterstützt
  • Als etwas ungünstig hat sich in der Praxis die gewählte Kombination von Sportsitzen mit den seitlichen Trittbrettern herausgestellt. Durch die hohen Wangen der Sportsitze und der ausstehenden Trittbretter kommt man öfters mit dem unteren Teil der Hose an die selbigen. Optisch natürlich ein Leckerbissen.

 

Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen Leser ja eine Entscheidungshilfe geben zu können.

 

Gruß

Andreas

 

...zum Schluß will ich nicht unerwähnt lassen, dass unser "Dicker" die 42 Monate über ein stets zuverlässiges Auto ohne irgendeine Fehlfunktion gewesen ist - nun wartet er in einem Autohaus in Bremen auf eine neue "Besitzerfamilie".

 

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 31. Oktober 2010 um 0:30

Liebe MotorTalk Leser,

 

dieses Forum habe ich selber in den letzten Monaten genutzt, um mich vor einem Fahrzeugwechsel in die Vor- und Nachteile von anderen Fahrzeugen einzulesen. Mir hat dieses viel gebracht – so will ich auch etwas zurückgeben.

 

Ausgangslage:

  • Nach 42 Monaten stand ein Fahrzeugwechsel aufgrund des auslaufenden Leasingvertrages eines VW Touareg 3,0 Liter Bj. 2007 (Facelift) an.

 

Gefahrene Probefahrtsfahrzeuge und Erfahrungen:

Mercedes ML 3.0 Diesel 2010 – schied sofort aus aus, weil:

  • Kleinster Fondraum aller SUVs – für unsere Kinder (11/13 Jahre) nicht geeignet
  • Unzeitgemäß hoher Verbrauch
  • Starre Ölwechselintervalle, da eine zustandsabhängige Erfassung von Fahrzeugbelastungen fehlt
  • Höchste Leasingrate bei vergleichbarer Ausstattung aller Probefahrzeuge
  • Man merkt diesem Auto die lange Bauzeit an

 

LandRover Discovery Diesel 3 Liter – schied aus, weil:

  • Kofferraumklappe lässt sich nicht elektrisch öffnen – man hat ständig dreckige Finger wenn man diese öffnet / schließt – damit wollte ich mich nicht 3 Jahre lang rumärgern. Ansonsten eine tolle britische „Sänfte“!

 

VW Touareg neues Modell 2010 3 Liter Diesel – schied nach etwas Überlegung aus, weil:

  • das weichgespülte langweilige Einheitsgesicht des neuen Touaregs mir nicht gefiel – er sieht aus wie ein aufgepumpter Tiguan - wenn man einen SUV fährt muss er auch „maskulin“ aussehen und sollte sich nicht im Einheitsbrei der Asien-SUVs verstecken
  • Kein Verkäufer es in den 4 von uns aufgesuchten VW Autohäusern verstand mich als „Wiederkäufer“ wirklich gewinnen zu wollen. Artig wurde nach Abgabe der Visitenkarte ein Leasingangebot erstellt, danach war dann aber auch Schluss. Bewusst eingestreute Fragen, die nicht sofort während des Gesprächs geklärt werden konnten und einen Telefonanruf hätten erforderlich gemacht, wurde nie durch einen solchen beantwortet. Ein billiger Test, ob sich jemand wirklich bemüht!
  • Wer sich also keine Mühe gibt, bekommt auch keinen Auftrag über ein Auto im Wert von über 70.000 Euro – konservative Einstellung, aber so ist die harte Marktwirtschaft nun mal – uns geht es im Geschäft auch nicht anders.

 

Daher fiel die Wahl letztendlich auf einen BMW X5 3.0 Diesel – hier stimmten die Chemie mit dem Verkäufer, das Aussehen des Autos und die Höhe der Leasingrate.

 

Ich will hier jetzt nicht alle Ausstattungsdetails unsers Fahrzeuges aufzeigen, sondern nur die die mich begeistern oder / und einen gravierenden Unterschied zum gefahrenen Touareg aufzeigen.

 

Bedienunterschiede zum VW Touareg:

PDC / Einparkhilfe vorne:

  • Die Logik (bzw. Nichtlogik) der vorderen Einparkhilfe (Piepser mit Anzeige) hat mich am meisten gewundert. Diese muss zur Aktivierung der Warnfunktion manuell per Knopfdruck eingeschaltet werden, außer man legt vorher den Rückwärtsgang ein, dann wird sie mitaktiviert.
  • Als Wechsler vom Touareg, beim dem die Piepser / Anzeige immer bei geringen Geschwindigkeiten aktiv geschaltet werden, eine sehr gewöhnungsbedürftige (Nicht)-Funktionalität.
  • Solange man vermutet, dass sich im Vorwagenbereich ein Hindernis befindet kann man mit dem Knopfdruck leben. In der täglichen Fahrpraxis erfährt aber doch jeder, dass man auch mal unvermutet auf kleine Hecken, Mauern oder Poller trifft oder sich beim Einparken verschätzt und daher diesen Knopfdruck nicht tätigt.
  • Hier gefiel mir die PDC Anlage des Touaregs besser.

 

Automatischer Regensenor:

  • Die Funktion muss nach jedem Start neu aktiv werden - beim Touareg war der Regensensor immer aktiv. Kleinigkeit – man kann / muss damit leben.

 

Verschluß LED

  • Bei vielen VW Modellen seit langem Serie: die blinkende LED, wenn der Wagen verschlossen ist.
  • Fehlt leider beim BMW – hier kann man leider nicht durch einen Blick aus dem Fenster abendlich kontrollieren, ob der Wagen verschlossen ist (dafür gibt es aber ein Ipad / Ipod App ;-))

 

Kurvenlichtfunktion

  • Das extra mitbestellte Kurvenlicht des X5 leuchtet leider nicht so stark zur Seite wie beim Touareg. Der Touareg hat eine deutlich bessere Ausleuchtung bei 90° Abbiegungen.

 

Eindruck nach 14 tägiger Fahrzeit:

  • Tolles Auto, was das erfüllt, was ich mir von einem solchen SUV Fahrzeug versprochen haben
  • Klangvoller Sound innen wie aussen
  • Sportliche Fahrleistungen
  • Maskulines Aussehen besonders mit 315 Reifen hinten (zusammen mit dem mitgewählten Sportpaket auch nicht ganz so teuer)
  • liegt satter auf der Straße als der Touareg
  • Verbrauch nach 1.000 km etwas kleiner als 10 Liter (mit Betrieb von Standheizung)
  • Sehr geräumig im Fondbereich
  • die Sprachbedinung des Navisystems ist recht einfach
  • Als Internet begeisterter Mensch finde ich den während der ersten 3 Jahre kostenfreien BMW Onlinedienst (natürlich nur in Verbindung mit dem nicht ganz billigen Navisystem) total spannend – BMW ist der einzige Hersteller der das Thema Nutzer, Internet und Fahrzeug zurzeit verknüpft. Man kann unterwegs eMails abladen / senden, News und Wetterprognosen einsehen, Routen vom PC zum Auto senden. Ausserdem wird das TMCpro unterstützt
  • Als etwas ungünstig hat sich in der Praxis die gewählte Kombination von Sportsitzen mit den seitlichen Trittbrettern herausgestellt. Durch die hohen Wangen der Sportsitze und der ausstehenden Trittbretter kommt man öfters mit dem unteren Teil der Hose an die selbigen. Optisch natürlich ein Leckerbissen.

 

Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen Leser ja eine Entscheidungshilfe geben zu können.

 

Gruß

Andreas

 

...zum Schluß will ich nicht unerwähnt lassen, dass unser "Dicker" die 42 Monate über ein stets zuverlässiges Auto ohne irgendeine Fehlfunktion gewesen ist - nun wartet er in einem Autohaus in Bremen auf eine neue "Besitzerfamilie".

 

 

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

...und ich habe nun, als 535d-Touring-Fahre und somit der Marke BMW nicht abgeneigt, noch den neuen Touareg und nicht den X5 ins Haus geholt. Wegen dem Wichtigsten, nämlich dem Motor, gäbe es eigentlich keinen Weg am BMW vorbei, vor allem nicht am 40d! Doch alles in allem ist der Touareg das deutlich modernere Auto, insbesondere wenn man wie ich so ziemlich alle elektronischen Helferlein ordern möchte, auch diese phänomenale Luftfederung sucht man bei BMW vergebens. In Anbetracht der fast 20% Mehrkosten beim BMW gegenüber dem VW lässt sich auch die deutlich schlechtere Haptik des VW (Plastik, Armaturenbrett, Schalter und Hebelchen wie aus der Lupo-Baureihe) schlussendlich verschmerzen. Und über das Aussehen lässt sich bekanntlich trefflich streiten, mich hat der Touareg überzeugt und ich freue mich nun auf den Wagen in herrlichem Graciosa-Braun!

...und der 5er tut ja weiterhin seinen Dienst...

xjs

Zitat:

Original geschrieben von xjs

, mich hat der Touareg überzeugt und ich freue mich nun auf den Wagen in herrlichem Graciosa-Braun!

 

xjs

Hi xjs,

freue mich auch schon auf meinen Dicken, den ich ende Nov. in DD abholen kann.

Das einzige was mich kolosal stört ist die nicht mehr seperat zu öffnende Heckklappe. Finde ich bei BMW besser gelöst.  

 

Gruß

Stefan

Hallo,

ich stand vor der Alternative Tuareg neu oder X5 LCI.

Eigentlich votierte ich für den Tuareg. Aber meine bessere Hälfte überzeugte mich mit:

"Der T. ist doch nur ein Viersitzer und

der BMW fühlt sich beim Fahren gem. Popometer wesentlich sicherer an."

Dann kam noch der (mit Extras) fast identische Preis sowie ein nicht ignorierbarer Preisnachlass (mehr als 5%) beim X5 gegenüber dem T. dazu, der mich dann letztendlich überzeugt hatte. Ausserdem ist der Kofferraum des X5 etwas größer als der vom T.

Daß ich aufs Navi beim X5 verzichtet habe (übrigens meiner Meinung nach der letzte Schrott) bringt nur einen geringen preislichen Vorteil gegenüber dem mit Zwangsnavi ausgestatteten T.

Ich fahre jetzt seit über 36 Jahren Auto - vom R4 über Audi Coupe 5E, diverse Vans, LandCruiser, viele verschiedene kleine Zweitwagen und zuletzt Passat - mir ist es letztendlich egal, ob der T. (ist ein schönes Auto mit der richtigen Farbe) oder der X5 vor der Tür steht. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Wie immer bei solchen Entscheidungen ist es letztendlich der persönliche Geschmack und die persönlich gewünschten Eigenschaften den Neuen, die zur Entscheidung führen.

So genug OT jetzt.

gruss

19FC

Zitat:

Wegen dem Wichtigsten, nämlich dem Motor, gäbe es eigentlich keinen Weg am BMW vorbei, vor allem nicht am 40d!

Bin beide gefahren und sehe das anders, ein V8 TDI ist kraftvoller und vor allem wesentlich ruhiger, kostet aber auch ... hier der direkte Vergleich

Zitat:

Original geschrieben von metagross

Zitat:

Original geschrieben von xjs

, mich hat der Touareg überzeugt und ich freue mich nun auf den Wagen in herrlichem Graciosa-Braun!

xjs

Hi xjs,

freue mich auch schon auf meinen Dicken, den ich ende Nov. in DD abholen kann.

Das einzige was mich kolosal stört ist die nicht mehr seperat zu öffnende Heckklappe. Finde ich bei BMW besser gelöst.  

Gruß

Stefan

Dass die Heckklappe beim Touareg II nicht mehr separat geöffnet werden kann ist für uns das KO-Kriterium. Das geht ja garnicht - ohne. Wir nutzen zu 90% diese tolle Feature beim Touareg I. Schnell mal was ein- und ausgeladen. Tolle Sache.

Momo

Bis ich an meinen neuen Touareg angekommen bin ,ist die elektrische Klappe eh schon offen deshalb stört mich das überhaupt nicht.

Aber gerade auf Urlaubsreien, wo man ordentlich noch Zeug reinstopfen kann, finde ich die Klappe unerlässlich. Wenn die Kiste richtig voll ist, fällt ja die Hälfte wieder raus, bis die Klappe zu ist.

Na ja, meine bessere Hälfte meint, dass man sich halt umstellen muß.

Schaun mer mal

Stefan

Zitat:

Original geschrieben von Till69

Zitat:

Wegen dem Wichtigsten, nämlich dem Motor, gäbe es eigentlich keinen Weg am BMW vorbei, vor allem nicht am 40d!

Bin beide gefahren und sehe das anders, ein V8 TDI ist kraftvoller und vor allem wesentlich ruhiger, kostet aber auch ... hier der direkte Vergleich

Da bin ich voll bei Dir. Mir fiel die Entscheidung X5 vs Touareg wirklich nicht einfach, gerade der geniale V8 TDI hat im Vergleich zum X5 40d eben den Ausschlag pro Touareg gegeben.

Ich wechsel gerade von BMW zu VW- dem TE trotzdem viel Spaß mit dem X5, auch ein sehr gutes Auto.

Also ich mache den Wechsel gerade in umgekehrter Reihenfolge. Vom X5, 3 Liter Diesel zum Touareg. Mein Leasingvertrag ist auch ausgleaufen nach 3 Jahren und der Rückkauf des X5 ist so unverschämt teuer das ich mich entschlossen habe den weitaus günstigeren Touareg zu kaufen.

Ich empfinde das gepiepse im Touareg (PDC) als nervig. Ich kann beim X5 das PDC vorne einschalten wenn ich denke ich brauche es. Stehe ich aber an der Ampel und vorne läuft einer vorbei piepst es ständig im Touareg.

Bei dem Regensensor kann ich nur sagen, der im X 5 funktioniert wenigstens *hust* auch wenn man ihn erst "einschalten" muss.

Der Verbrauch im X5 ist geringer bei fast derselben Motorisierung ausserdem ist der BMW spritziger. Vom Innenraumdesign ist der X auch gefälliger und moderner.

Aussen find ich beide total schick. Ausserdem hat der X5 einen SOS Knopf im Wagenhimmel, wenn man als Frau Angst hat oder irgendwas passiert ist und man nicht aussteigen will, drückt man den Knopf und man hat quasi einen Notruf abgesetzt.

Ausserdem wird dieser Notuf bei einem Unfall automatisch abgesetzt (wenn Airbag ausgelöst wird, bzw. nach einem Überschlag ect.) wird über die Freisprecheinrichtung gefragt ob alles ok ist, wenn nicht kommt automatisch ein Krankenwagen (ortung per GPS/Navi) auch sehr brauchbares Feature.

Gruss Tanja (die dem X5 immer noch etwas hinterher weint )

Mein Regensensor funktioniert sehr gut .Die Sensorenlautstärke kannste einstellen wenn dich das sehr stört.

MfG

Dani

Der Regensensor im T2 hat bei mir einwandfrei funktioniert. Ist hier evtl. der alte Touareg gemeint?

Der SOS Knopf bei BMW ist wirklich klasse, wie viele andere Dinge auch. Würde ich sofort nehmen- Leider bei meinem Dreier vergessen und zum Glück nie gebraucht.

Was ich im Vergleich zum X5 40d interessant fand bei meiner Entscheidungsfindung: Konfiguriert man den, augenscheinlich erheblich günstigeren, 40d auf ein vergleichbares Niveau, dann schenken die sich im Preis quasi überhaupt nix mehr, bei mir auch in der Leasingrate absolut vernachlässigbar. Da kann man dann wirklich frei entscheiden, vorausgesetzt natürlich man will em X5 die Spielereien spendieren die der T2 V8 serienmäßig hat (z.B. el. Heckklappe, keyless go...).

Bei mir war die Entscheidung pro V8 TDI denkbar knapp. Würde VW hier auch "nur" einen Sechszylinder verbauen hätte es auch gut der X5 werdn können.

Zitat:

Original geschrieben von grizzler

 

Bei mir war die Entscheidung pro V8 TDI denkbar knapp. Würde VW hier auch "nur" einen Sechszylinder verbauen hätte es auch gut der X5 werdn können.

War bei mir genau so.

 

Stefan

hmmm...den Vergleich kann man auch umgekehrt stellen:

Z. Zt. fahre ich auch noch einen Touareg I GP MJ 2008. In knapp zwei Jahren steht der Wechsel an.

MB-ML:

Brauche ich nicht probefahren, fährt mein alter Herr. Optisch ein ansprechendes Fahrzeug auch wenn's schon etwas in die Jahre gekommen ist, riesiger Kofferraum und toller Motor (5,5l-V8 mit 388 PS). Bzgl. der Technik-Featuers ist er nicht mehr up to date und wirkt innen etwas billig. Wird nächstes Jahr durch den Nachfolger ersetzt...also diesen dann mal probefahren.

BMW X5:

Scheidet für mich in Folge zweigeteilter Heckklappe aus. Diese Unart, dass man das untere Drittel der Heckklappe nach unten klappen muss, um eine möglichst niedrige Ladekante zu bekommen und sich dann noch verrenken muss, um das schwere Gepäck möglichst in die Nähe des Fahrzeugschwerpunkt zu bekommen (versaute Klamotten gibt's gratis dazu), ist für mich unverständlich:rolleyes: Sonst optisch ein schöner und bulliger SUV.

VW-Touareg II:

Einer meiner meiner Favoriten. Im Vergleich westenlich günstiger, es gibt einen V8-Diesel und jede Menge sinnvolle Technikfeatures (Area View, Intelligent light assist), dies gibt es bei den Konkurrenten so nicht. Nachteile: eher spartanische Ausstattung (klein beledertes Armaturenbrett, keine Keramikbremsanlage, kein Festeinbautelefon), keine potenten Benziner (V8 aufwärts) und Volkswageneinheitsgesicht.

Porsche Cayenne II:

Mein Favorit. Verarbeitung wie aus einem Block geschnitzt, opulente Optionsliste, die fast alle Wünsche erfüllt, grösserer Kofferraum als der Konzernbruder, gute Motorenauswahl (Benziner). Nachteile: Innovative System wie Area-View und Light Assist gibt es nicht als Option, Heckdesign ist nicht der Hit (Hyundai lässt grüssen), dünnes Händlernetz auf dem Land, hohe Anschaffungskosten und Unterhalt.

Audi Q7:

Der dritte im Bunde, allerdings noch auf Basis des T I/Cayenne I. Ebenfalls gute Verarbeitung und opulente Optionsliste nebst riesigen Kofferraum. Tolle (Dieselmotoren)-Palette (bis zum V12 TDI). Nachteile: Benziner-Palette ist dünn (nur zwei V6), riesige Aussmasse machen den Q7 in Innenstädten unpraktisch, veraltete Technik.

RR Sport:

Tolles Design, gute Motorenpalette gute Ausstattungsmöglichkeiten, aber qualitativ schlechtere Verarbeitung als bei der Konkurrenz, kleiner Kofferraum, schlechte Fahrleistungen (SC mit 510PS läuft gerademal 225 km/h, zum Vergleich Cayenne Turbo mit 500 PS rennt 278 km/h), zweigeteilte Heckklappe (BMW lässt grüssen), dünnes Händlernetz

RR:

Ebenfalls tolles, zeitloses Design. Es gilt das Gleiche wie beim RR Sport, allerdings gibt es optional auch ein Camera-Druchumsicht system, ist mit abs. Vollausstattung sehr teuer (rd. 180.000€).

Dies ganzen asiatischen SUV's lasse ich jetzt mal weg.

Bei mir wird's wohl auf den Touareg oder Cayenne rauslaufen, wenn der nächste ML nicht ein grosser Wurf wird.

 

edit

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touareg
  6. Touareg 1
  7. Wechselbericht VW Touareg 2007 auf BMW X5 3,0 D 2010