ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Was kostet ein CL 500 an Steuern mit der eingetragenen Prins-Gasanlage?

Was kostet ein CL 500 an Steuern mit der eingetragenen Prins-Gasanlage?

Mercedes CL C215
Themenstarteram 20. Januar 2016 um 19:50

Hallo Zusammen!

Ich habe hier schon viel gelesen über eure Beiträge ,aber keine Antwort auf meine Frage war dabei . Kann aber sein, dass ich da was übersehen habe. Dann tut es mikr leid.

Also ich möcht mir am Wochennede einen Cl 500 ansehen mit einer Gasanlage von Prins .

Meine Frage hierzu wäre : Was kostet der Wagen an Steuern , wenn ich eine eingetragene Gasanlage habe? Es hat bei mobile jemand davon gesprochen 214€ ! Kann das sein ?

Allgemein noch : Was haltet ihr von diesem Angebot und worauf muss ich achten ?

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Beste Antwort im Thema

Warum muss man gute Motoren eigentlich immer mit Gas-Antrieb versauen?

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Warum muss man gute Motoren eigentlich immer mit Gas-Antrieb versauen?

Zitat:

@T5-Power schrieb am 22. Januar 2016 um 08:59:17 Uhr:

Warum muss man gute Motoren eigentlich immer mit Gas-Antrieb versauen?

Du hast keine Ahnung vom Thema, richtig?

Motoren, bei denen nicht auf den letzten Cent geschaut wurde, sondern eher auf die Haltbarkeit, vertragen Gas normalerweise sehr gut, hier sind z. B. normalerweise gehärtete Ventilsitze vorhanden, wie z. B. beim M113, der 500.000 km schon oft erreicht hat.

Minderwertige Motoren, die auch ohne Gas nicht so lange halten oder Probleme machen, sind für Gasbetrieb ungeeignet.

Generell sind z. B. die Motoren der A- und B-Klasse von MB nicht für Gasbetrieb geeignet.

Eine Kombination von Gas und Direkteinspritzung macht leider sehr häufig Probleme, so daß da eine Umrüstung selten sinnvoll oder möglich ist.

Aber wie das Beispiel M278 (aktueller V8 BiTurbo) zeigt, schaffen es die Ingenieure ja auch ganz ohne Gasumrüstung, Motoren zu konstruieren, die zumindest für Gebrauchtkäufer ein NoGo sind.

Eine ordentlich verbaute Gasanlage (egal was irgendwelche Theoretiker sagen) ändert nichts an der Haltbarkeit geeigneter Motoren, wie jede Menge Beispiele aus der Praxis beweisen.

Auf der anderen Seite wird z. B. das Öl geschont, weil es weniger verschmutzt wird.

Ich will hier nicht weiter ins Detail gehen, da diese Diskussion an anderen Stellen schon oft geführt wurde.

Ich fahre jetzt seit über 30 Jahren schluckfreudige V8-Motoren.

Die höheren Spritkosten haben mich nie gestört.

Andererseits finde ich es geradezu pervers, mein Geld zum Fenster rauszuwerfen.

Wenn jemand daran allerdings Spaß findet, so soll er es tun, kann ja auch ein Hobby sein.

Ich bin jedenfalls nicht traurig, die Entscheidung für die Umrüstung auf Gas getroffen zu haben.

Nach 7 Jahren und 150.000 km habe ich zwar dadurch nur 15.000 € weniger für Sprit ausgegeben (abzüglich 4000 € für die Umrüstung), aber ich denke, es gibt Dinge im Leben, über die man sich mehr ärgern kann.

 

lg Rüdiger:)

Zitat:

@RuedigerV8 schrieb am 22. Januar 2016 um 09:40:35 Uhr:

Zitat:

@T5-Power schrieb am 22. Januar 2016 um 08:59:17 Uhr:

Warum muss man gute Motoren eigentlich immer mit Gas-Antrieb versauen?

Du hast keine Ahnung vom Thema, richtig?

Ich denke doch.

Aus langjähriger Erfahrung,unter Anderem mit Anlagen von ICOM und Prins.

Habe nur die Erfahrung gemacht,das Leute gerne auf Gas umbauen und dann meinen,so eine Anlage muß nicht gepflegt und gewartet werden.

In den Gebrauchtwagenbörsen tauchen dann gerne mal diese Fahrzeuge als Modelle mit Motorschaden auf,und das Herstellerübergreifend.

Eine GUTE Anlage funktioniert sicherlich auch zufriedenstellend,aber dazu muß auch ein Fachmann die Montage und Einstellung vorgenommen haben,was in heutigen Zeiten eher selten der Fall ist,da sich jeder Anlageneinbauer als Experte ansieht aber die fahrzeugspezifischen Eigenheiten gerne übersieht.

Ich persönlich kenne aus dem Bekanntenkreis einige Fahrzeuge,die einen Motorschaden (Auslassventil Auslas-Seite) aufgrund schlechter Wartung der LPG-Anlage hatten.

Diese Schäden hätte es auf Benzinbetrieb so vermutlich nicht gegeben.

Eine LPG-Anlage wäre für mich ein Ausschlußkriterium bei einer Fahrzeugwahl.

Ich akzeptiere lieber den etwas höheren Unterhalt auf reinem Benzinbetrieb,habe aber dafür ein Fahrzeug,was absolut problemlos ohne weitere zusätzlich Pflege zu fahren ist.

Soviel dazu.

 

Martin

Volle Zustimmung Rüdiger

Es gibt Leute die minderwertige Gasanlagen bei minderwertigen Motoren (Ventile) bei unfähigen Umrüstern zum Spottpreis einbauen lassen. Oft wird die Anlage dann falsch, meistens Mager eingestellt und irgendwann kommt es zum Motorschaden und dann ist der Geschrei groß. Viele Leute reden vom Hören Sagen, oft fehlt die eigene Erfahrung.

Dann gibt es wiederum vernünftig eingebaute Gasanlagen, wo der Motor z.B. bei 250 Tkm kaputt geht und es wird sofort beschimpft und alles auf die Gasanlage geschoben. Da frage ich mich ob nicht auch Diesel oder Benzin Motoren kaputt gehen. Aber nein es ist die Böse Gasanlage!

Ganz ehrlich? Ich freue mich dass viele gegen Gas sind und schön treu Benzin tanken was (noch) "günstig" ist. Denn nur so kann der hungrige Staat gestillt werden. Wenn jeder Gas fahren würde, würden auch da die Preise explodieren.

Ich bleib beim Gas! Mein 500er M273 ist bestens für Gasbetrieb geeignet. Die Vialle Anlage läuft seit Einbau (bald richtung 150 Tkm) absolut unauffällig und Störungsfrei. Bei mir um die ecke (Herne) tanke ich für lächerliche 44 Cent.

Habe knapp 10 Freunde überredet auf Gas umzusteigen und Heute sind sie alle Dankbar. Auch mein Bruder, ein ehemaliger Trecker Fan, fährt Heute einen 55 AMG mit Gas und ist mehr als zufrieden.

Ich kann es wirklich nicht nachvollziehen warum so viele gegen Gas sind.

Auch ich war mal naiv und dachte Gas zerstört alles, explodiert, hat extrem hohen Leistungsverlust, der Motor geht hops

Meinen damaligen E500 M113 habe ich 120 Tkm im Benzinbetrieb bewegt und verkauft. Ich bereue es so sehr! Der Motor ist wie geschaffen für Gasbetrieb!

Dann kam ein E500 Mopf ins Haus. Das war 4 Jahren.

Habe viele Beiträge gelesen hier bei MT

So langsam kam ich dann auf die Idee auf Gas umzubauen. Habe mir Preise eingeholt, es ging ab 1600€!!! los.

Habe dann die Beiträge von RüdigerV8 gelesen. Er hatte (hat immer noch) eine Vialle Anlage und ist begeistert gewesen. Seine Argumente haben mich überzeugt und ich habe einen Termin bei Auto Becker in Herne gemacht. Die Vialle Anlage hat mich 4000€ gekostet. Es war eine sehr kluge Investition, denn ich habe bislang ca 15.000€ Spritkosten gespart. Die Anlage ist sehr professionell verbaut, die haben es einfach drauf!

Habe nach und nach 6 weitere Freunde und bekannte überredet dort umzurüsten. Die sind alle sehr zufrieden.

Nach einer Software Optimierung läuft meiner mit der Vialle Anlage sogar schneller. Gefühlt ist es gleich wie bei Benzin (Ultimate102) aber gemessen mit einer RaceLogik GPS Driftbox hat mein Wagen in der Tat bessere Beschleunigungswerte wenn ich auf Gas fahre! Bei Verdampfer Anlagen hat man allerdings einen (nicht nennenswerten) Leistungsverlust.

Habt weiterhin Angst und tankt schön treu Benzin. Geht am besten gleich noch einmal volltanken für nen Hunni :D

Am lustigsten finde ich, wenn die Leute sagen, dass man das nötige Kleingeld für Benzin haben muss :D das sind genau die Leute, die kein Geld für eine Umrüstung haben und in der Warteschlange stehen, wenn der Benzinpreis um 2 Cent reduziert wird :)

Wenn ich über 600km inkl Stau und Schnellfahrt auf bergiger Autobahn voll besetzt ohne Einbußen im Kofferraumvolumen mit Gas hin bekomme, werde ich ersthaft darüber nachdenken.

Kann man. Gas tank in Reserveradmulde... Höchstens 1-2cm gehen da verloren weil der Boden bei größeren Tanks bisschen hoch kommt.

genau die 2cm brauche ich für seitlich hochkant stehene Standard-Koffer, sonst passen nicht alle Gepäckstücke hinein.

In der Reserveradmulde befindet sich Bordwerkzeug, Pannenset, warme Warnjacke, zusammensteckbare Schneesaufel (schon 2 ma benötigt), ein paar Pflegemittel wie Scheibenwasserzusatz usw.

Wohin damit auf Langstrecke, wenn der Gastank jeglichen Stauraum frisst?

am 22. Januar 2016 um 11:48

Eine Gasanlage ist nur so gut wie die Kombination aus Hersteller/Umrüster.

Unser W220 wurde bei 80' km auf Prins umgerüstet und mit 250' km noch weiterverkauft ohne Probleme.

Haben noch 3 weitere Fahrzeuge auf Gas laufen, allesamt ohne Probleme.

Aber wie schon gesagt, steht und fällt das Ganze mit der Pflege des Ganzen.

Solange man jedoch auf die Pflege achtet und einen vernünftigen Umrüster gefunden hat, gibt es meiner Meinung nach keine Probleme.

Würde es jederzeit wieder machen.

Zitat:

@kappa9 schrieb am 22. Januar 2016 um 11:09:10 Uhr:

Wenn ich über 600km inkl Stau und Schnellfahrt auf bergiger Autobahn voll besetzt ohne Einbußen im Kofferraumvolumen mit Gas hin bekomme, werde ich ersthaft darüber nachdenken.

Es gibt in meinen Augen nur einen Argument, was gegen eine gut verbaute und gut funktionierende Gasanlage spricht und genau diesen hast du angesprochen :)

Ja, das stimmt, man hat meistens nur wenig Reichweite, wenn man noch was vom Kofferraum haben möchte. Mein W211 hat einen 57 Liter Netto Tank mit dem ich je nach Fahrweise 350-450 Km komme. Viel ist es nicht, aber stören tut es mich persönlich auch nicht, da der "Stundenlohn" beim tanken einen 3 stelligen Betrag ergibt :)

Wo andere für eine x Reichweite 3 mal den Benzintank voll machen, muss ich 5 mal Gas tanken. Die Belohnung für die zusätzlichen Tankvorgänge sind aber sehr verlockend :)

@munition76 ja so sehe ich das normalerweise auch.

Mein spezielles Problem: Ich fahre montags morgends mit Kollegen 300km zur Arbeit - da ist nicht eine Minute übrig zum Tanken (auch nicht bei früher los fahren), da wir ständig mit Stau usw kämpfen und die Mitfahrer bei dringenden Terminen kein Verständnis für Gas-Tankumwege (inkl längerem Tankvorgang) haben, die zu aller Insassen Lasten der fehlenden Arbeitszeiten gehen.

Dann steht das Auto mehrere Tage ohne bewegt zu werden in der Tiefgarage um dann nahtlos wieder 300km zurück bewegt zu werden. Erst dann habe ich Zeit zu tanken.

Einzige Alternative wäre: Mitten in der Woche abends nach Feierabend extra für die Tankfahrt zur Gas-Tanke in den Feierabensstau stürzen um zu Tanken, wieder zurück zur TG und dann zur Wohnung laufen - ist mir alles zu blöd für Gastanken.

Wenn die Schwachstelle der Reichweite und Platzbedarf mal gelöst ist bin ich gern dabei.

Wie kann man keine 5 Minuten zum tanken haben?

5Minuten Tanken, 4Min warten, 3Min zahlen, zzgl Umweg.

Wenn Du 300km zur Arbeit fahren musst und sehr früh los fährst, mit Stau rechnen musst und dennoch die Leute bereits auf Dich im Büro oder Meetings warten, dann hast Du je nach Job keine 60Sekunden übrig.

Zitat:

@devrim schrieb am 22. Januar 2016 um 18:20:40 Uhr:

Wie kann man keine 5 Minuten zum tanken haben?

Ja dann tank doch einen Tag vorher

Hey - einen Tag vorher IST der Tank ja noch voll - nur eben nicht mehr nach 300km am Stück.

Wo sind die Chips, ich mache es mir auf dem Sofa bequem ^^

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Was kostet ein CL 500 an Steuern mit der eingetragenen Prins-Gasanlage?