ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Warm fahren

Warm fahren

BMW 3er F30
Themenstarteram 17. Januar 2017 um 13:39

Guten Mahlzeit zusammen,

 

da mein 325d gerade bei mir seinen ersten Winter verbringt, bin ich mir noch ein bisschen unschlüssig, wie ich ihn zu bewegen habe.

 

Ich kenn das von meinem alten Wagen, den ich nicht über 4.000u/min bewegt habe, bis er warm war. Der hatte aber 'ne Kühlwasseranzeige und keine Öltemperaturanzeige.

 

Vor allem bei den derzeitigen - Graden, habe ich Angst dem Motor zu schaden. Ich fahre pro Weg ca 22km Strecke, die ersten 2,5km Stadt mit 2 ampelstopps maximal, danach 18km Bahn und der Rest wieder 50er Zone.

 

Das erste Stück Bahn ist unbegrenzt, (8km) hier bewege ich das Fahrzeug auf bis zu 180km/h, danach 120km/h. Die Öltemperatur erreicht erst ab 3/4 der 120er Strecke die 90 Grad.

 

Ich bewege das Fahrzeug erst ab Lauftemperatur im Sport Modus (morgens gar nicht), ich beschleunige zügig, trete aber nicht durch und versuche im Bereich 3.000u/min zu drehen. Ich habe ihn als Automatik und gehe davon aus, dass die Automatik auch so schaltet, dass es dem Motor nicht schadet.

 

Ich bitte in diesem Topic um Tipps und Vorschläge wie ich das Fahrzeug bewegen sollte.

 

Danke. :)

Ähnliche Themen
76 Antworten

Ist ja immer wieder das gleiche Thema und letztendlich eine Einstellungssache. Ich fahre kein Auto über 2.500u/min solange ich nicht mindestens 80 Grad Kühlwassertemperatur habe. Lieber noch nach der Ölanzeige...

Mein F11 als Automatik nimmt darauf keine Rücksicht, der schaltet so, wie das Gaspedal steht und würde auch bei kaltem Motor in den Begrenzer drehen.

Ich persönlich würde auf den 18km BAB noch keine 180 fahren. Aber schaden wird es wohl auch nicht so richtig. Da der Diesel nicht so hoch dreht, ist man meiner Meinung nach mit 2.500 Touren schon recht gut dabei. Wahrscheinlich ist das bei 5 Grad Aussentemperatur auch noch wieder was anderes, als jetzt mit -8 Grad...

Gruß

hirotake

ich fahre nach dem motto sobald sich die öltemp-anzeige bewegt (also knapp über minimum ist) darf er auch bisschen drehen. vollgas dann aber auch erst ab voller temperatur.

mehr probleme macht da die scheibenreinigungsanlage. ist mir heute bei -18° wieder eingefroren, obwohl ich fast nur frostschutz (-30°) und kaum wasser drin hab. ist natürlich kacke wenn die scheibe dann verschmutzt und du nicht spritzen kannst ...

Typischer Motorentest der Premiumhersteller: Herunterkühlen auf -25 Grad, dann starten, 3-5 Sekunden warten und dann Vollgas bis max. Drehzahl und solange bis der Motor warm ist. Danach Vorgang wiederholen. Und dieser Ablauf dann wochenlang so......Anschliessend wird der Motor zerlegt und ich behaupte es darf kein Verschleiß sein welcher abnormal ist.

Frage in die Runde, wer hat heute denn noch Motorschaden? Knickt die Kurbelwelle wegen Materialfehler...Pech gehabt. Wir sprechen hier aber von Auslegung eines Motors unter Annahme dass keine Teile "schwach" sind.

Es gibt doch eigentlich nur Stress mit den vielen Peripheriegeräten und diese sollen auch nicht ewig halten. Sonst gibt es ja nix mehr zu reparieren. :)

Ist das eine Vermutung oder Insider-Wissen?

Zitat:

@Genie21 schrieb am 17. Januar 2017 um 20:14:40 Uhr:

Typischer Motorentest der Premiumhersteller: Herunterkühlen auf -25 Grad, dann starten, 3-5 Sekunden warten und dann Vollgas bis max. Drehzahl und solange bis der Motor warm ist. Danach Vorgang wiederholen. Und dieser Ablauf dann wochenlang so......Anschliessend wird der Motor zerlegt und ich behaupte es darf kein Verschleiß sein welcher abnormal ist.

Frage in die Runde, wer hat heute denn noch Motorschaden? Knickt die Kurbelwelle wegen Materialfehler...Pech gehabt. Wir sprechen hier aber von Auslegung eines Motors unter Annahme dass keine Teile "schwach" sind.

Es gibt doch eigentlich nur Stress mit den vielen Peripheriegeräten und diese sollen auch nicht ewig halten. Sonst gibt es ja nix mehr zu reparieren. :)

Sorry, aber selbst wenn der Motor ansonsten heil bleibt, die Turbolader fährst du dir so ganz sicher kaputt!

Hersteller wollen Ihre Produkte "vollpfostensicher" über die Garantiezeit und an den Mietwagenfahrer bringen.

Die Folgen vom "kalt treten" machen sich meist erst später bemerkbar....

Bei diesen Minustemperaturen geht es die ersten Meter im "RohenEiModus", wenig Drehzahl, frühestmöglicher Gangwechsel. Im Anschluss fahre ich den BMW Diesel die ersten 10 Minuten nicht über ca. 2000 U/Min.

Zitat:

@afis schrieb am 17. Januar 2017 um 20:55:23 Uhr:

Zitat:

@Genie21 schrieb am 17. Januar 2017 um 20:14:40 Uhr:

Typischer Motorentest der Premiumhersteller: Herunterkühlen auf -25 Grad, dann starten, 3-5 Sekunden warten und dann Vollgas bis max. Drehzahl und solange bis der Motor warm ist. Danach Vorgang wiederholen. Und dieser Ablauf dann wochenlang so......Anschliessend wird der Motor zerlegt und ich behaupte es darf kein Verschleiß sein welcher abnormal ist.

Frage in die Runde, wer hat heute denn noch Motorschaden? Knickt die Kurbelwelle wegen Materialfehler...Pech gehabt. Wir sprechen hier aber von Auslegung eines Motors unter Annahme dass keine Teile "schwach" sind.

Es gibt doch eigentlich nur Stress mit den vielen Peripheriegeräten und diese sollen auch nicht ewig halten. Sonst gibt es ja nix mehr zu reparieren. :)

Sorry, aber selbst wenn der Motor ansonsten heil bleibt, die Turbolader fährst du dir so ganz sicher kaputt!

Wieso denn? Der Öldruck am Turbolader-Lager ist sofort da. Dort läuft das Öl nämlich nicht weg und ist bei Druck von der Pumpe sofort da. Den Lader zerstört man umgekehrt...Bei hoher Drehzahl vom Turbolader den Motor abstellen ist gleich kein Öldruck mehr und der T-Lader läuft noch weiter. Dann läuft der Lader ohne frisches Öl im Notlauf und der Lagerverschleiß ist erhöht.

Zitat:

@khuber schrieb am 17. Januar 2017 um 20:44:39 Uhr:

Ist das eine Vermutung oder Insider-Wissen?

Stand der Technik ist das um sicher zu stellen, dass das Zeug auch die Erwartungen erfüllt. Der andere Kommentar mit Vollpfostensicher ist hübsch und gar nicht so verkehrt. Technik muss auch Fehler verzeihen.

Langsam warm fahren schadet nicht, aber was wie viel notwendig ist, da wird es spannend. Warmfahren damit sich Teile gleichmässiger erwärmen ist quatsch. Dem Öl bei Minus 20Grad "Vollkalt" ein zwei Minuten die Chance zu geben wärmer zu werden auf 0 Grad, das kann nicht schaden. Ob modernes vollsynthetisches Öl bei plus 50 Grad besser ist als bei 0 Grad stelle ich sehr stark in Frage. Anders herum wird eher ein Schuh daraus: Bei +35 Grad Aussentemperatur im Sommer auf der AB voll beladen und der Family drinnen stundenlang heizen ist kritischer. Vor allem mit xxW30 Zeug. Aber auch da passiert nichts.

Ich schalt sogar nach den ersten Metern in den Sportmodus damit er höher dreht und schneller warm wird. Natürlich geb ich nicht voll Stoff aber dadurch ist er schneller warm und meiner Meinung nach besser als ich fahr im eco ewig mit 1400 Touren und er wird nie warm. Ansonsten würd ich da nicht zuviel drüber nachdenken und einfach fahren :-). Mein Chef hatte nen 330xi Firmenwagen den er vom ersten Neuwagenkilometer ! an voll getreten hat und der hat noch ohne nennenswerte Probleme mit 200000 km den Besitzer gewechselt...

Hallo,

habt ihr wirklich alle eine Öltemperaturanzeige?

Ich persönlich kann nicht begreifen, wie man ein Auto nicht warm und kalt fahren kann! Das geht einfach nicht.

Einfach mal etwas Respekt vor der "Sache",- in dem Fall vor dem Auto!

Das warmfahren dauert im Winter länger, als im Sommer. …und ich mache es grundsätzlich.

Wo ist da das Problem?

Des weiteren reicht es aus, um im normalen Verkehr Führerscheinfreundlich von A nach B zu kommen.

Jeder Schmierstoff hat ein Temperaturfenster und bei unter 0 Grad kann es nicht wie bei + 25 Grad sein.

Meine Fahrzeuge bekommen immer in der Phase 2.000-max 3000 Umdrehungen.

4000 beim Diesel sind zu viel.

Zitat:

@Genie21 schrieb am 17. Januar 2017 um 21:25:32 Uhr:

Zitat:

@afis schrieb am 17. Januar 2017 um 20:55:23 Uhr:

 

Sorry, aber selbst wenn der Motor ansonsten heil bleibt, die Turbolader fährst du dir so ganz sicher kaputt!

Wieso denn? Der Öldruck am Turbolader-Lager ist sofort da. Dort läuft das Öl nämlich nicht weg und ist bei Druck von der Pumpe sofort da. Den Lader zerstört man umgekehrt...Bei hoher Drehzahl vom Turbolader den Motor abstellen ist gleich kein Öldruck mehr und der T-Lader läuft noch weiter. Dann läuft der Lader ohne frisches Öl im Notlauf und der Lagerverschleiß ist erhöht.

Ist die Frage ernst gemeint?

Das Öl ist im kalten Zustand nicht vollkommen schmierfähig. Die Motorumdrehungen sind gar nichts gegen die Umdrehungen des Turboladers! Du kannst den Turbolader so kaputtfahren oder durch fehlendes "kaltfahren" bzw. "kaltlaufen" lassen.

Da bin ich froh um den B58. Der war heut bei -6 Grad nach 8km auf 100 grad, größtenteils Stadt und dann Landstraße. Perfekt gemacht, BMW!

Zitat:

@Martin964 schrieb am 17. Januar 2017 um 22:13:57 Uhr:

Ich persönlich kann nicht begreifen, wie man ein Auto nicht warm und kalt fahren kann! Das geht einfach nicht.

Einfach mal etwas Respekt vor der "Sache",- in dem Fall vor dem Auto!

warum sollte man vor dem eigenen auto "respekt" haben? kann doch jeder mit seinem eigentum umgehen wie er will.

Zitat:

@Berba11 schrieb am 17. Januar 2017 um 22:33:45 Uhr:

Da bin ich froh um den B58. Der war heut bei -6 Grad nach 8km auf 100 grad, größtenteils Stadt und dann Landstraße. Perfekt gemacht, BMW!

Das liegt natürlich auch am schlechteren Wirkungsgrad eines Benziners - ist also nicht unbedingt ein Grund zum Jubeln... ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen