ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. VW Golf IV 1.4L (75PS)

VW Golf IV 1.4L (75PS)

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 14. Juni 2016 um 22:07

Hallo Leute!

Habe schon etwas länger ein Problem mit meinem Golf (Bj. 6/1999).

Der Gute hat 195.000 KM runter und macht aktuell ein paar Probleme, aber fährt natürlich noch.

(Mein erstes Auto, hab ihn seit August 2015, gekauft mit 189.000KM)

Ich glieder die Probleme mal in Punkte, inwiefern die zusammenhängen weiß ich leider nicht. (Hab leider nicht soviel Erfahrung mit Autos.)

1. Das Problem welches mich am meisten stört ist das "Ruckeln".

Im ersten und zweiten Gang, im dritten sehr selten und sehr leicht fängt das Auto an zu ruckeln, quasi wie wenn man nicht in der Lage ist vernünftig anzufahren / Gas zu geben. Ich muss also immer die Kupplung treten wenn ich vom Gas gehe, ansonsten geht's los. Dazu kommt im zweiten Gang eine sehr starke Motorbremsleistung, wenn ich sehr sanft vom Gas gehe und das Auto kaum bis gar nicht ruckelt bremst der Wagen sehr stark ab.

Was könnte das sein? Zylinderkopfdichtung? Habe weder Kühlwasser im Öl noch andersrum, qualmen tut er auch nicht. Das sind zumindest die Punkte die ich kenne. Eventuell eine nicht ausreichende Spritversorgung?

2. Das Auto verliert Öl, ca. 600ml 10w40 auf 1000KM. Der Motorraum ist ölfeucht, aber nur leicht.

Auf dem Boden tropft es nicht und die Abgase sind nicht schwarz, mir ist klar dass der 1.4er ein Ölfresser ist, aber in solch einem Maße? Natürlich ist es nicht gravierend oder sehr teuer, wenn es sich aber durch Kleinigkeiten abstellen lässt wäre das natürlich gut.

Habe einen feuchten Schlauch gefunden wovon ich zwei Bilder hochlade, weiß leider nicht wofür er zuständig ist. Könnte es daran liegen? Oder ist dieser Schlauch für etwas anderes zuständig?

3. Das Auto hatte auf einer längeren Fahrt einen Kabelbrand oben rechts von der Heckklappe, danach haben alle inneren elektrischen Teile versagt, außer das Radio und die Tachobeleuchtung, die restliche Elektronik funktioniert einwandfrei. Hab eine Sicherung ausgetauscht "Rote 10" war das glaube ich und danach funktioniert alles. Jetzt funktioniert aber seit einigen Tagen die Kofferraumklappe nicht mehr, hab das Verdeck abgenommen um zu sehen was los ist. Dieser kleine Dübel steckte nicht mehr in der Vorrichtung, hab ihn wieder hineingesteckt, allerdings funktioniert es trotzdem nicht mehr.

Davon habe ich auch Bilder gemacht.

Ich bin für jegliche Hilfe äußerst dankbar. :)

Ähnliche Themen
22 Antworten

Es soll ihm zeigen dass er die Karre nicht aufzugeben braucht nur wegen den Kleinigkeiten. Gerade als Führerscheinneuling wo die ersten Auto´s öfter mal früher als andere den Abgang machen, was dann auch nicht so tragisch ist.

Zu 3:

Hatte zwar keinen Kabelbrand im Strang der Heckklappe (HKL), tippe aber auf einen (oder mehrere) Kabelbrüche in der Durchführung zur HKL. Dies ist eine bekannte Schwachstelle. Bei mir flog auch eine Sicherung, danach u. a. DWA, FFB, Diode Tür u. Innenbeleuchtung ohne Funktion. Vorher wurde die HKL nicht mehr zuverlässig abgesperrt/geöffnet und der Alarm ertönte.

Hatte das betroffene Kabelstück ersetzen lassen, hielt jedoch nur ca. neun Monate. Danach habe ich den kpl. Kabelstrang erneuern lassen und seitdem ist wieder Ruhe.

Bei handwerklichem Geschick könnte ein"Flicken" des Stranges (sofern noch möglich) für Dich zeitwertgerecht sein, bei längerer Nutzung bricht da dann irgendwann an anderer Stele wieder etwas, so meine Erfahrung.

Falls nur die HKL über die ZV nicht geöffnet/abgesperrt wird, könnte es auch der Stellmotor sein.

Themenstarteram 22. August 2016 um 13:21

Hallo Leute, danke nochmal für eure Antworten.

Hab ab heute Zeit auf eure Tipps einzugehen, fahre gleich zum TÜV

Dort wird dieser Proficheck durchgeführt, darf der TÜV mein Auto jetzt einfach stilllegen?

Mein aktueller TÜV geht noch bis 07/17

Der wird nur stillgelegt wenn gravierende Mängel sind. Aber ob das beim proficheck passieren kann weiß ich nicht.

Ich drücke jedenfalls die Daumen, dass alles gut ist.

Themenstarteram 22. August 2016 um 20:21

Soo

Leider wie erwartet sieht es echt schlecht aus.

So wie der Golf jetzt steht bekommt er keinen TÜV mehr.

Freitag ist der Werkstatttermin um mir mal Infos zu holen ob sich eine Reperatur der Mängel lohnt, glaube eher nicht..

Die Frage ist nur was mache ich jetzt?

Habe eigentlich zwei Möglichkeiten

1: Ich fahre den Golf bis zum 7/17 bis der TÜV abläuft, investiere nochmal in die Vorderbremsen + neue Winterreifen - dürfte so 350€ kosten (+Ölwechsel 70€). Dazu kommen dann nochmal 850€ Versicherung (Haftpflicht) im Dezember/Januar. Damit hätte ich inklusive Anschaffung in 2 Jahren knapp 4000€ für den Golf ausgegeben.

Diese Option möchte ich gerne auusschließen, damit sich die Ausgaben wenigstens auf nur 2800€ belaufen..

2: Ich investiere in ein neues Auto, allerdings habe ich aktuell quasi kein Kapital und müsste mir einen Wagen finanzieren was ich allerdings auch ungerne machen würde. Habe mir damit ein Klotz ans Bein gebunden, wobei das bei jedem Wagen so sein dürfte.

Wenn ich einen Neuwagen kaufe, habe ich die fixen Finanzierungskosten im Monat dazu Garantie dafür keine zufälligen Kosten.

Ich bin auch absolut auf einen Wagen angewiesen, was mache ich jetzt?

Ich glaube das kann dir hier niemand beantworten.

Persönlich finde ich die Option gut, dass du ihn fährst , bis TÜV Ende .... Nicht weil ich ein Golf freak bin , sondern weil es wohl die günstigste Variante ist.

Ein anderes Auto kann auch gut oder schlecht sein.

Da steckt der teufel im Detail.

Wenn du dir sonst keine Kosten ans Bein binden willst ( was ja gut ist ) hast du dir die Frage eh selbst beantwortet. Aber du entscheidest und lebst mit der Entscheidung.

Wenn du ihn behältst und zum TÜV Ende abstoßen würdest , abmelden , gibt es von der Versicherung doch Zuviel gezahltes wieder.

Oder irre ich ?

Also. Tendenz von mir persönlich.

Behalten bis dass der TÜV euch scheidet. In dieser Zeit, etwas ansparen für ein anderes Fahrzeug.

In diesem Sinne , viel Erfolg. Und toi toi toi

Ich mache dir mal eine andere Rechnung:

- 90EUR für 2x Bremsscheiben VA + 2x Beläge VA

- 35EUR Ölfilter und Öl

- 100EUR für gebrauchte Winterräder auf Stahlfelgen mit 8mm Restprofil

Solltest du nichts selbst machen wollen/können, kommen nochmal 150 EUR Arbeitslohn obendrauf.

Die dickste Rechnung kannst du recht leicht verkleinern: statt die 850€ Jahresbeitrag der Versicherung auf einmal zu zahlen, könntest du sie im besten Fall auf monatliche Zahlungsweise ändern, oder halt vierteljährlich.

So wären das monatlich ca. 71€, oder halt 213€ im Vierteljahr. Die 70€ Ölwechsel kannst du dir auch erst mal sparen, der Motor wird es nicht merken, wenn du 4 Monate später den Ölwechsel machst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen